Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
1.

So wollen Wir zwar Anfangs aus Landes-Väterlicher Liebe zu Unseren getreuen Unterthanen dieselbe samt und sonders hiemit wolmeinentlich ermahnet haben / daß Sie mit aufrichtigen Hertzen sich befleißigen sollen wie zu aller Zeit in der Furcht GOttes zu leben / also auch vornemlich an denen in Unser Christlichen Kirchen geordneten HErrn-Fest-Bet- und Feyer-Tagen mit Anhörung des Göttlichen Worts / andächtigem Gebet und heiligen Leben den Willen und das Gebot GOttes zu fürchten / zu ehren und selbigem zu gehorsahmen / keines weges aber diese eintzig und allein zu dem Dienste GOttes besonders gewidmete Zeit und Tage mit weltlichen Wercken zu beflecken / vielweniger mit sündlichen Leben zu entheiligen.

2.

Wir gebieten aber ferner hiemit aus Landes-Fürstlicher Macht / daß an denen HErrn-Fest-und Bet-Tagen alle weltliche Geschäffte und Handlungen / die bestehen worinn sie wollen / gäntzlich unterlassen werden / und niemand dergleichen vorzunehmen sich unterstehen soll.

3.

Deßwegen dann alles Fahren / Reiten und Gehen aus den Thoren und aus denen Dörffern (es könte dann daß solches die höchste Noht erfodert erwiesen werden) sowol vor als unter währenden Gottesdienst wie auch zwischen denen Predigten ernstlich verboten / und niemand / ausser Fremden so eben auf ohnabwendlichen Reisen begriffen / solches verstattet seyn soll.

4.

Sollen an solchen Tagen keine Kram-Laden / Fleisch-Scharren und andere Kauff-und Handlungs-Boutiqven geöffnet / auch kein Korn oder Maltz zur Mühlen geschicket werden / bey zwantzig Rthlr. Straffe.

5.

Wie dann auch an solchen GOtt geheiligten Tagen alles Brauen / Backen / Schlachten / Einsaltzen / samt denen zu solchen Geschäfften erforderten Vorbereitungen / bey Vermeidung zwan-

1.

So wollen Wir zwar Anfangs aus Landes-Väterlicher Liebe zu Unseren getreuen Unterthanen dieselbe samt und sonders hiemit wolmeinentlich ermahnet haben / daß Sie mit aufrichtigen Hertzen sich befleißigen sollen wie zu aller Zeit in der Furcht GOttes zu leben / also auch vornemlich an denen in Unser Christlichen Kirchen geordneten HErrn-Fest-Bet- und Feyer-Tagen mit Anhörung des Göttlichen Worts / andächtigem Gebet und heiligen Leben den Willen und das Gebot GOttes zu fürchten / zu ehren und selbigem zu gehorsahmen / keines weges aber diese eintzig und allein zu dem Dienste GOttes besonders gewidmete Zeit und Tage mit weltlichen Wercken zu beflecken / vielweniger mit sündlichen Leben zu entheiligen.

2.

Wir gebieten aber ferner hiemit aus Landes-Fürstlicher Macht / daß an denen HErrn-Fest-und Bet-Tagen alle weltliche Geschäffte und Handlungen / die bestehen worinn sie wollen / gäntzlich unterlassen werden / und niemand dergleichen vorzunehmen sich unterstehen soll.

3.

Deßwegen dann alles Fahren / Reiten und Gehen aus den Thoren und aus denen Dörffern (es könte dann daß solches die höchste Noht erfodert erwiesen werden) sowol vor als unter währenden Gottesdienst wie auch zwischen denen Predigten ernstlich verboten / und niemand / ausser Fremden so eben auf ohnabwendlichen Reisen begriffen / solches verstattet seyn soll.

4.

Sollen an solchen Tagen keine Kram-Laden / Fleisch-Scharren und andere Kauff-und Handlungs-Boutiqven geöffnet / auch kein Korn oder Maltz zur Mühlen geschicket werden / bey zwantzig Rthlr. Straffe.

5.

Wie dann auch an solchen GOtt geheiligten Tagen alles Brauen / Backen / Schlachten / Einsaltzen / samt denen zu solchen Geschäfften erforderten Vorbereitungen / bey Vermeidung zwan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0142" n="151"/>
      </div>
      <div>
        <head>1.<lb/></head>
        <p>So wollen Wir zwar Anfangs aus Landes-Väterlicher Liebe zu Unseren getreuen                      Unterthanen dieselbe samt und sonders hiemit wolmeinentlich ermahnet haben / daß                      Sie mit aufrichtigen Hertzen sich befleißigen sollen wie zu aller Zeit in der                      Furcht GOttes zu leben / also auch vornemlich an denen in Unser Christlichen                      Kirchen geordneten HErrn-Fest-Bet- und Feyer-Tagen mit Anhörung des Göttlichen                      Worts / andächtigem Gebet und heiligen Leben den Willen und das Gebot GOttes zu                      fürchten / zu ehren und selbigem zu gehorsahmen / keines weges aber diese                      eintzig und allein zu dem Dienste GOttes besonders gewidmete Zeit und Tage mit                      weltlichen Wercken zu beflecken / vielweniger mit sündlichen Leben zu                      entheiligen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>2.<lb/></head>
        <p>Wir gebieten aber ferner hiemit aus Landes-Fürstlicher Macht / daß an denen                      HErrn-Fest-und Bet-Tagen alle weltliche Geschäffte und Handlungen / die bestehen                      worinn sie wollen / gäntzlich unterlassen werden / und niemand dergleichen                      vorzunehmen sich unterstehen soll.</p>
      </div>
      <div>
        <head>3.<lb/></head>
        <p>Deßwegen dann alles Fahren / Reiten und Gehen aus den Thoren und aus denen                      Dörffern (es könte dann daß solches die höchste Noht erfodert erwiesen werden)                      sowol vor als unter währenden Gottesdienst wie auch zwischen denen Predigten                      ernstlich verboten / und niemand / ausser Fremden so eben auf ohnabwendlichen                      Reisen begriffen / solches verstattet seyn soll.</p>
      </div>
      <div>
        <head>4.<lb/></head>
        <p>Sollen an solchen Tagen keine Kram-Laden / Fleisch-Scharren und andere Kauff-und                      Handlungs-Boutiqven geöffnet / auch kein Korn oder Maltz zur Mühlen geschicket                      werden / bey zwantzig Rthlr. Straffe.</p>
      </div>
      <div>
        <head>5.<lb/></head>
        <p>Wie dann auch an solchen GOtt geheiligten Tagen alles Brauen / Backen /                      Schlachten / Einsaltzen / samt denen zu solchen Geschäfften erforderten                      Vorbereitungen / bey Vermeidung zwan-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0142] 1. So wollen Wir zwar Anfangs aus Landes-Väterlicher Liebe zu Unseren getreuen Unterthanen dieselbe samt und sonders hiemit wolmeinentlich ermahnet haben / daß Sie mit aufrichtigen Hertzen sich befleißigen sollen wie zu aller Zeit in der Furcht GOttes zu leben / also auch vornemlich an denen in Unser Christlichen Kirchen geordneten HErrn-Fest-Bet- und Feyer-Tagen mit Anhörung des Göttlichen Worts / andächtigem Gebet und heiligen Leben den Willen und das Gebot GOttes zu fürchten / zu ehren und selbigem zu gehorsahmen / keines weges aber diese eintzig und allein zu dem Dienste GOttes besonders gewidmete Zeit und Tage mit weltlichen Wercken zu beflecken / vielweniger mit sündlichen Leben zu entheiligen. 2. Wir gebieten aber ferner hiemit aus Landes-Fürstlicher Macht / daß an denen HErrn-Fest-und Bet-Tagen alle weltliche Geschäffte und Handlungen / die bestehen worinn sie wollen / gäntzlich unterlassen werden / und niemand dergleichen vorzunehmen sich unterstehen soll. 3. Deßwegen dann alles Fahren / Reiten und Gehen aus den Thoren und aus denen Dörffern (es könte dann daß solches die höchste Noht erfodert erwiesen werden) sowol vor als unter währenden Gottesdienst wie auch zwischen denen Predigten ernstlich verboten / und niemand / ausser Fremden so eben auf ohnabwendlichen Reisen begriffen / solches verstattet seyn soll. 4. Sollen an solchen Tagen keine Kram-Laden / Fleisch-Scharren und andere Kauff-und Handlungs-Boutiqven geöffnet / auch kein Korn oder Maltz zur Mühlen geschicket werden / bey zwantzig Rthlr. Straffe. 5. Wie dann auch an solchen GOtt geheiligten Tagen alles Brauen / Backen / Schlachten / Einsaltzen / samt denen zu solchen Geschäfften erforderten Vorbereitungen / bey Vermeidung zwan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/142
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/142>, abgerufen am 15.04.2021.