Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

anderhalb ellenbogen hoch wachßen ist/ mit weisszem herten somen/ gleich wie ein kleins runds
weissz steinlin/ in der größ des Corianders.

¶ Naterwurtz. Bistorta.

NAterwurtz/ von den Latinischen Bistorta genant/ auch von etlichen Serpentina/ von den
Teütschen Nater wurtz/ darumb das sye ein wurtzel hat gekrümpt wie ein schlenglin mit einem
schwentzlin. Jst doch nit die nater wurtz/ die von den Latinischen Serpentaria genant würt/ vnd
von den Teütschen Groß nater kraut/ darumb das sein stengel gleich ist eim schlangen mit flecken/
vnd rund wie ein nater/ die bletter vnd gewächß mit der wurtzel gleich dem Aron/ darumb von den
Latinischen Aron. Serpentaria minor genant. Aber Nater wurtz/ oder Serpentina von der ich hye
schreib/ hat ein rotfarb krumm wurtzel wie ein schlang.

¶ Nept. Nepeta.

Nepten/ in latin Nepeta/ oder Menra non odifera genant/ von den Teütschen Nept/ oder Katzen
kraut/ darumb das es die katzen gern schmacken. Von vilen Dennmarck/ das ist Baldrion/ oder Katzen
kraut. Jst aber ein vnderscheyd zwischen yn beyden. wann Nept heyßt Katzen kraut/ darumb dz die
katzen gern essen/ vnd Dennmarck heyßt Katzen wurtz/ darumb das die katzen die wurtzel gern essen/
vnd nit das kraut/ vmb der augen willen.

¶ Nachtschatt. Solatrum.

Nachtschatt in latin Solatrum/ oder Vua vulpis/ von den Teütschen Nachtschat/ deren ist dreyerley
geschlecht. Als Solatrum mortale/ von den Teütschen Dollwurtz genent. Vnd Solatrum rubeum/
von den Teütschen Schlutten/ oder Juden kyrßen. Das drit von denm ich bye schreib Solatrum
in latin/ vnd in teütsch Nachtschatt.

¶ Ougentrost. Eufragia.

OVgentrost in latin Eufragia/ oder Eufrasia/ in teütschem Ougentrost/ oder Ougenclar/ darumb
das sein krafft wunderbarlich ist zuo klären/ stercken vnd krefftigen das gesycht der ougen.

¶ Osterlucey. Aristolochia.

Osterlucyen in latin Aristolochia/ oder Holwurtz/ Biber wurtz/ Hynsch kraut/ darumb so man
das kraut den pferden an den halß henckt/ die hynsch vetreibt. Es ist auch ein ander Hynsch kraut/
von den Teütschen Bitterfuoß/ oder Ye lenger ye lieber.

¶ Ochßenzung. Bugloffa.

Ochßenzung in latin Buglossa/ oder Lingua bouis/ oder Segenstraß genant/ ist vilerley geschlecht.
Als Ochßen zung mit eim einigen stengel/ mit purpurfar bluomen/ wachßet vff herten steinechten
wegen. Ein ander kraut genant Klein Ochßen zung/ vff geerten oder gebauwen äckern wachßend/
mit kleinen bluomlin. Ein ander Ochßen zung wie studen mit ruhen blettern/ vnd blawen bluomen/
wie Burretsch. Auch etlich mit roten bluomen/ darumb von vilen Burretsch/ in latinischer sprach Buglossa
syluestris/ oder agrestus genant. An etlichen enden vnd etlich zeit haben sye rot wurtzel.

¶ Schwamm. Fungus.

PFifferling von den Latinischen Tuber/ oder Fungus/ od Boletus/ von den Teütschen Schwammen/
oder Pfifferling/ ist ein gewechß von der erden wachßend on kraut. Vnd der Schwammen seind
vilerley geschlecht. Als weissz/ vnd gelb/ etlich gelfarb/ sich zyhend vff ein röte. des geschlechts manigfeltig
ist/ also das etlich wachßen klein/ sinwel/ als ein hütlin im anfang des Glentzen/ vnd nemen
ab in dem Meyen/ von den Latinischen Morachi/ vnd in teütscher zungen Morchlen. Es seind auch
anderley Schwammen die seind breyt vnd dick/ oen rot/ mit weisszen bletterlin. Diße in milch gekocht/
tödtet die mucken.

¶ Peterlin. Petroselinum.

Peterlin in latin Petroselinum/ der geschlecht ist wilder/ vnd zamm. Das wild in latin Petroselinun
macedonium. darumb/ das sein vil in der selben prouintz wachßet. Aber das zamm von dem ich hye
sag/ ist wol bekant.

¶ Pfaffen kraut. Dens leonis.

Pfaffen kraut rötlin/ in latin Dens leonis/ oder Rostrum porcinum/ vnd von den Teütschen Pfaffen
kraut/ oder Mertzen bluomen. darumb/ das sein bluomen im Mertzen wachßen.

¶ Pfrymmen. Geneste.

Pfrymmen seind von den Latinischen genant flores Geneste.

¶ Pfawenkraut. Persicaria.

Pfawenkraut/ von den Latinischen Persicaria genant/ vmd gleichniß willen seiner blüet/ mit den
Pfirsich baum/ on allein das sein bletter in der mitten dunckel oder braunfarb flecken haben gleich
den Pfawen spiegel/ darumm es von Teütschen Pfawenkraut/ oder Pfawen spiegel genant ist. Vnd ist
zweyerley. Eins von den Teütschen Flöchkraut. darumb/ so es im summer in ein gemach gespreyt
würt/ die flöch sich darinn zu versamlen/ vnd mit dem kraut vß den gemach gethan werden mügen.

anderhalb ellenbogen hoch wachßen ist/ mit weisszem herten somen/ gleich wie ein kleins runds
weissz steinlin/ in der groͤß des Corianders.

¶ Naterwurtz. Bistorta.

NAterwurtz/ von den Latinischen Bistorta genant/ auch von etlichen Serpentina/ von den
Teütschen Nater wurtz/ darumb das sye ein wurtzel hat gekrümpt wie ein schlenglin mit einem
schwentzlin. Jst doch nit die nater wurtz/ die von den Latinischen Serpentaria genant würt/ vñ
von den Teütschen Groß nater kraut/ darumb das sein stengel gleich ist eim schlangen mit flecken/
vnd rund wie ein nater/ die bletter vnd gewaͤchß mit der wurtzel gleich dem Aron/ darumb võ den
Latinischen Aron. Serpentaria minor genãt. Aber Nater wurtz/ oder Serpentina von der ich hye
schreib/ hat ein rotfarb krum̃ wurtzel wie ein schlang.

¶ Nept. Nepeta.

Nepten/ in latin Nepeta/ oder Menra non odifera genant/ von den Teütschen Nept/ oder Katzen
kraut/ darumb das es die katzen gern schmackẽ. Von vilen Deñmarck/ das ist Baldrion/ oder Katzẽ
kraut. Jst aber ein vnderscheyd zwischen yn beyden. wann Nept heyßt Katzen kraut/ darumb dz die
katzen gern essen/ vñ Deñmarck heyßt Katzen wurtz/ darumb das die katzẽ die wurtzel gern essen/
vnd nit das kraut/ vmb der augen willen.

¶ Nachtschatt. Solatrum.

Nachtschatt in latin Solatrum/ oder Vua vulpis/ von den Teütschen Nachtschat/ deren ist dreyerley
geschlecht. Als Solatrum mortale/ von den Teütschen Dollwurtz genent. Vnd Solatrum rubeum/
von den Teütschen Schlutten/ oder Juden kyrßen. Das drit von denm ich bye schreib Solatrum
in latin/ vnd in teütsch Nachtschatt.

¶ Ougentrost. Eufragia.

OVgentrost in latin Eufragia/ oder Eufrasia/ in teütschem Ougẽtrost/ oder Ougenclar/ darumb
das sein krafft wunderbarlich ist zuͦ klaͤren/ stercken vnd krefftigen das gesycht der ougen.

¶ Osterlucey. Aristolochia.

Osterlucyen in latin Aristolochia/ oder Holwurtz/ Biber wurtz/ Hynsch kraut/ darumb so man
das kraut den pferden an den halß henckt/ die hynsch vetreibt. Es ist auch ein ander Hynsch kraut/
von den Teütschen Bitterfuͦß/ oder Ye lenger ye lieber.

¶ Ochßenzung. Bugloffa.

Ochßenzung in latin Buglossa/ oder Lingua bouis/ oder Segenstraß genãt/ ist vilerley geschlecht.
Als Ochßen zung mit eim einigen stengel/ mit purpurfar bluͦmẽ/ wachßet vff hertẽ steinechten
wegen. Ein ander kraut genant Klein Ochßen zung/ vff geerten oder gebauwẽ aͤckern wachßend/
mit kleinen bluͦmlin. Ein ander Ochßen zung wie studen mit ruhen blettern/ vnd blawen bluͦmen/
wie Burretsch. Auch etlich mit roten bluͦmen/ darumb võ vilen Burretsch/ in latinischer sprach Buglossa
syluestris/ oder agrestus genant. An etlichen enden vnd etlich zeit haben sye rot wurtzel.

¶ Schwam̃. Fungus.

PFifferling võ den Latinischen Tuber/ oder Fungus/ ođ Boletus/ võ den Teütschen Schwam̃en/
oder Pfifferling/ ist ein gewechß von der erden wachßend on kraut. Vnd der Schwam̃en seind
vilerley geschlecht. Als weissz/ vñ gelb/ etlich gelfarb/ sich zyhẽd vff ein roͤte. des geschlechts manigfeltig
ist/ also das etlich wachßen klein/ sinwel/ als ein hütlin im anfang des Glentzen/ vnd nemen
ab in dem Meyen/ von den Latinischen Morachi/ vñ in teütscher zungen Morchlen. Es seind auch
anderley Schwammen die seind breyt vnd dick/ oen rot/ mit weisszen bletterlin. Diße in milch gekocht/
toͤdtet die mucken.

¶ Peterlin. Petroselinum.

Peterlin in latin Petroselinum/ der geschlecht ist wilder/ vnd zam̃. Das wild in latin Petroselinũ
macedonium. darumb/ das sein vil in der selben prouintz wachßet. Aber das zam̃ von dem ich hye
sag/ ist wol bekant.

¶ Pfaffen kraut. Dens leonis.

Pfaffen kraut roͤtlin/ in latin Dens leonis/ oder Rostrum porcinum/ vnd von den Teütschen Pfaffen
kraut/ oder Mertzen bluͦmen. darumb/ das sein bluͦmen im Mertzen wachßen.

¶ Pfrymmen. Geneste.

Pfrymmen seind von den Latinischen genant flores Geneste.

¶ Pfawenkraut. Persicaria.

Pfawenkraut/ von den Latinischen Persicaria genant/ vmd gleichniß willen seiner bluͤet/ mit dẽ
Pfirsich baum/ on allein das sein bletter in der mitten dunckel oder braunfarb flecken haben gleich
den Pfawen spiegel/ darum̃ es von Teütschẽ Pfawenkraut/ oder Pfawen spiegel genant ist. Vñ ist
zweyerley. Eins von den Teütschen Floͤchkraut. darumb/ so es im summer in ein gemach gespreyt
würt/ die floͤch sich dariñ zu versamlen/ vnd mit dem kraut vß dẽ gemach gethan werden mügen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="194"/>
anderhalb ellenbogen hoch wachßen ist/ mit weisszem herten somen/ gleich
 wie ein kleins runds<lb/>
weissz steinlin/ in der gro&#x0364;ß des Corianders. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Naterwurtz. <hi rendition="#aq">Bistorta.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Aterwurtz/ von den Latinischen Bistorta genant/ auch von etlichen
 Serpentina/ von den<lb/>
Teütschen Nater wurtz/ darumb das sye ein wurtzel hat gekrümpt wie ein
 schlenglin mit einem<lb/>
schwentzlin. Jst doch nit die nater wurtz/ die von den Latinischen
 Serpentaria genant würt/ vn&#x0303;<lb/>
von den Teütschen Groß nater kraut/ darumb das sein stengel
 gleich ist eim schlangen mit flecken/<lb/>
vnd rund wie ein nater/ die bletter vnd gewa&#x0364;chß
 mit der wurtzel gleich dem Aron/ darumb vo&#x0303; den<lb/>
Latinischen Aron. Serpentaria minor
 gena&#x0303;t. Aber Nater wurtz/ oder Serpentina von der ich hye<lb/>
schreib/ hat ein rotfarb
 krum&#x0303; wurtzel wie ein schlang.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Nept. <hi rendition="#aq">Nepeta.</hi></head><lb/>
          <p>Nepten/ in latin Nepeta/ oder Menra non odifera genant/ von den Teütschen Nept/ oder Katzen<lb/>
kraut/ darumb das es die katzen gern schmacke&#x0303;. Von vilen Den&#x0303;marck/ das ist Baldrion/
 oder Katze&#x0303;<lb/>
kraut. Jst aber ein vnderscheyd zwischen yn beyden. wann Nept heyßt Katzen
 kraut/ darumb dz die<lb/>
katzen gern essen/ vn&#x0303; Den&#x0303;marck heyßt Katzen wurtz/ darumb
 das die katze&#x0303; die wurtzel gern essen/<lb/>
vnd nit das kraut/ vmb der augen willen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Nachtschatt. <hi rendition="#aq">Solatrum.</hi></head><lb/>
          <p>Nachtschatt in latin Solatrum/ oder Vua vulpis/ von den Teütschen Nachtschat/ deren ist
 dreyerley<lb/>
geschlecht. Als Solatrum mortale/ von den Teütschen Dollwurtz genent. Vnd Solatrum
 rubeum/<lb/>
von den Teütschen Schlutten/ oder Juden kyrßen. Das drit von denm ich bye schreib
 Solatrum<lb/>
in latin/ vnd in teütsch Nachtschatt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ougentrost. <hi rendition="#aq">Eufragia.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Vgentrost in latin Eufragia/ oder Eufrasia/ in teütschem
 Ouge&#x0303;trost/ oder Ougenclar/ darumb<lb/>
das sein krafft wunderbarlich ist zu&#x0366;
 kla&#x0364;ren/ stercken vnd krefftigen das gesycht der ougen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Osterlucey. <hi rendition="#aq">Aristolochia.</hi></head><lb/>
          <p>Osterlucyen in latin Aristolochia/ oder Holwurtz/ Biber wurtz/ Hynsch kraut/ darumb so man<lb/>
das kraut den pferden an den halß henckt/ die hynsch vetreibt. Es ist auch ein ander Hynsch
 kraut/<lb/>
von den Teütschen Bitterfu&#x0366;ß/ oder Ye lenger ye lieber.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ochßenzung. <hi rendition="#aq">Bugloffa.</hi></head><lb/>
          <p>Ochßenzung in latin Buglossa/ oder Lingua bouis/ oder Segenstraß gena&#x0303;t/ ist vilerley
 geschlecht.<lb/>
Als Ochßen zung mit eim einigen stengel/ mit purpurfar blu&#x0366;me&#x0303;/
 wachßet vff herte&#x0303; steinechten<lb/>
wegen. Ein ander kraut genant Klein Ochßen zung/ vff
 geerten oder gebauwe&#x0303; a&#x0364;ckern wachßend/<lb/>
mit kleinen blu&#x0366;mlin. Ein ander
 Ochßen zung wie studen mit ruhen blettern/ vnd blawen blu&#x0366;men/<lb/>
wie Burretsch. Auch
 etlich mit roten blu&#x0366;men/ darumb vo&#x0303; vilen Burretsch/ in latinischer sprach
 Buglossa<lb/>
syluestris/ oder agrestus genant. An etlichen enden vnd etlich zeit haben sye rot
 wurtzel.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Schwam&#x0303;. <hi rendition="#aq">Fungus.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>Fifferling vo&#x0303; den Latinischen Tuber/ oder Fungus/ o&#x0111;
 Boletus/ vo&#x0303; den Teütschen Schwam&#x0303;en/<lb/>
oder Pfifferling/ ist ein gewechß von der
 erden wachßend on kraut. Vnd der Schwam&#x0303;en seind<lb/>
vilerley geschlecht. Als weissz/
 vn&#x0303; gelb/ etlich gelfarb/ sich zyhe&#x0303;d vff ein ro&#x0364;te. des geschlechts
 manigfeltig<lb/>
ist/ also das etlich wachßen klein/ sinwel/ als ein hütlin im anfang des Glentzen/
 vnd nemen<lb/>
ab in dem Meyen/ von den Latinischen Morachi/ vn&#x0303; in teütscher zungen
 Morchlen. Es seind auch<lb/>
anderley Schwammen die seind breyt vnd dick/ oen rot/ mit weisszen
 bletterlin. Diße in milch gekocht/<lb/>
to&#x0364;dtet die mucken.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Peterlin. <hi rendition="#aq">Petroselinum.</hi></head><lb/>
          <p>Peterlin in latin Petroselinum/ der geschlecht ist wilder/ vnd zam&#x0303;. Das wild in latin
 Petroselinu&#x0303;<lb/>
macedonium. darumb/ das sein vil in der selben prouintz wachßet. Aber das
 zam&#x0303; von dem ich hye<lb/>
sag/ ist wol bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Pfaffen kraut. <hi rendition="#aq">Dens leonis.</hi></head><lb/>
          <p>Pfaffen kraut ro&#x0364;tlin/ in latin Dens leonis/ oder Rostrum porcinum/ vnd von den Teütschen
 Pfaffen<lb/>
kraut/ oder Mertzen blu&#x0366;men. darumb/ das sein blu&#x0366;men im Mertzen
 wachßen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Pfrymmen. <hi rendition="#aq">Geneste.</hi></head><lb/>
          <p>Pfrymmen seind von den Latinischen genant flores Geneste.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Pfawenkraut. <hi rendition="#aq">Persicaria.</hi></head><lb/>
          <p>Pfawenkraut/ von den Latinischen Persicaria genant/ vmd gleichniß willen seiner blu&#x0364;et/
 mit de&#x0303;<lb/>
Pfirsich baum/ on allein das sein bletter in der mitten dunckel oder braunfarb
 flecken haben gleich<lb/>
den Pfawen spiegel/ darum&#x0303; es von Teütsche&#x0303; Pfawenkraut/
 oder Pfawen spiegel genant ist. Vn&#x0303; ist<lb/>
zweyerley. Eins von den Teütschen
 Flo&#x0364;chkraut. darumb/ so es im summer in ein gemach gespreyt<lb/>
würt/ die flo&#x0364;ch sich
 darin&#x0303; zu versamlen/ vnd mit dem kraut vß de&#x0303; gemach gethan werden mügen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0013] anderhalb ellenbogen hoch wachßen ist/ mit weisszem herten somen/ gleich wie ein kleins runds weissz steinlin/ in der groͤß des Corianders. ¶ Naterwurtz. Bistorta. NAterwurtz/ von den Latinischen Bistorta genant/ auch von etlichen Serpentina/ von den Teütschen Nater wurtz/ darumb das sye ein wurtzel hat gekrümpt wie ein schlenglin mit einem schwentzlin. Jst doch nit die nater wurtz/ die von den Latinischen Serpentaria genant würt/ vñ von den Teütschen Groß nater kraut/ darumb das sein stengel gleich ist eim schlangen mit flecken/ vnd rund wie ein nater/ die bletter vnd gewaͤchß mit der wurtzel gleich dem Aron/ darumb võ den Latinischen Aron. Serpentaria minor genãt. Aber Nater wurtz/ oder Serpentina von der ich hye schreib/ hat ein rotfarb krum̃ wurtzel wie ein schlang. ¶ Nept. Nepeta. Nepten/ in latin Nepeta/ oder Menra non odifera genant/ von den Teütschen Nept/ oder Katzen kraut/ darumb das es die katzen gern schmackẽ. Von vilen Deñmarck/ das ist Baldrion/ oder Katzẽ kraut. Jst aber ein vnderscheyd zwischen yn beyden. wann Nept heyßt Katzen kraut/ darumb dz die katzen gern essen/ vñ Deñmarck heyßt Katzen wurtz/ darumb das die katzẽ die wurtzel gern essen/ vnd nit das kraut/ vmb der augen willen. ¶ Nachtschatt. Solatrum. Nachtschatt in latin Solatrum/ oder Vua vulpis/ von den Teütschen Nachtschat/ deren ist dreyerley geschlecht. Als Solatrum mortale/ von den Teütschen Dollwurtz genent. Vnd Solatrum rubeum/ von den Teütschen Schlutten/ oder Juden kyrßen. Das drit von denm ich bye schreib Solatrum in latin/ vnd in teütsch Nachtschatt. ¶ Ougentrost. Eufragia. OVgentrost in latin Eufragia/ oder Eufrasia/ in teütschem Ougẽtrost/ oder Ougenclar/ darumb das sein krafft wunderbarlich ist zuͦ klaͤren/ stercken vnd krefftigen das gesycht der ougen. ¶ Osterlucey. Aristolochia. Osterlucyen in latin Aristolochia/ oder Holwurtz/ Biber wurtz/ Hynsch kraut/ darumb so man das kraut den pferden an den halß henckt/ die hynsch vetreibt. Es ist auch ein ander Hynsch kraut/ von den Teütschen Bitterfuͦß/ oder Ye lenger ye lieber. ¶ Ochßenzung. Bugloffa. Ochßenzung in latin Buglossa/ oder Lingua bouis/ oder Segenstraß genãt/ ist vilerley geschlecht. Als Ochßen zung mit eim einigen stengel/ mit purpurfar bluͦmẽ/ wachßet vff hertẽ steinechten wegen. Ein ander kraut genant Klein Ochßen zung/ vff geerten oder gebauwẽ aͤckern wachßend/ mit kleinen bluͦmlin. Ein ander Ochßen zung wie studen mit ruhen blettern/ vnd blawen bluͦmen/ wie Burretsch. Auch etlich mit roten bluͦmen/ darumb võ vilen Burretsch/ in latinischer sprach Buglossa syluestris/ oder agrestus genant. An etlichen enden vnd etlich zeit haben sye rot wurtzel. ¶ Schwam̃. Fungus. PFifferling võ den Latinischen Tuber/ oder Fungus/ ođ Boletus/ võ den Teütschen Schwam̃en/ oder Pfifferling/ ist ein gewechß von der erden wachßend on kraut. Vnd der Schwam̃en seind vilerley geschlecht. Als weissz/ vñ gelb/ etlich gelfarb/ sich zyhẽd vff ein roͤte. des geschlechts manigfeltig ist/ also das etlich wachßen klein/ sinwel/ als ein hütlin im anfang des Glentzen/ vnd nemen ab in dem Meyen/ von den Latinischen Morachi/ vñ in teütscher zungen Morchlen. Es seind auch anderley Schwammen die seind breyt vnd dick/ oen rot/ mit weisszen bletterlin. Diße in milch gekocht/ toͤdtet die mucken. ¶ Peterlin. Petroselinum. Peterlin in latin Petroselinum/ der geschlecht ist wilder/ vnd zam̃. Das wild in latin Petroselinũ macedonium. darumb/ das sein vil in der selben prouintz wachßet. Aber das zam̃ von dem ich hye sag/ ist wol bekant. ¶ Pfaffen kraut. Dens leonis. Pfaffen kraut roͤtlin/ in latin Dens leonis/ oder Rostrum porcinum/ vnd von den Teütschen Pfaffen kraut/ oder Mertzen bluͦmen. darumb/ das sein bluͦmen im Mertzen wachßen. ¶ Pfrymmen. Geneste. Pfrymmen seind von den Latinischen genant flores Geneste. ¶ Pfawenkraut. Persicaria. Pfawenkraut/ von den Latinischen Persicaria genant/ vmd gleichniß willen seiner bluͤet/ mit dẽ Pfirsich baum/ on allein das sein bletter in der mitten dunckel oder braunfarb flecken haben gleich den Pfawen spiegel/ darum̃ es von Teütschẽ Pfawenkraut/ oder Pfawen spiegel genant ist. Vñ ist zweyerley. Eins von den Teütschen Floͤchkraut. darumb/ so es im summer in ein gemach gespreyt würt/ die floͤch sich dariñ zu versamlen/ vnd mit dem kraut vß dẽ gemach gethan werden mügen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/13
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/13>, abgerufen am 27.02.2024.