Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
XLII.
Noch mehr dergleichen Zeug.

Mir ist so wohl beym Zurückdenken an diese glück-
lichen Tage -- Heute noch schreib' ich mit so viel
innigem Vergnügen davon -- bin jetzt noch so wohl
zufrieden mit meinem damaligen Ich -- so geneigt
mich über alles zu rechtfertigen, was ich in diesem
Zeitraum that und ließ. Freylich vor dir nicht, All-
wissender! aber vor Menschen doch darf ich's sagen:
Damals war ich ein guter Bursch' ohne Falsch --
vielleicht für die arge Welt nur gar zu redlich. Harm-
los und unbekümmert bracht' ich meine Tage hin,
Heut' wie Gestern, und Morgens wie Heute. Nur
kein Gedanke stieg in mir auf, daß es mir jemals
anderst als gut gehen könnte. In allen Briefen
schrieb ich meinen Eltern, sie sollten zwar für mich
beten, aber nicht für mich sorgen; der Himmel und
mein guter Herr sorgten schon für mich. Man glaube
mir's oder nicht, der einzige Kummer der mich bis-
weilen anfocht, war dieser: Es dürft' mir noch zu
wohl werden, und dann möcht' ich Gottes vergessen.
Aber, nein! (beruhigte ich mich bald wieder) das
werd' ich nie: War Er's nicht, der mir, durch
Mittel die nur seine Weisheit zum Beßten lenken
konnte, zu meinem jetzigen erwünschten Loos half?
Mein erster Schritt in die Welt gerieth unter seiner
leitenden Fürsorge so gut; warum sollten die folgen-
den nicht noch besser gelingen? Auf irgend einem
Fleck der Erde werd' ich vollends mein Glück bau'n.

XLII.
Noch mehr dergleichen Zeug.

Mir iſt ſo wohl beym Zuruͤckdenken an dieſe gluͤck-
lichen Tage — Heute noch ſchreib’ ich mit ſo viel
innigem Vergnuͤgen davon — bin jetzt noch ſo wohl
zufrieden mit meinem damaligen Ich — ſo geneigt
mich uͤber alles zu rechtfertigen, was ich in dieſem
Zeitraum that und ließ. Freylich vor dir nicht, All-
wiſſender! aber vor Menſchen doch darf ich’s ſagen:
Damals war ich ein guter Burſch’ ohne Falſch —
vielleicht fuͤr die arge Welt nur gar zu redlich. Harm-
los und unbekuͤmmert bracht’ ich meine Tage hin,
Heut’ wie Geſtern, und Morgens wie Heute. Nur
kein Gedanke ſtieg in mir auf, daß es mir jemals
anderſt als gut gehen koͤnnte. In allen Briefen
ſchrieb ich meinen Eltern, ſie ſollten zwar fuͤr mich
beten, aber nicht fuͤr mich ſorgen; der Himmel und
mein guter Herr ſorgten ſchon fuͤr mich. Man glaube
mir’s oder nicht, der einzige Kummer der mich bis-
weilen anfocht, war dieſer: Es duͤrft’ mir noch zu
wohl werden, und dann moͤcht’ ich Gottes vergeſſen.
Aber, nein! (beruhigte ich mich bald wieder) das
werd’ ich nie: War Er’s nicht, der mir, durch
Mittel die nur ſeine Weisheit zum Beßten lenken
konnte, zu meinem jetzigen erwuͤnſchten Loos half?
Mein erſter Schritt in die Welt gerieth unter ſeiner
leitenden Fuͤrſorge ſo gut; warum ſollten die folgen-
den nicht noch beſſer gelingen? Auf irgend einem
Fleck der Erde werd’ ich vollends mein Gluͤck bau’n.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="106"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XLII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Noch mehr dergleichen Zeug</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>ir i&#x017F;t &#x017F;o wohl beym Zuru&#x0364;ckdenken an die&#x017F;e glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Tage &#x2014; Heute noch &#x017F;chreib&#x2019; ich mit &#x017F;o viel<lb/>
innigem Vergnu&#x0364;gen davon &#x2014; bin jetzt noch &#x017F;o wohl<lb/>
zufrieden mit meinem damaligen Ich &#x2014; &#x017F;o geneigt<lb/>
mich u&#x0364;ber alles zu rechtfertigen, was ich in die&#x017F;em<lb/>
Zeitraum that und ließ. Freylich vor dir nicht, All-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ender! aber vor Men&#x017F;chen doch darf ich&#x2019;s &#x017F;agen:<lb/>
Damals war ich ein guter Bur&#x017F;ch&#x2019; ohne Fal&#x017F;ch &#x2014;<lb/>
vielleicht fu&#x0364;r die arge Welt nur gar zu redlich. Harm-<lb/>
los und unbeku&#x0364;mmert bracht&#x2019; ich meine Tage hin,<lb/>
Heut&#x2019; wie Ge&#x017F;tern, und Morgens wie Heute. Nur<lb/>
kein Gedanke &#x017F;tieg in mir auf, daß es mir jemals<lb/>
ander&#x017F;t als gut gehen ko&#x0364;nnte. In allen Briefen<lb/>
&#x017F;chrieb ich meinen Eltern, &#x017F;ie &#x017F;ollten zwar fu&#x0364;r mich<lb/>
beten, aber nicht fu&#x0364;r mich &#x017F;orgen; der Himmel und<lb/>
mein guter Herr &#x017F;orgten &#x017F;chon fu&#x0364;r mich. Man glaube<lb/>
mir&#x2019;s oder nicht, der einzige Kummer der mich bis-<lb/>
weilen anfocht, war die&#x017F;er: Es du&#x0364;rft&#x2019; mir noch zu<lb/>
wohl werden, und dann mo&#x0364;cht&#x2019; ich Gottes verge&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aber, nein! (beruhigte ich mich bald wieder) das<lb/>
werd&#x2019; ich nie: War Er&#x2019;s nicht, der mir, durch<lb/>
Mittel die nur &#x017F;eine Weisheit zum Beßten lenken<lb/>
konnte, zu meinem jetzigen erwu&#x0364;n&#x017F;chten Loos half?<lb/>
Mein er&#x017F;ter Schritt in die Welt gerieth unter &#x017F;einer<lb/>
leitenden Fu&#x0364;r&#x017F;orge &#x017F;o gut; warum &#x017F;ollten die folgen-<lb/>
den nicht noch be&#x017F;&#x017F;er gelingen? Auf irgend einem<lb/>
Fleck der Erde werd&#x2019; ich vollends mein Glu&#x0364;ck bau&#x2019;n.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0122] XLII. Noch mehr dergleichen Zeug. Mir iſt ſo wohl beym Zuruͤckdenken an dieſe gluͤck- lichen Tage — Heute noch ſchreib’ ich mit ſo viel innigem Vergnuͤgen davon — bin jetzt noch ſo wohl zufrieden mit meinem damaligen Ich — ſo geneigt mich uͤber alles zu rechtfertigen, was ich in dieſem Zeitraum that und ließ. Freylich vor dir nicht, All- wiſſender! aber vor Menſchen doch darf ich’s ſagen: Damals war ich ein guter Burſch’ ohne Falſch — vielleicht fuͤr die arge Welt nur gar zu redlich. Harm- los und unbekuͤmmert bracht’ ich meine Tage hin, Heut’ wie Geſtern, und Morgens wie Heute. Nur kein Gedanke ſtieg in mir auf, daß es mir jemals anderſt als gut gehen koͤnnte. In allen Briefen ſchrieb ich meinen Eltern, ſie ſollten zwar fuͤr mich beten, aber nicht fuͤr mich ſorgen; der Himmel und mein guter Herr ſorgten ſchon fuͤr mich. Man glaube mir’s oder nicht, der einzige Kummer der mich bis- weilen anfocht, war dieſer: Es duͤrft’ mir noch zu wohl werden, und dann moͤcht’ ich Gottes vergeſſen. Aber, nein! (beruhigte ich mich bald wieder) das werd’ ich nie: War Er’s nicht, der mir, durch Mittel die nur ſeine Weisheit zum Beßten lenken konnte, zu meinem jetzigen erwuͤnſchten Loos half? Mein erſter Schritt in die Welt gerieth unter ſeiner leitenden Fuͤrſorge ſo gut; warum ſollten die folgen- den nicht noch beſſer gelingen? Auf irgend einem Fleck der Erde werd’ ich vollends mein Gluͤck bau’n.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/122
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/122>, abgerufen am 18.04.2021.