Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Fürstlich Rescript Auf des Consistorii Anfrage in Ehe-Sachen.

VOn GOttes Gnaden Anthon Ulrich / Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg / etc. Wir haben gnädigst ersehen was gestalt Ihr wegen der sich befindenden unterschiedenen Meinungen der Doctorum über die Frage: Ob in dem Fall / da ein Ehemann oder Eheweib nicht wegen Unkeuschheit sondern anderer verübten Ubelthaten halber auf ewig relegiret worden / die Separatio qvoad vinculum statt habe / und dem unschuldigen Theile seiner Gelegenheit nach anderweit sich zu verheyrahten zuzulassen sey? bey Uns unterthänigst anfragen wollen / welcher Meynung man darunter beyzupflichten und die vorkommende Fälle zu entscheiden haben mögte.

Wann Wir dann in Erwegung der allerseits angeführten rationum und sowol aus heiliger Göttlicher Schrifft als auch denen Gemeinen- und Kirchen-Rechten genommenen Grunde dahin geschlossen und aus hoher Landes-Fürstlicher Macht und Gewalt hiemit declariret haben wollen / daß im obigem Fall derjenigen Doctorum Meynungen / so die affirmativam behaupten / nachgegangen werden solle; So haben Wir Euch solches hiemit gnädigst ohnverhalten wollen / und werdet Ihr demnach sowol bey denen jetzo etwa verhandenen und zu gerichtlicher Erörterung stehenden als künfftig noch vorkommenden Fällen Euch in judicando hiernach also zu achten wissen. Und Wir seynd Euch zu Gnaden geneigt. Geben in Unser Vestung Wolffenbüttel den 19. May. 1707.

Anthon Ulrich.

VI. Fürstlich Rescript Auf des Consistorii Anfrage in Ehe-Sachen.

VOn GOttes Gnaden Anthon Ulrich / Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg / etc. Wir haben gnädigst ersehen was gestalt Ihr wegen der sich befindenden unterschiedenen Meinungen der Doctorum über die Frage: Ob in dem Fall / da ein Ehemann oder Eheweib nicht wegen Unkeuschheit sondern anderer verübten Ubelthaten halber auf ewig relegiret worden / die Separatio qvoad vinculum statt habe / und dem unschuldigen Theile seiner Gelegenheit nach anderweit sich zu verheyrahten zuzulassen sey? bey Uns unterthänigst anfragen wollen / welcher Meynung man darunter beyzupflichten und die vorkommende Fälle zu entscheiden haben mögte.

Wann Wir dann in Erwegung der allerseits angeführten rationum und sowol aus heiliger Göttlicher Schrifft als auch denen Gemeinen- und Kirchen-Rechten genommenen Grunde dahin geschlossen und aus hoher Landes-Fürstlicher Macht und Gewalt hiemit declariret haben wollen / daß im obigem Fall derjenigen Doctorum Meynungen / so die affirmativam behaupten / nachgegangen werden solle; So haben Wir Euch solches hiemit gnädigst ohnverhalten wollen / und werdet Ihr demnach sowol bey denen jetzo etwa verhandenen und zu gerichtlicher Erörterung stehenden als künfftig noch vorkommenden Fällen Euch in judicando hiernach also zu achten wissen. Und Wir seynd Euch zu Gnaden geneigt. Geben in Unser Vestung Wolffenbüttel den 19. May. 1707.

Anthon Ulrich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0114" n="123"/>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Fürstlich Rescript Auf des Consistorii Anfrage in Ehe-Sachen.<lb/></head>
        <p>VOn GOttes Gnaden Anthon Ulrich / Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg / etc. Wir                      haben gnädigst ersehen was gestalt Ihr wegen der sich befindenden                      unterschiedenen Meinungen der Doctorum über die Frage: Ob in dem Fall / da ein                      Ehemann oder Eheweib nicht wegen Unkeuschheit sondern anderer verübten                      Ubelthaten halber auf ewig relegiret worden / die Separatio qvoad vinculum statt                      habe / und dem unschuldigen Theile seiner Gelegenheit nach anderweit sich zu                      verheyrahten zuzulassen sey? bey Uns unterthänigst anfragen wollen / welcher                      Meynung man darunter beyzupflichten und die vorkommende Fälle zu entscheiden                      haben mögte.</p>
        <p>Wann Wir dann in Erwegung der allerseits angeführten rationum und sowol aus                      heiliger Göttlicher Schrifft als auch denen Gemeinen- und Kirchen-Rechten                      genommenen Grunde dahin geschlossen und aus hoher Landes-Fürstlicher Macht und                      Gewalt hiemit declariret haben wollen / daß im obigem Fall derjenigen Doctorum                      Meynungen / so die affirmativam behaupten / nachgegangen werden solle; So haben                      Wir Euch solches hiemit gnädigst ohnverhalten wollen / und werdet Ihr demnach                      sowol bey denen jetzo etwa verhandenen und zu gerichtlicher Erörterung stehenden                      als künfftig noch vorkommenden Fällen Euch in judicando hiernach also zu achten                      wissen. Und Wir seynd Euch zu Gnaden geneigt. Geben in Unser Vestung                      Wolffenbüttel den 19. May. 1707.</p>
        <p>Anthon Ulrich.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0114] VI. Fürstlich Rescript Auf des Consistorii Anfrage in Ehe-Sachen. VOn GOttes Gnaden Anthon Ulrich / Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg / etc. Wir haben gnädigst ersehen was gestalt Ihr wegen der sich befindenden unterschiedenen Meinungen der Doctorum über die Frage: Ob in dem Fall / da ein Ehemann oder Eheweib nicht wegen Unkeuschheit sondern anderer verübten Ubelthaten halber auf ewig relegiret worden / die Separatio qvoad vinculum statt habe / und dem unschuldigen Theile seiner Gelegenheit nach anderweit sich zu verheyrahten zuzulassen sey? bey Uns unterthänigst anfragen wollen / welcher Meynung man darunter beyzupflichten und die vorkommende Fälle zu entscheiden haben mögte. Wann Wir dann in Erwegung der allerseits angeführten rationum und sowol aus heiliger Göttlicher Schrifft als auch denen Gemeinen- und Kirchen-Rechten genommenen Grunde dahin geschlossen und aus hoher Landes-Fürstlicher Macht und Gewalt hiemit declariret haben wollen / daß im obigem Fall derjenigen Doctorum Meynungen / so die affirmativam behaupten / nachgegangen werden solle; So haben Wir Euch solches hiemit gnädigst ohnverhalten wollen / und werdet Ihr demnach sowol bey denen jetzo etwa verhandenen und zu gerichtlicher Erörterung stehenden als künfftig noch vorkommenden Fällen Euch in judicando hiernach also zu achten wissen. Und Wir seynd Euch zu Gnaden geneigt. Geben in Unser Vestung Wolffenbüttel den 19. May. 1707. Anthon Ulrich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/114
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/114>, abgerufen am 29.07.2021.