Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Ton.
Daß das, so wir gesagt von Cörpern, sicherlich
Und in der That gegründet sey.
Durch diesen stetigen Geruch kan man ja fassen,
Daß der geringste Theil vom Cörper sich,
Bis ins Unendliche noch könne theilen lassen.
Von dem Ton.
Was durch Bewegen riecht, sind Cörper, deren Dufft
Getragen zwischen, mit, und in der Lufft.
Allein der Ton ist nichts, als Lufft, die sich beweget,
Der sich durch Cörper zeugt, erschüttert, und erreget.


Wenn wir bemüht sind zu ergründen,
Und gründlich zu verstehn, wie er formirt;
So werden wir sogleich befinden,
Daß unsre Ohren sind gerührt
Durch eine Schütterung, die in die Lufft gedrückt.
Es müssen Cörper stets, aus welchen Tön' entstehn,
Die Lüffte, durch ein reges Zittern,
Auf solche Art bewegen und erschüttern,
Wie Wellen, die sich kräuselnd drehn,
Wovon die eine stets die andere berührt.
Wenn man die Jnstrumenten spürt,
Geschieht es durch ein reges Wallen,
Durch zitterndes Bewegen, Rückwärts-Prallen,
Durch
Z 3
Von dem Ton.
Daß das, ſo wir geſagt von Coͤrpern, ſicherlich
Und in der That gegruͤndet ſey.
Durch dieſen ſtetigen Geruch kan man ja faſſen,
Daß der geringſte Theil vom Coͤrper ſich,
Bis ins Unendliche noch koͤnne theilen laſſen.
Von dem Ton.
Was durch Bewegen riecht, ſind Coͤrper, deren Dufft
Getragen zwiſchen, mit, und in der Lufft.
Allein der Ton iſt nichts, als Lufft, die ſich beweget,
Der ſich durch Coͤrper zeugt, erſchuͤttert, und erreget.


Wenn wir bemuͤht ſind zu ergruͤnden,
Und gruͤndlich zu verſtehn, wie er formirt;
So werden wir ſogleich befinden,
Daß unſre Ohren ſind geruͤhrt
Durch eine Schuͤtterung, die in die Lufft gedruͤckt.
Es muͤſſen Coͤrper ſtets, aus welchen Toͤn’ entſtehn,
Die Luͤffte, durch ein reges Zittern,
Auf ſolche Art bewegen und erſchuͤttern,
Wie Wellen, die ſich kraͤuſelnd drehn,
Wovon die eine ſtets die andere beruͤhrt.
Wenn man die Jnſtrumenten ſpuͤrt,
Geſchieht es durch ein reges Wallen,
Durch zitterndes Bewegen, Ruͤckwaͤrts-Prallen,
Durch
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0387" n="357"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Ton.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Daß das, &#x017F;o wir ge&#x017F;agt von Co&#x0364;rpern, &#x017F;icherlich</l><lb/>
                <l>Und in der That gegru&#x0364;ndet &#x017F;ey.</l><lb/>
                <l>Durch die&#x017F;en &#x017F;tetigen Geruch kan man ja fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Daß der gering&#x017F;te Theil vom Co&#x0364;rper &#x017F;ich,</l><lb/>
                <l>Bis ins Unendliche noch ko&#x0364;nne theilen la&#x017F;&#x017F;en.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von dem Ton.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>as durch Bewegen riecht, &#x017F;ind Co&#x0364;rper, deren Dufft</l><lb/>
                <l>Getragen zwi&#x017F;chen, mit, und in der Lufft.</l><lb/>
                <l>Allein der Ton i&#x017F;t nichts, als Lufft, die &#x017F;ich beweget,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;ich durch Co&#x0364;rper zeugt, er&#x017F;chu&#x0364;ttert, und erreget.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>enn wir bemu&#x0364;ht &#x017F;ind zu ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Und gru&#x0364;ndlich zu ver&#x017F;tehn, wie er formirt;</l><lb/>
                <l>So werden wir &#x017F;ogleich befinden,</l><lb/>
                <l>Daß un&#x017F;re Ohren &#x017F;ind geru&#x0364;hrt</l><lb/>
                <l>Durch eine Schu&#x0364;tterung, die in die Lufft gedru&#x0364;ckt.</l><lb/>
                <l>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Co&#x0364;rper &#x017F;tets, aus welchen To&#x0364;n&#x2019; ent&#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Die Lu&#x0364;ffte, durch ein reges Zittern,</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;olche Art bewegen und er&#x017F;chu&#x0364;ttern,</l><lb/>
                <l>Wie Wellen, die &#x017F;ich kra&#x0364;u&#x017F;elnd drehn,</l><lb/>
                <l>Wovon die eine &#x017F;tets die andere beru&#x0364;hrt.</l><lb/>
                <l>Wenn man die Jn&#x017F;trumenten &#x017F;pu&#x0364;rt,</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;chieht es durch ein reges Wallen,</l><lb/>
                <l>Durch zitterndes Bewegen, Ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts-Prallen,</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0387] Von dem Ton. Daß das, ſo wir geſagt von Coͤrpern, ſicherlich Und in der That gegruͤndet ſey. Durch dieſen ſtetigen Geruch kan man ja faſſen, Daß der geringſte Theil vom Coͤrper ſich, Bis ins Unendliche noch koͤnne theilen laſſen. Von dem Ton. Was durch Bewegen riecht, ſind Coͤrper, deren Dufft Getragen zwiſchen, mit, und in der Lufft. Allein der Ton iſt nichts, als Lufft, die ſich beweget, Der ſich durch Coͤrper zeugt, erſchuͤttert, und erreget. Wenn wir bemuͤht ſind zu ergruͤnden, Und gruͤndlich zu verſtehn, wie er formirt; So werden wir ſogleich befinden, Daß unſre Ohren ſind geruͤhrt Durch eine Schuͤtterung, die in die Lufft gedruͤckt. Es muͤſſen Coͤrper ſtets, aus welchen Toͤn’ entſtehn, Die Luͤffte, durch ein reges Zittern, Auf ſolche Art bewegen und erſchuͤttern, Wie Wellen, die ſich kraͤuſelnd drehn, Wovon die eine ſtets die andere beruͤhrt. Wenn man die Jnſtrumenten ſpuͤrt, Geſchieht es durch ein reges Wallen, Durch zitterndes Bewegen, Ruͤckwaͤrts-Prallen, Durch Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/387
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/387>, abgerufen am 15.04.2021.