Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigster Brief.

Lachen Sie mich aus! Ich bin gar nicht libe¬
ral mehr, sondern seit gestern Abend ein vollständi¬
ger Narr und lachender Gutheißer. Was gehet mich
die Noth der Menschen an, wenn ich froh bin?
Was ihre Dummheit, wenn ich selbst klug bin und
das Leben genieße! Mögen sie weinen, wenn es
singt um mich herum. Ich habe bei den Italienern
Rossini's Barbier gehört, und darin Lablache als
Figaro, die Malibran als Rosine. Und schlimmer
als gehört auch gesehen. Ich war entzückt und bin
es noch, daß ich mich todt schämen sollte. Stunde
auf Stunde, diese so bittern Pillen unserer Zeit
schluckte ich fröhlich hinunter, so vergoldet waren sie
mir. Ich dachte nicht mehr an die hessische Con¬
stitution und ließe jede fünf gerade seyn, würde die
Lüge immer so gesungen. Welch ein Gesang! Welch

Sechs und zwanzigſter Brief.

Lachen Sie mich aus! Ich bin gar nicht libe¬
ral mehr, ſondern ſeit geſtern Abend ein vollſtändi¬
ger Narr und lachender Gutheißer. Was gehet mich
die Noth der Menſchen an, wenn ich froh bin?
Was ihre Dummheit, wenn ich ſelbſt klug bin und
das Leben genieße! Mögen ſie weinen, wenn es
ſingt um mich herum. Ich habe bei den Italienern
Roſſini's Barbier gehört, und darin Lablache als
Figaro, die Malibran als Roſine. Und ſchlimmer
als gehört auch geſehen. Ich war entzückt und bin
es noch, daß ich mich todt ſchämen ſollte. Stunde
auf Stunde, dieſe ſo bittern Pillen unſerer Zeit
ſchluckte ich fröhlich hinunter, ſo vergoldet waren ſie
mir. Ich dachte nicht mehr an die heſſiſche Con¬
ſtitution und ließe jede fünf gerade ſeyn, würde die
Lüge immer ſo geſungen. Welch ein Geſang! Welch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="[198]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sechs und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 16. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lachen Sie mich aus! Ich bin gar nicht libe¬<lb/>
ral mehr, &#x017F;ondern &#x017F;eit ge&#x017F;tern Abend ein voll&#x017F;tändi¬<lb/>
ger Narr und lachender Gutheißer. Was gehet mich<lb/>
die Noth der Men&#x017F;chen an, wenn ich froh bin?<lb/>
Was ihre Dummheit, wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t klug bin und<lb/>
das Leben genieße! Mögen &#x017F;ie weinen, wenn es<lb/>
&#x017F;ingt um mich herum. Ich habe bei den Italienern<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;ini's Barbier gehört, und darin <hi rendition="#g">Lablache</hi> als<lb/>
Figaro, die <hi rendition="#g">Malibran</hi> als Ro&#x017F;ine. Und &#x017F;chlimmer<lb/>
als gehört auch ge&#x017F;ehen. Ich war entzückt und bin<lb/>
es noch, daß ich mich todt &#x017F;chämen &#x017F;ollte. Stunde<lb/>
auf Stunde, die&#x017F;e &#x017F;o bittern Pillen un&#x017F;erer Zeit<lb/>
&#x017F;chluckte ich fröhlich hinunter, &#x017F;o vergoldet waren &#x017F;ie<lb/>
mir. Ich dachte nicht mehr an die he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Con¬<lb/>
&#x017F;titution und ließe jede fünf gerade &#x017F;eyn, würde die<lb/>
Lüge immer &#x017F;o ge&#x017F;ungen. Welch ein Ge&#x017F;ang! Welch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[198]/0212] Sechs und zwanzigſter Brief. Paris, den 16. Januar 1831. Lachen Sie mich aus! Ich bin gar nicht libe¬ ral mehr, ſondern ſeit geſtern Abend ein vollſtändi¬ ger Narr und lachender Gutheißer. Was gehet mich die Noth der Menſchen an, wenn ich froh bin? Was ihre Dummheit, wenn ich ſelbſt klug bin und das Leben genieße! Mögen ſie weinen, wenn es ſingt um mich herum. Ich habe bei den Italienern Roſſini's Barbier gehört, und darin Lablache als Figaro, die Malibran als Roſine. Und ſchlimmer als gehört auch geſehen. Ich war entzückt und bin es noch, daß ich mich todt ſchämen ſollte. Stunde auf Stunde, dieſe ſo bittern Pillen unſerer Zeit ſchluckte ich fröhlich hinunter, ſo vergoldet waren ſie mir. Ich dachte nicht mehr an die heſſiſche Con¬ ſtitution und ließe jede fünf gerade ſeyn, würde die Lüge immer ſo geſungen. Welch ein Geſang! Welch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/212
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [198]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/212>, abgerufen am 13.07.2024.