Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
CAP. XVII. Von dem denen Prediger Wittwen zukommenden halben Gnaden-Jahr.
I.

MAnn das Salarium des Predigers zum Theil oder gantz in bahren Gelde bestehet / so soll das Qvartal, worinn ein Prediger stirbt / pro deservito geachtet werden / und geniessen so dann die Wittwen und Kinder über solches Qvartal noch eine halb jährige Besoldung / auch gehet das halbe Gnaden-Jahr ratione sothanen in baaren Gelde bestehenden Salarii nicht ehender an als nach Ablauff des Sterb-Qvartals.

II. Bey Einnahme der accidentien aber / so die Prediger insgemein zugeniessen haben / soll der terminus des halben Jahres so fort a die mortis computiret werden / dergestalt daß die Wittwen und Kinder von dem Sterbe-Tage an sechs Monathe in der völligen Hebung aller accidentien bleiben; Was aber nach Ablauff solcher Zeit einkömmt / soll dem Successori gelassen / und darauf / ob etwa in dem Gnaden-Jahre mehr als in folgenden einkömmt / nicht gesehen werden.

III. Wann aber des Predigers Salarium in Acker-bau oder Wiesenwachs beruhet / so seynd die reditus des gantzen Jahrs von Michaelis biß wieder zu Michaelis in einen

CAP. XVII. Von dem denen Prediger Wittwen zukommenden halben Gnaden-Jahr.
I.

MAnn das Salarium des Predigers zum Theil oder gantz in bahren Gelde bestehet / so soll das Qvartal, worinn ein Prediger stirbt / pro deservito geachtet werden / und geniessen so dann die Wittwen und Kinder über solches Qvartal noch eine halb jährige Besoldung / auch gehet das halbe Gnaden-Jahr ratione sothanen in baaren Gelde bestehenden Salarii nicht ehender an als nach Ablauff des Sterb-Qvartals.

II. Bey Einnahme der accidentien aber / so die Prediger insgemein zugeniessen haben / soll der terminus des halben Jahres so fort à die mortis computiret werden / dergestalt daß die Wittwen und Kinder von dem Sterbe-Tage an sechs Monathe in der völligen Hebung aller accidentien bleiben; Was aber nach Ablauff solcher Zeit einkömmt / soll dem Successori gelassen / und darauf / ob etwa in dem Gnaden-Jahre mehr als in folgenden einkömmt / nicht gesehen werden.

III. Wann aber des Predigers Salarium in Acker-bau oder Wiesenwachs beruhet / so seynd die reditus des gantzen Jahrs von Michaelis biß wieder zu Michaelis in einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0057" n="57"/>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XVII. Von dem denen Prediger Wittwen zukommenden halben                  Gnaden-Jahr.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>MAnn das Salarium des Predigers zum Theil oder gantz in bahren Gelde bestehet /                      so soll das Qvartal, worinn ein Prediger stirbt / pro deservito geachtet werden                      / und geniessen so dann die Wittwen und Kinder über solches Qvartal noch eine                      halb jährige Besoldung / auch gehet das halbe Gnaden-Jahr ratione sothanen in                      baaren Gelde bestehenden Salarii nicht ehender an als nach Ablauff des                      Sterb-Qvartals.</p>
        <p>II. Bey Einnahme der accidentien aber / so die Prediger insgemein zugeniessen                      haben / soll der terminus des halben Jahres so fort à die mortis computiret                      werden / dergestalt daß die Wittwen und Kinder von dem Sterbe-Tage an sechs                      Monathe in der völligen Hebung aller accidentien bleiben; Was aber nach Ablauff                      solcher Zeit einkömmt / soll dem Successori gelassen / und darauf / ob etwa in                      dem Gnaden-Jahre mehr als in folgenden einkömmt / nicht gesehen werden.</p>
        <p>III. Wann aber des Predigers Salarium in Acker-bau oder Wiesenwachs beruhet / so                      seynd die reditus des gantzen Jahrs von Michaelis biß wieder zu Michaelis in                      einen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0057] CAP. XVII. Von dem denen Prediger Wittwen zukommenden halben Gnaden-Jahr. I. MAnn das Salarium des Predigers zum Theil oder gantz in bahren Gelde bestehet / so soll das Qvartal, worinn ein Prediger stirbt / pro deservito geachtet werden / und geniessen so dann die Wittwen und Kinder über solches Qvartal noch eine halb jährige Besoldung / auch gehet das halbe Gnaden-Jahr ratione sothanen in baaren Gelde bestehenden Salarii nicht ehender an als nach Ablauff des Sterb-Qvartals. II. Bey Einnahme der accidentien aber / so die Prediger insgemein zugeniessen haben / soll der terminus des halben Jahres so fort à die mortis computiret werden / dergestalt daß die Wittwen und Kinder von dem Sterbe-Tage an sechs Monathe in der völligen Hebung aller accidentien bleiben; Was aber nach Ablauff solcher Zeit einkömmt / soll dem Successori gelassen / und darauf / ob etwa in dem Gnaden-Jahre mehr als in folgenden einkömmt / nicht gesehen werden. III. Wann aber des Predigers Salarium in Acker-bau oder Wiesenwachs beruhet / so seynd die reditus des gantzen Jahrs von Michaelis biß wieder zu Michaelis in einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/57
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/57>, abgerufen am 18.10.2021.