Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Schlank schaut auf der Felsenwand
Sich die Glockenblume um,
Denn verspätet über Land
Will ein Bienchen mit Gesumm
Sich zur Nachtherberge melden
In den blauen zarten Zelten,
Schlüpft hinein und wird ganz stumm.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.
Vöglein, euer schwaches Nest,
Ist das Abendlied vollbracht,
Wird wie eine Burg so fest;
Fromme Vöglein schützt zur Nacht
Gegen Katz und Marderkrallen,
Die im Schlaf sie überfallen,
Gott, der über alle wacht.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.
Treuer Gott, du bist nicht weit,
Und so ziehn wir ohne Harm
In die wilde Einsamkeit
Aus des Hofes eitelm Schwarm.
Du wirst uns die Hütte bauen,
Daß wir fromm und voll Vertrauen
Sicher ruhn in deinem Arm.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.

Als dieß Lied zu Ende war, ward der hohe Eichenwald
lichter. Sie hörten ein Geklapper, und Gackeleia blickte in
die Höhe und schrie: "ach, der Klapperstorch, der Klapper¬
storch mit seinen Jungen, da oben steht er auf der hohen
Mauer, ach, was hat der aber ein großes Nest, o da will
ich mich auch einmal hineinsetzen und mit ihm klappern!"

Nun waren die Reisenden an dem ganz verwilderten
Raugräflich Gockelschen Schloßgarten angekommen. Da war

Schlank ſchaut auf der Felſenwand
Sich die Glockenblume um,
Denn verſpaͤtet uͤber Land
Will ein Bienchen mit Geſumm
Sich zur Nachtherberge melden
In den blauen zarten Zelten,
Schluͤpft hinein und wird ganz ſtumm.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.
Voͤglein, euer ſchwaches Neſt,
Iſt das Abendlied vollbracht,
Wird wie eine Burg ſo feſt;
Fromme Voͤglein ſchuͤtzt zur Nacht
Gegen Katz und Marderkrallen,
Die im Schlaf ſie uͤberfallen,
Gott, der uͤber alle wacht.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.
Treuer Gott, du biſt nicht weit,
Und ſo ziehn wir ohne Harm
In die wilde Einſamkeit
Aus des Hofes eitelm Schwarm.
Du wirſt uns die Huͤtte bauen,
Daß wir fromm und voll Vertrauen
Sicher ruhn in deinem Arm.
Gute Nacht, Heiapopeia!
Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.

Als dieß Lied zu Ende war, ward der hohe Eichenwald
lichter. Sie hoͤrten ein Geklapper, und Gackeleia blickte in
die Hoͤhe und ſchrie: „ach, der Klapperſtorch, der Klapper¬
ſtorch mit ſeinen Jungen, da oben ſteht er auf der hohen
Mauer, ach, was hat der aber ein großes Neſt, o da will
ich mich auch einmal hineinſetzen und mit ihm klappern!“

Nun waren die Reiſenden an dem ganz verwilderten
Raugraͤflich Gockelſchen Schloßgarten angekommen. Da war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0037" n="15"/>
          <lg n="3">
            <l rendition="#et">Schlank &#x017F;chaut auf der Fel&#x017F;enwand</l><lb/>
            <l>Sich die Glockenblume um,</l><lb/>
            <l>Denn ver&#x017F;pa&#x0364;tet u&#x0364;ber Land</l><lb/>
            <l>Will ein Bienchen mit Ge&#x017F;umm</l><lb/>
            <l>Sich zur Nachtherberge melden</l><lb/>
            <l>In den blauen zarten Zelten,</l><lb/>
            <l>Schlu&#x0364;pft hinein und wird ganz &#x017F;tumm.</l><lb/>
            <l>Gute Nacht, Heiapopeia!</l><lb/>
            <l>Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l rendition="#et">Vo&#x0364;glein, euer &#x017F;chwaches Ne&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t das Abendlied vollbracht,</l><lb/>
            <l>Wird wie eine Burg &#x017F;o fe&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Fromme Vo&#x0364;glein &#x017F;chu&#x0364;tzt zur Nacht</l><lb/>
            <l>Gegen Katz und Marderkrallen,</l><lb/>
            <l>Die im Schlaf &#x017F;ie u&#x0364;berfallen,</l><lb/>
            <l>Gott, der u&#x0364;ber alle wacht.</l><lb/>
            <l>Gute Nacht, Heiapopeia!</l><lb/>
            <l>Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l rendition="#et">Treuer Gott, du bi&#x017F;t nicht weit,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o ziehn wir ohne Harm</l><lb/>
            <l>In die wilde Ein&#x017F;amkeit</l><lb/>
            <l>Aus des Hofes eitelm Schwarm.</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t uns die Hu&#x0364;tte bauen,</l><lb/>
            <l>Daß wir fromm und voll Vertrauen</l><lb/>
            <l>Sicher ruhn in deinem Arm.</l><lb/>
            <l>Gute Nacht, Heiapopeia!</l><lb/>
            <l>Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <p>Als dieß Lied zu Ende war, ward der hohe Eichenwald<lb/>
lichter. Sie ho&#x0364;rten ein Geklapper, und Gackeleia blickte in<lb/>
die Ho&#x0364;he und &#x017F;chrie: &#x201E;ach, der Klapper&#x017F;torch, der Klapper¬<lb/>
&#x017F;torch mit &#x017F;einen Jungen, da oben &#x017F;teht er auf der hohen<lb/>
Mauer, ach, was hat der aber ein großes Ne&#x017F;t, o da will<lb/>
ich mich auch einmal hinein&#x017F;etzen und mit ihm klappern!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Nun waren die Rei&#x017F;enden an dem ganz verwilderten<lb/>
Raugra&#x0364;flich Gockel&#x017F;chen Schloßgarten angekommen. Da war<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] Schlank ſchaut auf der Felſenwand Sich die Glockenblume um, Denn verſpaͤtet uͤber Land Will ein Bienchen mit Geſumm Sich zur Nachtherberge melden In den blauen zarten Zelten, Schluͤpft hinein und wird ganz ſtumm. Gute Nacht, Heiapopeia! Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia. Voͤglein, euer ſchwaches Neſt, Iſt das Abendlied vollbracht, Wird wie eine Burg ſo feſt; Fromme Voͤglein ſchuͤtzt zur Nacht Gegen Katz und Marderkrallen, Die im Schlaf ſie uͤberfallen, Gott, der uͤber alle wacht. Gute Nacht, Heiapopeia! Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia. Treuer Gott, du biſt nicht weit, Und ſo ziehn wir ohne Harm In die wilde Einſamkeit Aus des Hofes eitelm Schwarm. Du wirſt uns die Huͤtte bauen, Daß wir fromm und voll Vertrauen Sicher ruhn in deinem Arm. Gute Nacht, Heiapopeia! Singt Gockel, Hinkel und Gackeleia. Als dieß Lied zu Ende war, ward der hohe Eichenwald lichter. Sie hoͤrten ein Geklapper, und Gackeleia blickte in die Hoͤhe und ſchrie: „ach, der Klapperſtorch, der Klapper¬ ſtorch mit ſeinen Jungen, da oben ſteht er auf der hohen Mauer, ach, was hat der aber ein großes Neſt, o da will ich mich auch einmal hineinſetzen und mit ihm klappern!“ Nun waren die Reiſenden an dem ganz verwilderten Raugraͤflich Gockelſchen Schloßgarten angekommen. Da war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/37
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/37>, abgerufen am 13.05.2021.