Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

zig Rthlr. Straffe / oder dem Befinden nach Achtägiger Gefängniß bey Wasser und Brodt / aller Orten gäntzlich unterlassen / auch nach völlig geendigtem Gottesdienste ausser sonderbahren Nohtfällen nicht verstattet werden soll.

6.

Alle Ausladung und Abfuhr des Biers soll an diesen Tagen keines weges zugelassen sondern / bey Confiscation des Biers / und dreytägiger bey Wasser und Brodt zu vollstreckender Gefängniß-Straffe des Fuhrmanns oder Karrenführes / bis auf den folgenden Wercktag verschoben werden.

7.

Insonderheit soll das bey Unsern Städten und Flecken etwa bißher üblich gewesene exercitium des Scheiben-schiessens an solchen Tagen bey 20. Rthlr. Geld-Straffe oder / da der Verbrecher es nicht in Vermögen hätte / bey Straffe des Gefängnisses hiemit ernstlich verboten seyn.

8.

So soll auch alle Feld-Arbeit auf Aeckern / Wiesen und Garten / wie auch in den Forsten und Holtzungen / Item alles Fischen / Jagen und Schiessen / nicht weniger der Gebrauch der Herrn-Dienste bey willkührlicher den Umbständen nach zu schärffender Straffe den gantzen Tag über eingestellet werden. Wann aber in der Heu-und Korn-Erndte wegen schädlichen Ungewitters oder ander hochdringenden Nohtdurfft halber einige Arbeit zu Rettung der Feld-Früchte erfodert werden solte / so soll dennoch solches eher nicht als nach geendigten öffentlichen Gottesdienst und der Catechismus-Lehre zugelassen seyn.

9.

Wir ordnen und gebieten aber insonderheit bey zehen und nach proportion des facti bey zwantzig Rthlr. auch woll harter Gefängniß-Straffe daß an denen Sonn-Feyer- und Bet-Tagen alle Wirths-Häuser / Wein-Bier- und Brantweins-Thee- und Coffe-Schencken / Garküchen und Krüge zugehalten / keine Gäste darinnen aufgenommen / noch etwas mehr als für Krancke und

zig Rthlr. Straffe / oder dem Befinden nach Achtägiger Gefängniß bey Wasser und Brodt / aller Orten gäntzlich unterlassen / auch nach völlig geendigtem Gottesdienste ausser sonderbahren Nohtfällen nicht verstattet werden soll.

6.

Alle Ausladung und Abfuhr des Biers soll an diesen Tagen keines weges zugelassen sondern / bey Confiscation des Biers / und dreytägiger bey Wasser und Brodt zu vollstreckender Gefängniß-Straffe des Fuhrmanns oder Karrenführes / bis auf den folgenden Wercktag verschoben werden.

7.

Insonderheit soll das bey Unsern Städten und Flecken etwa bißher üblich gewesene exercitium des Scheiben-schiessens an solchen Tagen bey 20. Rthlr. Geld-Straffe oder / da der Verbrecher es nicht in Vermögen hätte / bey Straffe des Gefängnisses hiemit ernstlich verboten seyn.

8.

So soll auch alle Feld-Arbeit auf Aeckern / Wiesen und Garten / wie auch in den Forsten und Holtzungen / Item alles Fischen / Jagen und Schiessen / nicht weniger der Gebrauch der Herrn-Dienste bey willkührlicher den Umbständen nach zu schärffender Straffe den gantzen Tag über eingestellet werden. Wann aber in der Heu-und Korn-Erndte wegen schädlichen Ungewitters oder ander hochdringenden Nohtdurfft halber einige Arbeit zu Rettung der Feld-Früchte erfodert werden solte / so soll dennoch solches eher nicht als nach geendigten öffentlichen Gottesdienst und der Catechismus-Lehre zugelassen seyn.

9.

Wir ordnen und gebieten aber insonderheit bey zehen und nach proportion des facti bey zwantzig Rthlr. auch woll harter Gefängniß-Straffe daß an denen Sonn-Feyer- und Bet-Tagen alle Wirths-Häuser / Wein-Bier- und Brantweins-Theé- und Coffé-Schencken / Garküchen und Krüge zugehalten / keine Gäste darinnen aufgenommen / noch etwas mehr als für Krancke und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0143" n="152"/>
zig Rthlr.                      Straffe / oder dem Befinden nach Achtägiger Gefängniß bey Wasser und Brodt /                      aller Orten gäntzlich unterlassen / auch nach völlig geendigtem Gottesdienste                      ausser sonderbahren Nohtfällen nicht verstattet werden soll.</p>
      </div>
      <div>
        <head>6.<lb/></head>
        <p>Alle Ausladung und Abfuhr des Biers soll an diesen Tagen keines weges zugelassen                      sondern / bey Confiscation des Biers / und dreytägiger bey Wasser und Brodt zu                      vollstreckender Gefängniß-Straffe des Fuhrmanns oder Karrenführes / bis auf den                      folgenden Wercktag verschoben werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>7.<lb/></head>
        <p>Insonderheit soll das bey Unsern Städten und Flecken etwa bißher üblich gewesene                      exercitium des Scheiben-schiessens an solchen Tagen bey 20. Rthlr. Geld-Straffe                      oder / da der Verbrecher es nicht in Vermögen hätte / bey Straffe des                      Gefängnisses hiemit ernstlich verboten seyn.</p>
      </div>
      <div>
        <head>8.<lb/></head>
        <p>So soll auch alle Feld-Arbeit auf Aeckern / Wiesen und Garten / wie auch in den                      Forsten und Holtzungen / Item alles Fischen / Jagen und Schiessen / nicht                      weniger der Gebrauch der Herrn-Dienste bey willkührlicher den Umbständen nach zu                      schärffender Straffe den gantzen Tag über eingestellet werden. Wann aber in der                      Heu-und Korn-Erndte wegen schädlichen Ungewitters oder ander hochdringenden                      Nohtdurfft halber einige Arbeit zu Rettung der Feld-Früchte erfodert werden                      solte / so soll dennoch solches eher nicht als nach geendigten öffentlichen                      Gottesdienst und der Catechismus-Lehre zugelassen seyn.</p>
      </div>
      <div>
        <head>9.<lb/></head>
        <p>Wir ordnen und gebieten aber insonderheit bey zehen und nach proportion des facti                      bey zwantzig Rthlr. auch woll harter Gefängniß-Straffe daß an denen Sonn-Feyer-                      und Bet-Tagen alle Wirths-Häuser / Wein-Bier- und Brantweins-Theé- und                      Coffé-Schencken / Garküchen und Krüge zugehalten / keine Gäste darinnen                      aufgenommen / noch etwas mehr als für Krancke und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0143] zig Rthlr. Straffe / oder dem Befinden nach Achtägiger Gefängniß bey Wasser und Brodt / aller Orten gäntzlich unterlassen / auch nach völlig geendigtem Gottesdienste ausser sonderbahren Nohtfällen nicht verstattet werden soll. 6. Alle Ausladung und Abfuhr des Biers soll an diesen Tagen keines weges zugelassen sondern / bey Confiscation des Biers / und dreytägiger bey Wasser und Brodt zu vollstreckender Gefängniß-Straffe des Fuhrmanns oder Karrenführes / bis auf den folgenden Wercktag verschoben werden. 7. Insonderheit soll das bey Unsern Städten und Flecken etwa bißher üblich gewesene exercitium des Scheiben-schiessens an solchen Tagen bey 20. Rthlr. Geld-Straffe oder / da der Verbrecher es nicht in Vermögen hätte / bey Straffe des Gefängnisses hiemit ernstlich verboten seyn. 8. So soll auch alle Feld-Arbeit auf Aeckern / Wiesen und Garten / wie auch in den Forsten und Holtzungen / Item alles Fischen / Jagen und Schiessen / nicht weniger der Gebrauch der Herrn-Dienste bey willkührlicher den Umbständen nach zu schärffender Straffe den gantzen Tag über eingestellet werden. Wann aber in der Heu-und Korn-Erndte wegen schädlichen Ungewitters oder ander hochdringenden Nohtdurfft halber einige Arbeit zu Rettung der Feld-Früchte erfodert werden solte / so soll dennoch solches eher nicht als nach geendigten öffentlichen Gottesdienst und der Catechismus-Lehre zugelassen seyn. 9. Wir ordnen und gebieten aber insonderheit bey zehen und nach proportion des facti bey zwantzig Rthlr. auch woll harter Gefängniß-Straffe daß an denen Sonn-Feyer- und Bet-Tagen alle Wirths-Häuser / Wein-Bier- und Brantweins-Theé- und Coffé-Schencken / Garküchen und Krüge zugehalten / keine Gäste darinnen aufgenommen / noch etwas mehr als für Krancke und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/143
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/143>, abgerufen am 18.10.2021.