Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

Doctores setzen. Aber die yetzund halten es für Volubilis media/ vnd die Wind mit den weisszen
glocken/ für Volubilis magna/ als du findest in dem buochstaben. W. von Winden kraut/ vnd nit des
Hopffen kraut/ dauon man byer macht/ ist gemeyngklich wol bekant.

¶ Heckelkraut. Resta bouis.

Heckel kraut in latin Resta bouis genant/ seind kleine rote blümlin die vff dürren heyden an eim
dornechtigen stengel stond.

¶ Heydnisch wund kraut. Herba fortis.

Heydnisch wundkraut/ von den Latinischen Herba fortis/ ist mancherley gestalt. Das ein hat
ein trütschen nammen/ als Knaben kraut mit den feyßten blettern gleich den Bonen/ von den Latinischen
Crassula maior genant/ vnd von etlichen Teütschen Heydnisch wundtkraut/ das falsch ist. So
sprechen etlich der Wilden wollen auch Heydnisch wundtkraut/ darumb das es geel bluomen tregt/
ist doch falsch. Jtem ein ander kraut mit eim langen stengel/ vnd vßgeschnittenen blettern/ sich
neygend zuo Bynetsch gestalt/ dz sye auch Heydnisch wundt kraut heysszen Aber das recht Heydnisch
wundt kraut von dem ich hye schreib/ hat ein rotfarb runden hohen stengel/ vff drithalb ellenbogen
hoch/ mit zynnelechten blettern/ den Weiden gleich/ in gestalt einer segen/ die beyde wachßent
mit gelben bluomen in den wälden/ das seind beyd die rechten Heydnisch wundt kraut in dd warheit.

¶ Hympbeer. Cynosbaros.

Hympbeer/ von den Kriechen vnd Latinischen Cynosbatos genant/ wiewol auch von den Kriechen
die frucht der Butten Cynosbatos genant ist/ so ist doch falsch der namm. wann Cynos heyßt ein hund/
vnd batos ein beer/ da von der hunds beer recht namm in Kriechisch ist Cynosbatos/ vnd nit Butten.
Hympbeer ist ein stud vff dreyer ellenbogen hoch on dörn/ so hat doch Butten/ oder Bronber dörn.

¶ Jsenkraut. Verbena.

ISenkraut/ in latin Verbena/ oder Herba sacra/ in teütscher zungen Jsenkraut/ darumb das Jsen
mit seinem Safft geherrt würt wie der stahel. Des ist zwey geschlecht/ männlichs/ vnnd weyblichs/
das männlin mit hymmel blaw farben blümlin/ das weblin mit gelen blümlin/ yedes vff ein ellenbogen
hoch.

¶ Juden kyrßen. Alkakengi.

Juden kyrßen von den Kriechen vnd Latinischen Alkakengi genant/ vnnd von den Teütschen Juden
kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boberellen/ von vilen wol bekant/ ist ein kraut ellenbogen hoch/ mit
rotfarben blasen/ darinn rotbör wie die roten kyrßen seind. Vnd würt auch von etlichen Latinischen
Solatrum rubeum genant/ das ist/ roter nacht schat/ darumb das sein bletter gleich seind dem Solatro/
das ist/ dem Nacht schat.

¶ Jsop. Hyssopus.

Jsop von den Latinischen vnd Kriechischen Hyssopus genant/ vnnd von den Teütschen Jsop/
oder Kirch isop/ oder Jpfen/ zuo vnderscheyd eim kraut dz man auch in etlichen landen Jsop heisszet/
vnd latinischer zungen Satureia/ darauß klein Jsop bäsemlin gemacht werden.

¶ Jbisch. Altea.

Jbisch wurtzel in latin Altea/ oder Malua hispanica.

¶ Jngryen. Pertuinca.

Jngryen in latin Peruinca genant/ ist ein kraut vff der erden hynflechtend/ gleich den bletter des
Buchsbaums/ doch ein wenig spitziger/ vilen wol bekant/ darumb das man kräntz daruß machet/
so man zuo dem tantz gat.

¶ Karten. Virga pastoris.

KArten von den Kriechen Dipseas/ vnd in latinischer zungen Virga pastoris/ oder Cardo sullonum/
vnd zuo teütsch Karten kraut/ oder Buoben strel genant/ ist ein kraut innwendig hol voller stacheln/
vnd von vilen wol bekant.

¶ Körbelkraut. Ceri folium

Kerbelkraut von den Latinischen Ceri folium genant/ vnd von den Teütschen Körbelkraut/ vilen
wol bekant/ ist wachßen in der leng vnd höhe zweyer ellenbogen hoch.

¶ Knoblouch. Allium.

Knoblouch von den Kriechen Scordion/ vnd von den Arabischen Thaum genant/ vnd in latin
Allium/ vnd von den Teütschen Knoblouch. Aber in der warheit ist Scordion wilder Knoblouch/
als die Latinischen schriben. Es ist aber das der wild Knoblouch nit von jm selber wachßet/
als vngepflantzt oder gesetzt/ sunder werden gepflantzt von den zehen.

¶ Klee. Trifolium.

Klee in den wysen wachßet/ von den Kriechen Lotos genant/ aber in Latinischer zungen genant
Trifolium/ vnd teütscher zungen Klee/ oder Dreyblat/ vnd sein bluom im Elsas Feysch bluomen/
darummdas sye rotfarb seind gleich den gereüchten fleysch/ wachßet vff den wysen/ oder matten.

¶ Katzen zagel. Hippuris.

Katzen zagel kraut/ das kraut von den Kriechen Hippuris/ oder Equisetum/ vnnd in latinischer
zungen Cauda equina/ vnd in teütscher sprach Katzen zagel/ oder klein Schafft höw. Billicher hyeß

Doctores setzen. Aber die yetzund halten es für Volubilis media/ vnd die Wind mit den weisszen
glocken/ für Volubilis magna/ als du findest in dem buͦchstabẽ. W. von Winden kraut/ vñ nit des
Hopffen kraut/ dauon man byer macht/ ist gemeyngklich wol bekant.

¶ Heckelkraut. Resta bouis.

Heckel kraut in latin Resta bouis genant/ seind kleine rote bluͤmlin die vff dürren heyden an eim
dornechtigen stengel stond.

¶ Heydnisch wund kraut. Herba fortis.

Heydnisch wundkraut/ von den Latinischen Herba fortis/ ist mancherley gestalt. Das ein hat
ein trütschen nam̃en/ als Knaben kraut mit den feyßten blettern gleich den Bonen/ von den Latinischen
Crassula maior genant/ vñ von etlichen Teütschen Heydnisch wundtkraut/ das falsch ist. So
sprechen etlich der Wilden wollen auch Heydnisch wundtkraut/ darumb das es geel bluͦmẽ tregt/
ist doch falsch. Jtem ein ander kraut mit eim langen stengel/ vnd vßgeschnittenẽ blettern/ sich
neygend zuͦ Bynetsch gestalt/ dz sye auch Heydnisch wundt kraut heysszen Aber das recht Heydnisch
wundt kraut von dem ich hye schreib/ hat ein rotfarb runden hohen stengel/ vff drithalb ellenbogen
hoch/ mit zynnelechten blettern/ den Weiden gleich/ in gestalt einer segen/ die beyde wachßent
mit gelben bluͦmen in den waͤlden/ das seind beyd die rechten Heydnisch wundt kraut in dď warheit.

¶ Hympbeer. Cynosbaros.

Hympbeer/ von den Kriechen vñ Latinischen Cynosbatos genant/ wiewol auch võ den Kriechẽ
die frucht der Butten Cynosbatos genant ist/ so ist doch falsch der nam̃. wañ Cynos heyßt ein hund/
vnd batos ein beer/ da von der hunds beer recht nam̃ in Kriechisch ist Cynosbatos/ vñ nit Butten.
Hympbeer ist ein stud vff dreyer ellenbogen hoch on doͤrn/ so hat doch Butten/ oder Bronber doͤrn.

¶ Jsenkraut. Verbena.

ISenkraut/ in latin Verbena/ oder Herba sacra/ in teütscher zungen Jsenkraut/ darumb das Jsen
mit seinem Safft geherrt würt wie der stahel. Des ist zwey geschlecht/ maͤnnlichs/ vnnd weyblichs/
das maͤnnlin mit hym̃el blaw farben bluͤmlin/ das weblin mit gelen bluͤmlin/ yedes vff ein ellenbogen
hoch.

¶ Juden kyrßen. Alkakengi.

Juden kyrßen von den Kriechen vnd Latinischen Alkakengi genant/ vnnd von den Teütschen Juden
kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boberellen/ von vilen wol bekant/ ist ein kraut ellenbogen hoch/ mit
rotfarben blasen/ darinn rotboͤr wie die roten kyrßen seind. Vnd würt auch von etlichen Latinischẽ
Solatrum rubeum genant/ das ist/ roter nacht schat/ darumb das sein bletter gleich seind dem Solatro/
das ist/ dem Nacht schat.

¶ Jsop. Hyssopus.

Jsop von den Latinischen vnd Kriechischen Hyssopus genant/ vnnd von den Teütschen Jsop/
oder Kirch isop/ oder Jpfen/ zuͦ vnderscheyd eim kraut dz man auch in etlichẽ landen Jsop heisszet/
vñ latinischer zungen Satureia/ darauß klein Jsop baͤsemlin gemacht werden.

¶ Jbisch. Altea.

Jbisch wurtzel in latin Altea/ oder Malua hispanica.

¶ Jngryen. Pertuinca.

Jngryen in latin Peruinca genant/ ist ein kraut vff der erdẽ hynflechtend/ gleich den bletter des
Buchsbaums/ doch ein wenig spitziger/ vilen wol bekant/ darumb das man kraͤntz daruß machet/
so man zuͦ dem tantz gat.

¶ Karten. Virga pastoris.

KArten von den Kriechen Dipseas/ vnd in latinischer zungen Virga pastoris/ oder Cardo sullonum/
vnd zuͦ teütsch Karten kraut/ oder Buͦben strel genant/ ist ein kraut innwendig hol voller stacheln/
vnd von vilen wol bekant.

¶ Koͤrbelkraut. Ceri folium

Kerbelkraut von den Latinischen Ceri folium genant/ vnd von den Teütschen Koͤrbelkraut/ vilẽ
wol bekant/ ist wachßen in der leng vnd hoͤhe zweyer ellenbogen hoch.

¶ Knoblouch. Allium.

Knoblouch von den Kriechen Scordion/ vnd von den Arabischen Thaum genant/ vnd in latin
Allium/ vnd von den Teütschen Knoblouch. Aber in der warheit ist Scordion wilder Knoblouch/
als die Latinischen schriben. Es ist aber das der wild Knoblouch nit von jm selber wachßet/
als vngepflantzt oder gesetzt/ sunder werden gepflantzt von den zehen.

¶ Klee. Trifolium.

Klee in den wysen wachßet/ von den Kriechen Lotos genant/ aber in Latinischer zungen genant
Trifolium/ vnd teütscher zungen Klee/ oder Dreyblat/ vnd sein bluͦm im Elsas Feysch bluͦmen/
darum̃das sye rotfarb seind gleich dẽ gereüchten fleysch/ wachßet vff den wysen/ oder matten.

¶ Katzen zagel. Hippuris.

Katzen zagel kraut/ das kraut von den Kriechen Hippuris/ oder Equisetum/ vnnd in latinischer
zungen Cauda equina/ vñ in teütscher sprach Katzen zagel/ oder klein Schafft hoͤw. Billicher hyeß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="191"/>
Doctores setzen. Aber die yetzund halten es für Volubilis media/ vnd die
 Wind mit den weisszen<lb/>
glocken/ für Volubilis magna/ als du findest in dem
 bu&#x0366;chstabe&#x0303;. W. von Winden kraut/ vn&#x0303; nit des<lb/>
Hopffen kraut/ dauon man
 byer macht/ ist gemeyngklich wol bekant. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Heckelkraut. <hi rendition="#aq">Resta bouis.</hi></head><lb/>
          <p>Heckel kraut in latin Resta bouis genant/ seind kleine rote blu&#x0364;mlin die vff dürren heyden
 an eim<lb/>
dornechtigen stengel stond.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Heydnisch wund kraut. <hi rendition="#aq">Herba fortis.</hi></head><lb/>
          <p>Heydnisch wundkraut/ von den Latinischen Herba fortis/ ist mancherley gestalt. Das ein hat<lb/>
ein trütschen nam&#x0303;en/ als Knaben kraut mit den feyßten blettern gleich den Bonen/ von den
 Latinischen<lb/>
Crassula maior genant/ vn&#x0303; von etlichen Teütschen Heydnisch wundtkraut/ das
 falsch ist. So<lb/>
sprechen etlich der Wilden wollen auch Heydnisch wundtkraut/ darumb das es geel
 blu&#x0366;me&#x0303; tregt/<lb/>
ist doch falsch. Jtem ein ander kraut mit eim langen stengel/ vnd
 vßgeschnittene&#x0303; blettern/ sich<lb/>
neygend zu&#x0366; Bynetsch gestalt/ dz sye auch
 Heydnisch wundt kraut heysszen Aber das recht Heydnisch<lb/>
wundt kraut von dem ich hye schreib/
 hat ein rotfarb runden hohen stengel/ vff drithalb ellenbogen<lb/>
hoch/ mit zynnelechten blettern/
 den Weiden gleich/ in gestalt einer segen/ die beyde wachßent<lb/>
mit gelben blu&#x0366;men in den
 wa&#x0364;lden/ das seind beyd die rechten Heydnisch wundt kraut in d&#x010F; warheit.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Hympbeer. <hi rendition="#aq">Cynosbaros.</hi></head><lb/>
          <p>Hympbeer/ von den Kriechen vn&#x0303; Latinischen Cynosbatos genant/ wiewol auch vo&#x0303; den
 Krieche&#x0303;<lb/>
die frucht der Butten Cynosbatos genant ist/ so ist doch falsch der
 nam&#x0303;. wan&#x0303; Cynos heyßt ein hund/<lb/>
vnd batos ein beer/ da von der hunds beer recht
 nam&#x0303; in Kriechisch ist Cynosbatos/ vn&#x0303; nit Butten.<lb/>
Hympbeer ist ein stud vff
 dreyer ellenbogen hoch on do&#x0364;rn/ so hat doch Butten/ oder Bronber do&#x0364;rn.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Jsenkraut. <hi rendition="#aq">Verbena.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Senkraut/ in latin Verbena/ oder Herba sacra/ in teütscher zungen
 Jsenkraut/ darumb das Jsen<lb/>
mit seinem Safft geherrt würt wie der stahel. Des ist zwey
 geschlecht/ ma&#x0364;nnlichs/ vnnd weyblichs/<lb/>
das ma&#x0364;nnlin mit hym&#x0303;el blaw
 farben blu&#x0364;mlin/ das weblin mit gelen blu&#x0364;mlin/ yedes vff ein ellenbogen<lb/>
hoch.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Juden kyrßen. <hi rendition="#aq">Alkakengi.</hi></head><lb/>
          <p>Juden kyrßen von den Kriechen vnd Latinischen Alkakengi genant/ vnnd von den Teütschen Juden<lb/>
kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boberellen/ von vilen wol bekant/ ist ein kraut ellenbogen hoch/
 mit<lb/>
rotfarben blasen/ darinn rotbo&#x0364;r wie die roten kyrßen seind. Vnd würt auch von
 etlichen Latinische&#x0303;<lb/>
Solatrum rubeum genant/ das ist/ roter nacht schat/ darumb das sein
 bletter gleich seind dem Solatro/<lb/>
das ist/ dem Nacht schat.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Jsop. <hi rendition="#aq">Hyssopus.</hi></head><lb/>
          <p>Jsop von den Latinischen vnd Kriechischen Hyssopus genant/ vnnd von den Teütschen Jsop/<lb/>
oder
 Kirch isop/ oder Jpfen/ zu&#x0366; vnderscheyd eim kraut dz man auch in etliche&#x0303; landen Jsop
 heisszet/<lb/>
vn&#x0303; latinischer zungen Satureia/ darauß klein Jsop ba&#x0364;semlin gemacht
 werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Jbisch. <hi rendition="#aq">Altea.</hi></head><lb/>
          <p>Jbisch wurtzel in latin Altea/ oder Malua hispanica.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Jngryen. <hi rendition="#aq">Pertuinca.</hi></head><lb/>
          <p>Jngryen in latin Peruinca genant/ ist ein kraut vff der erde&#x0303; hynflechtend/ gleich den
 bletter des<lb/>
Buchsbaums/ doch ein wenig spitziger/ vilen wol bekant/ darumb das man
 kra&#x0364;ntz daruß machet/<lb/>
so man zu&#x0366; dem tantz gat.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Karten. <hi rendition="#aq">Virga pastoris.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Arten von den Kriechen Dipseas/ vnd in latinischer zungen Virga
 pastoris/ oder Cardo sullonum/<lb/>
vnd zu&#x0366; teütsch Karten kraut/ oder Bu&#x0366;ben strel
 genant/ ist ein kraut innwendig hol voller stacheln/<lb/>
vnd von vilen wol bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ko&#x0364;rbelkraut. <hi rendition="#aq">Ceri folium</hi></head><lb/>
          <p>Kerbelkraut von den Latinischen Ceri folium genant/ vnd von den Teütschen Ko&#x0364;rbelkraut/
 vile&#x0303;<lb/>
wol bekant/ ist wachßen in der leng vnd ho&#x0364;he zweyer ellenbogen hoch.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Knoblouch. <hi rendition="#aq">Allium.</hi></head><lb/>
          <p>Knoblouch von den Kriechen Scordion/ vnd von den Arabischen Thaum genant/ vnd in latin<lb/>
Allium/ vnd von den Teütschen Knoblouch. Aber in der warheit ist Scordion wilder Knoblouch/<lb/>
als
 die Latinischen schriben. Es ist aber das der wild Knoblouch nit von jm selber wachßet/<lb/>
als
 vngepflantzt oder gesetzt/ sunder werden gepflantzt von den zehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Klee. <hi rendition="#aq">Trifolium.</hi></head><lb/>
          <p>Klee in den wysen wachßet/ von den Kriechen Lotos genant/ aber in Latinischer zungen genant<lb/>
Trifolium/ vnd teütscher zungen Klee/ oder Dreyblat/ vnd sein blu&#x0366;m im Elsas Feysch
 blu&#x0366;men/<lb/>
darum&#x0303;das sye rotfarb seind gleich de&#x0303; gereüchten fleysch/
 wachßet vff den wysen/ oder matten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Katzen zagel. <hi rendition="#aq">Hippuris.</hi></head><lb/>
          <p>Katzen zagel kraut/ das kraut von den Kriechen Hippuris/ oder Equisetum/ vnnd in latinischer<lb/>
zungen Cauda equina/ vn&#x0303; in teütscher sprach Katzen zagel/ oder klein Schafft ho&#x0364;w.
 Billicher hyeß
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0010] Doctores setzen. Aber die yetzund halten es für Volubilis media/ vnd die Wind mit den weisszen glocken/ für Volubilis magna/ als du findest in dem buͦchstabẽ. W. von Winden kraut/ vñ nit des Hopffen kraut/ dauon man byer macht/ ist gemeyngklich wol bekant. ¶ Heckelkraut. Resta bouis. Heckel kraut in latin Resta bouis genant/ seind kleine rote bluͤmlin die vff dürren heyden an eim dornechtigen stengel stond. ¶ Heydnisch wund kraut. Herba fortis. Heydnisch wundkraut/ von den Latinischen Herba fortis/ ist mancherley gestalt. Das ein hat ein trütschen nam̃en/ als Knaben kraut mit den feyßten blettern gleich den Bonen/ von den Latinischen Crassula maior genant/ vñ von etlichen Teütschen Heydnisch wundtkraut/ das falsch ist. So sprechen etlich der Wilden wollen auch Heydnisch wundtkraut/ darumb das es geel bluͦmẽ tregt/ ist doch falsch. Jtem ein ander kraut mit eim langen stengel/ vnd vßgeschnittenẽ blettern/ sich neygend zuͦ Bynetsch gestalt/ dz sye auch Heydnisch wundt kraut heysszen Aber das recht Heydnisch wundt kraut von dem ich hye schreib/ hat ein rotfarb runden hohen stengel/ vff drithalb ellenbogen hoch/ mit zynnelechten blettern/ den Weiden gleich/ in gestalt einer segen/ die beyde wachßent mit gelben bluͦmen in den waͤlden/ das seind beyd die rechten Heydnisch wundt kraut in dď warheit. ¶ Hympbeer. Cynosbaros. Hympbeer/ von den Kriechen vñ Latinischen Cynosbatos genant/ wiewol auch võ den Kriechẽ die frucht der Butten Cynosbatos genant ist/ so ist doch falsch der nam̃. wañ Cynos heyßt ein hund/ vnd batos ein beer/ da von der hunds beer recht nam̃ in Kriechisch ist Cynosbatos/ vñ nit Butten. Hympbeer ist ein stud vff dreyer ellenbogen hoch on doͤrn/ so hat doch Butten/ oder Bronber doͤrn. ¶ Jsenkraut. Verbena. ISenkraut/ in latin Verbena/ oder Herba sacra/ in teütscher zungen Jsenkraut/ darumb das Jsen mit seinem Safft geherrt würt wie der stahel. Des ist zwey geschlecht/ maͤnnlichs/ vnnd weyblichs/ das maͤnnlin mit hym̃el blaw farben bluͤmlin/ das weblin mit gelen bluͤmlin/ yedes vff ein ellenbogen hoch. ¶ Juden kyrßen. Alkakengi. Juden kyrßen von den Kriechen vnd Latinischen Alkakengi genant/ vnnd von den Teütschen Juden kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boberellen/ von vilen wol bekant/ ist ein kraut ellenbogen hoch/ mit rotfarben blasen/ darinn rotboͤr wie die roten kyrßen seind. Vnd würt auch von etlichen Latinischẽ Solatrum rubeum genant/ das ist/ roter nacht schat/ darumb das sein bletter gleich seind dem Solatro/ das ist/ dem Nacht schat. ¶ Jsop. Hyssopus. Jsop von den Latinischen vnd Kriechischen Hyssopus genant/ vnnd von den Teütschen Jsop/ oder Kirch isop/ oder Jpfen/ zuͦ vnderscheyd eim kraut dz man auch in etlichẽ landen Jsop heisszet/ vñ latinischer zungen Satureia/ darauß klein Jsop baͤsemlin gemacht werden. ¶ Jbisch. Altea. Jbisch wurtzel in latin Altea/ oder Malua hispanica. ¶ Jngryen. Pertuinca. Jngryen in latin Peruinca genant/ ist ein kraut vff der erdẽ hynflechtend/ gleich den bletter des Buchsbaums/ doch ein wenig spitziger/ vilen wol bekant/ darumb das man kraͤntz daruß machet/ so man zuͦ dem tantz gat. ¶ Karten. Virga pastoris. KArten von den Kriechen Dipseas/ vnd in latinischer zungen Virga pastoris/ oder Cardo sullonum/ vnd zuͦ teütsch Karten kraut/ oder Buͦben strel genant/ ist ein kraut innwendig hol voller stacheln/ vnd von vilen wol bekant. ¶ Koͤrbelkraut. Ceri folium Kerbelkraut von den Latinischen Ceri folium genant/ vnd von den Teütschen Koͤrbelkraut/ vilẽ wol bekant/ ist wachßen in der leng vnd hoͤhe zweyer ellenbogen hoch. ¶ Knoblouch. Allium. Knoblouch von den Kriechen Scordion/ vnd von den Arabischen Thaum genant/ vnd in latin Allium/ vnd von den Teütschen Knoblouch. Aber in der warheit ist Scordion wilder Knoblouch/ als die Latinischen schriben. Es ist aber das der wild Knoblouch nit von jm selber wachßet/ als vngepflantzt oder gesetzt/ sunder werden gepflantzt von den zehen. ¶ Klee. Trifolium. Klee in den wysen wachßet/ von den Kriechen Lotos genant/ aber in Latinischer zungen genant Trifolium/ vnd teütscher zungen Klee/ oder Dreyblat/ vnd sein bluͦm im Elsas Feysch bluͦmen/ darum̃das sye rotfarb seind gleich dẽ gereüchten fleysch/ wachßet vff den wysen/ oder matten. ¶ Katzen zagel. Hippuris. Katzen zagel kraut/ das kraut von den Kriechen Hippuris/ oder Equisetum/ vnnd in latinischer zungen Cauda equina/ vñ in teütscher sprach Katzen zagel/ oder klein Schafft hoͤw. Billicher hyeß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/10
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/10>, abgerufen am 17.04.2024.