Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Deren zweyerley geschlecht ist. Als die gemeynen vnd grosszen Zybeln/ von den Latinischen Squilla
genant/ vnd in teütschem Mörzyblen/ darumb das sye nahe bey dem mor wachßen. Das wasser
darinn sye gelegen seind/ so das die müß trincken/ so sterben sye darun. Die gemeynen Zyblen von
vilen bekant.

¶ Zeitloßen. Primula ueris.

Zeitloßen kraut/ von den Latinischen Primula veris/ vnd in teütschem Zeitloßen kraut/ od Maß
lieblin/ das ist gemeyngklich vilen bekant.

¶ Wilder Zitwen. Vitis Alba.

Zitwan wurtzel/ oder Wilder Zitwan/ von den Kriechen Ampelos leuce/ vnd in latin Viticella/
oder Vitis alba/ oder Brionia/ vnd in teütschem Wilder Zitwan/ oder Hunds kürbs genant.

¶ Zucker. Zuccarum.

Zuccarum zuo latin/ in teütsch Zucker/ hat sein vrsprung/ als man sagt/ über mör vnd Hypanien/
vß den kannen vnd rören/ die man Zuckerror heysszet. Der zucker wachßt in den selbigen
als das marck in dem Holder/ oder ror/ dauon man jn vßtrucket/ vnd laßt
jn stossen/ vnd gerinnen.

APODIXIS GERMANICAE
Hieron. Herbarij finis.

OVID.
EstDEVSin nobis, sunt & commercia coeli,
Sedibus (ae)thereis spiritus ille uenit.

[Abbildung]
Jn vns ist Gott/ vnd hymmlisch krafft/ Mercurisch fewr im geyst verhafft. Wiewol wir menschen sunst gering/ Noch hat ein yeder sein geding/ Sein gab/ vnd gnad in sonderheyt. wol dem/ ders fruchtbarlich anleyt.

Deren zweyerley geschlecht ist. Als die gemeynen vñ grosszen Zybeln/ von den Latinischen Squilla
genant/ vnd in teütschem Moͤrzyblen/ darumb das sye nahe bey dem mor wachßen. Das wasser
darinn sye gelegen seind/ so das die muͤß trincken/ so sterben sye darun. Die gemeynen Zyblen von
vilen bekant.

¶ Zeitloßen. Primula ueris.

Zeitloßen kraut/ von den Latinischen Primula veris/ vnd in teütschem Zeitloßen kraut/ ođ Maß
lieblin/ das ist gemeyngklich vilen bekant.

¶ Wilder Zitwen. Vitis Alba.

Zitwan wurtzel/ oder Wilder Zitwan/ von den Kriechen Ampelos leuce/ vnd in latin Viticella/
oder Vitis alba/ oder Brionia/ vnd in teütschem Wilder Zitwan/ oder Hunds kürbs genant.

¶ Zucker. Zuccarum.

Zuccarum zuͦ latin/ in teütsch Zucker/ hat sein vrsprung/ als man sagt/ über moͤr vnd Hypanien/
vß den kannen vñ roͤrẽ/ die man Zuckerror heysszet. Der zucker wachßt in den selbigen
als das marck in dem Holder/ oder ror/ dauon man jn vßtrucket/ vnd laßt
jn stossen/ vnd gerinnen.

APODIXIS GERMANICAE
Hieron. Herbarij finis.

OVID.
EstDEVSin nobis, sunt & commercia coeli,
Sedibus (ae)thereis spiritus ille uenit.

[Abbildung]
Jn vns ist Gott/ vnd hymmlisch krafft/ Mercurisch fewr im geyst verhafft. Wiewol wir menschen sunst gering/ Noch hat ein yeder sein geding/ Sein gab/ vnd gnad in sonderheyt. wol dem/ ders fruchtbarlich anleyt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="199"/>
Deren zweyerley geschlecht ist. Als die
 gemeynen vn&#x0303; grosszen Zybeln/ von den Latinischen Squilla<lb/>
genant/ vnd in teütschem
 Mo&#x0364;rzyblen/ darumb das sye nahe bey dem mor wachßen. Das wasser<lb/>
darinn sye gelegen
 seind/ so das die mu&#x0364;ß trincken/ so sterben sye darun. Die gemeynen Zyblen von<lb/>
vilen
 bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Zeitloßen. <hi rendition="#aq">Primula ueris.</hi></head><lb/>
          <p>Zeitloßen kraut/ von den Latinischen Primula veris/ vnd in teütschem Zeitloßen kraut/ o&#x0111;
 Maß<lb/>
lieblin/ das ist gemeyngklich vilen bekant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Wilder Zitwen. <hi rendition="#aq">Vitis Alba.</hi></head><lb/>
          <p>Zitwan wurtzel/ oder Wilder Zitwan/ von den Kriechen Ampelos leuce/ vnd in latin Viticella/<lb/>
oder Vitis alba/ oder Brionia/ vnd in teütschem Wilder Zitwan/ oder Hunds kürbs genant.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Zucker. <hi rendition="#aq">Zuccarum.</hi></head><lb/>
          <p>Zuccarum zu&#x0366; latin/ in teütsch Zucker/ hat sein vrsprung/ als man sagt/ über mo&#x0364;r
 vnd Hypanien/<lb/>
vß den kannen vn&#x0303; ro&#x0364;re&#x0303;/ die man Zuckerror heysszet. Der
 zucker wachßt in den selbigen<lb/>
als das marck in dem Holder/ oder ror/ dauon man jn vßtrucket/
 vnd laßt<lb/>
jn stossen/ vnd gerinnen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div>
        <p> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">APODIXIS GERMANICAE</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq">Hieron. Herbarij finis.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">OVID.</hi> </hi><lb/>
          <quote> <hi rendition="#aq">Est</hi> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">DEVS</hi> </hi> <hi rendition="#aq">in nobis, sunt &amp; commercia coeli,<lb/>
Sedibus (ae)thereis spiritus ille uenit.</hi> </quote>
        </p>
        <figure/>
        <lg>
          <l>Jn vns ist Gott/ vnd hymmlisch krafft/</l>
          <l>Mercurisch fewr im geyst verhafft.</l>
          <l>Wiewol wir menschen sunst gering/</l>
          <l>Noch hat ein yeder sein geding/</l>
          <l>Sein gab/ vnd gnad in sonderheyt.</l>
          <l>wol dem/ ders fruchtbarlich anleyt.</l>
        </lg>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[199/0018] Deren zweyerley geschlecht ist. Als die gemeynen vñ grosszen Zybeln/ von den Latinischen Squilla genant/ vnd in teütschem Moͤrzyblen/ darumb das sye nahe bey dem mor wachßen. Das wasser darinn sye gelegen seind/ so das die muͤß trincken/ so sterben sye darun. Die gemeynen Zyblen von vilen bekant. ¶ Zeitloßen. Primula ueris. Zeitloßen kraut/ von den Latinischen Primula veris/ vnd in teütschem Zeitloßen kraut/ ođ Maß lieblin/ das ist gemeyngklich vilen bekant. ¶ Wilder Zitwen. Vitis Alba. Zitwan wurtzel/ oder Wilder Zitwan/ von den Kriechen Ampelos leuce/ vnd in latin Viticella/ oder Vitis alba/ oder Brionia/ vnd in teütschem Wilder Zitwan/ oder Hunds kürbs genant. ¶ Zucker. Zuccarum. Zuccarum zuͦ latin/ in teütsch Zucker/ hat sein vrsprung/ als man sagt/ über moͤr vnd Hypanien/ vß den kannen vñ roͤrẽ/ die man Zuckerror heysszet. Der zucker wachßt in den selbigen als das marck in dem Holder/ oder ror/ dauon man jn vßtrucket/ vnd laßt jn stossen/ vnd gerinnen. APODIXIS GERMANICAE Hieron. Herbarij finis. OVID. EstDEVSin nobis, sunt & commercia coeli, Sedibus (ae)thereis spiritus ille uenit. [Abbildung] Jn vns ist Gott/ vnd hymmlisch krafft/ Mercurisch fewr im geyst verhafft. Wiewol wir menschen sunst gering/ Noch hat ein yeder sein geding/ Sein gab/ vnd gnad in sonderheyt. wol dem/ ders fruchtbarlich anleyt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/18
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/18>, abgerufen am 28.05.2024.