Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

Roßenwasser von Butten/ in Latin Rosa Bedegar/ oder Rosa vini genant/ vnd in teütschem Butten
roßen/ oder wich hag Roßen/ darumb das der mensch von dem stamm weichen soll/ seiner scharpffin
dörn halb/ die den menschenletzen ist.

¶ Peonien roßen. Peonia.

Roßen von Peonien/ in latin Peonia/ vnnd in teütschem Roßen/ oder Venedische Roßen(
gemeynglich von vilen bekant.

¶ Ruben. Rapa.

Ruben in latin Rapa/ vnd in teütscher zungen Ruoben/ deren geschlecht manigfaltig ist. Als wild/
vnd zamm. Von den zammen ich hye schreib. Es seind auch Ruoben von den Latinischen Napus/ Napicium/
oder Rapa agrestis/ vnd von den Kriechen Bunias/ vnd von den Teütschen Nopen. Es ist
auch ein ander geschlecht der Rüben/ die klein/ vnd lang/ von den Teütschen Steck rüblin genant.
Ein ander geschlecht der langen Ruoben/ in der farben gelb seind/ der gleichen etliche rot des geschlechts/
von den Latinischen Dauci genant/ oder wilder Bestenaw von den Teütschen.

¶ Kyrßen. Cerusa.

Rot Ryrßen in latin Cerusa/ od Grana regis genant/ deren geschlecht zweyerley ist. Ein die seind
rot vnd klein/ von etlichen teütschen Weißlen genant. Das ander geschlecht das seind die gemeynen
grosszen roten Kyrßen mit kurzen stilen/ vilen wol bekant. Es ist auch ein ander geschlecht der roten
Kyrßen im Elsaß wachßend/ von den Latinischen Corna genant/ vnd in teütschem Welsch Kyrßen.
Es ist auch ein ander geschlecht der Kyrßen von den ich hye nit schreiben wil/ sunder in dem buochstaben.
S. von den schwarzen Kyrßen.

¶ Schwartz Kyrßen. Cerasum nigrum.

SChwartz Kyrßen/ in latin Nere/ oder Cerasum nigrun/ oder Vogels kyrßen/ darumb das die vögel
sye gern esszend. Es seind auch ander Kyrßen vff einer seyten weissz/ vff der andern rot. Es seind
auch Kyrßen gantz weissz/ von den in keiner artzney funden würt.

¶ Stendel wurtzel männlin. Satyrion.

Stendel wurtzel in latin Texticulus rulpis/ oder Satyrion/ oder Leporina. Vnd sein kraut mit n
bluomen Kreütz bluomen genant. darumm das sein gewächß die bluomen in der Krütz woch bringen seind.
Sein ist zwey geschlecht/ männlichs/ vnd weyblichs. Des männlins wurtzel hat zwo wurtzelen aneinander
hangen wie zwo muscatnuß/ von etlichen Teütschen Rag wurtzel genant. Das weyblin
hat zwo wurtzelen vff einander ligen/ gleich zweyen henden/ von den Latinischen/ Palma Christi
vnd in teütschem stendel wurtzel des weyblins genant. Beyde tragen seind bluomen gesprengt weissz
vnd rot. Des weyblins kraut bletter gemengt mit pupur farb flecken/ gleich dem sptzigen wegrich/
ein wenig kürtzer. Aber das männlin best teyl von dem gewechß ist die wurtzel.

¶ Stendel wurtzel weyblin. Palma Christi.

Stendel wurtzel von dem weiblin/ das von den Latinischen Manus Christi/ oder Palma Christi/
vnd in teütschem Stendel wurtzel genant/ darumb das zwo gestalt der heud seind die mit der
wurtzel in einander hangen/ auch von etlichen teütschen Stendle wurtzel das weiblin genant.

¶ Steinklee. Corona regia.

Steinklee in Latinischer zungen Corona regia.

¶ Sanct Christoffels kraut. Osmundi.

Sant Chistoffels bluomen/ von den Latinischen Osmundi genant/ ist ein geschlecht der Farn/
aber nit yederman bekant.

¶ Seeh bluomen. Nenuphar.

Seeh bluomen in latin Nenuphar/ oder Cacabe veneris/ oder Papauer palustre/ darumb das es in
still stonden wassern wachßen ist/ vnd sein wurtzel Koller wurtzel genant. Vnd ist zweyerley/ weiß/
vnd gelb/ das erkant würt bey der bluomen/ mit grosszen wurtzlen/ von etlichen Harstrang genant/
darumb das sye har machen wachßen. Es ist aber falsch. Harstrang ist ein groß wurtzel/ wachßet
vff den wyßen oder matten/ vßwendig schwartz/ vnd inwendig weissz/ mti einer durchtringenden
feüchte/ gleich dem schwebel/ von den Latinischen Feniculus porcinus genant/ von dd ich nit schreib.

¶ Steinbrech. Saxifraga.

Steinbrech von den Latinischen Saxifraga/ vnd in teütschem Steinbrech/ ist manigfaltigs geschlechts.
Als Saxifraga maior/ vnd Saxifraga minor/ vnd Saxifraga rubea. Saxifraga maior/
die hat weissz bluomen/ vnd sein somen rot in der erden/ an der wurtzlen hangend. Saxifraga minor/
ist ein klein kraut vff den angesicht der erden sich spreitend/ von den Teütschen Steinbrech/ od Grün
kraut genant. Vß zwo vrsachen. Ein/ das es uff den herten kißechten vnd steinechten grün wachßet/
vnd das ist für das grün guot. Die ander/ das es den stein brechen will. Vnd Saxifraga alba/ von den
Teütschen Merhirß/ vmb der weisszen farb seiner bluomen willen/ das auch falsch ist. Vnd Saxifraga
rubea/ von den Teütschen Juden Kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boborellen genant/ darumb/ dz
es rot bören tregt/ vnd zuo dem steinbrechen guot ist.

Roßenwasser von Buttẽ/ in Latin Rosa Bedegar/ oder Rosa vini genant/ vñ in teütschem Butten
roßen/ oder wich hag Roßen/ darumb das der mensch von dem stam̃ weichen soll/ seiner scharpffin
doͤrn halb/ die den menschenletzen ist.

¶ Peonien roßen. Peonia.

Roßen von Peonien/ in latin Peonia/ vnnd in teütschem Roßen/ oder Venedische Roßen(
gemeynglich von vilen bekant.

¶ Ruben. Rapa.

Ruben in latin Rapa/ vñ in teütscher zungen Ruͦben/ deren geschlecht manigfaltig ist. Als wild/
vnd zam̃. Von den zam̃en ich hye schreib. Es seind auch Ruͦben von den Latinischen Napus/ Napicium/
oder Rapa agrestis/ vnd von den Kriechen Bunias/ vnd von den Teütschen Nopen. Es ist
auch ein ander geschlecht der Ruͤben/ die klein/ vnd lang/ von den Teütschen Steck ruͤblin genant.
Ein ander geschlecht der langen Ruͦben/ in der farben gelb seind/ der gleichen etliche rot des geschlechts/
von den Latinischen Dauci genant/ oder wilder Bestenaw von den Teütschen.

¶ Kyrßen. Cerusa.

Rot Ryrßen in latin Cerusa/ ođ Grana regis genãt/ deren geschlecht zweyerley ist. Ein die seind
rot vñ klein/ võ etlichen teütschẽ Weißlen genant. Das ander geschlecht das seind die gemeynen
grosszen roten Kyrßen mit kurzen stilen/ vilen wol bekant. Es ist auch ein ander geschlecht der rotẽ
Kyrßen im Elsaß wachßend/ von den Latinischen Corna genant/ vnd in teütschem Welsch Kyrßẽ.
Es ist auch ein ander geschlecht der Kyrßen von den ich hye nit schreiben wil/ sunder in dem buͦchstaben.
S. von den schwarzen Kyrßen.

¶ Schwartz Kyrßen. Cerasum nigrum.

SChwartz Kyrßen/ in latin Nere/ oder Cerasum nigrũ/ oder Vogels kyrßen/ darumb das die voͤgel
sye gern esszend. Es seind auch ander Kyrßen vff einer seyten weissz/ vff der andern rot. Es seind
auch Kyrßen gantz weissz/ von den in keiner artzney funden würt.

¶ Stendel wurtzel maͤñlin. Satyrion.

Stendel wurtzel in latin Texticulus rulpis/ oder Satyrion/ oder Leporina. Vnd sein kraut mit ̃
bluͦmen Kreütz bluͦmẽ genãt. darum̃ das sein gewaͤchß die bluͦmen in der Krütz woch bringẽ seind.
Sein ist zwey geschlecht/ maͤñlichs/ vnd weyblichs. Des maͤñlins wurtzel hat zwo wurtzelen aneinander
hangen wie zwo muscatnuß/ von etlichen Teütschen Rag wurtzel genant. Das weyblin
hat zwo wurtzelen vff einander ligen/ gleich zweyen henden/ von den Latinischen/ Palma Christi
vnd in teütschem stendel wurtzel des weyblins genant. Beyde tragen seind bluͦmen gesprẽgt weissz
vnd rot. Des weyblins kraut bletter gemengt mit pupur farb flecken/ gleich dem sptzigẽ wegrich/
ein wenig kürtzer. Aber das maͤñlin best teyl von dem gewechß ist die wurtzel.

¶ Stendel wurtzel weyblin. Palma Christi.

Stendel wurtzel von dem weiblin/ das von den Latinischen Manus Christi/ oder Palma Christi/
vnd in teütschem Stendel wurtzel genant/ darumb das zwo gestalt der heud seind die mit der
wurtzel in einander hangen/ auch von etlichen teütschen Stendle wurtzel das weiblin genant.

¶ Steinklee. Corona regia.

Steinklee in Latinischer zungen Corona regia.

¶ Sanct Christoffels kraut. Osmundi.

Sant Chistoffels bluͦmen/ von den Latinischen Osmundi genant/ ist ein geschlecht der Farn/
aber nit yederman bekant.

¶ Seeh bluͦmen. Nenuphar.

Seeh bluͦmen in latin Nenuphar/ oder Cacabe veneris/ oder Papauer palustre/ darumb das es in
still stonden wassern wachßen ist/ vnd sein wurtzel Koller wurtzel genant. Vnd ist zweyerley/ weiß/
vnd gelb/ das erkant würt bey der bluͦmen/ mit grosszen wurtzlen/ von etlichen Harstrang genant/
darumb das sye har machen wachßen. Es ist aber falsch. Harstrang ist ein groß wurtzel/ wachßet
vff den wyßen oder matten/ vßwendig schwartz/ vnd inwendig weissz/ mti einer durchtringenden
feüchte/ gleich dem schwebel/ võ den Latinischen Feniculus porcinus genant/ von dď ich nit schreib.

¶ Steinbrech. Saxifraga.

Steinbrech von den Latinischen Saxifraga/ vnd in teütschem Steinbrech/ ist manigfaltigs geschlechts.
Als Saxifraga maior/ vnd Saxifraga minor/ vnd Saxifraga rubea. Saxifraga maior/
die hat weissz bluͦmen/ vñ sein somen rot in der erden/ an der wurtzlen hangend. Saxifraga minor/
ist ein klein kraut vff dẽ angesicht der erden sich spreitend/ võ den Teütschen Steinbrech/ ođ Gruͤn
kraut genant. Vß zwo vrsachen. Ein/ das es uff den herten kißechten vñ steinechten gruͤn wachßet/
vnd das ist für das gruͤn guͦt. Die ander/ das es den stein brechen will. Vnd Saxifraga alba/ von den
Teütschen Merhirß/ vmb der weisszen farb seiner bluͦmen willẽ/ das auch falsch ist. Vnd Saxifraga
rubea/ von den Teütschen Juden Kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boborellen genant/ darumb/ dz
es rot boͤren tregt/ vnd zuͦ dem steinbrechen guͦt ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="196"/>
Roßenwasser von Butte&#x0303;/ in Latin Rosa Bedegar/ oder Rosa vini genant/
 vn&#x0303; in teütschem Butten<lb/>
roßen/ oder wich hag Roßen/ darumb das der mensch von dem
 stam&#x0303; weichen soll/ seiner scharpffin<lb/>
do&#x0364;rn halb/ die den menschenletzen ist.
 </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Peonien roßen. <hi rendition="#aq">Peonia.</hi></head><lb/>
          <p>Roßen von Peonien/ in latin Peonia/ vnnd in teütschem Roßen/ oder Venedische Roßen(<lb/>
gemeynglich von vilen bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ruben. <hi rendition="#aq">Rapa.</hi></head><lb/>
          <p>Ruben in latin Rapa/ vn&#x0303; in teütscher zungen Ru&#x0366;ben/ deren geschlecht manigfaltig
 ist. Als wild/<lb/>
vnd zam&#x0303;. Von den zam&#x0303;en ich hye schreib. Es seind auch
 Ru&#x0366;ben von den Latinischen Napus/ Napicium/<lb/>
oder Rapa agrestis/ vnd von den Kriechen
 Bunias/ vnd von den Teütschen Nopen. Es ist<lb/>
auch ein ander geschlecht der Ru&#x0364;ben/ die
 klein/ vnd lang/ von den Teütschen Steck ru&#x0364;blin genant.<lb/>
Ein ander geschlecht der langen
 Ru&#x0366;ben/ in der farben gelb seind/ der gleichen etliche rot des geschlechts/<lb/>
von den
 Latinischen Dauci genant/ oder wilder Bestenaw von den Teütschen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Kyrßen. <hi rendition="#aq">Cerusa.</hi></head><lb/>
          <p>Rot Ryrßen in latin Cerusa/ o&#x0111; Grana regis gena&#x0303;t/ deren geschlecht zweyerley ist.
 Ein die seind<lb/>
rot vn&#x0303; klein/ vo&#x0303; etlichen teütsche&#x0303; Weißlen genant. Das
 ander geschlecht das seind die gemeynen<lb/>
grosszen roten Kyrßen mit kurzen stilen/ vilen wol
 bekant. Es ist auch ein ander geschlecht der rote&#x0303;<lb/>
Kyrßen im Elsaß wachßend/ von den
 Latinischen Corna genant/ vnd in teütschem Welsch Kyrße&#x0303;.<lb/>
Es ist auch ein ander
 geschlecht der Kyrßen von den ich hye nit schreiben wil/ sunder in dem bu&#x0366;chstaben.<lb/>
S.
 von den schwarzen Kyrßen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Schwartz Kyrßen. <hi rendition="#aq">Cerasum nigrum.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Chwartz Kyrßen/ in latin Nere/ oder Cerasum nigru&#x0303;/ oder Vogels
 kyrßen/ darumb das die vo&#x0364;gel<lb/>
sye gern esszend. Es seind auch ander Kyrßen vff einer
 seyten weissz/ vff der andern rot. Es seind<lb/>
auch Kyrßen gantz weissz/ von den in keiner artzney
 funden würt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Stendel wurtzel ma&#x0364;n&#x0303;lin. <hi rendition="#aq">Satyrion.</hi></head><lb/>
          <p>Stendel wurtzel in latin Texticulus rulpis/ oder Satyrion/ oder Leporina. Vnd sein kraut mit
 &#x0303;<lb/>
blu&#x0366;men Kreütz blu&#x0366;me&#x0303; gena&#x0303;t. darum&#x0303; das sein
 gewa&#x0364;chß die blu&#x0366;men in der Krütz woch bringe&#x0303; seind.<lb/>
Sein ist zwey
 geschlecht/ ma&#x0364;n&#x0303;lichs/ vnd weyblichs. Des ma&#x0364;n&#x0303;lins wurtzel hat zwo
 wurtzelen aneinander<lb/>
hangen wie zwo muscatnuß/ von etlichen Teütschen Rag wurtzel genant. Das
 weyblin<lb/>
hat zwo wurtzelen vff einander ligen/ gleich zweyen henden/ von den Latinischen/ Palma
 Christi<lb/>
vnd in teütschem stendel wurtzel des weyblins genant. Beyde tragen seind blu&#x0366;men
 gespre&#x0303;gt weissz<lb/>
vnd rot. Des weyblins kraut bletter gemengt mit pupur farb flecken/
 gleich dem sptzige&#x0303; wegrich/<lb/>
ein wenig kürtzer. Aber das ma&#x0364;n&#x0303;lin best
 teyl von dem gewechß ist die wurtzel.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Stendel wurtzel weyblin. <hi rendition="#aq">Palma Christi.</hi></head><lb/>
          <p>Stendel wurtzel von dem weiblin/ das von den Latinischen Manus Christi/ oder Palma Christi/<lb/>
vnd in teütschem Stendel wurtzel genant/ darumb das zwo gestalt der heud seind die mit der<lb/>
wurtzel in einander hangen/ auch von etlichen teütschen Stendle wurtzel das weiblin genant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Steinklee. <hi rendition="#aq"> Corona regia.</hi></head><lb/>
          <p>Steinklee in Latinischer zungen Corona regia.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Sanct Christoffels kraut. <hi rendition="#aq">Osmundi.</hi></head><lb/>
          <p>Sant Chistoffels blu&#x0366;men/ von den Latinischen Osmundi genant/ ist ein geschlecht der
 Farn/<lb/>
aber nit yederman bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Seeh blu&#x0366;men. <hi rendition="#aq">Nenuphar.</hi></head><lb/>
          <p>Seeh blu&#x0366;men in latin Nenuphar/ oder Cacabe veneris/ oder Papauer palustre/ darumb das es
 in<lb/>
still stonden wassern wachßen ist/ vnd sein wurtzel Koller wurtzel genant. Vnd ist
 zweyerley/ weiß/<lb/>
vnd gelb/ das erkant würt bey der blu&#x0366;men/ mit grosszen wurtzlen/ von
 etlichen Harstrang genant/<lb/>
darumb das sye har machen wachßen. Es ist aber falsch. Harstrang ist
 ein groß wurtzel/ wachßet<lb/>
vff den wyßen oder matten/ vßwendig schwartz/ vnd inwendig weissz/
 mti einer durchtringenden<lb/>
feüchte/ gleich dem schwebel/ vo&#x0303; den Latinischen Feniculus
 porcinus genant/ von d&#x010F; ich nit schreib.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Steinbrech. <hi rendition="#aq">Saxifraga.</hi></head><lb/>
          <p>Steinbrech von den Latinischen Saxifraga/ vnd in teütschem Steinbrech/ ist manigfaltigs
 geschlechts.<lb/>
Als Saxifraga maior/ vnd Saxifraga minor/ vnd Saxifraga rubea. Saxifraga
 maior/<lb/>
die hat weissz blu&#x0366;men/ vn&#x0303; sein somen rot in der erden/ an der wurtzlen
 hangend. Saxifraga minor/<lb/>
ist ein klein kraut vff de&#x0303; angesicht der erden sich
 spreitend/ vo&#x0303; den Teütschen Steinbrech/ o&#x0111; Gru&#x0364;n<lb/>
kraut genant. Vß zwo
 vrsachen. Ein/ das es uff den herten kißechten vn&#x0303; steinechten gru&#x0364;n wachßet/<lb/>
vnd
 das ist für das gru&#x0364;n gu&#x0366;t. Die ander/ das es den stein brechen will. Vnd Saxifraga
 alba/ von den<lb/>
Teütschen Merhirß/ vmb der weisszen farb seiner blu&#x0366;men wille&#x0303;/ das
 auch falsch ist. Vnd Saxifraga<lb/>
rubea/ von den Teütschen Juden Kyrßen/ oder Schlutten/ oder
 Boborellen genant/ darumb/ dz<lb/>
es rot bo&#x0364;ren tregt/ vnd zu&#x0366; dem steinbrechen
 gu&#x0366;t ist.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0015] Roßenwasser von Buttẽ/ in Latin Rosa Bedegar/ oder Rosa vini genant/ vñ in teütschem Butten roßen/ oder wich hag Roßen/ darumb das der mensch von dem stam̃ weichen soll/ seiner scharpffin doͤrn halb/ die den menschenletzen ist. ¶ Peonien roßen. Peonia. Roßen von Peonien/ in latin Peonia/ vnnd in teütschem Roßen/ oder Venedische Roßen( gemeynglich von vilen bekant. ¶ Ruben. Rapa. Ruben in latin Rapa/ vñ in teütscher zungen Ruͦben/ deren geschlecht manigfaltig ist. Als wild/ vnd zam̃. Von den zam̃en ich hye schreib. Es seind auch Ruͦben von den Latinischen Napus/ Napicium/ oder Rapa agrestis/ vnd von den Kriechen Bunias/ vnd von den Teütschen Nopen. Es ist auch ein ander geschlecht der Ruͤben/ die klein/ vnd lang/ von den Teütschen Steck ruͤblin genant. Ein ander geschlecht der langen Ruͦben/ in der farben gelb seind/ der gleichen etliche rot des geschlechts/ von den Latinischen Dauci genant/ oder wilder Bestenaw von den Teütschen. ¶ Kyrßen. Cerusa. Rot Ryrßen in latin Cerusa/ ođ Grana regis genãt/ deren geschlecht zweyerley ist. Ein die seind rot vñ klein/ võ etlichen teütschẽ Weißlen genant. Das ander geschlecht das seind die gemeynen grosszen roten Kyrßen mit kurzen stilen/ vilen wol bekant. Es ist auch ein ander geschlecht der rotẽ Kyrßen im Elsaß wachßend/ von den Latinischen Corna genant/ vnd in teütschem Welsch Kyrßẽ. Es ist auch ein ander geschlecht der Kyrßen von den ich hye nit schreiben wil/ sunder in dem buͦchstaben. S. von den schwarzen Kyrßen. ¶ Schwartz Kyrßen. Cerasum nigrum. SChwartz Kyrßen/ in latin Nere/ oder Cerasum nigrũ/ oder Vogels kyrßen/ darumb das die voͤgel sye gern esszend. Es seind auch ander Kyrßen vff einer seyten weissz/ vff der andern rot. Es seind auch Kyrßen gantz weissz/ von den in keiner artzney funden würt. ¶ Stendel wurtzel maͤñlin. Satyrion. Stendel wurtzel in latin Texticulus rulpis/ oder Satyrion/ oder Leporina. Vnd sein kraut mit ̃ bluͦmen Kreütz bluͦmẽ genãt. darum̃ das sein gewaͤchß die bluͦmen in der Krütz woch bringẽ seind. Sein ist zwey geschlecht/ maͤñlichs/ vnd weyblichs. Des maͤñlins wurtzel hat zwo wurtzelen aneinander hangen wie zwo muscatnuß/ von etlichen Teütschen Rag wurtzel genant. Das weyblin hat zwo wurtzelen vff einander ligen/ gleich zweyen henden/ von den Latinischen/ Palma Christi vnd in teütschem stendel wurtzel des weyblins genant. Beyde tragen seind bluͦmen gesprẽgt weissz vnd rot. Des weyblins kraut bletter gemengt mit pupur farb flecken/ gleich dem sptzigẽ wegrich/ ein wenig kürtzer. Aber das maͤñlin best teyl von dem gewechß ist die wurtzel. ¶ Stendel wurtzel weyblin. Palma Christi. Stendel wurtzel von dem weiblin/ das von den Latinischen Manus Christi/ oder Palma Christi/ vnd in teütschem Stendel wurtzel genant/ darumb das zwo gestalt der heud seind die mit der wurtzel in einander hangen/ auch von etlichen teütschen Stendle wurtzel das weiblin genant. ¶ Steinklee. Corona regia. Steinklee in Latinischer zungen Corona regia. ¶ Sanct Christoffels kraut. Osmundi. Sant Chistoffels bluͦmen/ von den Latinischen Osmundi genant/ ist ein geschlecht der Farn/ aber nit yederman bekant. ¶ Seeh bluͦmen. Nenuphar. Seeh bluͦmen in latin Nenuphar/ oder Cacabe veneris/ oder Papauer palustre/ darumb das es in still stonden wassern wachßen ist/ vnd sein wurtzel Koller wurtzel genant. Vnd ist zweyerley/ weiß/ vnd gelb/ das erkant würt bey der bluͦmen/ mit grosszen wurtzlen/ von etlichen Harstrang genant/ darumb das sye har machen wachßen. Es ist aber falsch. Harstrang ist ein groß wurtzel/ wachßet vff den wyßen oder matten/ vßwendig schwartz/ vnd inwendig weissz/ mti einer durchtringenden feüchte/ gleich dem schwebel/ võ den Latinischen Feniculus porcinus genant/ von dď ich nit schreib. ¶ Steinbrech. Saxifraga. Steinbrech von den Latinischen Saxifraga/ vnd in teütschem Steinbrech/ ist manigfaltigs geschlechts. Als Saxifraga maior/ vnd Saxifraga minor/ vnd Saxifraga rubea. Saxifraga maior/ die hat weissz bluͦmen/ vñ sein somen rot in der erden/ an der wurtzlen hangend. Saxifraga minor/ ist ein klein kraut vff dẽ angesicht der erden sich spreitend/ võ den Teütschen Steinbrech/ ođ Gruͤn kraut genant. Vß zwo vrsachen. Ein/ das es uff den herten kißechten vñ steinechten gruͤn wachßet/ vnd das ist für das gruͤn guͦt. Die ander/ das es den stein brechen will. Vnd Saxifraga alba/ von den Teütschen Merhirß/ vmb der weisszen farb seiner bluͦmen willẽ/ das auch falsch ist. Vnd Saxifraga rubea/ von den Teütschen Juden Kyrßen/ oder Schlutten/ oder Boborellen genant/ darumb/ dz es rot boͤren tregt/ vnd zuͦ dem steinbrechen guͦt ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/15
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/15>, abgerufen am 27.02.2024.