Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Sternwürmer. Rundwürmer.
sie aber jederzeit, wenn man in dem mit Sand gemischten Geröll 1/2 bis 1 Fuß tief gräbt. Wir
kennen nur ihr Vorkommen von Fiume bis zu den balearischen Jnseln.

Sie ist eines von den wurmartigen Thieren, über deren systematische Stellung man lange
zweifelhaft war. Jhre derbe, lederartige Haut, einige Organisationsverhältnisse, die Fähigkeit,
sich außerordentlich zusammenzuziehen oder gar den rüsselartigen Vordertheil ganz einzuziehen,
erinnern so an gewisse Stachelhäuter, die Holothurien, daß sie eine vermittelnde Stellung zwischen
diesen und den Würmern einnehmen. Und wenn wir sie als eine Ordnung den echten Glieder-
würmern anreihen, so kann dieß nur geschehen, weil bei einzelnen eine oberflächliche Ringelung
der Haut diese Bezeichnung allenfalls zuläßt. Jm Uebrigen sind sie, wie schon ihre sonderbaren
Gestalten zeigen, sehr aparte Geschöpfe. Sie leben sämmtlich in größter Zurückgezogenheit, machen,
so weit man dahinter gekommen, auffallende Verwandlungen durch und werden selbst von den
meisten Küstenbewohnern ihres Stilllebens halber, und weil sie völlig ohne Nutzen und Schaden
sind, übersehen.

Einer über alle Meere verbreiteten Familie gehört Phascolosoma an. Die meisten Arten
dieser und einiger anderen Gattungen wohnen in selbstgebauten Gängen in Steinen und Felsen.
Einzelne Arten, z. B. das 1 bis 2 Zoll lange Phascolosoma granulatum findet sich an günstigen
Lokalitäten der dalmatinischen Küste, in geschützten Buchten mit Vegetation der Strandzone, zu
Millionen. Nur ist es kein leichtes Geschäft, sich ihrer zu bemächtigen. Hat man sie auch an
dem nicht vollkommen zurückgezogenen Rüssel erfaßt, so reißen sie, sich hinten aufblähend, eher
ab, als daß sie nachgeben. Man muß also das feste Gestein mit dem Hammer zerschlagen, wobei
natürlich mancher der hartnäckigen Würmer sein Theil für immer bekommt. Hat man endlich
eine Anzahl vor sich stehen in einem Becken, so geht der Aerger erst recht an. Sie liegen
anfangs wie todte, kleine Würste, das rüsselartige Vordertheil vollständig eingestülpt. Nach einiger
Zeit fangen sie an, wie Handschuhfinger sich auszukrempeln, gelangen aber bei zwanzig bis
funfzigmaligen Versuchen selten dazu, das äußerste, mit kleinen, fingerförmigen Fortsätzen versehene
Ende des Rüssels zum Vorschein zu bringen. Und haben sie es wirklich sehen lassen, so ziehen
sie es sicherlich im nächsten Augenblick wieder ein. Zu ihrer Entschuldigung darf man nicht ver-
gessen, daß ihre Situation in einem offenen, lichten Gefäß allerdings eine ganz andere ist, als in
ihrer Steinröhre, vor welcher die röthlichen und grünlichen Algen ein sauftes, wohlthuendes Licht
verbreiten. Denn obwohl augenlos, sind sie, gleich so vielen anderen augenlosen Thieren, für
den Lichtreiz sehr empfänglich.

Für die systematische Stellung ist außer dem einziehbaren Rüssel auch die Lage der Darm-
öffnung näher dem Vorder- als dem Hinterende am Rücken wichtig. Mit diesen Eigenschaften
verbindet der Spritzwurm (Sipunculus) eine längs- oder quergerippte und dadurch genetzte
Haut. Jn den europäischen Meeren lebt der gemeine Spritzwurm (Sipunculus nudus), der die
Länge von 1/2 Fuß erreicht.

Das dritte der oben abgebildeten Thiere, Priapulus, zeigt auch schon im Aeußeren eine so
eigenthümliche Bildung, daß er eine Sonderstellung beansprucht. Der vordere, schwach keulen-
förmig verdickte Körpertheil ist der Rüssel, auf dessen vorderer, abgestutzter Fläche die ziemlich
große Mundöffnung sich befindet. Die Längsrippen des Rüssels sind mit kleinen, scharfen Spitzchen
besetzt. Der eigentliche Körper ist vom Rüssel durch eine Einschnürung getrennt und durch deut-
liche Furchen geringelt. Der Schwanz erscheint als ein büschelförmiger Anhang des Körpers und
auf der Grenze zwischen ihm und dem Körper liegt die Darmöffnung. Was über die Verbreitung
und Lebensweise der Priapeln bekannt geworden, hat Ehlers zusammengefaßt. Das Vorkommen
des Priapulus scheint auf die Küsten der nördlichen Meere beschränkt zu sein, hier aber, je weiter
nach Norden, um so häufiger zu werden. Jn seinem ganzen Verbreitungsbezirke von Grönland,
Jsland, Norwegen bis zu den britischen Küsten lebt der Wurm auf dem thonigen oder sandigen
Boden in verschiedener Tiefe. Er gräbt sich, wie es scheint, durch Vorstoßen und Zurückziehen

Sternwürmer. Rundwürmer.
ſie aber jederzeit, wenn man in dem mit Sand gemiſchten Geröll ½ bis 1 Fuß tief gräbt. Wir
kennen nur ihr Vorkommen von Fiume bis zu den baleariſchen Jnſeln.

Sie iſt eines von den wurmartigen Thieren, über deren ſyſtematiſche Stellung man lange
zweifelhaft war. Jhre derbe, lederartige Haut, einige Organiſationsverhältniſſe, die Fähigkeit,
ſich außerordentlich zuſammenzuziehen oder gar den rüſſelartigen Vordertheil ganz einzuziehen,
erinnern ſo an gewiſſe Stachelhäuter, die Holothurien, daß ſie eine vermittelnde Stellung zwiſchen
dieſen und den Würmern einnehmen. Und wenn wir ſie als eine Ordnung den echten Glieder-
würmern anreihen, ſo kann dieß nur geſchehen, weil bei einzelnen eine oberflächliche Ringelung
der Haut dieſe Bezeichnung allenfalls zuläßt. Jm Uebrigen ſind ſie, wie ſchon ihre ſonderbaren
Geſtalten zeigen, ſehr aparte Geſchöpfe. Sie leben ſämmtlich in größter Zurückgezogenheit, machen,
ſo weit man dahinter gekommen, auffallende Verwandlungen durch und werden ſelbſt von den
meiſten Küſtenbewohnern ihres Stilllebens halber, und weil ſie völlig ohne Nutzen und Schaden
ſind, überſehen.

Einer über alle Meere verbreiteten Familie gehört Phascolosoma an. Die meiſten Arten
dieſer und einiger anderen Gattungen wohnen in ſelbſtgebauten Gängen in Steinen und Felſen.
Einzelne Arten, z. B. das 1 bis 2 Zoll lange Phascolosoma granulatum findet ſich an günſtigen
Lokalitäten der dalmatiniſchen Küſte, in geſchützten Buchten mit Vegetation der Strandzone, zu
Millionen. Nur iſt es kein leichtes Geſchäft, ſich ihrer zu bemächtigen. Hat man ſie auch an
dem nicht vollkommen zurückgezogenen Rüſſel erfaßt, ſo reißen ſie, ſich hinten aufblähend, eher
ab, als daß ſie nachgeben. Man muß alſo das feſte Geſtein mit dem Hammer zerſchlagen, wobei
natürlich mancher der hartnäckigen Würmer ſein Theil für immer bekommt. Hat man endlich
eine Anzahl vor ſich ſtehen in einem Becken, ſo geht der Aerger erſt recht an. Sie liegen
anfangs wie todte, kleine Würſte, das rüſſelartige Vordertheil vollſtändig eingeſtülpt. Nach einiger
Zeit fangen ſie an, wie Handſchuhfinger ſich auszukrempeln, gelangen aber bei zwanzig bis
funfzigmaligen Verſuchen ſelten dazu, das äußerſte, mit kleinen, fingerförmigen Fortſätzen verſehene
Ende des Rüſſels zum Vorſchein zu bringen. Und haben ſie es wirklich ſehen laſſen, ſo ziehen
ſie es ſicherlich im nächſten Augenblick wieder ein. Zu ihrer Entſchuldigung darf man nicht ver-
geſſen, daß ihre Situation in einem offenen, lichten Gefäß allerdings eine ganz andere iſt, als in
ihrer Steinröhre, vor welcher die röthlichen und grünlichen Algen ein ſauftes, wohlthuendes Licht
verbreiten. Denn obwohl augenlos, ſind ſie, gleich ſo vielen anderen augenloſen Thieren, für
den Lichtreiz ſehr empfänglich.

Für die ſyſtematiſche Stellung iſt außer dem einziehbaren Rüſſel auch die Lage der Darm-
öffnung näher dem Vorder- als dem Hinterende am Rücken wichtig. Mit dieſen Eigenſchaften
verbindet der Spritzwurm (Sipunculus) eine längs- oder quergerippte und dadurch genetzte
Haut. Jn den europäiſchen Meeren lebt der gemeine Spritzwurm (Sipunculus nudus), der die
Länge von ½ Fuß erreicht.

Das dritte der oben abgebildeten Thiere, Priapulus, zeigt auch ſchon im Aeußeren eine ſo
eigenthümliche Bildung, daß er eine Sonderſtellung beanſprucht. Der vordere, ſchwach keulen-
förmig verdickte Körpertheil iſt der Rüſſel, auf deſſen vorderer, abgeſtutzter Fläche die ziemlich
große Mundöffnung ſich befindet. Die Längsrippen des Rüſſels ſind mit kleinen, ſcharfen Spitzchen
beſetzt. Der eigentliche Körper iſt vom Rüſſel durch eine Einſchnürung getrennt und durch deut-
liche Furchen geringelt. Der Schwanz erſcheint als ein büſchelförmiger Anhang des Körpers und
auf der Grenze zwiſchen ihm und dem Körper liegt die Darmöffnung. Was über die Verbreitung
und Lebensweiſe der Priapeln bekannt geworden, hat Ehlers zuſammengefaßt. Das Vorkommen
des Priapulus ſcheint auf die Küſten der nördlichen Meere beſchränkt zu ſein, hier aber, je weiter
nach Norden, um ſo häufiger zu werden. Jn ſeinem ganzen Verbreitungsbezirke von Grönland,
Jsland, Norwegen bis zu den britiſchen Küſten lebt der Wurm auf dem thonigen oder ſandigen
Boden in verſchiedener Tiefe. Er gräbt ſich, wie es ſcheint, durch Vorſtoßen und Zurückziehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p><pb facs="#f0750" n="706"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sternwürmer. Rundwürmer.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie aber jederzeit, wenn man in dem mit Sand gemi&#x017F;chten Geröll ½ bis 1 Fuß tief gräbt. Wir<lb/>
kennen nur ihr Vorkommen von Fiume bis zu den baleari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln.</p><lb/>
                <p>Sie i&#x017F;t eines von den wurmartigen Thieren, über deren &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Stellung man lange<lb/>
zweifelhaft war. Jhre derbe, lederartige Haut, einige Organi&#x017F;ationsverhältni&#x017F;&#x017F;e, die Fähigkeit,<lb/>
&#x017F;ich außerordentlich zu&#x017F;ammenzuziehen oder gar den rü&#x017F;&#x017F;elartigen Vordertheil ganz einzuziehen,<lb/>
erinnern &#x017F;o an gewi&#x017F;&#x017F;e Stachelhäuter, die Holothurien, daß &#x017F;ie eine vermittelnde Stellung zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;en und den Würmern einnehmen. Und wenn wir &#x017F;ie als eine Ordnung den echten Glieder-<lb/>
würmern anreihen, &#x017F;o kann dieß nur ge&#x017F;chehen, weil bei einzelnen eine oberflächliche Ringelung<lb/>
der Haut die&#x017F;e Bezeichnung allenfalls zuläßt. Jm Uebrigen &#x017F;ind &#x017F;ie, wie &#x017F;chon ihre &#x017F;onderbaren<lb/>
Ge&#x017F;talten zeigen, &#x017F;ehr aparte Ge&#x017F;chöpfe. Sie leben &#x017F;ämmtlich in größter Zurückgezogenheit, machen,<lb/>
&#x017F;o weit man dahinter gekommen, auffallende Verwandlungen durch und werden &#x017F;elb&#x017F;t von den<lb/>
mei&#x017F;ten Kü&#x017F;tenbewohnern ihres Stilllebens halber, und weil &#x017F;ie völlig ohne Nutzen und Schaden<lb/>
&#x017F;ind, über&#x017F;ehen.</p><lb/>
                <p>Einer über alle Meere verbreiteten Familie gehört <hi rendition="#aq">Phascolosoma</hi> an. Die mei&#x017F;ten Arten<lb/>
die&#x017F;er und einiger anderen Gattungen wohnen in &#x017F;elb&#x017F;tgebauten Gängen in Steinen und Fel&#x017F;en.<lb/>
Einzelne Arten, z. B. das 1 bis 2 Zoll lange <hi rendition="#aq">Phascolosoma granulatum</hi> findet &#x017F;ich an gün&#x017F;tigen<lb/>
Lokalitäten der dalmatini&#x017F;chen Kü&#x017F;te, in ge&#x017F;chützten Buchten mit Vegetation der Strandzone, zu<lb/>
Millionen. Nur i&#x017F;t es kein leichtes Ge&#x017F;chäft, &#x017F;ich ihrer zu bemächtigen. Hat man &#x017F;ie auch an<lb/>
dem nicht vollkommen zurückgezogenen Rü&#x017F;&#x017F;el erfaßt, &#x017F;o reißen &#x017F;ie, &#x017F;ich hinten aufblähend, eher<lb/>
ab, als daß &#x017F;ie nachgeben. Man muß al&#x017F;o das fe&#x017F;te Ge&#x017F;tein mit dem Hammer zer&#x017F;chlagen, wobei<lb/>
natürlich mancher der hartnäckigen Würmer &#x017F;ein Theil für immer bekommt. Hat man endlich<lb/>
eine Anzahl vor &#x017F;ich &#x017F;tehen in einem Becken, &#x017F;o geht der Aerger er&#x017F;t recht an. Sie liegen<lb/>
anfangs wie todte, kleine Wür&#x017F;te, das rü&#x017F;&#x017F;elartige Vordertheil voll&#x017F;tändig einge&#x017F;tülpt. Nach einiger<lb/>
Zeit fangen &#x017F;ie an, wie Hand&#x017F;chuhfinger &#x017F;ich auszukrempeln, gelangen aber bei zwanzig bis<lb/>
funfzigmaligen Ver&#x017F;uchen &#x017F;elten dazu, das äußer&#x017F;te, mit kleinen, fingerförmigen Fort&#x017F;ätzen ver&#x017F;ehene<lb/>
Ende des Rü&#x017F;&#x017F;els zum Vor&#x017F;chein zu bringen. Und haben &#x017F;ie es wirklich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ziehen<lb/>
&#x017F;ie es &#x017F;icherlich im näch&#x017F;ten Augenblick wieder ein. Zu ihrer Ent&#x017F;chuldigung darf man nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, daß ihre Situation in einem offenen, lichten Gefäß allerdings eine ganz andere i&#x017F;t, als in<lb/>
ihrer Steinröhre, vor welcher die röthlichen und grünlichen Algen ein &#x017F;auftes, wohlthuendes Licht<lb/>
verbreiten. Denn obwohl augenlos, &#x017F;ind &#x017F;ie, gleich &#x017F;o vielen anderen augenlo&#x017F;en Thieren, für<lb/>
den Lichtreiz &#x017F;ehr empfänglich.</p><lb/>
                <p>Für die &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Stellung i&#x017F;t außer dem einziehbaren Rü&#x017F;&#x017F;el auch die Lage der Darm-<lb/>
öffnung näher dem Vorder- als dem Hinterende am Rücken wichtig. Mit die&#x017F;en Eigen&#x017F;chaften<lb/>
verbindet der <hi rendition="#g">Spritzwurm</hi> (<hi rendition="#aq">Sipunculus</hi>) eine längs- oder quergerippte und dadurch genetzte<lb/>
Haut. Jn den europäi&#x017F;chen Meeren lebt der gemeine <hi rendition="#g">Spritzwurm</hi> (<hi rendition="#aq">Sipunculus nudus</hi>), der die<lb/>
Länge von ½ Fuß erreicht.</p><lb/>
                <p>Das dritte der oben abgebildeten Thiere, <hi rendition="#aq">Priapulus,</hi> zeigt auch &#x017F;chon im Aeußeren eine &#x017F;o<lb/>
eigenthümliche Bildung, daß er eine Sonder&#x017F;tellung bean&#x017F;prucht. Der vordere, &#x017F;chwach keulen-<lb/>
förmig verdickte Körpertheil i&#x017F;t der Rü&#x017F;&#x017F;el, auf de&#x017F;&#x017F;en vorderer, abge&#x017F;tutzter Fläche die ziemlich<lb/>
große Mundöffnung &#x017F;ich befindet. Die Längsrippen des Rü&#x017F;&#x017F;els &#x017F;ind mit kleinen, &#x017F;charfen Spitzchen<lb/>
be&#x017F;etzt. Der eigentliche Körper i&#x017F;t vom Rü&#x017F;&#x017F;el durch eine Ein&#x017F;chnürung getrennt und durch deut-<lb/>
liche Furchen geringelt. Der Schwanz er&#x017F;cheint als ein bü&#x017F;chelförmiger Anhang des Körpers und<lb/>
auf der Grenze zwi&#x017F;chen ihm und dem Körper liegt die Darmöffnung. Was über die Verbreitung<lb/>
und Lebenswei&#x017F;e der Priapeln bekannt geworden, hat <hi rendition="#g">Ehlers</hi> zu&#x017F;ammengefaßt. Das Vorkommen<lb/>
des Priapulus &#x017F;cheint auf die Kü&#x017F;ten der nördlichen Meere be&#x017F;chränkt zu &#x017F;ein, hier aber, je weiter<lb/>
nach Norden, um &#x017F;o häufiger zu werden. Jn &#x017F;einem ganzen Verbreitungsbezirke von Grönland,<lb/>
Jsland, Norwegen bis zu den briti&#x017F;chen Kü&#x017F;ten lebt der Wurm auf dem thonigen oder &#x017F;andigen<lb/>
Boden in ver&#x017F;chiedener Tiefe. Er gräbt &#x017F;ich, wie es &#x017F;cheint, durch Vor&#x017F;toßen und Zurückziehen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[706/0750] Sternwürmer. Rundwürmer. ſie aber jederzeit, wenn man in dem mit Sand gemiſchten Geröll ½ bis 1 Fuß tief gräbt. Wir kennen nur ihr Vorkommen von Fiume bis zu den baleariſchen Jnſeln. Sie iſt eines von den wurmartigen Thieren, über deren ſyſtematiſche Stellung man lange zweifelhaft war. Jhre derbe, lederartige Haut, einige Organiſationsverhältniſſe, die Fähigkeit, ſich außerordentlich zuſammenzuziehen oder gar den rüſſelartigen Vordertheil ganz einzuziehen, erinnern ſo an gewiſſe Stachelhäuter, die Holothurien, daß ſie eine vermittelnde Stellung zwiſchen dieſen und den Würmern einnehmen. Und wenn wir ſie als eine Ordnung den echten Glieder- würmern anreihen, ſo kann dieß nur geſchehen, weil bei einzelnen eine oberflächliche Ringelung der Haut dieſe Bezeichnung allenfalls zuläßt. Jm Uebrigen ſind ſie, wie ſchon ihre ſonderbaren Geſtalten zeigen, ſehr aparte Geſchöpfe. Sie leben ſämmtlich in größter Zurückgezogenheit, machen, ſo weit man dahinter gekommen, auffallende Verwandlungen durch und werden ſelbſt von den meiſten Küſtenbewohnern ihres Stilllebens halber, und weil ſie völlig ohne Nutzen und Schaden ſind, überſehen. Einer über alle Meere verbreiteten Familie gehört Phascolosoma an. Die meiſten Arten dieſer und einiger anderen Gattungen wohnen in ſelbſtgebauten Gängen in Steinen und Felſen. Einzelne Arten, z. B. das 1 bis 2 Zoll lange Phascolosoma granulatum findet ſich an günſtigen Lokalitäten der dalmatiniſchen Küſte, in geſchützten Buchten mit Vegetation der Strandzone, zu Millionen. Nur iſt es kein leichtes Geſchäft, ſich ihrer zu bemächtigen. Hat man ſie auch an dem nicht vollkommen zurückgezogenen Rüſſel erfaßt, ſo reißen ſie, ſich hinten aufblähend, eher ab, als daß ſie nachgeben. Man muß alſo das feſte Geſtein mit dem Hammer zerſchlagen, wobei natürlich mancher der hartnäckigen Würmer ſein Theil für immer bekommt. Hat man endlich eine Anzahl vor ſich ſtehen in einem Becken, ſo geht der Aerger erſt recht an. Sie liegen anfangs wie todte, kleine Würſte, das rüſſelartige Vordertheil vollſtändig eingeſtülpt. Nach einiger Zeit fangen ſie an, wie Handſchuhfinger ſich auszukrempeln, gelangen aber bei zwanzig bis funfzigmaligen Verſuchen ſelten dazu, das äußerſte, mit kleinen, fingerförmigen Fortſätzen verſehene Ende des Rüſſels zum Vorſchein zu bringen. Und haben ſie es wirklich ſehen laſſen, ſo ziehen ſie es ſicherlich im nächſten Augenblick wieder ein. Zu ihrer Entſchuldigung darf man nicht ver- geſſen, daß ihre Situation in einem offenen, lichten Gefäß allerdings eine ganz andere iſt, als in ihrer Steinröhre, vor welcher die röthlichen und grünlichen Algen ein ſauftes, wohlthuendes Licht verbreiten. Denn obwohl augenlos, ſind ſie, gleich ſo vielen anderen augenloſen Thieren, für den Lichtreiz ſehr empfänglich. Für die ſyſtematiſche Stellung iſt außer dem einziehbaren Rüſſel auch die Lage der Darm- öffnung näher dem Vorder- als dem Hinterende am Rücken wichtig. Mit dieſen Eigenſchaften verbindet der Spritzwurm (Sipunculus) eine längs- oder quergerippte und dadurch genetzte Haut. Jn den europäiſchen Meeren lebt der gemeine Spritzwurm (Sipunculus nudus), der die Länge von ½ Fuß erreicht. Das dritte der oben abgebildeten Thiere, Priapulus, zeigt auch ſchon im Aeußeren eine ſo eigenthümliche Bildung, daß er eine Sonderſtellung beanſprucht. Der vordere, ſchwach keulen- förmig verdickte Körpertheil iſt der Rüſſel, auf deſſen vorderer, abgeſtutzter Fläche die ziemlich große Mundöffnung ſich befindet. Die Längsrippen des Rüſſels ſind mit kleinen, ſcharfen Spitzchen beſetzt. Der eigentliche Körper iſt vom Rüſſel durch eine Einſchnürung getrennt und durch deut- liche Furchen geringelt. Der Schwanz erſcheint als ein büſchelförmiger Anhang des Körpers und auf der Grenze zwiſchen ihm und dem Körper liegt die Darmöffnung. Was über die Verbreitung und Lebensweiſe der Priapeln bekannt geworden, hat Ehlers zuſammengefaßt. Das Vorkommen des Priapulus ſcheint auf die Küſten der nördlichen Meere beſchränkt zu ſein, hier aber, je weiter nach Norden, um ſo häufiger zu werden. Jn ſeinem ganzen Verbreitungsbezirke von Grönland, Jsland, Norwegen bis zu den britiſchen Küſten lebt der Wurm auf dem thonigen oder ſandigen Boden in verſchiedener Tiefe. Er gräbt ſich, wie es ſcheint, durch Vorſtoßen und Zurückziehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/750
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 706. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/750>, abgerufen am 14.04.2021.