Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Gesicht.


Umläufft wol unser Aug den Creis, der allgemein?
Wenn man den grossen Bau des Firmamentes misst;
Lässt dann die Seele, die in sich erleuchtet ist,
Jhr Jnstrument, das leiblich, nicht allein?
Sie öffnet sich so gar den Eingang zu den Sternen,
Sieht ihre Symmetrie und ew'gen Wunder-Schein,
Und muß in ihrem Schwung betrachtet seyn,
Daß sie vom irdschen Joch geschickt sich zu entfernen.
Von Spiegeln und Fern-
Gläsern.
Wenn unsre Augen nun, vom SCHOEPFFER zugericht,
Nur Jnstrumente sind für das Gesicht;
So sind die Fern-und Spiegel-Gläser auch
Nicht minder eine Art von Augen,
Ja die der Unsrigen Gebrauch
Noch gleichsam zu verbessern taugen,
Die Menschen-Kunst nach dem Modell gemacht,
Das GOTTES Wunder-Hand hervorgebracht.


Und nichts erweiset uns mit größrer Klarheit
Von dem, was vom Gesicht wir erst gesagt, die Wahrheit.
Ein jedes Spiegel-Glas und Fern-Glas zeigt vollkommen
Die Meinung, die wir angenommen.
Es
H h 2
Von dem Geſicht.


Umlaͤufft wol unſer Aug den Creis, der allgemein?
Wenn man den groſſen Bau des Firmamentes miſſt;
Laͤſſt dann die Seele, die in ſich erleuchtet iſt,
Jhr Jnſtrument, das leiblich, nicht allein?
Sie oͤffnet ſich ſo gar den Eingang zu den Sternen,
Sieht ihre Symmetrie und ew’gen Wunder-Schein,
Und muß in ihrem Schwung betrachtet ſeyn,
Daß ſie vom irdſchen Joch geſchickt ſich zu entfernen.
Von Spiegeln und Fern-
Glaͤſern.
Wenn unſre Augen nun, vom SCHOEPFFER zugericht,
Nur Jnſtrumente ſind fuͤr das Geſicht;
So ſind die Fern-und Spiegel-Glaͤſer auch
Nicht minder eine Art von Augen,
Ja die der Unſrigen Gebrauch
Noch gleichſam zu verbeſſern taugen,
Die Menſchen-Kunſt nach dem Modell gemacht,
Das GOTTES Wunder-Hand hervorgebracht.


Und nichts erweiſet uns mit groͤßrer Klarheit
Von dem, was vom Geſicht wir erſt geſagt, die Wahrheit.
Ein jedes Spiegel-Glas und Fern-Glas zeigt vollkommen
Die Meinung, die wir angenommen.
Es
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0513" n="483"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Ge&#x017F;icht.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">U</hi>mla&#x0364;ufft wol un&#x017F;er Aug den Creis, der allgemein?</l><lb/>
                <l>Wenn man den gro&#x017F;&#x017F;en Bau des Firmamentes mi&#x017F;&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t dann die Seele, die in &#x017F;ich erleuchtet i&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Jhr Jn&#x017F;trument, das leiblich, nicht allein?</l><lb/>
                <l>Sie o&#x0364;ffnet &#x017F;ich &#x017F;o gar den Eingang zu den Sternen,</l><lb/>
                <l>Sieht ihre Symmetrie und ew&#x2019;gen Wunder-Schein,</l><lb/>
                <l>Und muß in ihrem Schwung betrachtet &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;ie vom ird&#x017F;chen Joch ge&#x017F;chickt &#x017F;ich zu entfernen.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von Spiegeln und Fern-<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>enn un&#x017F;re Augen nun, vom SCHOEPFFER zugericht,</l><lb/>
                <l>Nur Jn&#x017F;trumente &#x017F;ind fu&#x0364;r das Ge&#x017F;icht;</l><lb/>
                <l>So &#x017F;ind die Fern-und Spiegel-Gla&#x0364;&#x017F;er auch</l><lb/>
                <l>Nicht minder eine Art von Augen,</l><lb/>
                <l>Ja die der Un&#x017F;rigen Gebrauch</l><lb/>
                <l>Noch gleich&#x017F;am zu verbe&#x017F;&#x017F;ern taugen,</l><lb/>
                <l>Die Men&#x017F;chen-Kun&#x017F;t nach dem Modell gemacht,</l><lb/>
                <l>Das GOTTES Wunder-Hand hervorgebracht.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">U</hi>nd nichts erwei&#x017F;et uns mit gro&#x0364;ßrer Klarheit</l><lb/>
                <l>Von dem, was vom Ge&#x017F;icht wir er&#x017F;t ge&#x017F;agt, die Wahrheit.</l><lb/>
                <l>Ein jedes Spiegel-Glas und Fern-Glas zeigt vollkommen</l><lb/>
                <l>Die Meinung, die wir angenommen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0513] Von dem Geſicht. Umlaͤufft wol unſer Aug den Creis, der allgemein? Wenn man den groſſen Bau des Firmamentes miſſt; Laͤſſt dann die Seele, die in ſich erleuchtet iſt, Jhr Jnſtrument, das leiblich, nicht allein? Sie oͤffnet ſich ſo gar den Eingang zu den Sternen, Sieht ihre Symmetrie und ew’gen Wunder-Schein, Und muß in ihrem Schwung betrachtet ſeyn, Daß ſie vom irdſchen Joch geſchickt ſich zu entfernen. Von Spiegeln und Fern- Glaͤſern. Wenn unſre Augen nun, vom SCHOEPFFER zugericht, Nur Jnſtrumente ſind fuͤr das Geſicht; So ſind die Fern-und Spiegel-Glaͤſer auch Nicht minder eine Art von Augen, Ja die der Unſrigen Gebrauch Noch gleichſam zu verbeſſern taugen, Die Menſchen-Kunſt nach dem Modell gemacht, Das GOTTES Wunder-Hand hervorgebracht. Und nichts erweiſet uns mit groͤßrer Klarheit Von dem, was vom Geſicht wir erſt geſagt, die Wahrheit. Ein jedes Spiegel-Glas und Fern-Glas zeigt vollkommen Die Meinung, die wir angenommen. Es H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/513
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/513>, abgerufen am 16.05.2021.