Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 3. Hildburghausen, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fänger. Singvögel.
Bänder und viele schwärzliche Zickzacklinien gezeichnet; die Schwingen sind in ähnlicher Weise
gebändert. Das Auge ist rein schwefelgelb, wie bei vielen Raubvögeln, der Schnabel hellgelb, der
Fuß bräunlich.

Erst durch Bernstein haben wir einige Nachrichten über Vorkommen und Brutgeschäft dieses
wunderlich gestalteten Vogels erhalten. Seine eigentliche Heimat sind die Dickichte, namentlich die
der Allangallangpalme, welche in einem Höhengürtel von 3000 Fuß über dem Meere so häufig sind.
Jn dem bebauten Lande hat ihn genannter Forscher nie beobachtet, und nach Versicherung der Einge-
bornen soll er weder dort, noch in den niedriger gelegenen Ebenen gefunden werden. Ueber seine
Lebensweise, seine Stimme, seine Sitten weiß Bernstein Nichts mitzutheilen; dagegen beschreibt er
ein Nest sehr ausführlich. Dasselbe stand mitten im Glagahrohr und wurde beim Schneiden desselben
zufällig entdeckt. Es war eirund, niedrig, in der Mitte nur wenig vertieft und bestand bis auf
einige wenige kleine, auf der Außenseite befindliche Blattstückchen ausschließlich aus den kleinen,
grauen Flaumenfedern des Vogels; seine Festigkeit ist deshalb sehr gering. Die Kleinheit des Nestes
erlaubt dem brütenden Vogel nicht, sich auf dasselbe zu setzen. Der von Bernstein beobachtete Horn-
schwalm saß auf dem Glagahhalm, welcher das Nest trug und zwar der Länge nach, beide Füße dicht
neben einander gesetzt, sodaß sein Längendurchmesser mit dem Rohr dieselbe Richtung hielt. Das Ei
wurde nur mit dem Bauche bedeckt, ganz wie es bei den Baumschwalben der Fall ist. Bernstein
fand ein einziges, frisch gelegtes Ei im Neste und kann deshalb die Frage, ob der Vogel nur ein Ei
oder ob er mehrere legt, nicht beantworten. Das Ei ist länglich eiförmig, an beiden Enden kurz
abgerundet. Seine Grundfarbe ist ein mattglänzendes Weiß, von dem sich größere und kleinere,
unregelmäßige, braunrothe Tüpfel, Flecke und Punkte abheben. Sie stehen am dumpfen Ende etwas
dichter kranzartig zusammen.



Sechste Ordnung.
Singvögel (Oscines).

Jn der Neuzeit hat man, und gewiß mit Recht, auf den inneren Bau der Vögel ein besonderes
Gewicht gelegt und nach ihm die einzelnen Familien, Sippen und Arten zu ordnen versucht. Man hat
sich bemüht, gemeinsame Merkmale für gewisse Gruppen zu finden und, wenn solche vorhanden, alle
Vögel, welche sie zeigen, als Engverwandte angesehen, gleichviel, ob solche Verwandtschaft auch
durch Lebensweise und Sitten bestätigt wurde oder nicht. So sah und sieht man sämmtliche Vögel,
bei denen die Singmuskeln am Kehlkopfe, um mich so auszudrücken, vollständig entwickelt sind,
als Glieder einer und derselben Ordnung an und nannte oder nennt sie Singvögel. Weitere
Beobachtung stellte fest, daß vielen von den Vögeln, welche diese Vollkommenheit zeigen, auch Eigen-
thümlichkeiten des Flügelbaues und der Fußbedeckung gemeinsam sind, und somit glaubte man
untrügliche Merkmale zur Kennzeichnung und Begrenzung der genannten Ordnung gefunden zu
haben. Starres Festhalten an jenen Merkmalen führte aber andererseits zu Trennungen von Vögeln,
welche unzweifelhaft große Verwandtschaft zeigen, und zwar nicht blos in ihrem Bau, sobald man von
Einzelheiten absieht, sondern auch in ihrer Lebensweise, in ihren Sitten und Gewohnheiten, in ihrer
Nahrung und in der Art und Weise des Erwerbs derselben, in ihrem Fortpflanzungsgeschäft, -- mit
einem Worte: in ihrem Sein und Wesen. So kam es, daß man einzelne Vögel oder Vogelgruppen,
welche von den tüchtigsten Forschern und Beobachtern gewissermaßen als Geschwisterkinder betrachtet

Die Fänger. Singvögel.
Bänder und viele ſchwärzliche Zickzacklinien gezeichnet; die Schwingen ſind in ähnlicher Weiſe
gebändert. Das Auge iſt rein ſchwefelgelb, wie bei vielen Raubvögeln, der Schnabel hellgelb, der
Fuß bräunlich.

Erſt durch Bernſtein haben wir einige Nachrichten über Vorkommen und Brutgeſchäft dieſes
wunderlich geſtalteten Vogels erhalten. Seine eigentliche Heimat ſind die Dickichte, namentlich die
der Allangallangpalme, welche in einem Höhengürtel von 3000 Fuß über dem Meere ſo häufig ſind.
Jn dem bebauten Lande hat ihn genannter Forſcher nie beobachtet, und nach Verſicherung der Einge-
bornen ſoll er weder dort, noch in den niedriger gelegenen Ebenen gefunden werden. Ueber ſeine
Lebensweiſe, ſeine Stimme, ſeine Sitten weiß Bernſtein Nichts mitzutheilen; dagegen beſchreibt er
ein Neſt ſehr ausführlich. Daſſelbe ſtand mitten im Glagahrohr und wurde beim Schneiden deſſelben
zufällig entdeckt. Es war eirund, niedrig, in der Mitte nur wenig vertieft und beſtand bis auf
einige wenige kleine, auf der Außenſeite befindliche Blattſtückchen ausſchließlich aus den kleinen,
grauen Flaumenfedern des Vogels; ſeine Feſtigkeit iſt deshalb ſehr gering. Die Kleinheit des Neſtes
erlaubt dem brütenden Vogel nicht, ſich auf daſſelbe zu ſetzen. Der von Bernſtein beobachtete Horn-
ſchwalm ſaß auf dem Glagahhalm, welcher das Neſt trug und zwar der Länge nach, beide Füße dicht
neben einander geſetzt, ſodaß ſein Längendurchmeſſer mit dem Rohr dieſelbe Richtung hielt. Das Ei
wurde nur mit dem Bauche bedeckt, ganz wie es bei den Baumſchwalben der Fall iſt. Bernſtein
fand ein einziges, friſch gelegtes Ei im Neſte und kann deshalb die Frage, ob der Vogel nur ein Ei
oder ob er mehrere legt, nicht beantworten. Das Ei iſt länglich eiförmig, an beiden Enden kurz
abgerundet. Seine Grundfarbe iſt ein mattglänzendes Weiß, von dem ſich größere und kleinere,
unregelmäßige, braunrothe Tüpfel, Flecke und Punkte abheben. Sie ſtehen am dumpfen Ende etwas
dichter kranzartig zuſammen.



Sechste Ordnung.
Singvögel (Oscines).

Jn der Neuzeit hat man, und gewiß mit Recht, auf den inneren Bau der Vögel ein beſonderes
Gewicht gelegt und nach ihm die einzelnen Familien, Sippen und Arten zu ordnen verſucht. Man hat
ſich bemüht, gemeinſame Merkmale für gewiſſe Gruppen zu finden und, wenn ſolche vorhanden, alle
Vögel, welche ſie zeigen, als Engverwandte angeſehen, gleichviel, ob ſolche Verwandtſchaft auch
durch Lebensweiſe und Sitten beſtätigt wurde oder nicht. So ſah und ſieht man ſämmtliche Vögel,
bei denen die Singmuskeln am Kehlkopfe, um mich ſo auszudrücken, vollſtändig entwickelt ſind,
als Glieder einer und derſelben Ordnung an und nannte oder nennt ſie Singvögel. Weitere
Beobachtung ſtellte feſt, daß vielen von den Vögeln, welche dieſe Vollkommenheit zeigen, auch Eigen-
thümlichkeiten des Flügelbaues und der Fußbedeckung gemeinſam ſind, und ſomit glaubte man
untrügliche Merkmale zur Kennzeichnung und Begrenzung der genannten Ordnung gefunden zu
haben. Starres Feſthalten an jenen Merkmalen führte aber andererſeits zu Trennungen von Vögeln,
welche unzweifelhaft große Verwandtſchaft zeigen, und zwar nicht blos in ihrem Bau, ſobald man von
Einzelheiten abſieht, ſondern auch in ihrer Lebensweiſe, in ihren Sitten und Gewohnheiten, in ihrer
Nahrung und in der Art und Weiſe des Erwerbs derſelben, in ihrem Fortpflanzungsgeſchäft, — mit
einem Worte: in ihrem Sein und Weſen. So kam es, daß man einzelne Vögel oder Vogelgruppen,
welche von den tüchtigſten Forſchern und Beobachtern gewiſſermaßen als Geſchwiſterkinder betrachtet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0728" n="688"/><fw place="top" type="header">Die Fänger. Singvögel.</fw><lb/>
Bänder und viele &#x017F;chwärzliche Zickzacklinien gezeichnet; die Schwingen &#x017F;ind in ähnlicher Wei&#x017F;e<lb/>
gebändert. Das Auge i&#x017F;t rein &#x017F;chwefelgelb, wie bei vielen Raubvögeln, der Schnabel hellgelb, der<lb/>
Fuß bräunlich.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;t durch <hi rendition="#g">Bern&#x017F;tein</hi> haben wir einige Nachrichten über Vorkommen und Brutge&#x017F;chäft die&#x017F;es<lb/>
wunderlich ge&#x017F;talteten Vogels erhalten. Seine eigentliche Heimat &#x017F;ind die Dickichte, namentlich die<lb/>
der Allangallangpalme, welche in einem Höhengürtel von 3000 Fuß über dem Meere &#x017F;o häufig &#x017F;ind.<lb/>
Jn dem bebauten Lande hat ihn genannter For&#x017F;cher nie beobachtet, und nach Ver&#x017F;icherung der Einge-<lb/>
bornen &#x017F;oll er weder dort, noch in den niedriger gelegenen Ebenen gefunden werden. Ueber &#x017F;eine<lb/>
Lebenswei&#x017F;e, &#x017F;eine Stimme, &#x017F;eine Sitten weiß <hi rendition="#g">Bern&#x017F;tein</hi> Nichts mitzutheilen; dagegen be&#x017F;chreibt er<lb/>
ein Ne&#x017F;t &#x017F;ehr ausführlich. Da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;tand mitten im Glagahrohr und wurde beim Schneiden de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
zufällig entdeckt. Es war eirund, niedrig, in der Mitte nur wenig vertieft und be&#x017F;tand bis auf<lb/>
einige wenige kleine, auf der Außen&#x017F;eite befindliche Blatt&#x017F;tückchen aus&#x017F;chließlich aus den kleinen,<lb/>
grauen Flaumenfedern des Vogels; &#x017F;eine Fe&#x017F;tigkeit i&#x017F;t deshalb &#x017F;ehr gering. Die Kleinheit des Ne&#x017F;tes<lb/>
erlaubt dem brütenden Vogel nicht, &#x017F;ich auf da&#x017F;&#x017F;elbe zu &#x017F;etzen. Der von <hi rendition="#g">Bern&#x017F;tein</hi> beobachtete Horn-<lb/>
&#x017F;chwalm &#x017F;aß auf dem Glagahhalm, welcher das Ne&#x017F;t trug und zwar der Länge nach, beide Füße dicht<lb/>
neben einander ge&#x017F;etzt, &#x017F;odaß &#x017F;ein Längendurchme&#x017F;&#x017F;er mit dem Rohr die&#x017F;elbe Richtung hielt. Das Ei<lb/>
wurde nur mit dem Bauche bedeckt, ganz wie es bei den Baum&#x017F;chwalben der Fall i&#x017F;t. <hi rendition="#g">Bern&#x017F;tein</hi><lb/>
fand ein einziges, fri&#x017F;ch gelegtes Ei im Ne&#x017F;te und kann deshalb die Frage, ob der Vogel nur ein Ei<lb/>
oder ob er mehrere legt, nicht beantworten. Das Ei i&#x017F;t länglich eiförmig, an beiden Enden kurz<lb/>
abgerundet. Seine Grundfarbe i&#x017F;t ein mattglänzendes Weiß, von dem &#x017F;ich größere und kleinere,<lb/>
unregelmäßige, braunrothe Tüpfel, Flecke und Punkte abheben. Sie &#x017F;tehen am dumpfen Ende etwas<lb/>
dichter kranzartig zu&#x017F;ammen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sechste Ordnung.<lb/><hi rendition="#b">Singvögel (<hi rendition="#aq">Oscines</hi>).</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>n der Neuzeit hat man, und gewiß mit Recht, auf den inneren Bau der Vögel ein be&#x017F;onderes<lb/>
Gewicht gelegt und nach ihm die einzelnen Familien, Sippen und Arten zu ordnen ver&#x017F;ucht. Man hat<lb/>
&#x017F;ich bemüht, gemein&#x017F;ame Merkmale für gewi&#x017F;&#x017F;e Gruppen zu finden und, wenn &#x017F;olche vorhanden, alle<lb/>
Vögel, welche &#x017F;ie zeigen, als Engverwandte ange&#x017F;ehen, gleichviel, ob &#x017F;olche Verwandt&#x017F;chaft auch<lb/>
durch Lebenswei&#x017F;e und Sitten be&#x017F;tätigt wurde oder nicht. So &#x017F;ah und &#x017F;ieht man &#x017F;ämmtliche Vögel,<lb/>
bei denen die Singmuskeln am Kehlkopfe, um mich &#x017F;o auszudrücken, <hi rendition="#g">voll&#x017F;tändig</hi> entwickelt &#x017F;ind,<lb/>
als Glieder einer und der&#x017F;elben Ordnung an und nannte oder nennt &#x017F;ie Singvögel. Weitere<lb/>
Beobachtung &#x017F;tellte fe&#x017F;t, daß vielen von den Vögeln, welche die&#x017F;e Vollkommenheit zeigen, auch Eigen-<lb/>
thümlichkeiten des Flügelbaues und der Fußbedeckung gemein&#x017F;am &#x017F;ind, und &#x017F;omit glaubte man<lb/>
untrügliche Merkmale zur Kennzeichnung und Begrenzung der genannten Ordnung gefunden zu<lb/>
haben. Starres Fe&#x017F;thalten an jenen Merkmalen führte aber anderer&#x017F;eits zu Trennungen von Vögeln,<lb/>
welche unzweifelhaft große Verwandt&#x017F;chaft zeigen, und zwar nicht blos in ihrem Bau, &#x017F;obald man von<lb/>
Einzelheiten ab&#x017F;ieht, &#x017F;ondern auch in ihrer Lebenswei&#x017F;e, in ihren Sitten und Gewohnheiten, in ihrer<lb/>
Nahrung und in der Art und Wei&#x017F;e des Erwerbs der&#x017F;elben, in ihrem Fortpflanzungsge&#x017F;chäft, &#x2014; mit<lb/>
einem Worte: in ihrem Sein und We&#x017F;en. So kam es, daß man einzelne Vögel oder Vogelgruppen,<lb/>
welche von den tüchtig&#x017F;ten For&#x017F;chern und Beobachtern gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen als Ge&#x017F;chwi&#x017F;terkinder betrachtet<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[688/0728] Die Fänger. Singvögel. Bänder und viele ſchwärzliche Zickzacklinien gezeichnet; die Schwingen ſind in ähnlicher Weiſe gebändert. Das Auge iſt rein ſchwefelgelb, wie bei vielen Raubvögeln, der Schnabel hellgelb, der Fuß bräunlich. Erſt durch Bernſtein haben wir einige Nachrichten über Vorkommen und Brutgeſchäft dieſes wunderlich geſtalteten Vogels erhalten. Seine eigentliche Heimat ſind die Dickichte, namentlich die der Allangallangpalme, welche in einem Höhengürtel von 3000 Fuß über dem Meere ſo häufig ſind. Jn dem bebauten Lande hat ihn genannter Forſcher nie beobachtet, und nach Verſicherung der Einge- bornen ſoll er weder dort, noch in den niedriger gelegenen Ebenen gefunden werden. Ueber ſeine Lebensweiſe, ſeine Stimme, ſeine Sitten weiß Bernſtein Nichts mitzutheilen; dagegen beſchreibt er ein Neſt ſehr ausführlich. Daſſelbe ſtand mitten im Glagahrohr und wurde beim Schneiden deſſelben zufällig entdeckt. Es war eirund, niedrig, in der Mitte nur wenig vertieft und beſtand bis auf einige wenige kleine, auf der Außenſeite befindliche Blattſtückchen ausſchließlich aus den kleinen, grauen Flaumenfedern des Vogels; ſeine Feſtigkeit iſt deshalb ſehr gering. Die Kleinheit des Neſtes erlaubt dem brütenden Vogel nicht, ſich auf daſſelbe zu ſetzen. Der von Bernſtein beobachtete Horn- ſchwalm ſaß auf dem Glagahhalm, welcher das Neſt trug und zwar der Länge nach, beide Füße dicht neben einander geſetzt, ſodaß ſein Längendurchmeſſer mit dem Rohr dieſelbe Richtung hielt. Das Ei wurde nur mit dem Bauche bedeckt, ganz wie es bei den Baumſchwalben der Fall iſt. Bernſtein fand ein einziges, friſch gelegtes Ei im Neſte und kann deshalb die Frage, ob der Vogel nur ein Ei oder ob er mehrere legt, nicht beantworten. Das Ei iſt länglich eiförmig, an beiden Enden kurz abgerundet. Seine Grundfarbe iſt ein mattglänzendes Weiß, von dem ſich größere und kleinere, unregelmäßige, braunrothe Tüpfel, Flecke und Punkte abheben. Sie ſtehen am dumpfen Ende etwas dichter kranzartig zuſammen. Sechste Ordnung. Singvögel (Oscines). Jn der Neuzeit hat man, und gewiß mit Recht, auf den inneren Bau der Vögel ein beſonderes Gewicht gelegt und nach ihm die einzelnen Familien, Sippen und Arten zu ordnen verſucht. Man hat ſich bemüht, gemeinſame Merkmale für gewiſſe Gruppen zu finden und, wenn ſolche vorhanden, alle Vögel, welche ſie zeigen, als Engverwandte angeſehen, gleichviel, ob ſolche Verwandtſchaft auch durch Lebensweiſe und Sitten beſtätigt wurde oder nicht. So ſah und ſieht man ſämmtliche Vögel, bei denen die Singmuskeln am Kehlkopfe, um mich ſo auszudrücken, vollſtändig entwickelt ſind, als Glieder einer und derſelben Ordnung an und nannte oder nennt ſie Singvögel. Weitere Beobachtung ſtellte feſt, daß vielen von den Vögeln, welche dieſe Vollkommenheit zeigen, auch Eigen- thümlichkeiten des Flügelbaues und der Fußbedeckung gemeinſam ſind, und ſomit glaubte man untrügliche Merkmale zur Kennzeichnung und Begrenzung der genannten Ordnung gefunden zu haben. Starres Feſthalten an jenen Merkmalen führte aber andererſeits zu Trennungen von Vögeln, welche unzweifelhaft große Verwandtſchaft zeigen, und zwar nicht blos in ihrem Bau, ſobald man von Einzelheiten abſieht, ſondern auch in ihrer Lebensweiſe, in ihren Sitten und Gewohnheiten, in ihrer Nahrung und in der Art und Weiſe des Erwerbs derſelben, in ihrem Fortpflanzungsgeſchäft, — mit einem Worte: in ihrem Sein und Weſen. So kam es, daß man einzelne Vögel oder Vogelgruppen, welche von den tüchtigſten Forſchern und Beobachtern gewiſſermaßen als Geſchwiſterkinder betrachtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben03_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben03_1866/728
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 3. Hildburghausen, 1866, S. 688. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben03_1866/728>, abgerufen am 12.08.2022.