Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

Weissz gilgen von den Kriechen Lirium/ vnd in latin Lilium album/ vnnd in teütschem Weissz
gilgen/ seind vast vilen bekant. Vnd wann du in latin findest Lilium/ on zuosatz/ so werd verstanden
die Weisszen gilgen. Aber widerwertig ist es in teütscher zungen/ wann du findest geschriben Gilgen
on zuosatz/ werd verstanden die Blawen gilgen/ die in latin Jris illyrica genant. Vnnd der Lilien
oder Gilgen ist viererley/ als blaw/ gel/ weissz/ vnd rot gilgen/ die von den Latinischen Narcissi genant
seind. Wiewol das merer teyl der lerer halten die Gold wurtzel für Narcissi/ das bey etlichen
nit ist. Wann Gold wurtzel ist Lilium syluestre/ oder Lilium agreste. wann sye zuo allen zeiten in
wälden/ oder wilden enden wachßen ist/ vnd von etlichen torechten vnerfarenden artzeten geheyssen
würt Affodillus/ das gantz nit die warheit ist. Wann Affodilus ist ein kraut gleich dem Lauch/
das auch die warheit ist/ als ich dir gezeüget hab in dem Buochstaben. A. von Affodillus. wann Affodillus
hat ein wurtzel wie ein rund zybel oder lauch/ der von den Latinischen Porrum genant würt/
vnd ein goldfarb bluom/ darumb würt Affodillus geteütscht Goldbluom/ oder wilder lauch. Aber
Lilium agreste mag geteütschet werden Gold wurtz/ darumb das sein wurtzel geldfarb ist/ wie ein
geschelter knoblauch. wiewol etlich Schölwurtz sprechen/ das falsch ist. auch seind vil ander geschlecht
der Gilgen/ von den nit not hye zuo schriben.

¶ Widertodt. Capillus veneris.

Widertodtkraut/ von den Latinischen Capillus veneris genant/ vnnd von etlichen klein Steinfarn/
darumb das der Stengel klein wie ein struß federlin/ dem Farn gleich/ vnd von etlichen jungkfrawen
har genannt/ darumb so die blätlin die allein einer linßen breyt seind von den stengelen gestreyffet/
gleich dem har ist. Es ist auch ein ander des geschlechts/ doch nit ein kraut sunder ein gewächs
mit goldfarben stemmlin/ wie goldfarb har/ der guldin Widerthon genannt/ würt von
einfältigen menschen glaubt/ das so sye verzaubert werden/ so bald sye das gehenckt an dem halß
tragen/ in widerbracht würt ir krafft vnd macht/ vnd vmb seiner goldfarb/ der Guldin widerthon
genant. Auch so sye mit eines kraut wurtzelen/ von den Latinischen Herba victorialis/ an dem halß
tragen/ in teütscher zungen Lang fygwurtz/ das sye nit wund werden/ vnd ir seind überwinden.
Darumb es Sygwurtz/ oder aller mann harnesch genant würt/ vmd das ir wurtzel überzogen
wie härlin/ in gestalt des pantzers. Des gestalt zwey seind/ rund/ vnd lang. Rund in größ einer
kleinen Zibel. Lang/ in leng eins fingers/ offt beyd in solcher maß gebraucht werden. Aber Widertodt
das kraut genant ist/ vmb seiner grosszen tugend vnnd krafft willen die es hat/ zuo temperieren
alle gebresten der brust/ darumb wider den tod genant ist.

¶ Waldmeister. Matrisylua.

Waldtmeister/ von den Latinischen Matrisylua/ oder herba Stellaris/ ist in gestalt mit bletlin
vnnd stengel gleich eim sternen/ als die wild Röt/ oder Sygwurtz/ von vilen Leberkraut genant
aber nit recht/ als ich gezeugt hab in dem buchstaben. L. von dem Leber kraut. Waldmeister selten
über anderhalb spannen hoch funden würt.

¶ Wilder Saffron. Cartamus.

Wilder Saffron/ von den Kriechen Enicus/ vnd von den Arabischen Cartamus/ vnd von den
Latinischen Crocus Hortulanus/ vnd in teütschem Wilder Saffron/ oder Flor genant/ mit breyten
ruhen distelechten blettern/ vnd stamme vff drey ellenbogen hoch. Auch ist ein ander bluom Wilder
Saffron genant/ darumb das sein bluom dem zammen oder edlen Saffron gleich ist/ von den Latinischen
Hermodactylus genant/ vnd in teütscher zungen Zeitloßen/ oder Wilder Saffron/ oder
Quercken wurtzlen/ vnd ist doch nit Maßlieb das von den Teütschen auch Zeitloßen genant ist
als ich im buochstaben. Z. zeügen wil.

¶ Christwurtzel. Elleborus niger.

Christwurtzlen von den Arabischen Melampolion genant/ in latin Elleborus niger/ vnd zuo teütsch
Christwurtz/ oder Lieberley/ oder Schwartz nieß wurtz genant.

¶ Christian wurtz Assa dulcis.

Christian wurtz/ das gewächs von den Latinischen Azara alba/ oder Assa dulcis genant/ vmb
seiner süsse willen Aber Azara alba/ Christian wurtzel genannt/ ist ein kraut vff spannen hoch/ mit
einer süssen wurtzelen/ gleich der Liquiricien/ oder Süßholtz/ von den Latinischen Liquiricia genant/
rund/ in grössze einer halben kesten/ oder gleich eins kleinen fingers.

¶ Ye lenger ye lieber Amara dulcis

YE lenger ye lieber/ das kraut von den Latinischen Amara dulcis/ oder arbor dulcis/ vnd in teütschem
Ye lenger ye lieber/ auch von etlichen Hynsch kraut. Doch so sprechen etlich Osterlucey/ auch
hynsch kraut/ es ist aber falsch.

¶ Zybelen. Cepe.

ZYbelen von den Kriechen Bulbos/ vnd in latin Cepe/ vnd von den Teütschen Zybel/ oder Vicht

Weissz gilgen von den Kriechen Lirium/ vnd in latin Lilium album/ vnnd in teütschem Weissz
gilgen/ seind vast vilen bekant. Vnd wann du in latin findest Lilium/ on zuͦsatz/ so werd verstanden
die Weisszen gilgen. Aber widerwertig ist es in teütscher zungen/ wañ du findest geschriben Gilgẽ
on zuͦsatz/ werd verstanden die Blawen gilgen/ die in latin Jris illyrica genant. Vnnd der Lilien
oder Gilgen ist viererley/ als blaw/ gel/ weissz/ vnd rot gilgen/ die von den Latinischen Narcissi genant
seind. Wiewol das merer teyl der lerer halten die Gold wurtzel für Narcissi/ das bey etlichen
nit ist. Wann Gold wurtzel ist Lilium syluestre/ oder Lilium agreste. wann sye zuͦ allen zeiten in
waͤlden/ oder wilden enden wachßen ist/ vñ von etlichen torechten vnerfarenden artzeten geheyssen
würt Affodillus/ das gantz nit die warheit ist. Wann Affodilus ist ein kraut gleich dem Lauch/
das auch die warheit ist/ als ich dir gezeüget hab in dem Buͦchstaben. A. võ Affodillus. wañ Affodillus
hat ein wurtzel wie ein rund zybel oder lauch/ der võ den Latinischen Porrum genant würt/
vnd ein goldfarb bluͦm/ darumb würt Affodillus geteütscht Goldbluͦm/ oder wilder lauch. Aber
Lilium agreste mag geteütschet werden Gold wurtz/ darumb das sein wurtzel geldfarb ist/ wie ein
geschelter knoblauch. wiewol etlich Schoͤlwurtz sprechen/ das falsch ist. auch seind vil ander geschlecht
der Gilgen/ võ den nit not hye zuͦ schriben.

¶ Widertodt. Capillus veneris.

Widertodtkraut/ von den Latinischen Capillus veneris genant/ vnnd von etlichen klein Steinfarn/
darumb das der Stengel klein wie ein struß federlin/ dem Farn gleich/ vñ von etlichen jungkfrawen
har genannt/ darumb so die blaͤtlin die allein einer linßen breyt seind von den stengelen gestreyffet/
gleich dem har ist. Es ist auch ein ander des geschlechts/ doch nit ein kraut sunder ein gewaͤchs
mit goldfarben stem̃lin/ wie goldfarb har/ der guldin Widerthon genannt/ würt von
einfaͤltigen menschen glaubt/ das so sye verzaubert werden/ so bald sye das gehenckt an dem halß
tragen/ in widerbracht würt ir krafft vnd macht/ vnd vmb seiner goldfarb/ der Guldin widerthon
genant. Auch so sye mit eines kraut wurtzelen/ von den Latinischen Herba victorialis/ an dem halß
tragen/ in teütscher zungen Lang fygwurtz/ das sye nit wund werden/ vnd ir seind überwinden.
Darumb es Sygwurtz/ oder aller mann harnesch genant würt/ vmd das ir wurtzel überzogen
wie haͤrlin/ in gestalt des pantzers. Des gestalt zwey seind/ rund/ vnd lang. Rund in groͤß einer
kleinen Zibel. Lang/ in leng eins fingers/ offt beyd in solcher maß gebraucht werden. Aber Widertodt
das kraut genant ist/ vmb seiner grosszen tugend vnnd krafft willen die es hat/ zuͦ temperieren
alle gebresten der brust/ darumb wider den tod genant ist.

¶ Waldmeister. Matrisylua.

Waldtmeister/ von den Latinischen Matrisylua/ oder herba Stellaris/ ist in gestalt mit bletlin
vnnd stengel gleich eim sternen/ als die wild Roͤt/ oder Sygwurtz/ von vilen Leberkraut genant
aber nit recht/ als ich gezeugt hab in dem buchstaben. L. von dem Leber kraut. Waldmeister seltẽ
über anderhalb spannen hoch funden würt.

¶ Wilder Saffron. Cartamus.

Wilder Saffron/ von den Kriechen Enicus/ vnd von den Arabischen Cartamus/ vnd von den
Latinischen Crocus Hortulanus/ vnd in teütschem Wilder Saffron/ oder Flor genant/ mit breyten
ruhen distelechten blettern/ vnd stamme vff drey ellenbogen hoch. Auch ist ein ander bluͦm Wilder
Saffron genant/ darumb das sein bluͦm dem zammen oder edlen Saffron gleich ist/ von den Latinischen
Hermodactylus genant/ vnd in teütscher zungen Zeitloßen/ oder Wilder Saffron/ oder
Quercken wurtzlen/ vnd ist doch nit Maßlieb das von den Teütschen auch Zeitloßen genant ist
als ich im buͦchstaben. Z. zeügen wil.

¶ Christwurtzel. Elleborus niger.

Christwurtzlen von den Arabischen Melampoliõ genant/ in latin Elleborus niger/ vñ zuͦ teütsch
Christwurtz/ oder Lieberley/ oder Schwartz nieß wurtz genant.

¶ Christian wurtz Assa dulcis.

Christian wurtz/ das gewaͤchs von den Latinischen Azara alba/ oder Assa dulcis genant/ vmb
seiner suͤsse willen Aber Azara alba/ Christian wurtzel genannt/ ist ein kraut vff spannen hoch/ mit
einer suͤssen wurtzelen/ gleich der Liquiricien/ oder Suͤßholtz/ von den Latinischen Liquiricia genant/
rund/ in groͤssze einer halben kesten/ oder gleich eins kleinen fingers.

¶ Ye lenger ye lieber Amara dulcis

YE lenger ye lieber/ das kraut võ den Latinischen Amara dulcis/ oder arbor dulcis/ vñ in teütschem
Ye lenger ye lieber/ auch von etlichen Hynsch kraut. Doch so sprechen etlich Osterlucey/ auch
hynsch kraut/ es ist aber falsch.

¶ Zybelen. Cepe.

ZYbelen von den Kriechen Bulbos/ vnd in latin Cepe/ vñ von den Teütschen Zybel/ oder Vicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="198"/>
Weissz gilgen von den Kriechen Lirium/ vnd in latin Lilium album/ vnnd
 in teütschem Weissz<lb/>
gilgen/ seind vast vilen bekant. Vnd wann du in latin findest Lilium/ on
 zu&#x0366;satz/ so werd verstanden<lb/>
die Weisszen gilgen. Aber widerwertig ist es in teütscher
 zungen/ wan&#x0303; du findest geschriben Gilge&#x0303;<lb/>
on zu&#x0366;satz/ werd verstanden die
 Blawen gilgen/ die in latin Jris illyrica genant. Vnnd der Lilien<lb/>
oder Gilgen ist viererley/
 als blaw/ gel/ weissz/ vnd rot gilgen/ die von den Latinischen Narcissi genant<lb/>
seind. Wiewol
 das merer teyl der lerer halten die Gold wurtzel für Narcissi/ das bey etlichen<lb/>
nit ist. Wann
 Gold wurtzel ist Lilium syluestre/ oder Lilium agreste. wann sye zu&#x0366; allen zeiten in<lb/>
wa&#x0364;lden/ oder wilden enden wachßen ist/ vn&#x0303; von etlichen torechten vnerfarenden
 artzeten geheyssen<lb/>
würt Affodillus/ das gantz nit die warheit ist. Wann Affodilus ist ein kraut
 gleich dem Lauch/<lb/>
das auch die warheit ist/ als ich dir gezeüget hab in dem Bu&#x0366;chstaben.
 A. vo&#x0303; Affodillus. wan&#x0303; Affodillus<lb/>
hat ein wurtzel wie ein rund zybel oder lauch/
 der vo&#x0303; den Latinischen Porrum genant würt/<lb/>
vnd ein goldfarb blu&#x0366;m/ darumb würt
 Affodillus geteütscht Goldblu&#x0366;m/ oder wilder lauch. Aber<lb/>
Lilium agreste mag geteütschet
 werden Gold wurtz/ darumb das sein wurtzel geldfarb ist/ wie ein<lb/>
geschelter knoblauch. wiewol
 etlich Scho&#x0364;lwurtz sprechen/ das falsch ist. auch seind vil ander geschlecht<lb/>
der Gilgen/
 vo&#x0303; den nit not hye zu&#x0366; schriben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Widertodt. <hi rendition="#aq">Capillus veneris.</hi></head><lb/>
          <p>Widertodtkraut/ von den Latinischen Capillus veneris genant/ vnnd von etlichen klein
 Steinfarn/<lb/>
darumb das der Stengel klein wie ein struß federlin/ dem Farn gleich/ vn&#x0303; von
 etlichen jungkfrawen<lb/>
har genannt/ darumb so die bla&#x0364;tlin die allein einer linßen breyt
 seind von den stengelen gestreyffet/<lb/>
gleich dem har ist. Es ist auch ein ander des geschlechts/
 doch nit ein kraut sunder ein gewa&#x0364;chs<lb/>
mit goldfarben stem&#x0303;lin/ wie goldfarb har/
 der guldin Widerthon genannt/ würt von<lb/>
einfa&#x0364;ltigen menschen glaubt/ das so sye
 verzaubert werden/ so bald sye das gehenckt an dem halß<lb/>
tragen/ in widerbracht würt ir krafft
 vnd macht/ vnd vmb seiner goldfarb/ der Guldin widerthon<lb/>
genant. Auch so sye mit eines kraut
 wurtzelen/ von den Latinischen Herba victorialis/ an dem halß<lb/>
tragen/ in teütscher zungen Lang
 fygwurtz/ das sye nit wund werden/ vnd ir seind überwinden.<lb/>
Darumb es Sygwurtz/ oder aller mann
 harnesch genant würt/ vmd das ir wurtzel überzogen<lb/>
wie ha&#x0364;rlin/ in gestalt des pantzers.
 Des gestalt zwey seind/ rund/ vnd lang. Rund in gro&#x0364;ß einer<lb/>
kleinen Zibel. Lang/ in leng
 eins fingers/ offt beyd in solcher maß gebraucht werden. Aber Widertodt<lb/>
das kraut genant ist/
 vmb seiner grosszen tugend vnnd krafft willen die es hat/ zu&#x0366; temperieren<lb/>
alle gebresten
 der brust/ darumb wider den tod genant ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Waldmeister. <hi rendition="#aq">Matrisylua.</hi></head><lb/>
          <p>Waldtmeister/ von den Latinischen Matrisylua/ oder herba Stellaris/ ist in gestalt mit
 bletlin<lb/>
vnnd stengel gleich eim sternen/ als die wild Ro&#x0364;t/ oder Sygwurtz/ von vilen
 Leberkraut genant<lb/>
aber nit recht/ als ich gezeugt hab in dem buchstaben. L. von dem Leber
 kraut. Waldmeister selte&#x0303;<lb/>
über anderhalb spannen hoch funden würt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Wilder Saffron. <hi rendition="#aq">Cartamus.</hi></head><lb/>
          <p>Wilder Saffron/ von den Kriechen Enicus/ vnd von den Arabischen Cartamus/ vnd von den<lb/>
Latinischen Crocus Hortulanus/ vnd in teütschem Wilder Saffron/ oder Flor genant/ mit breyten<lb/>
ruhen distelechten blettern/ vnd stamme vff drey ellenbogen hoch. Auch ist ein ander blu&#x0366;m
 Wilder<lb/>
Saffron genant/ darumb das sein blu&#x0366;m dem zammen oder edlen Saffron gleich ist/
 von den Latinischen<lb/>
Hermodactylus genant/ vnd in teütscher zungen Zeitloßen/ oder Wilder
 Saffron/ oder<lb/>
Quercken wurtzlen/ vnd ist doch nit Maßlieb das von den Teütschen auch Zeitloßen
 genant ist<lb/>
als ich im bu&#x0366;chstaben. Z. zeügen wil.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Christwurtzel. <hi rendition="#aq">Elleborus niger.</hi></head><lb/>
          <p>Christwurtzlen von den Arabischen Melampolio&#x0303; genant/ in latin Elleborus niger/ vn&#x0303;
 zu&#x0366; teütsch<lb/>
Christwurtz/ oder Lieberley/ oder Schwartz nieß wurtz genant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Christian wurtz <hi rendition="#aq">Assa dulcis.</hi></head><lb/>
          <p>Christian wurtz/ das gewa&#x0364;chs von den Latinischen Azara alba/ oder Assa dulcis genant/
 vmb<lb/>
seiner su&#x0364;sse willen Aber Azara alba/ Christian wurtzel genannt/ ist ein kraut vff
 spannen hoch/ mit<lb/>
einer su&#x0364;ssen wurtzelen/ gleich der Liquiricien/ oder
 Su&#x0364;ßholtz/ von den Latinischen Liquiricia genant/<lb/>
rund/ in gro&#x0364;ssze einer halben
 kesten/ oder gleich eins kleinen fingers.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Ye lenger ye lieber <hi rendition="#aq">Amara dulcis</hi></head><lb/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Y</hi>E lenger ye lieber/ das kraut vo&#x0303; den Latinischen Amara dulcis/
 oder arbor dulcis/ vn&#x0303; in teütschem<lb/>
Ye lenger ye lieber/ auch von etlichen Hynsch kraut.
 Doch so sprechen etlich Osterlucey/ auch<lb/>
hynsch kraut/ es ist aber falsch.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Zybelen. <hi rendition="#aq">Cepe.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Ybelen von den Kriechen Bulbos/ vnd in latin Cepe/ vn&#x0303; von den
 Teütschen Zybel/ oder Vicht
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0017] Weissz gilgen von den Kriechen Lirium/ vnd in latin Lilium album/ vnnd in teütschem Weissz gilgen/ seind vast vilen bekant. Vnd wann du in latin findest Lilium/ on zuͦsatz/ so werd verstanden die Weisszen gilgen. Aber widerwertig ist es in teütscher zungen/ wañ du findest geschriben Gilgẽ on zuͦsatz/ werd verstanden die Blawen gilgen/ die in latin Jris illyrica genant. Vnnd der Lilien oder Gilgen ist viererley/ als blaw/ gel/ weissz/ vnd rot gilgen/ die von den Latinischen Narcissi genant seind. Wiewol das merer teyl der lerer halten die Gold wurtzel für Narcissi/ das bey etlichen nit ist. Wann Gold wurtzel ist Lilium syluestre/ oder Lilium agreste. wann sye zuͦ allen zeiten in waͤlden/ oder wilden enden wachßen ist/ vñ von etlichen torechten vnerfarenden artzeten geheyssen würt Affodillus/ das gantz nit die warheit ist. Wann Affodilus ist ein kraut gleich dem Lauch/ das auch die warheit ist/ als ich dir gezeüget hab in dem Buͦchstaben. A. võ Affodillus. wañ Affodillus hat ein wurtzel wie ein rund zybel oder lauch/ der võ den Latinischen Porrum genant würt/ vnd ein goldfarb bluͦm/ darumb würt Affodillus geteütscht Goldbluͦm/ oder wilder lauch. Aber Lilium agreste mag geteütschet werden Gold wurtz/ darumb das sein wurtzel geldfarb ist/ wie ein geschelter knoblauch. wiewol etlich Schoͤlwurtz sprechen/ das falsch ist. auch seind vil ander geschlecht der Gilgen/ võ den nit not hye zuͦ schriben. ¶ Widertodt. Capillus veneris. Widertodtkraut/ von den Latinischen Capillus veneris genant/ vnnd von etlichen klein Steinfarn/ darumb das der Stengel klein wie ein struß federlin/ dem Farn gleich/ vñ von etlichen jungkfrawen har genannt/ darumb so die blaͤtlin die allein einer linßen breyt seind von den stengelen gestreyffet/ gleich dem har ist. Es ist auch ein ander des geschlechts/ doch nit ein kraut sunder ein gewaͤchs mit goldfarben stem̃lin/ wie goldfarb har/ der guldin Widerthon genannt/ würt von einfaͤltigen menschen glaubt/ das so sye verzaubert werden/ so bald sye das gehenckt an dem halß tragen/ in widerbracht würt ir krafft vnd macht/ vnd vmb seiner goldfarb/ der Guldin widerthon genant. Auch so sye mit eines kraut wurtzelen/ von den Latinischen Herba victorialis/ an dem halß tragen/ in teütscher zungen Lang fygwurtz/ das sye nit wund werden/ vnd ir seind überwinden. Darumb es Sygwurtz/ oder aller mann harnesch genant würt/ vmd das ir wurtzel überzogen wie haͤrlin/ in gestalt des pantzers. Des gestalt zwey seind/ rund/ vnd lang. Rund in groͤß einer kleinen Zibel. Lang/ in leng eins fingers/ offt beyd in solcher maß gebraucht werden. Aber Widertodt das kraut genant ist/ vmb seiner grosszen tugend vnnd krafft willen die es hat/ zuͦ temperieren alle gebresten der brust/ darumb wider den tod genant ist. ¶ Waldmeister. Matrisylua. Waldtmeister/ von den Latinischen Matrisylua/ oder herba Stellaris/ ist in gestalt mit bletlin vnnd stengel gleich eim sternen/ als die wild Roͤt/ oder Sygwurtz/ von vilen Leberkraut genant aber nit recht/ als ich gezeugt hab in dem buchstaben. L. von dem Leber kraut. Waldmeister seltẽ über anderhalb spannen hoch funden würt. ¶ Wilder Saffron. Cartamus. Wilder Saffron/ von den Kriechen Enicus/ vnd von den Arabischen Cartamus/ vnd von den Latinischen Crocus Hortulanus/ vnd in teütschem Wilder Saffron/ oder Flor genant/ mit breyten ruhen distelechten blettern/ vnd stamme vff drey ellenbogen hoch. Auch ist ein ander bluͦm Wilder Saffron genant/ darumb das sein bluͦm dem zammen oder edlen Saffron gleich ist/ von den Latinischen Hermodactylus genant/ vnd in teütscher zungen Zeitloßen/ oder Wilder Saffron/ oder Quercken wurtzlen/ vnd ist doch nit Maßlieb das von den Teütschen auch Zeitloßen genant ist als ich im buͦchstaben. Z. zeügen wil. ¶ Christwurtzel. Elleborus niger. Christwurtzlen von den Arabischen Melampoliõ genant/ in latin Elleborus niger/ vñ zuͦ teütsch Christwurtz/ oder Lieberley/ oder Schwartz nieß wurtz genant. ¶ Christian wurtz Assa dulcis. Christian wurtz/ das gewaͤchs von den Latinischen Azara alba/ oder Assa dulcis genant/ vmb seiner suͤsse willen Aber Azara alba/ Christian wurtzel genannt/ ist ein kraut vff spannen hoch/ mit einer suͤssen wurtzelen/ gleich der Liquiricien/ oder Suͤßholtz/ von den Latinischen Liquiricia genant/ rund/ in groͤssze einer halben kesten/ oder gleich eins kleinen fingers. ¶ Ye lenger ye lieber Amara dulcis YE lenger ye lieber/ das kraut võ den Latinischen Amara dulcis/ oder arbor dulcis/ vñ in teütschem Ye lenger ye lieber/ auch von etlichen Hynsch kraut. Doch so sprechen etlich Osterlucey/ auch hynsch kraut/ es ist aber falsch. ¶ Zybelen. Cepe. ZYbelen von den Kriechen Bulbos/ vnd in latin Cepe/ vñ von den Teütschen Zybel/ oder Vicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/17
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/17>, abgerufen am 27.02.2024.