Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

ternich diese Unruhen angefacht habe und wozu er sie
habe benutzen wollen. Er gedachte nehmlich, die
bairischen Truppen und die der andern süddeutschen
Staaten, unter dem Vorwande, sie zur Dämpfung
der ausgebrochenen Insurrektionen zu verwenden, in
die Ferne zu locken und dadurch jene Länder wehrlos
zu machen. Der König von Baiern habe aber den
Plan durchschaut und ihn vereitelt. Der Bericht ist
sehr interessant und ist, wie mich Einer versicherte,
von Herrn von Hormayr in München eingesandt.
Dieser war früher in Wien angestellt und ist ein
großer Feind von Metternich. Es ist sehr traurig,
daß in deutschen Blättern der genannte Artikel nicht
erscheinen darf, und er daher gar nicht bekannt wer¬
den wird. Ich hörte auch: die Liberalen in Baiern
suchten den König zu revolutioniren, daß er sich an
die Spitze der Bewegung stelle und sich zum Herrn
von Deutschland mache. Die Sache ist gar nicht
unmöglich. Ueberhaupt sollen geheime Gesellschaften,
besonders der alte Tugendbund, gegenwärtig wieder
sehr thätig sein. Mit geheimen Gesellschaften möchte
ich nichts zu schaffen haben, am wenigsten mit dem
Tugendbunde, der es auf eine heillose Prellerei an¬
gelegt hat. Er wird von Aristokraten geleitet und
hat aristokratische Zwecke, die man vor den dummen
ehrlichen Bürgersleuten, die daran Theil nehmen,
freilich geheim hält. Das heißt, mit der heiligen

ternich dieſe Unruhen angefacht habe und wozu er ſie
habe benutzen wollen. Er gedachte nehmlich, die
bairiſchen Truppen und die der andern ſüddeutſchen
Staaten, unter dem Vorwande, ſie zur Dämpfung
der ausgebrochenen Inſurrektionen zu verwenden, in
die Ferne zu locken und dadurch jene Länder wehrlos
zu machen. Der König von Baiern habe aber den
Plan durchſchaut und ihn vereitelt. Der Bericht iſt
ſehr intereſſant und iſt, wie mich Einer verſicherte,
von Herrn von Hormayr in München eingeſandt.
Dieſer war früher in Wien angeſtellt und iſt ein
großer Feind von Metternich. Es iſt ſehr traurig,
daß in deutſchen Blättern der genannte Artikel nicht
erſcheinen darf, und er daher gar nicht bekannt wer¬
den wird. Ich hörte auch: die Liberalen in Baiern
ſuchten den König zu revolutioniren, daß er ſich an
die Spitze der Bewegung ſtelle und ſich zum Herrn
von Deutſchland mache. Die Sache iſt gar nicht
unmöglich. Ueberhaupt ſollen geheime Geſellſchaften,
beſonders der alte Tugendbund, gegenwärtig wieder
ſehr thätig ſein. Mit geheimen Geſellſchaften möchte
ich nichts zu ſchaffen haben, am wenigſten mit dem
Tugendbunde, der es auf eine heilloſe Prellerei an¬
gelegt hat. Er wird von Ariſtokraten geleitet und
hat ariſtokratiſche Zwecke, die man vor den dummen
ehrlichen Bürgersleuten, die daran Theil nehmen,
freilich geheim hält. Das heißt, mit der heiligen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="76"/>
ternich die&#x017F;e Unruhen angefacht habe und wozu er &#x017F;ie<lb/>
habe benutzen wollen. Er gedachte nehmlich, die<lb/>
bairi&#x017F;chen Truppen und die der andern &#x017F;üddeut&#x017F;chen<lb/>
Staaten, unter dem Vorwande, &#x017F;ie zur Dämpfung<lb/>
der ausgebrochenen In&#x017F;urrektionen zu verwenden, in<lb/>
die Ferne zu locken und dadurch jene Länder wehrlos<lb/>
zu machen. Der König von Baiern habe aber den<lb/>
Plan durch&#x017F;chaut und ihn vereitelt. Der Bericht i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ant und i&#x017F;t, wie mich Einer ver&#x017F;icherte,<lb/>
von Herrn von Hormayr in München einge&#x017F;andt.<lb/>
Die&#x017F;er war früher in Wien ange&#x017F;tellt und i&#x017F;t ein<lb/>
großer Feind von Metternich. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr traurig,<lb/>
daß in deut&#x017F;chen Blättern der genannte Artikel nicht<lb/>
er&#x017F;cheinen darf, und er daher gar nicht bekannt wer¬<lb/>
den wird. Ich hörte auch: die Liberalen in Baiern<lb/>
&#x017F;uchten den König zu revolutioniren, daß er &#x017F;ich an<lb/>
die Spitze der Bewegung &#x017F;telle und &#x017F;ich zum Herrn<lb/>
von Deut&#x017F;chland mache. Die Sache i&#x017F;t gar nicht<lb/>
unmöglich. Ueberhaupt &#x017F;ollen geheime Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften,<lb/>
be&#x017F;onders der alte Tugendbund, gegenwärtig wieder<lb/>
&#x017F;ehr thätig &#x017F;ein. Mit geheimen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften möchte<lb/>
ich nichts zu &#x017F;chaffen haben, am wenig&#x017F;ten mit dem<lb/>
Tugendbunde, der es auf eine heillo&#x017F;e Prellerei an¬<lb/>
gelegt hat. Er wird von Ari&#x017F;tokraten geleitet und<lb/>
hat ari&#x017F;tokrati&#x017F;che Zwecke, die man vor den dummen<lb/>
ehrlichen Bürgersleuten, die daran Theil nehmen,<lb/>
freilich geheim hält. Das heißt, mit der heiligen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0090] ternich dieſe Unruhen angefacht habe und wozu er ſie habe benutzen wollen. Er gedachte nehmlich, die bairiſchen Truppen und die der andern ſüddeutſchen Staaten, unter dem Vorwande, ſie zur Dämpfung der ausgebrochenen Inſurrektionen zu verwenden, in die Ferne zu locken und dadurch jene Länder wehrlos zu machen. Der König von Baiern habe aber den Plan durchſchaut und ihn vereitelt. Der Bericht iſt ſehr intereſſant und iſt, wie mich Einer verſicherte, von Herrn von Hormayr in München eingeſandt. Dieſer war früher in Wien angeſtellt und iſt ein großer Feind von Metternich. Es iſt ſehr traurig, daß in deutſchen Blättern der genannte Artikel nicht erſcheinen darf, und er daher gar nicht bekannt wer¬ den wird. Ich hörte auch: die Liberalen in Baiern ſuchten den König zu revolutioniren, daß er ſich an die Spitze der Bewegung ſtelle und ſich zum Herrn von Deutſchland mache. Die Sache iſt gar nicht unmöglich. Ueberhaupt ſollen geheime Geſellſchaften, beſonders der alte Tugendbund, gegenwärtig wieder ſehr thätig ſein. Mit geheimen Geſellſchaften möchte ich nichts zu ſchaffen haben, am wenigſten mit dem Tugendbunde, der es auf eine heilloſe Prellerei an¬ gelegt hat. Er wird von Ariſtokraten geleitet und hat ariſtokratiſche Zwecke, die man vor den dummen ehrlichen Bürgersleuten, die daran Theil nehmen, freilich geheim hält. Das heißt, mit der heiligen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/90
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/90>, abgerufen am 07.02.2023.