Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

"wiß auf gute Wege leiten, welche freylich weder
"ich noch du jetzt voraussehn". Beym Abschied
zerdrückten wir uns fast. Ich konnte vor Schluchzen
kaum ein: Behüte, behüte Gott! herstammeln, und
dachte nur immer: Ach! könnt' ich doch mein gegen-
wärtiges Glück, ungetrennt von meinem guten Aeti
geniessen, jeden Bissen mit ihm theilen, u. d gl.

XXXIX.
Was weiters
.

Meines Diensts war ich bald gewohnt. Mein Herr
hatte, ohne mein Wissen, etlichemal meine Treu
auf die Probe gestellt, und hie und da im Zimmer
Geld liegen lassen. Als bald nachher einem andern
von den Preußischen Werboffizieren sein Bedienter
mit dem Schelmen davon gieng, und ihm über 80. fl.
enttrug, sagte mein Herr zu mir: "Willst du
"mir's auch e'nmal so machen, Ollrich"? Ich
versetzte lachend: Wenn er mir so was zutraue, soll
er mich lieber fortjagen. Ich hatte aber wirklich sein
Vertrauen so sehr gewonnen, daß er mir den gan-
zen Winter durch die Schlüssel zu seiner Stube und
Kammer ließ, wenn er etwa ohne Bedienten kleine
Tours machte. Hinwieder ehrte und liebte ich ihn
wie einen Vater. Aber er war auch freundlich und
gütig darnach. Nur zu viel konnt' ich spatziren und
müßig gehn; und fuhr ich, besonders im Herbst,
oft über Rhein auf Feurthalen (denn die alte Brü-
cke war kurz vorher eingefallen, und die neue mit

G

„wiß auf gute Wege leiten, welche freylich weder
„ich noch du jetzt vorausſehn„. Beym Abſchied
zerdruͤckten wir uns faſt. Ich konnte vor Schluchzen
kaum ein: Behuͤte, behuͤte Gott! herſtammeln, und
dachte nur immer: Ach! koͤnnt’ ich doch mein gegen-
waͤrtiges Gluͤck, ungetrennt von meinem guten Aeti
genieſſen, jeden Biſſen mit ihm theilen, u. d gl.

XXXIX.
Was weiters
.

Meines Dienſts war ich bald gewohnt. Mein Herr
hatte, ohne mein Wiſſen, etlichemal meine Treu
auf die Probe geſtellt, und hie und da im Zimmer
Geld liegen laſſen. Als bald nachher einem andern
von den Preußiſchen Werboffizieren ſein Bedienter
mit dem Schelmen davon gieng, und ihm uͤber 80. fl.
enttrug, ſagte mein Herr zu mir: „Willſt du
„mir’s auch e’nmal ſo machen, Ollrich„? Ich
verſetzte lachend: Wenn er mir ſo was zutraue, ſoll
er mich lieber fortjagen. Ich hatte aber wirklich ſein
Vertrauen ſo ſehr gewonnen, daß er mir den gan-
zen Winter durch die Schluͤſſel zu ſeiner Stube und
Kammer ließ, wenn er etwa ohne Bedienten kleine
Tours machte. Hinwieder ehrte und liebte ich ihn
wie einen Vater. Aber er war auch freundlich und
guͤtig darnach. Nur zu viel konnt’ ich ſpatziren und
muͤßig gehn; und fuhr ich, beſonders im Herbſt,
oft uͤber Rhein auf Feurthalen (denn die alte Bruͤ-
cke war kurz vorher eingefallen, und die neue mit

G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="97"/>
&#x201E;wiß auf gute Wege leiten, welche freylich weder<lb/>
&#x201E;ich noch du jetzt voraus&#x017F;ehn&#x201E;. Beym Ab&#x017F;chied<lb/>
zerdru&#x0364;ckten wir uns fa&#x017F;t. Ich konnte vor Schluchzen<lb/>
kaum ein: Behu&#x0364;te, behu&#x0364;te Gott! her&#x017F;tammeln, und<lb/>
dachte nur immer: Ach! ko&#x0364;nnt&#x2019; ich doch mein gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiges Glu&#x0364;ck, ungetrennt von meinem guten Aeti<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en, jeden Bi&#x017F;&#x017F;en mit ihm theilen, u. d gl.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Was weiters</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eines Dien&#x017F;ts war ich bald gewohnt. Mein Herr<lb/>
hatte, ohne mein Wi&#x017F;&#x017F;en, etlichemal meine Treu<lb/>
auf die Probe ge&#x017F;tellt, und hie und da im Zimmer<lb/>
Geld liegen la&#x017F;&#x017F;en. Als bald nachher einem andern<lb/>
von den Preußi&#x017F;chen Werboffizieren &#x017F;ein Bedienter<lb/>
mit dem Schelmen davon gieng, und ihm u&#x0364;ber 80. fl.<lb/>
enttrug, &#x017F;agte mein Herr zu mir: &#x201E;Will&#x017F;t du<lb/>
&#x201E;mir&#x2019;s auch e&#x2019;nmal &#x017F;o machen, <hi rendition="#fr">Ollrich</hi>&#x201E;? Ich<lb/>
ver&#x017F;etzte lachend: Wenn er mir &#x017F;o was zutraue, &#x017F;oll<lb/>
er mich lieber fortjagen. Ich hatte aber wirklich &#x017F;ein<lb/>
Vertrauen &#x017F;o &#x017F;ehr gewonnen, daß er mir den gan-<lb/>
zen Winter durch die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu &#x017F;einer Stube und<lb/>
Kammer ließ, wenn er etwa ohne Bedienten kleine<lb/>
Tours machte. Hinwieder ehrte und liebte ich ihn<lb/>
wie einen Vater. Aber er war auch freundlich und<lb/>
gu&#x0364;tig darnach. Nur zu viel konnt&#x2019; ich &#x017F;patziren und<lb/>
mu&#x0364;ßig gehn; und fuhr ich, be&#x017F;onders im Herb&#x017F;t,<lb/>
oft u&#x0364;ber Rhein auf <hi rendition="#fr">Feurthalen</hi> (denn die alte Bru&#x0364;-<lb/>
cke war kurz vorher eingefallen, und die neue mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0113] „wiß auf gute Wege leiten, welche freylich weder „ich noch du jetzt vorausſehn„. Beym Abſchied zerdruͤckten wir uns faſt. Ich konnte vor Schluchzen kaum ein: Behuͤte, behuͤte Gott! herſtammeln, und dachte nur immer: Ach! koͤnnt’ ich doch mein gegen- waͤrtiges Gluͤck, ungetrennt von meinem guten Aeti genieſſen, jeden Biſſen mit ihm theilen, u. d gl. XXXIX. Was weiters. Meines Dienſts war ich bald gewohnt. Mein Herr hatte, ohne mein Wiſſen, etlichemal meine Treu auf die Probe geſtellt, und hie und da im Zimmer Geld liegen laſſen. Als bald nachher einem andern von den Preußiſchen Werboffizieren ſein Bedienter mit dem Schelmen davon gieng, und ihm uͤber 80. fl. enttrug, ſagte mein Herr zu mir: „Willſt du „mir’s auch e’nmal ſo machen, Ollrich„? Ich verſetzte lachend: Wenn er mir ſo was zutraue, ſoll er mich lieber fortjagen. Ich hatte aber wirklich ſein Vertrauen ſo ſehr gewonnen, daß er mir den gan- zen Winter durch die Schluͤſſel zu ſeiner Stube und Kammer ließ, wenn er etwa ohne Bedienten kleine Tours machte. Hinwieder ehrte und liebte ich ihn wie einen Vater. Aber er war auch freundlich und guͤtig darnach. Nur zu viel konnt’ ich ſpatziren und muͤßig gehn; und fuhr ich, beſonders im Herbſt, oft uͤber Rhein auf Feurthalen (denn die alte Bruͤ- cke war kurz vorher eingefallen, und die neue mit G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/113
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/113>, abgerufen am 18.04.2021.