Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Eigenschafften der Materie.
Daß unser Aug', indem es sich bemüht,
Zu folgen ihren schnellen,
Gleichformigen behenden Fällen;
Das Ende nicht davon, auch nicht den Anfang sieht.


Was auf einander folgt, hat so des Anfangs Zeit
Und gleichgeformten Unterscheid.
Um eine Welt zu fügen, zu bewegen;
Jst es geuug, wenn kleine Cörperlein
Vorhanden seyn,
Die leicht bald und bald schwer, sich immer regen,
Sich weichen, sich verbinden,
Die stets beweglich, stets verschiedentlich,
Mit recht geheimen Knoten sich
Vereinen, ordnen, fügen:
Die, ob sie kommen, oder gehn,
Ob sie sich hin und herwerts drehn,
Stets andere Figuren kriegen.
Sie werden solch ein Ganz hervor zu bringen taugen,
So am Zusammenklang und Lieblichkeiten reich,
Und welcher unsern Augen
Zwar immer, doch auch nimmer gleich.
Von den Gesetzen der Bewegung.
Wie aber die Materie in sich,
Wie sehr sie auch veränderlich,
Doch Schrancken hat, die sie nicht übersteigen kan;
Jst die Bewegung auch gewissen Grund-Gesetzen,
Die unveränderlich, nicht minder unterthan.
Der
G 4
Von den Eigenſchafften der Materie.
Daß unſer Aug’, indem es ſich bemuͤht,
Zu folgen ihren ſchnellen,
Gleichformigen behenden Faͤllen;
Das Ende nicht davon, auch nicht den Anfang ſieht.


Was auf einander folgt, hat ſo des Anfangs Zeit
Und gleichgeformten Unterſcheid.
Um eine Welt zu fuͤgen, zu bewegen;
Jſt es geuug, wenn kleine Coͤrperlein
Vorhanden ſeyn,
Die leicht bald und bald ſchwer, ſich immer regen,
Sich weichen, ſich verbinden,
Die ſtets beweglich, ſtets verſchiedentlich,
Mit recht geheimen Knoten ſich
Vereinen, ordnen, fuͤgen:
Die, ob ſie kommen, oder gehn,
Ob ſie ſich hin und herwerts drehn,
Stets andere Figuren kriegen.
Sie werden ſolch ein Ganz hervor zu bringen taugen,
So am Zuſammenklang und Lieblichkeiten reich,
Und welcher unſern Augen
Zwar immer, doch auch nimmer gleich.
Von den Geſetzen der Bewegung.
Wie aber die Materie in ſich,
Wie ſehr ſie auch veraͤnderlich,
Doch Schrancken hat, die ſie nicht uͤberſteigen kan;
Jſt die Bewegung auch gewiſſen Grund-Geſetzen,
Die unveraͤnderlich, nicht minder unterthan.
Der
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0133" n="103"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Eigen&#x017F;chafften der Materie.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Daß un&#x017F;er Aug&#x2019;, indem es &#x017F;ich bemu&#x0364;ht,</l><lb/>
                <l>Zu folgen ihren &#x017F;chnellen,</l><lb/>
                <l>Gleichformigen behenden Fa&#x0364;llen;</l><lb/>
                <l>Das Ende nicht davon, auch nicht den Anfang &#x017F;ieht.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>as auf einander folgt, hat &#x017F;o des Anfangs Zeit</l><lb/>
                <l>Und gleichgeformten Unter&#x017F;cheid.</l><lb/>
                <l>Um eine Welt zu fu&#x0364;gen, zu bewegen;</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t es geuug, wenn kleine Co&#x0364;rperlein</l><lb/>
                <l>Vorhanden &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Die leicht bald und bald &#x017F;chwer, &#x017F;ich immer regen,</l><lb/>
                <l>Sich weichen, &#x017F;ich verbinden,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;tets beweglich, &#x017F;tets ver&#x017F;chiedentlich,</l><lb/>
                <l>Mit recht geheimen Knoten &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Vereinen, ordnen, fu&#x0364;gen:</l><lb/>
                <l>Die, ob &#x017F;ie kommen, oder gehn,</l><lb/>
                <l>Ob &#x017F;ie &#x017F;ich hin und herwerts drehn,</l><lb/>
                <l>Stets andere Figuren kriegen.</l><lb/>
                <l>Sie werden &#x017F;olch ein Ganz hervor zu bringen taugen,</l><lb/>
                <l>So am Zu&#x017F;ammenklang und Lieblichkeiten reich,</l><lb/>
                <l>Und welcher un&#x017F;ern Augen</l><lb/>
                <l>Zwar immer, doch auch nimmer gleich.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von den Ge&#x017F;etzen der Bewegung.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ie aber die Materie in &#x017F;ich,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ehr &#x017F;ie auch vera&#x0364;nderlich,</l><lb/>
                <l>Doch Schrancken hat, die &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber&#x017F;teigen kan;</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Bewegung</hi> auch gewi&#x017F;&#x017F;en Grund-Ge&#x017F;etzen,</l><lb/>
                <l>Die unvera&#x0364;nderlich, nicht minder unterthan.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0133] Von den Eigenſchafften der Materie. Daß unſer Aug’, indem es ſich bemuͤht, Zu folgen ihren ſchnellen, Gleichformigen behenden Faͤllen; Das Ende nicht davon, auch nicht den Anfang ſieht. Was auf einander folgt, hat ſo des Anfangs Zeit Und gleichgeformten Unterſcheid. Um eine Welt zu fuͤgen, zu bewegen; Jſt es geuug, wenn kleine Coͤrperlein Vorhanden ſeyn, Die leicht bald und bald ſchwer, ſich immer regen, Sich weichen, ſich verbinden, Die ſtets beweglich, ſtets verſchiedentlich, Mit recht geheimen Knoten ſich Vereinen, ordnen, fuͤgen: Die, ob ſie kommen, oder gehn, Ob ſie ſich hin und herwerts drehn, Stets andere Figuren kriegen. Sie werden ſolch ein Ganz hervor zu bringen taugen, So am Zuſammenklang und Lieblichkeiten reich, Und welcher unſern Augen Zwar immer, doch auch nimmer gleich. Von den Geſetzen der Bewegung. Wie aber die Materie in ſich, Wie ſehr ſie auch veraͤnderlich, Doch Schrancken hat, die ſie nicht uͤberſteigen kan; Jſt die Bewegung auch gewiſſen Grund-Geſetzen, Die unveraͤnderlich, nicht minder unterthan. Der G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/133
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/133>, abgerufen am 22.04.2021.