Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

dergestalt vollends von Aennchen entfernen konnte.
Der Mutter hingegen lag's gar nicht recht. Aber,
man weiß es schon; wenn der Näbishans einmal
einen Entschluß gefaßt, hätten ihn Himmel und Erde
nicht mehr davon abwendig gemacht. Es ward also
Tag und Stund abgeredt, wo ich mit Laurenz
verreisen sollte, ohne weiter einem Menschen ein
Wort davon zu sagen: Denn es mache nur unnöthi-
gen Lerm, sogte mein Führer.

XXXIV.
Abschied vom Vaterland
.

Gute Nacht, Welt! Ich geh ins Tyrol. So hieß
es bey mir. Denn, einstheils wenigstens, war ich
lauter Freude; meynte der Himmel hange voll Gei-
gen und Hackbrettlin, und hätt' ich Siegel und Brief
in der Fiecke, mein Glück sey schon gemacht. Anders-
theils aber giengs mir freylich entsetzlich nahe --
nicht eben das Vaterland, aber das Land zu meiden
wo mein Liebstes wohnte. Ach! könnt' ich mein
Aennchen nur mitnehmen, dacht' ich wohl hundert-
tausendmal. Aber dann wieder: Fünf, höchstens
sechs Jahr' sind doch auch bald vorbey. Und wie
wird's dann mein Schätzgen freuen, wenn ich mit
Ehr' und Gut beladen, wie ein Herr nach Haus
kehren -- oder es zu mir in ein Gelobt Land ab-
holen kann.

Also, auf den 27. Herbstmonath, Samstag Abends,
ward's abgeredt, den Weg in Gottes Namen unter

F

dergeſtalt vollends von Aennchen entfernen konnte.
Der Mutter hingegen lag’s gar nicht recht. Aber,
man weiß es ſchon; wenn der Naͤbishans einmal
einen Entſchluß gefaßt, haͤtten ihn Himmel und Erde
nicht mehr davon abwendig gemacht. Es ward alſo
Tag und Stund abgeredt, wo ich mit Laurenz
verreiſen ſollte, ohne weiter einem Menſchen ein
Wort davon zu ſagen: Denn es mache nur unnoͤthi-
gen Lerm, ſogte mein Fuͤhrer.

XXXIV.
Abſchied vom Vaterland
.

Gute Nacht, Welt! Ich geh ins Tyrol. So hieß
es bey mir. Denn, einstheils wenigſtens, war ich
lauter Freude; meynte der Himmel hange voll Gei-
gen und Hackbrettlin, und haͤtt’ ich Siegel und Brief
in der Fiecke, mein Gluͤck ſey ſchon gemacht. Anders-
theils aber giengs mir freylich entſetzlich nahe —
nicht eben das Vaterland, aber das Land zu meiden
wo mein Liebſtes wohnte. Ach! koͤnnt’ ich mein
Aennchen nur mitnehmen, dacht’ ich wohl hundert-
tauſendmal. Aber dann wieder: Fuͤnf, hoͤchſtens
ſechs Jahr’ ſind doch auch bald vorbey. Und wie
wird’s dann mein Schaͤtzgen freuen, wenn ich mit
Ehr’ und Gut beladen, wie ein Herr nach Haus
kehren — oder es zu mir in ein Gelobt Land ab-
holen kann.

Alſo, auf den 27. Herbſtmonath, Samſtag Abends,
ward’s abgeredt, den Weg in Gottes Namen unter

F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="81"/>
derge&#x017F;talt vollends von <hi rendition="#fr">Aennchen</hi> entfernen konnte.<lb/>
Der Mutter hingegen lag&#x2019;s gar nicht recht. Aber,<lb/>
man weiß es &#x017F;chon; wenn der <hi rendition="#fr">Na&#x0364;bishans</hi> einmal<lb/>
einen Ent&#x017F;chluß gefaßt, ha&#x0364;tten ihn Himmel und Erde<lb/>
nicht mehr davon abwendig gemacht. Es ward al&#x017F;o<lb/>
Tag und Stund abgeredt, wo ich mit <hi rendition="#fr">Laurenz</hi><lb/>
verrei&#x017F;en &#x017F;ollte, ohne weiter einem Men&#x017F;chen ein<lb/>
Wort davon zu &#x017F;agen: Denn es mache nur unno&#x0364;thi-<lb/>
gen Lerm, &#x017F;ogte mein Fu&#x0364;hrer.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Ab&#x017F;chied vom Vaterland</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>ute Nacht, Welt! Ich geh ins Tyrol. So hieß<lb/>
es bey mir. Denn, einstheils wenig&#x017F;tens, war ich<lb/>
lauter Freude; meynte der Himmel hange voll Gei-<lb/>
gen und Hackbrettlin, und ha&#x0364;tt&#x2019; ich Siegel und Brief<lb/>
in der Fiecke, mein Glu&#x0364;ck &#x017F;ey &#x017F;chon gemacht. Anders-<lb/>
theils aber giengs mir freylich ent&#x017F;etzlich nahe &#x2014;<lb/>
nicht eben das Vaterland, aber das Land zu meiden<lb/>
wo mein Lieb&#x017F;tes wohnte. Ach! ko&#x0364;nnt&#x2019; ich mein<lb/><hi rendition="#fr">Aennchen</hi> nur mitnehmen, dacht&#x2019; ich wohl hundert-<lb/>
tau&#x017F;endmal. Aber dann wieder: Fu&#x0364;nf, ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
&#x017F;echs Jahr&#x2019; &#x017F;ind doch auch bald vorbey. Und wie<lb/>
wird&#x2019;s dann mein Scha&#x0364;tzgen freuen, wenn ich mit<lb/>
Ehr&#x2019; und Gut beladen, wie ein Herr nach Haus<lb/>
kehren &#x2014; oder es zu mir in ein Gelobt Land ab-<lb/>
holen kann.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o, auf den 27. Herb&#x017F;tmonath, Sam&#x017F;tag Abends,<lb/>
ward&#x2019;s abgeredt, den Weg in Gottes Namen unter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0097] dergeſtalt vollends von Aennchen entfernen konnte. Der Mutter hingegen lag’s gar nicht recht. Aber, man weiß es ſchon; wenn der Naͤbishans einmal einen Entſchluß gefaßt, haͤtten ihn Himmel und Erde nicht mehr davon abwendig gemacht. Es ward alſo Tag und Stund abgeredt, wo ich mit Laurenz verreiſen ſollte, ohne weiter einem Menſchen ein Wort davon zu ſagen: Denn es mache nur unnoͤthi- gen Lerm, ſogte mein Fuͤhrer. XXXIV. Abſchied vom Vaterland. Gute Nacht, Welt! Ich geh ins Tyrol. So hieß es bey mir. Denn, einstheils wenigſtens, war ich lauter Freude; meynte der Himmel hange voll Gei- gen und Hackbrettlin, und haͤtt’ ich Siegel und Brief in der Fiecke, mein Gluͤck ſey ſchon gemacht. Anders- theils aber giengs mir freylich entſetzlich nahe — nicht eben das Vaterland, aber das Land zu meiden wo mein Liebſtes wohnte. Ach! koͤnnt’ ich mein Aennchen nur mitnehmen, dacht’ ich wohl hundert- tauſendmal. Aber dann wieder: Fuͤnf, hoͤchſtens ſechs Jahr’ ſind doch auch bald vorbey. Und wie wird’s dann mein Schaͤtzgen freuen, wenn ich mit Ehr’ und Gut beladen, wie ein Herr nach Haus kehren — oder es zu mir in ein Gelobt Land ab- holen kann. Alſo, auf den 27. Herbſtmonath, Samſtag Abends, ward’s abgeredt, den Weg in Gottes Namen unter F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/97
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/97>, abgerufen am 22.04.2021.