Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite
¶ Pastneyen. Pastinaca.

Pastneyen kraut ist ein gestalt vnd geschlecht vnnd das weiblin von dem kraut das die Latinischen
Scabiosa nennen/ wann es ist die Scabioß mit den breyten blettern die kein stengel gewinnt/ vmb
Mentz vnd Franckfurt vilen wol bekant.

¶ Quendel. Serpillum.

QUendel in latin Serpillum/ vnd von den Teütschen Quendel/ oder Hünerkül genant/darumb
dz sein kraut von vil menschen gefüllt würt in die hüner. vnd von etlichen wilde Boley
genant/ vnd ist ein kraut mit allem einer spannen hoch.

¶ Quercken wurtzel. Hermodactylus.

Quercken wurtzel in latin Hermodactylus genant/ vnd in Teütsch Vcht wurtzle/ oder Querken
wurtzel/ oder Zeitloßen wurtzel/ vnd ist doch nit Zeitloßen kraut/ als ich vor gezeügt hab im buochstaben.
M. von Maß blümlin.

¶ Ringelblüm. Calendula

RJngelbluomen von den Latinischen Caramos/ oder Calendula/ vnd von den Teütschen Ringel
blümen/ ist ein kraut wachßend ein wenig lenger oder höher dann ein ellenbogen hoch/ mit einer
schönen goldfarben bluomen.

¶ Rettich. Raphanns.

Rettich von den Kriechen Radix/ vnd in latin Raphanus/ vnd in teütschem Rettich/ des ist zweyerley.
Als Merretich/ in latin Raphanus maior/ vmb seiner grosszen krafft willen/ von den Teütschen
Merretich/ oder Krön. Vnd der ander Rettich genant/ von dem ich hye schreib.

¶ Reinfarn. Tanacetum.

Reinfarn in latin Tanacetum/ vnd von den Teütschen Reinfarn. Jr bluom gedörrt/ würt von etlichen
Teütschen Wurmsot genant/ darumm das den kinden nüchteren geben anderhalb quintlin vff
ein mal/ tödt die würm.

¶ Römischer köl. Caulis

Römisch köl von den Latinischen Caulis romanorum/ vnnd in Teütschem Römischer köl/ oder
Bruser köl.

¶ Roter köl. Caulis rubea.

Rotköl von den Latinischen Caulis Rubea genannt/ von den Teütschen Rotköl/ ist ein kraut gemeingklich
bekant.

¶ Rut. Ruta.

Ruten von den Latinischen Ruta/ von den Teütschen wein Rut/ des geschlechts zwey seind/ als
wild/ vnd zamm.Die wild von den Latinischen Ruta syluestris. Die zamm Rut von der ich hye schreib/
auch von etlichen Latinischen Ruta domestica genant. Aber die Teütschen sprechen noch eim kraut
Murrut/ das die Latinischen Adiantos/ oder Capillum veneris heysszen/ als du findest in dem
buochstaben H. Aber ein ander Rut von den Teütschen Abrut/ von den Latinischen Fumus terre/
von den Teütschen Dubenkropff/ gantz nit in diß geschlecht gehört/ darumb sich zuo allen zeiten nit
vff das teütsch zuoverlasszen/ sonder ein yeder nennt ein kraut nach seinem gefallen/ das den Kriechen
vnd Latinischen widerwertig ist.

¶ Ritter sporen. Conlolida regalis.

Ritter sporen in latin Consolida regalis.

¶ Ratten kraut. Zizania.

Ratten kraut wechßt in dem korn/ mit kleinen purpur farben bluomen/ vnd in latin Zizania genant.
Aber etlich Latinischen sprechen/ es sey Nigella. Das in keiner warheit funden würt. wannNigella
ist ein schwartzer somen gleich der Ratten. Aber vast eins edlen geschmacks/ von den Teütschen genant/
schwartzer Coriander.

¶ Roßen. Rosa.

Roßen/ von den Kriechen Rhodon/ vnnd in latin Rosa/ der geschlecht manigfaltig ist/ doch vilen
wol bekant. als Venedig Rosen/ in latinischer zungen Peonia/ vnd rot zamm Rosen/ vnd weissz zamm
gefüllt Rosen/ von den Latinischen Rosa alba genant/ vnnd Heyd oder wilde Roßen/ in latin Rosa
syluestris/ oder Rosa agrestris/ vnd butten Roßen/ in latin Rosa bedegar. Vnd die besten Roßen vnd
jn allen zuo krefftigen vnd zuo stercken/ seind die roten zammen Roßen. darumb wann man in der latinischen
zungen findt/ Rosa/ on zuosatz/ soll alwegen verstanden werden die roten Roßen. Vnnd die
besten vnd lieblichsten in den geschmack/ seind die weisszen gefüllten Roßen. Die besten vnder jn allen
zuo külen/ sein die Heyd roßen. Die aller minsten vnder jn zuo külen/ seind butten od wichhag Roßen/
vnnd werden auch von etlichen Latinischen Rosa vini genant/ darumb das sye in versuochung des
munds ein scherpffe des weins haben. Vnd wann funden würt aqua rosarum/ oder roßen wasser
on zuosatz in comfortativo/ oder zuo stercken/ so werden verstanden von den zammen roten Roßen. Wann
aber funden würt aqua Rosarum on zuosatz zuo külen vnd leschen/ so werd verstanden heyd Roßen.
Wann du aber haben wilt ein gemeyn Roßen wasser/ vmb wolgeschmacks willen/ so wird verstanden
weissz gefüllt Roßen wasser. Vnd Roßen wasser würt in vilerley weiß vnd form gebrant.

¶ Pastneyen. Pastinaca.

Pastneyen kraut ist ein gestalt vñ geschlecht vnnd das weiblin von dem kraut das die Latinischẽ
Scabiosa nennen/ wann es ist die Scabioß mit den breyten blettern die kein stengel gewiñt/ vmb
Mentz vnd Franckfurt vilen wol bekant.

¶ Quendel. Serpillum.

QUendel in latin Serpillum/ vnd von den Teütschen Quendel/ oder Hünerkül genant/darumb
dz sein kraut võ vil menschen gefüllt würt in die huͤner. vñ võ etlichen wilde Boley
genant/ vnd ist ein kraut mit allem einer spannen hoch.

¶ Quercken wurtzel. Hermodactylus.

Quercken wurtzel in latin Hermodactylus genant/ vnd in Teütsch Vcht wurtzle/ oder Querkẽ
wurtzel/ oder Zeitloßen wurtzel/ vnd ist doch nit Zeitloßen kraut/ als ich vor gezeügt hab im buͦchstaben.
M. von Maß bluͤmlin.

¶ Ringelbluͤm. Calendula

RJngelbluͦmen von den Latinischen Caramos/ oder Calendula/ vnd von den Teütschen Ringel
bluͤmen/ ist ein kraut wachßend ein wenig lenger oder hoͤher dann ein ellenbogen hoch/ mit einer
schoͤnen goldfarben bluͦmen.

¶ Rettich. Raphanns.

Rettich von den Kriechen Radix/ vnd in latin Raphanus/ vnd in teütschem Rettich/ des ist zweyerley.
Als Merretich/ in latin Raphanus maior/ vmb seiner grosszen krafft willen/ von den Teütschẽ
Merretich/ oder Kroͤn. Vnd der ander Rettich genant/ von dem ich hye schreib.

¶ Reinfarn. Tanacetum.

Reinfarn in latin Tanacetum/ vnd von den Teütschen Reinfarn. Jr bluͦm gedoͤrrt/ würt von etlichen
Teütschen Wurmsot genant/ darum̃ das den kinden nuͤchterẽ geben anderhalb quintlin vff
ein mal/ toͤdt die würm.

¶ Roͤmischer koͤl. Caulis

Roͤmisch koͤl von den Latinischen Caulis romanorum/ vnnd in Teütschem Roͤmischer koͤl/ oder
Bruser koͤl.

¶ Roter koͤl. Caulis rubea.

Rotkoͤl von den Latinischen Caulis Rubea genannt/ von den Teütschen Rotkoͤl/ ist ein kraut gemeingklich
bekant.

¶ Rut. Ruta.

Ruten von den Latinischen Ruta/ von den Teütschen wein Rut/ des geschlechts zwey seind/ als
wild/ vnd zam̃.Die wild von den Latinischen Ruta syluestris. Die zam̃ Rut võ der ich hye schreib/
auch von etlichen Latinischen Ruta domestica genant. Aber die Teütschen sprechen noch eim kraut
Murrut/ das die Latinischen Adiantos/ oder Capillum veneris heysszen/ als du findest in dem
buͦchstaben H. Aber ein ander Rut von den Teütschen Abrut/ von den Latinischen Fumus terre/
von den Teütschen Dubenkropff/ gantz nit in diß geschlecht gehoͤrt/ darumb sich zuͦ allen zeiten nit
vff das teütsch zuͦverlasszen/ sonder ein yeder nennt ein kraut nach seinem gefallẽ/ das den Kriechẽ
vnd Latinischen widerwertig ist.

¶ Ritter sporen. Conlolida regalis.

Ritter sporen in latin Consolida regalis.

¶ Ratten kraut. Zizania.

Ratten kraut wechßt in dem korn/ mit kleinen purpur farben bluͦmen/ vnd in latin Zizania genãt.
Aber etlich Latinischen sprechen/ es sey Nigella. Das in keiner warheit funden würt. wañNigella
ist ein schwartzer somen gleich der Ratten. Aber vast eins edlen geschmacks/ von den Teütschen genant/
schwartzer Coriander.

¶ Roßen. Rosa.

Roßen/ von den Kriechen Rhodon/ vnnd in latin Rosa/ der geschlecht manigfaltig ist/ doch vilen
wol bekant. als Venedig Rosen/ in latinischer zungen Peonia/ vnd rot zam̃ Rosen/ vnd weissz zam̃
gefüllt Rosen/ von den Latinischen Rosa alba genant/ vnnd Heyd oder wilde Roßen/ in latin Rosa
syluestris/ oder Rosa agrestris/ vñ butten Roßen/ in latin Rosa bedegar. Vnd die besten Roßen vñ
jn allen zuͦ krefftigen vnd zuͦ stercken/ seind die roten zam̃en Roßen. darumb wann man in der latinischen
zungen findt/ Rosa/ on zuͦsatz/ soll alwegen verstanden werden die roten Roßen. Vnnd die
besten vñ lieblichsten in dẽ geschmack/ seind die weisszen gefüllten Roßen. Die besten vnder jn allẽ
zuͦ kuͤlen/ sein die Heyd roßen. Die aller minstẽ vnder jn zuͦ kuͤlen/ seind buttẽ ođ wichhag Roßen/
vnnd werden auch von etlichen Latinischen Rosa vini genant/ darumb das sye in versuͦchung des
munds ein scherpffe des weins haben. Vnd wañ funden würt aqua rosarum/ oder roßen wasser
on zuͦsatz in comfortativo/ oder zuͦ stercken/ so werden verstanden von den zam̃en roten Roßen. Wañ
aber funden würt aqua Rosarum on zuͦsatz zuͦ kuͤlen vnd leschen/ so werd verstanden heyd Roßen.
Wañ du aber habẽ wilt ein gemeyn Roßen wasser/ vmb wolgeschmacks willẽ/ so wird verstandẽ
weissz gefüllt Roßen wasser. Vnd Roßen wasser würt in vilerley weiß vñ form gebrant.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="195"/>
        <div n="2">
          <head>¶ Pastneyen. <hi rendition="#aq">Pastinaca.</hi></head><lb/>
          <p>Pastneyen kraut ist ein gestalt vn&#x0303; geschlecht vnnd das weiblin von dem kraut das die
 Latinische&#x0303;<lb/>
Scabiosa nennen/ wann es ist die Scabioß mit den breyten blettern die kein
 stengel gewin&#x0303;t/ vmb<lb/>
Mentz vnd Franckfurt vilen wol bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Quendel. <hi rendition="#aq">Serpillum.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Q</hi>Uendel in latin Serpillum/ vnd von den Teütschen Quendel/ oder Hünerkül
 genant/darumb<lb/>
dz sein kraut vo&#x0303; vil menschen gefüllt würt in die hu&#x0364;ner.
 vn&#x0303; vo&#x0303; etlichen wilde Boley<lb/>
genant/ vnd ist ein kraut mit allem einer spannen
 hoch.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Quercken wurtzel. <hi rendition="#aq">Hermodactylus.</hi></head><lb/>
          <p>Quercken wurtzel in latin Hermodactylus genant/ vnd in Teütsch Vcht wurtzle/ oder
 Querke&#x0303;<lb/>
wurtzel/ oder Zeitloßen wurtzel/ vnd ist doch nit Zeitloßen kraut/ als ich vor
 gezeügt hab im bu&#x0366;chstaben.<lb/>
M. von Maß blu&#x0364;mlin.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ringelblu&#x0364;m. <hi rendition="#aq">Calendula</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>Jngelblu&#x0366;men von den Latinischen Caramos/ oder Calendula/ vnd
 von den Teütschen Ringel<lb/>
blu&#x0364;men/ ist ein kraut wachßend ein wenig lenger oder
 ho&#x0364;her dann ein ellenbogen hoch/ mit einer<lb/>
scho&#x0364;nen goldfarben
 blu&#x0366;men.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Rettich. <hi rendition="#aq">Raphanns.</hi></head><lb/>
          <p>Rettich von den Kriechen Radix/ vnd in latin Raphanus/ vnd in teütschem Rettich/ des ist
 zweyerley.<lb/>
Als Merretich/ in latin Raphanus maior/ vmb seiner grosszen krafft willen/ von den
 Teütsche&#x0303;<lb/>
Merretich/ oder Kro&#x0364;n. Vnd der ander Rettich genant/ von dem ich hye
 schreib.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Reinfarn. <hi rendition="#aq">Tanacetum.</hi></head><lb/>
          <p>Reinfarn in latin Tanacetum/ vnd von den Teütschen Reinfarn. Jr blu&#x0366;m gedo&#x0364;rrt/
 würt von etlichen<lb/>
Teütschen Wurmsot genant/ darum&#x0303; das den kinden
 nu&#x0364;chtere&#x0303; geben anderhalb quintlin vff<lb/>
ein mal/ to&#x0364;dt die würm.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ro&#x0364;mischer ko&#x0364;l. <hi rendition="#aq">Caulis</hi></head><lb/>
          <p>Ro&#x0364;misch ko&#x0364;l von den Latinischen Caulis romanorum/ vnnd in Teütschem
 Ro&#x0364;mischer ko&#x0364;l/ oder<lb/>
Bruser ko&#x0364;l.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Roter ko&#x0364;l. <hi rendition="#aq">Caulis rubea.</hi></head><lb/>
          <p>Rotko&#x0364;l von den Latinischen Caulis Rubea genannt/ von den Teütschen Rotko&#x0364;l/ ist
 ein kraut gemeingklich<lb/>
bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Rut. <hi rendition="#aq">Ruta.</hi></head><lb/>
          <p>Ruten von den Latinischen Ruta/ von den Teütschen wein Rut/ des geschlechts zwey seind/ als<lb/>
wild/ vnd zam&#x0303;.Die wild von den Latinischen Ruta syluestris. Die zam&#x0303; Rut vo&#x0303;
 der ich hye schreib/<lb/>
auch von etlichen Latinischen Ruta domestica genant. Aber die Teütschen
 sprechen noch eim kraut<lb/>
Murrut/ das die Latinischen Adiantos/ oder Capillum veneris heysszen/
 als du findest in dem<lb/>
bu&#x0366;chstaben H. Aber ein ander Rut von den Teütschen Abrut/ von den
 Latinischen Fumus terre/<lb/>
von den Teütschen Dubenkropff/ gantz nit in diß geschlecht
 geho&#x0364;rt/ darumb sich zu&#x0366; allen zeiten nit<lb/>
vff das teütsch zu&#x0366;verlasszen/
 sonder ein yeder nennt ein kraut nach seinem gefalle&#x0303;/ das den Krieche&#x0303;<lb/>
vnd
 Latinischen widerwertig ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ritter sporen. <hi rendition="#aq">Conlolida regalis.</hi></head><lb/>
          <p>Ritter sporen in latin Consolida regalis.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ratten kraut. <hi rendition="#aq">Zizania.</hi></head><lb/>
          <p>Ratten kraut wechßt in dem korn/ mit kleinen purpur farben blu&#x0366;men/ vnd in latin Zizania
 gena&#x0303;t.<lb/>
Aber etlich Latinischen sprechen/ es sey Nigella. Das in keiner warheit funden
 würt. wan&#x0303;Nigella<lb/>
ist ein schwartzer somen gleich der Ratten. Aber vast eins edlen
 geschmacks/ von den Teütschen genant/<lb/>
schwartzer Coriander.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Roßen. <hi rendition="#aq">Rosa.</hi></head><lb/>
          <p>Roßen/ von den Kriechen Rhodon/ vnnd in latin Rosa/ der geschlecht manigfaltig ist/ doch
 vilen<lb/>
wol bekant. als Venedig Rosen/ in latinischer zungen Peonia/ vnd rot zam&#x0303; Rosen/
 vnd weissz zam&#x0303;<lb/>
gefüllt Rosen/ von den Latinischen Rosa alba genant/ vnnd Heyd oder
 wilde Roßen/ in latin Rosa<lb/>
syluestris/ oder Rosa agrestris/ vn&#x0303; butten Roßen/ in latin
 Rosa bedegar. Vnd die besten Roßen vn&#x0303;<lb/>
jn allen zu&#x0366; krefftigen vnd zu&#x0366;
 stercken/ seind die roten zam&#x0303;en Roßen. darumb wann man in der latinischen<lb/>
zungen findt/
 Rosa/ on zu&#x0366;satz/ soll alwegen verstanden werden die roten Roßen. Vnnd die<lb/>
besten
 vn&#x0303; lieblichsten in de&#x0303; geschmack/ seind die weisszen gefüllten Roßen. Die besten
 vnder jn alle&#x0303;<lb/>
zu&#x0366; ku&#x0364;len/ sein die Heyd roßen. Die aller minste&#x0303;
 vnder jn zu&#x0366; ku&#x0364;len/ seind butte&#x0303; o&#x0111; wichhag Roßen/<lb/>
vnnd werden
 auch von etlichen Latinischen Rosa vini genant/ darumb das sye in versu&#x0366;chung des<lb/>
munds
 ein scherpffe des weins haben. Vnd wan&#x0303; funden würt aqua rosarum/ oder roßen wasser<lb/>
on
 zu&#x0366;satz in comfortativo/ oder zu&#x0366; stercken/ so werden verstanden von den zam&#x0303;en
 roten Roßen. Wan&#x0303;<lb/>
aber funden würt aqua Rosarum on zu&#x0366;satz zu&#x0366;
 ku&#x0364;len vnd leschen/ so werd verstanden heyd Roßen.<lb/>
Wan&#x0303; du aber habe&#x0303; wilt
 ein gemeyn Roßen wasser/ vmb wolgeschmacks wille&#x0303;/ so wird verstande&#x0303;<lb/>
weissz
 gefüllt Roßen wasser. Vnd Roßen wasser würt in vilerley weiß vn&#x0303; form gebrant.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0014] ¶ Pastneyen. Pastinaca. Pastneyen kraut ist ein gestalt vñ geschlecht vnnd das weiblin von dem kraut das die Latinischẽ Scabiosa nennen/ wann es ist die Scabioß mit den breyten blettern die kein stengel gewiñt/ vmb Mentz vnd Franckfurt vilen wol bekant. ¶ Quendel. Serpillum. QUendel in latin Serpillum/ vnd von den Teütschen Quendel/ oder Hünerkül genant/darumb dz sein kraut võ vil menschen gefüllt würt in die huͤner. vñ võ etlichen wilde Boley genant/ vnd ist ein kraut mit allem einer spannen hoch. ¶ Quercken wurtzel. Hermodactylus. Quercken wurtzel in latin Hermodactylus genant/ vnd in Teütsch Vcht wurtzle/ oder Querkẽ wurtzel/ oder Zeitloßen wurtzel/ vnd ist doch nit Zeitloßen kraut/ als ich vor gezeügt hab im buͦchstaben. M. von Maß bluͤmlin. ¶ Ringelbluͤm. Calendula RJngelbluͦmen von den Latinischen Caramos/ oder Calendula/ vnd von den Teütschen Ringel bluͤmen/ ist ein kraut wachßend ein wenig lenger oder hoͤher dann ein ellenbogen hoch/ mit einer schoͤnen goldfarben bluͦmen. ¶ Rettich. Raphanns. Rettich von den Kriechen Radix/ vnd in latin Raphanus/ vnd in teütschem Rettich/ des ist zweyerley. Als Merretich/ in latin Raphanus maior/ vmb seiner grosszen krafft willen/ von den Teütschẽ Merretich/ oder Kroͤn. Vnd der ander Rettich genant/ von dem ich hye schreib. ¶ Reinfarn. Tanacetum. Reinfarn in latin Tanacetum/ vnd von den Teütschen Reinfarn. Jr bluͦm gedoͤrrt/ würt von etlichen Teütschen Wurmsot genant/ darum̃ das den kinden nuͤchterẽ geben anderhalb quintlin vff ein mal/ toͤdt die würm. ¶ Roͤmischer koͤl. Caulis Roͤmisch koͤl von den Latinischen Caulis romanorum/ vnnd in Teütschem Roͤmischer koͤl/ oder Bruser koͤl. ¶ Roter koͤl. Caulis rubea. Rotkoͤl von den Latinischen Caulis Rubea genannt/ von den Teütschen Rotkoͤl/ ist ein kraut gemeingklich bekant. ¶ Rut. Ruta. Ruten von den Latinischen Ruta/ von den Teütschen wein Rut/ des geschlechts zwey seind/ als wild/ vnd zam̃.Die wild von den Latinischen Ruta syluestris. Die zam̃ Rut võ der ich hye schreib/ auch von etlichen Latinischen Ruta domestica genant. Aber die Teütschen sprechen noch eim kraut Murrut/ das die Latinischen Adiantos/ oder Capillum veneris heysszen/ als du findest in dem buͦchstaben H. Aber ein ander Rut von den Teütschen Abrut/ von den Latinischen Fumus terre/ von den Teütschen Dubenkropff/ gantz nit in diß geschlecht gehoͤrt/ darumb sich zuͦ allen zeiten nit vff das teütsch zuͦverlasszen/ sonder ein yeder nennt ein kraut nach seinem gefallẽ/ das den Kriechẽ vnd Latinischen widerwertig ist. ¶ Ritter sporen. Conlolida regalis. Ritter sporen in latin Consolida regalis. ¶ Ratten kraut. Zizania. Ratten kraut wechßt in dem korn/ mit kleinen purpur farben bluͦmen/ vnd in latin Zizania genãt. Aber etlich Latinischen sprechen/ es sey Nigella. Das in keiner warheit funden würt. wañNigella ist ein schwartzer somen gleich der Ratten. Aber vast eins edlen geschmacks/ von den Teütschen genant/ schwartzer Coriander. ¶ Roßen. Rosa. Roßen/ von den Kriechen Rhodon/ vnnd in latin Rosa/ der geschlecht manigfaltig ist/ doch vilen wol bekant. als Venedig Rosen/ in latinischer zungen Peonia/ vnd rot zam̃ Rosen/ vnd weissz zam̃ gefüllt Rosen/ von den Latinischen Rosa alba genant/ vnnd Heyd oder wilde Roßen/ in latin Rosa syluestris/ oder Rosa agrestris/ vñ butten Roßen/ in latin Rosa bedegar. Vnd die besten Roßen vñ jn allen zuͦ krefftigen vnd zuͦ stercken/ seind die roten zam̃en Roßen. darumb wann man in der latinischen zungen findt/ Rosa/ on zuͦsatz/ soll alwegen verstanden werden die roten Roßen. Vnnd die besten vñ lieblichsten in dẽ geschmack/ seind die weisszen gefüllten Roßen. Die besten vnder jn allẽ zuͦ kuͤlen/ sein die Heyd roßen. Die aller minstẽ vnder jn zuͦ kuͤlen/ seind buttẽ ođ wichhag Roßen/ vnnd werden auch von etlichen Latinischen Rosa vini genant/ darumb das sye in versuͦchung des munds ein scherpffe des weins haben. Vnd wañ funden würt aqua rosarum/ oder roßen wasser on zuͦsatz in comfortativo/ oder zuͦ stercken/ so werden verstanden von den zam̃en roten Roßen. Wañ aber funden würt aqua Rosarum on zuͦsatz zuͦ kuͤlen vnd leschen/ so werd verstanden heyd Roßen. Wañ du aber habẽ wilt ein gemeyn Roßen wasser/ vmb wolgeschmacks willẽ/ so wird verstandẽ weissz gefüllt Roßen wasser. Vnd Roßen wasser würt in vilerley weiß vñ form gebrant.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/14
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/14>, abgerufen am 27.02.2024.