Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

eines jeden Jahrs schliessen / und selbige darauf bey Vermeidung fünff Rthler Straffe ihren vorsetzten Obern innerhalb Monats frist einschicken; welche Geld-Straffe bey fernerem Seumnißfall von Monathen zu Monathen dupliret werden soll.

CAP. XXII. Von Ehe-sachen / und was die Prediger dabey in acht zu nehmen haben.
I.

NAchdem wir im Jahr 1704. den 2. Jan. eine ausführliche erneuerte Constition und Verordnung wegen der Ehe-Versprechung und Verlöbnissen publiciren und selbiger eine Specification, in welchen Fällen der nahen Verwandtschafften halben die Ehen nicht zu verstatten / annectiren lassen / So lassen Wir es dabey bewenden / und wollen daß dieselbe bey vorkommenden Fällen wol nachgesehen und darüber beständig gehalten werden soll.

II. Wir ordnen auch ferner und wollen daß Eltern und Vormünder ihre Kinder und pupillen in deren zarten Jugend / da sie noch nicht wissen mit Verstande zu leben / nicht sollen verheyrahten; Wie dann denen Predigern dergleichen junge Leute / es sey dann die Manns-Persohn 18. und die Weibes-Persohn 15. Jahr alt / zu

eines jeden Jahrs schliessen / und selbige darauf bey Vermeidung fünff Rthler Straffe ihren vorsetzten Obern innerhalb Monats frist einschicken; welche Geld-Straffe bey fernerem Seumnißfall von Monathen zu Monathen dupliret werden soll.

CAP. XXII. Von Ehe-sachen / und was die Prediger dabey in acht zu nehmen haben.
I.

NAchdem wir im Jahr 1704. den 2. Jan. eine ausführliche erneuerte Constition und Verordnung wegen der Ehe-Versprechung und Verlöbnissen publiciren und selbiger eine Specification, in welchen Fällen der nahen Verwandtschafften halben die Ehen nicht zu verstatten / annectiren lassen / So lassen Wir es dabey bewenden / und wollen daß dieselbe bey vorkommenden Fällen wol nachgesehen und darüber beständig gehalten werden soll.

II. Wir ordnen auch ferner und wollen daß Eltern und Vormünder ihre Kinder und pupillen in deren zarten Jugend / da sie noch nicht wissen mit Verstande zu leben / nicht sollen verheyrahten; Wie dann denen Predigern dergleichen junge Leute / es sey dann die Manns-Persohn 18. und die Weibes-Persohn 15. Jahr alt / zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0075" n="75"/>
eines jeden Jahrs schliessen / und selbige darauf bey Vermeidung fünff Rthler                      Straffe ihren vorsetzten Obern innerhalb Monats frist einschicken; welche                      Geld-Straffe bey fernerem Seumnißfall von Monathen zu Monathen dupliret werden                      soll.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XXII. Von Ehe-sachen / und was die Prediger dabey in acht zu nehmen                      haben.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>NAchdem wir im Jahr 1704. den 2. Jan. eine ausführliche erneuerte Constition und                      Verordnung wegen der Ehe-Versprechung und Verlöbnissen publiciren und selbiger                      eine Specification, in welchen Fällen der nahen Verwandtschafften halben die                      Ehen nicht zu verstatten / annectiren lassen / So lassen Wir es dabey bewenden /                      und wollen daß dieselbe bey vorkommenden Fällen wol nachgesehen und darüber                      beständig gehalten werden soll.</p>
        <p>II. Wir ordnen auch ferner und wollen daß Eltern und Vormünder ihre Kinder und                      pupillen in deren zarten Jugend / da sie noch nicht wissen mit Verstande zu                      leben / nicht sollen verheyrahten; Wie dann denen Predigern dergleichen junge                      Leute / es sey dann die Manns-Persohn 18. und die Weibes-Persohn 15. Jahr alt /                      zu
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0075] eines jeden Jahrs schliessen / und selbige darauf bey Vermeidung fünff Rthler Straffe ihren vorsetzten Obern innerhalb Monats frist einschicken; welche Geld-Straffe bey fernerem Seumnißfall von Monathen zu Monathen dupliret werden soll. CAP. XXII. Von Ehe-sachen / und was die Prediger dabey in acht zu nehmen haben. I. NAchdem wir im Jahr 1704. den 2. Jan. eine ausführliche erneuerte Constition und Verordnung wegen der Ehe-Versprechung und Verlöbnissen publiciren und selbiger eine Specification, in welchen Fällen der nahen Verwandtschafften halben die Ehen nicht zu verstatten / annectiren lassen / So lassen Wir es dabey bewenden / und wollen daß dieselbe bey vorkommenden Fällen wol nachgesehen und darüber beständig gehalten werden soll. II. Wir ordnen auch ferner und wollen daß Eltern und Vormünder ihre Kinder und pupillen in deren zarten Jugend / da sie noch nicht wissen mit Verstande zu leben / nicht sollen verheyrahten; Wie dann denen Predigern dergleichen junge Leute / es sey dann die Manns-Persohn 18. und die Weibes-Persohn 15. Jahr alt / zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/75
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/75>, abgerufen am 02.03.2024.