Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Bewährtes Mittel, Gemüths-
Bewegungen zu stillen.
Zu leugnen ist es nicht,
Daß eine starcke Leidenschafft
Die Muskeln im Gesicht
Veränder' und bewege,
Mithin ein' and're Min' errege.
Nun fragt sichs, ob so lang', als solche Stellung währt,
Auch der Affect nicht wenigstens besteht,
Und ob denn folglich auch, wenn man sie anders kehrt;
Die Leidenschafft nicht eh' vergeht?
Mir kommt es glaublich vor, daß es sich so verhält.
Wann es uns Menschen nun viel leichter fällt,
Die Züge des Gesichts zu zwingen,
Als das starck wallende Geblüth,
Und ein entzündetes Gemüth
Zur Stille so gar schnell zu bringen;
So deucht mich, wär es gut mit Ernst darauf zu dencken,
Wann etwan unser Geist vor Zorn und Unmuth glüht,
Die Muskeln im Gesicht zuerst zu recht zu lencken
Und gleichsam mit Gewalt die Augen aufzuklären,
Den Mund zu ziehn, zusammt den Augen-Branen.
Dies wird zum Gleichgewicht gewisse Wege bahnen,
Und der Affect wird nicht mehr lange währen.


Ge-
Bewaͤhrtes Mittel, Gemuͤths-
Bewegungen zu ſtillen.
Zu leugnen iſt es nicht,
Daß eine ſtarcke Leidenſchafft
Die Muskeln im Geſicht
Veraͤnder’ und bewege,
Mithin ein’ and’re Min’ errege.
Nun fragt ſichs, ob ſo lang’, als ſolche Stellung waͤhrt,
Auch der Affect nicht wenigſtens beſteht,
Und ob denn folglich auch, wenn man ſie anders kehrt;
Die Leidenſchafft nicht eh’ vergeht?
Mir kommt es glaublich vor, daß es ſich ſo verhaͤlt.
Wann es uns Menſchen nun viel leichter faͤllt,
Die Zuͤge des Geſichts zu zwingen,
Als das ſtarck wallende Gebluͤth,
Und ein entzuͤndetes Gemuͤth
Zur Stille ſo gar ſchnell zu bringen;
So deucht mich, waͤr es gut mit Ernſt darauf zu dencken,
Wann etwan unſer Geiſt vor Zorn und Unmuth gluͤht,
Die Muskeln im Geſicht zuerſt zu recht zu lencken
Und gleichſam mit Gewalt die Augen aufzuklaͤren,
Den Mund zu ziehn, zuſammt den Augen-Branen.
Dies wird zum Gleichgewicht gewiſſe Wege bahnen,
Und der Affect wird nicht mehr lange waͤhren.


Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0732" n="702"/>
        <div n="2">
          <head>Bewa&#x0364;hrtes Mittel, Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Bewegungen zu &#x017F;tillen.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">Z</hi>u leugnen i&#x017F;t es nicht,</l><lb/>
            <l>Daß eine &#x017F;tarcke Leiden&#x017F;chafft</l><lb/>
            <l>Die Muskeln im Ge&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Vera&#x0364;nder&#x2019; und bewege,</l><lb/>
            <l>Mithin ein&#x2019; and&#x2019;re Min&#x2019; errege.</l><lb/>
            <l>Nun fragt &#x017F;ichs, ob &#x017F;o lang&#x2019;, als &#x017F;olche Stellung wa&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Auch der Affect nicht wenig&#x017F;tens be&#x017F;teht,</l><lb/>
            <l>Und ob denn folglich auch, wenn man &#x017F;ie anders kehrt;</l><lb/>
            <l>Die Leiden&#x017F;chafft nicht eh&#x2019; vergeht?</l><lb/>
            <l>Mir kommt es glaublich vor, daß es &#x017F;ich &#x017F;o verha&#x0364;lt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wann es uns Men&#x017F;chen nun viel leichter fa&#x0364;llt,</l><lb/>
            <l>Die Zu&#x0364;ge des Ge&#x017F;ichts zu zwingen,</l><lb/>
            <l>Als das &#x017F;tarck wallende Geblu&#x0364;th,</l><lb/>
            <l>Und ein entzu&#x0364;ndetes Gemu&#x0364;th</l><lb/>
            <l>Zur Stille &#x017F;o gar &#x017F;chnell zu bringen;</l><lb/>
            <l>So deucht mich, wa&#x0364;r es gut mit Ern&#x017F;t darauf zu dencken,</l><lb/>
            <l>Wann etwan un&#x017F;er Gei&#x017F;t vor Zorn und Unmuth glu&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Die Muskeln im Ge&#x017F;icht zuer&#x017F;t zu recht zu lencken</l><lb/>
            <l>Und gleich&#x017F;am mit Gewalt die Augen aufzukla&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Den Mund zu ziehn, zu&#x017F;ammt den Augen-Branen.</l><lb/>
            <l>Dies wird zum Gleichgewicht gewi&#x017F;&#x017F;e Wege bahnen,</l><lb/>
            <l>Und der Affect wird nicht mehr lange wa&#x0364;hren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[702/0732] Bewaͤhrtes Mittel, Gemuͤths- Bewegungen zu ſtillen. Zu leugnen iſt es nicht, Daß eine ſtarcke Leidenſchafft Die Muskeln im Geſicht Veraͤnder’ und bewege, Mithin ein’ and’re Min’ errege. Nun fragt ſichs, ob ſo lang’, als ſolche Stellung waͤhrt, Auch der Affect nicht wenigſtens beſteht, Und ob denn folglich auch, wenn man ſie anders kehrt; Die Leidenſchafft nicht eh’ vergeht? Mir kommt es glaublich vor, daß es ſich ſo verhaͤlt. Wann es uns Menſchen nun viel leichter faͤllt, Die Zuͤge des Geſichts zu zwingen, Als das ſtarck wallende Gebluͤth, Und ein entzuͤndetes Gemuͤth Zur Stille ſo gar ſchnell zu bringen; So deucht mich, waͤr es gut mit Ernſt darauf zu dencken, Wann etwan unſer Geiſt vor Zorn und Unmuth gluͤht, Die Muskeln im Geſicht zuerſt zu recht zu lencken Und gleichſam mit Gewalt die Augen aufzuklaͤren, Den Mund zu ziehn, zuſammt den Augen-Branen. Dies wird zum Gleichgewicht gewiſſe Wege bahnen, Und der Affect wird nicht mehr lange waͤhren. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/732
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 702. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/732>, abgerufen am 17.04.2021.