Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzer Inhalt.
Fräulein samt jhrem Zimmer/ aller Ehren unverletzet/ erlöset/ welche sich über Libussen/ Brelen/ Euphro-
synen und Agathen Ankunfft sehr erfr euet.

Ende des kurtzen Inhalts des ersten Theils.



Inhalt des fünfften Buchs.

HErkules und Ladisla kommen zu Persepolis an/ erfahren die bübische Entführung/ welche gleich die-
sen Morgen in Artaxerxes abwesenheit geschehen/ setzen Gobares nach/ erfreuen sich der schon gesche-
henen Erlosung/ empfangen jhre tapferen Völcker/ und wird Gobares enthäuptet/ Frl. Valißken aber des-
sen Fürstenthum geschenket/ welches sie Pharnabazus wieder zuwendet. Vologeses meldet seine Niderla-
ge zu Charas an. Pharnabazus wird mit Frl. Barsenen versprochen/ als Phraortes mit seinen Völckern
zu Persepolis ankomt/ und wird zu dieser/ wie auch zu Herkules und Valißken Hochzeit Feste anstalt ge-
macht. Des Tages vor der Hochzeit meldet sich Artabanus Gesanter Sysimithres zu Persepolis an/ brin-
get dem Fräulein und unsern Helden falsche freundliche Schreiben und Geschencke von dem Könige/ muß
auf der Hochzeit sich finden lassen/ und wird damit weggewiesen. Libussa verleurt Frl. Klaren aus Teutsch-
land Brustbildichen/ welches Arbianes findet/ und sich heftig daran verliebet. Orsillos erhält durch Fr.
Valißken Vorbitte/ Freilassung bey Fabius/ reiset nach Fr. Statiren und erzählet jhr Fabius Zustand;
Nabarzanes jhr Ehherr wird auf der Jagt von einem Löuen getödtet. An beiden Seiten bereitet man sich
zu der Feld Schlacht/ im Persischen Heer finden sich 204000. Reuter; 161000. zu Fuß; jngesamt 365000.
Mann. An Parthischer Seiten 296000. zu Roß/ 194000. zu Fuß; ingesamt 490000. Mann. Valißka
erfähret Arbianes Verliebung/ und sendet Neklam nach Teutschland/ eine Heiraht zwischen jhm und Frl.
Klaren/ zu befodern. Fabius gehet mit 24000 Reutern vor dem Heer aus/ trift auf den Parthischen vor-
trab/ welchen Dorylaus 40000. starck führet/ erleget das ganze Heer auf wenig nahe/ schneidet allen er-
schlagenen die Zunge ab/ weil sie den Persen ein solches gedräuet hatten/ und wird von unsern Helden
nach erhaltenem Siege frölich empfangen. Die wenige Gefangene werden Artabanus mit allen abge-
schnittenen Zungen zugeschicket/ worüber er sich sehr eifert. Die Haupt Schlacht wird gehalten und aller-
seits zu Pferde heftig gefochten/ biß ein grosses Ungewitter entstehet/ und sie trennet/ nach dem an Par-
thischer Seiten 145000 erschlagen und 21800. verwundet worden; an Persischer nur 47154. Tod/ und 11755.
beschädiget sind. Des andern Tages stärcken sie beiderseits jhre Reuterey mit grossem neuen Zusaz von
den besten Fuß Völkern/ und trift erstlich die Reuterey/ hernach die Elefanten/ endlich das Fuß Volk/ da
nach langem ernstlichen Gefechte der Sieg den Persen zu teile wird/ die Parther das Feld räumen/ und
den Abzug in jhr Lager nehmen müssen/ nach dem jhrer Reuterey an diesem Tage 117000. erschlagen/ 15000.
hart verwundet/ und 21500. gefangen/ von den Fuß Völkern aber 82450. niedergemacht/ 1420. hart be-
schädiget/ und 12000. gefangen wahren. Da hingegen an Persischer Seite 43150 Reuter und 58225. Fuß-
knechte erleget, 49850. Reuter und 20275 Fußknecht verwundet wahren. Die Unsern rücken alsbald vor
das Parthische Hauptlager/ nehmen alle Elefanten und Wagen/ mit Speisen und Waffen aus jhrem ne-
ben Lager/ und bringen solches in gute sicherheit. Des Nachts gehet Artabanus mit allen seinen Völkern
flüchtig davon/ in grosser Furcht biß nach Charas/ und bekommen die unsern überaus grosse Beute. Arta-
banus kan dennoch der Liebe nicht vergessen/ rüstet sich aufs neue/ und gibt sich ein ungeheurer grosser In-
discher Kämpfer/ Gamaxus seines herkommens ein Baur bey jhm an/ welchen er unsere Helden zu bestrei-
ten bestellet/ wie auch vier Hirkanische ädle Jünglinge/ welche dieselben mit Gift hinrichten sollen; diese
stellen sich bald ein/ und werden von Herkules in Dienste genommen. Gamaxus gehet unter der beglei-
tung 40000. Reuter an die Persischen Grentzen/ fodert durch einen Heerhold unsere Helden aus zum ab-
sonderlichen Kampfe/ und wird als ein Baur abgewiesen/ welches jhn sehr verdreust/ und es an den Kö-
nig gelangen lässet/ der jhn für einen Fürsten in Ober Meden erkläret. Die Hirkanische ädel Knaben/ als
sie die Vergiftung wollen verrichten/ gereuet es deren einen/ Nahmens Bazaentes/ und zeiget es Fr Va-
lißken an; die andern verrichten die Vergiftung an der Fürsten Handschuhen/ werden darüber ertappet/
eingezogen/ mit jhrem eigenen Gift beschmiret und lebendig verbrennet/ doch noch einer jhres Mittels/
weil er willig bekennete/ im Gefängnüß behalten. Gamaxus fodert die unsern abermahl aus/ und wird

der
(o) (o) ij

Kurzer Inhalt.
Fraͤulein ſamt jhrem Zimmer/ aller Ehren unverletzet/ erloͤſet/ welche ſich uͤber Libuſſen/ Brelen/ Euphro-
ſynen und Agathen Ankunfft ſehr erfr euet.

Ende des kurtzen Inhalts des erſten Theils.



Inhalt des fuͤnfften Buchs.

HErkules und Ladiſla kommen zu Perſepolis an/ erfahren die buͤbiſche Entfuͤhrung/ welche gleich die-
ſen Morgen in Artaxerxes abweſenheit geſchehen/ ſetzen Gobares nach/ erfreuen ſich der ſchon geſche-
henen Erloſung/ empfangen jhre tapferen Voͤlcker/ und wird Gobares enthaͤuptet/ Frl. Valißken aber deſ-
ſen Fuͤrſtenthum geſchenket/ welches ſie Pharnabazus wieder zuwendet. Vologeſes meldet ſeine Niderla-
ge zu Charas an. Pharnabazus wird mit Frl. Barſenen verſprochen/ als Phraortes mit ſeinen Voͤlckern
zu Perſepolis ankomt/ und wird zu dieſer/ wie auch zu Herkules und Valißken Hochzeit Feſte anſtalt ge-
macht. Des Tages vor der Hochzeit meldet ſich Artabanus Geſanter Syſimithres zu Perſepolis an/ brin-
get dem Fraͤulein und unſern Helden falſche freundliche Schreiben und Geſchencke von dem Koͤnige/ muß
auf der Hochzeit ſich finden laſſen/ uñ wird damit weggewieſen. Libuſſa verleurt Frl. Klaren aus Teutſch-
land Bruſtbildichen/ welches Arbianes findet/ und ſich heftig daran verliebet. Orſillos erhaͤlt durch Fr.
Valißken Vorbitte/ Freilaſſung bey Fabius/ reiſet nach Fr. Statiren und erzaͤhlet jhr Fabius Zuſtand;
Nabarzanes jhr Ehherꝛ wird auf der Jagt von einem Loͤuen getoͤdtet. An beiden Seiten bereitet man ſich
zu der Feld Schlacht/ im Perſiſchen Heer findẽ ſich 204000. Reuter; 161000. zu Fuß; jngeſamt 365000.
Mann. An Parthiſcher Seiten 296000. zu Roß/ 194000. zu Fuß; ingeſamt 490000. Mann. Valißka
erfaͤhret Arbianes Verliebung/ und ſendet Neklam nach Teutſchland/ eine Heiraht zwiſchen jhm und Frl.
Klaren/ zu befodern. Fabius gehet mit 24000 Reutern vor dem Heer aus/ trift auf den Parthiſchen vor-
trab/ welchen Dorylaus 40000. ſtarck fuͤhret/ erleget das ganze Heer auf wenig nahe/ ſchneidet allen er-
ſchlagenen die Zunge ab/ weil ſie den Perſen ein ſolches gedraͤuet hatten/ und wird von unſern Helden
nach erhaltenem Siege froͤlich empfangen. Die wenige Gefangene werden Artabanus mit allen abge-
ſchnittenen Zungen zugeſchicket/ woruͤber er ſich ſehr eifert. Die Haupt Schlacht wird gehalten und aller-
ſeits zu Pferde heftig gefochten/ biß ein groſſes Ungewitter entſtehet/ und ſie trennet/ nach dem an Par-
thiſcher Seiten 145000 erſchlagen und 21800. verwundet worden; an Perſiſcher nur 47154. Tod/ uñ 11755.
beſchaͤdiget ſind. Des andern Tages ſtaͤrcken ſie beiderſeits jhre Reuterey mit groſſem neuen Zuſaz von
den beſten Fuß Voͤlkern/ und trift erſtlich die Reuterey/ hernach die Elefanten/ endlich das Fuß Volk/ da
nach langem ernſtlichen Gefechte der Sieg den Perſen zu teile wird/ die Parther das Feld raͤumen/ und
den Abzug in jhr Lager nehmen muͤſſẽ/ nach dem jhrer Reuterey an dieſem Tage 117000. erſchlagen/ 15000.
hart verwundet/ und 21500. gefangen/ von den Fuß Voͤlkern aber 82450. niedergemacht/ 1420. hart be-
ſchaͤdiget/ und 12000. gefangen wahren. Da hingegen an Perſiſcher Seite 43150 Reuter und 58225. Fuß-
knechte erleget, 49850. Reuter und 20275 Fußknecht verwundet wahren. Die Unſern ruͤcken alsbald vor
das Parthiſche Hauptlager/ nehmen alle Elefanten und Wagen/ mit Speiſen und Waffen aus jhrem ne-
ben Lager/ und bringen ſolches in gute ſicherheit. Des Nachts gehet Artabanus mit allen ſeinen Voͤlkern
fluͤchtig davon/ in groſſer Furcht biß nach Charas/ und bekommen die unſern uͤberaus groſſe Beute. Arta-
banus kan dennoch der Liebe nicht vergeſſen/ ruͤſtet ſich aufs neue/ und gibt ſich ein ungeheurer groſſer In-
diſcher Kaͤmpfer/ Gamaxus ſeines herkom̃ens ein Baur bey jhm an/ welchen er unſere Helden zu beſtrei-
ten beſtellet/ wie auch vier Hirkaniſche aͤdle Juͤnglinge/ welche dieſelben mit Gift hinrichten ſollen; dieſe
ſtellen ſich bald ein/ und werden von Herkules in Dienſte genommen. Gamaxus gehet unter der beglei-
tung 40000. Reuter an die Perſiſchen Grentzen/ fodert durch einen Heerhold unſere Helden aus zum ab-
ſonderlichen Kampfe/ und wird als ein Baur abgewieſen/ welches jhn ſehr verdreuſt/ und es an den Koͤ-
nig gelangen laͤſſet/ der jhn fuͤr einen Fuͤrſten in Ober Meden erklaͤret. Die Hirkaniſche aͤdel Knaben/ als
ſie die Vergiftung wollen verrichten/ gereuet es deren einen/ Nahmens Bazaentes/ und zeiget es Fr Va-
lißken an; die andern verrichten die Vergiftung an der Fuͤrſten Handſchuhen/ werden daruͤber ertappet/
eingezogen/ mit jhrem eigenen Gift beſchmiret und lebendig verbrennet/ doch noch einer jhres Mittels/
weil er willig bekennete/ im Gefaͤngnuͤß behalten. Gamaxus fodert die unſern abermahl aus/ und wird

der
(o) (o) ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
Fra&#x0364;ulein &#x017F;amt jhrem Zimmer/ aller Ehren unverletzet/ erlo&#x0364;&#x017F;et/ welche &#x017F;ich u&#x0364;ber Libu&#x017F;&#x017F;en/ Brelen/ Euphro-<lb/>
&#x017F;ynen und Agathen Ankunfft &#x017F;ehr erfr euet.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Ende des kurtzen Inhalts des er&#x017F;ten Theils.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Inhalt des fu&#x0364;nfften Buchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Erkules und Ladi&#x017F;la kommen zu Per&#x017F;epolis an/ erfahren die bu&#x0364;bi&#x017F;che Entfu&#x0364;hrung/ welche gleich die-<lb/>
&#x017F;en Morgen in Artaxerxes abwe&#x017F;enheit ge&#x017F;chehen/ &#x017F;etzen Gobares nach/ erfreuen &#x017F;ich der &#x017F;chon ge&#x017F;che-<lb/>
henen Erlo&#x017F;ung/ empfangen jhre tapferen Vo&#x0364;lcker/ und wird Gobares entha&#x0364;uptet/ Frl. Valißken aber de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum ge&#x017F;chenket/ welches &#x017F;ie Pharnabazus wieder zuwendet. Vologe&#x017F;es meldet &#x017F;eine Niderla-<lb/>
ge zu Charas an. Pharnabazus wird mit Frl. Bar&#x017F;enen ver&#x017F;prochen/ als Phraortes mit &#x017F;einen Vo&#x0364;lckern<lb/>
zu Per&#x017F;epolis ankomt/ und wird zu die&#x017F;er/ wie auch zu Herkules und Valißken Hochzeit Fe&#x017F;te an&#x017F;talt ge-<lb/>
macht. Des Tages vor der Hochzeit meldet &#x017F;ich Artabanus Ge&#x017F;anter Sy&#x017F;imithres zu Per&#x017F;epolis an/ brin-<lb/>
get dem Fra&#x0364;ulein und un&#x017F;ern Helden fal&#x017F;che freundliche Schreiben und Ge&#x017F;chencke von dem Ko&#x0364;nige/ muß<lb/>
auf der Hochzeit &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; wird damit weggewie&#x017F;en. Libu&#x017F;&#x017F;a verleurt Frl. Klaren aus Teut&#x017F;ch-<lb/>
land Bru&#x017F;tbildichen/ welches Arbianes findet/ und &#x017F;ich heftig daran verliebet. Or&#x017F;illos erha&#x0364;lt durch Fr.<lb/>
Valißken Vorbitte/ Freila&#x017F;&#x017F;ung bey Fabius/ rei&#x017F;et nach Fr. Statiren und erza&#x0364;hlet jhr Fabius Zu&#x017F;tand;<lb/>
Nabarzanes jhr Ehher&#xA75B; wird auf der Jagt von einem Lo&#x0364;uen geto&#x0364;dtet. An beiden Seiten bereitet man &#x017F;ich<lb/>
zu der Feld Schlacht/ im Per&#x017F;i&#x017F;chen Heer finde&#x0303; &#x017F;ich 204000. Reuter; 161000. zu Fuß; jnge&#x017F;amt 365000.<lb/>
Mann. An Parthi&#x017F;cher Seiten 296000. zu Roß/ 194000. zu Fuß; inge&#x017F;amt 490000. Mann. Valißka<lb/>
erfa&#x0364;hret Arbianes Verliebung/ und &#x017F;endet Neklam nach Teut&#x017F;chland/ eine Heiraht zwi&#x017F;chen jhm und Frl.<lb/>
Klaren/ zu befodern. Fabius gehet mit 24000 Reutern vor dem Heer aus/ trift auf den Parthi&#x017F;chen vor-<lb/>
trab/ welchen Dorylaus 40000. &#x017F;tarck fu&#x0364;hret/ erleget das ganze Heer auf wenig nahe/ &#x017F;chneidet allen er-<lb/>
&#x017F;chlagenen die Zunge ab/ weil &#x017F;ie den Per&#x017F;en ein &#x017F;olches gedra&#x0364;uet hatten/ und wird von un&#x017F;ern Helden<lb/>
nach erhaltenem Siege fro&#x0364;lich empfangen. Die wenige Gefangene werden Artabanus mit allen abge-<lb/>
&#x017F;chnittenen Zungen zuge&#x017F;chicket/ woru&#x0364;ber er &#x017F;ich &#x017F;ehr eifert. Die Haupt Schlacht wird gehalten und aller-<lb/>
&#x017F;eits zu Pferde heftig gefochten/ biß ein gro&#x017F;&#x017F;es Ungewitter ent&#x017F;tehet/ und &#x017F;ie trennet/ nach dem an Par-<lb/>
thi&#x017F;cher Seiten 145000 er&#x017F;chlagen und 21800. verwundet worden; an Per&#x017F;i&#x017F;cher nur 47154. Tod/ un&#x0303; 11755.<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget &#x017F;ind. Des andern Tages &#x017F;ta&#x0364;rcken &#x017F;ie beider&#x017F;eits jhre Reuterey mit gro&#x017F;&#x017F;em neuen Zu&#x017F;az von<lb/>
den be&#x017F;ten Fuß Vo&#x0364;lkern/ und trift er&#x017F;tlich die Reuterey/ hernach die Elefanten/ endlich das Fuß Volk/ da<lb/>
nach langem ern&#x017F;tlichen Gefechte der Sieg den Per&#x017F;en zu teile wird/ die Parther das Feld ra&#x0364;umen/ und<lb/>
den Abzug in jhr Lager nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/ nach dem jhrer Reuterey an die&#x017F;em Tage 117000. er&#x017F;chlagen/ 15000.<lb/>
hart verwundet/ und 21500. gefangen/ von den Fuß Vo&#x0364;lkern aber 82450. niedergemacht/ 1420. hart be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;diget/ und 12000. gefangen wahren. Da hingegen an Per&#x017F;i&#x017F;cher Seite 43150 Reuter und 58225. Fuß-<lb/>
knechte erleget, 49850. Reuter und 20275 Fußknecht verwundet wahren. Die Un&#x017F;ern ru&#x0364;cken alsbald vor<lb/>
das Parthi&#x017F;che Hauptlager/ nehmen alle Elefanten und Wagen/ mit Spei&#x017F;en und Waffen aus jhrem ne-<lb/>
ben Lager/ und bringen &#x017F;olches in gute &#x017F;icherheit. Des Nachts gehet Artabanus mit allen &#x017F;einen Vo&#x0364;lkern<lb/>
flu&#x0364;chtig davon/ in gro&#x017F;&#x017F;er Furcht biß nach Charas/ und bekommen die un&#x017F;ern u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;e Beute. Arta-<lb/>
banus kan dennoch der Liebe nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ ru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich aufs neue/ und gibt &#x017F;ich ein ungeheurer gro&#x017F;&#x017F;er In-<lb/>
di&#x017F;cher Ka&#x0364;mpfer/ Gamaxus &#x017F;eines herkom&#x0303;ens ein Baur bey jhm an/ welchen er un&#x017F;ere Helden zu be&#x017F;trei-<lb/>
ten be&#x017F;tellet/ wie auch vier Hirkani&#x017F;che a&#x0364;dle Ju&#x0364;nglinge/ welche die&#x017F;elben mit Gift hinrichten &#x017F;ollen; die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;ich bald ein/ und werden von Herkules in Dien&#x017F;te genommen. Gamaxus gehet unter der beglei-<lb/>
tung 40000. Reuter an die Per&#x017F;i&#x017F;chen Grentzen/ fodert durch einen Heerhold un&#x017F;ere Helden aus zum ab-<lb/>
&#x017F;onderlichen Kampfe/ und wird als ein Baur abgewie&#x017F;en/ welches jhn &#x017F;ehr verdreu&#x017F;t/ und es an den Ko&#x0364;-<lb/>
nig gelangen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der jhn fu&#x0364;r einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten in Ober Meden erkla&#x0364;ret. Die Hirkani&#x017F;che a&#x0364;del Knaben/ als<lb/>
&#x017F;ie die Vergiftung wollen verrichten/ gereuet es deren einen/ Nahmens Bazaentes/ und zeiget es Fr Va-<lb/>
lißken an; die andern verrichten die Vergiftung an der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Hand&#x017F;chuhen/ werden daru&#x0364;ber ertappet/<lb/>
eingezogen/ mit jhrem eigenen Gift be&#x017F;chmiret und lebendig verbrennet/ doch noch einer jhres Mittels/<lb/>
weil er willig bekennete/ im Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß behalten. Gamaxus fodert die un&#x017F;ern abermahl aus/ und wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">(o) (o)</hi> ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[11/0033] Kurzer Inhalt. Fraͤulein ſamt jhrem Zimmer/ aller Ehren unverletzet/ erloͤſet/ welche ſich uͤber Libuſſen/ Brelen/ Euphro- ſynen und Agathen Ankunfft ſehr erfr euet. Ende des kurtzen Inhalts des erſten Theils. Inhalt des fuͤnfften Buchs. HErkules und Ladiſla kommen zu Perſepolis an/ erfahren die buͤbiſche Entfuͤhrung/ welche gleich die- ſen Morgen in Artaxerxes abweſenheit geſchehen/ ſetzen Gobares nach/ erfreuen ſich der ſchon geſche- henen Erloſung/ empfangen jhre tapferen Voͤlcker/ und wird Gobares enthaͤuptet/ Frl. Valißken aber deſ- ſen Fuͤrſtenthum geſchenket/ welches ſie Pharnabazus wieder zuwendet. Vologeſes meldet ſeine Niderla- ge zu Charas an. Pharnabazus wird mit Frl. Barſenen verſprochen/ als Phraortes mit ſeinen Voͤlckern zu Perſepolis ankomt/ und wird zu dieſer/ wie auch zu Herkules und Valißken Hochzeit Feſte anſtalt ge- macht. Des Tages vor der Hochzeit meldet ſich Artabanus Geſanter Syſimithres zu Perſepolis an/ brin- get dem Fraͤulein und unſern Helden falſche freundliche Schreiben und Geſchencke von dem Koͤnige/ muß auf der Hochzeit ſich finden laſſen/ uñ wird damit weggewieſen. Libuſſa verleurt Frl. Klaren aus Teutſch- land Bruſtbildichen/ welches Arbianes findet/ und ſich heftig daran verliebet. Orſillos erhaͤlt durch Fr. Valißken Vorbitte/ Freilaſſung bey Fabius/ reiſet nach Fr. Statiren und erzaͤhlet jhr Fabius Zuſtand; Nabarzanes jhr Ehherꝛ wird auf der Jagt von einem Loͤuen getoͤdtet. An beiden Seiten bereitet man ſich zu der Feld Schlacht/ im Perſiſchen Heer findẽ ſich 204000. Reuter; 161000. zu Fuß; jngeſamt 365000. Mann. An Parthiſcher Seiten 296000. zu Roß/ 194000. zu Fuß; ingeſamt 490000. Mann. Valißka erfaͤhret Arbianes Verliebung/ und ſendet Neklam nach Teutſchland/ eine Heiraht zwiſchen jhm und Frl. Klaren/ zu befodern. Fabius gehet mit 24000 Reutern vor dem Heer aus/ trift auf den Parthiſchen vor- trab/ welchen Dorylaus 40000. ſtarck fuͤhret/ erleget das ganze Heer auf wenig nahe/ ſchneidet allen er- ſchlagenen die Zunge ab/ weil ſie den Perſen ein ſolches gedraͤuet hatten/ und wird von unſern Helden nach erhaltenem Siege froͤlich empfangen. Die wenige Gefangene werden Artabanus mit allen abge- ſchnittenen Zungen zugeſchicket/ woruͤber er ſich ſehr eifert. Die Haupt Schlacht wird gehalten und aller- ſeits zu Pferde heftig gefochten/ biß ein groſſes Ungewitter entſtehet/ und ſie trennet/ nach dem an Par- thiſcher Seiten 145000 erſchlagen und 21800. verwundet worden; an Perſiſcher nur 47154. Tod/ uñ 11755. beſchaͤdiget ſind. Des andern Tages ſtaͤrcken ſie beiderſeits jhre Reuterey mit groſſem neuen Zuſaz von den beſten Fuß Voͤlkern/ und trift erſtlich die Reuterey/ hernach die Elefanten/ endlich das Fuß Volk/ da nach langem ernſtlichen Gefechte der Sieg den Perſen zu teile wird/ die Parther das Feld raͤumen/ und den Abzug in jhr Lager nehmen muͤſſẽ/ nach dem jhrer Reuterey an dieſem Tage 117000. erſchlagen/ 15000. hart verwundet/ und 21500. gefangen/ von den Fuß Voͤlkern aber 82450. niedergemacht/ 1420. hart be- ſchaͤdiget/ und 12000. gefangen wahren. Da hingegen an Perſiſcher Seite 43150 Reuter und 58225. Fuß- knechte erleget, 49850. Reuter und 20275 Fußknecht verwundet wahren. Die Unſern ruͤcken alsbald vor das Parthiſche Hauptlager/ nehmen alle Elefanten und Wagen/ mit Speiſen und Waffen aus jhrem ne- ben Lager/ und bringen ſolches in gute ſicherheit. Des Nachts gehet Artabanus mit allen ſeinen Voͤlkern fluͤchtig davon/ in groſſer Furcht biß nach Charas/ und bekommen die unſern uͤberaus groſſe Beute. Arta- banus kan dennoch der Liebe nicht vergeſſen/ ruͤſtet ſich aufs neue/ und gibt ſich ein ungeheurer groſſer In- diſcher Kaͤmpfer/ Gamaxus ſeines herkom̃ens ein Baur bey jhm an/ welchen er unſere Helden zu beſtrei- ten beſtellet/ wie auch vier Hirkaniſche aͤdle Juͤnglinge/ welche dieſelben mit Gift hinrichten ſollen; dieſe ſtellen ſich bald ein/ und werden von Herkules in Dienſte genommen. Gamaxus gehet unter der beglei- tung 40000. Reuter an die Perſiſchen Grentzen/ fodert durch einen Heerhold unſere Helden aus zum ab- ſonderlichen Kampfe/ und wird als ein Baur abgewieſen/ welches jhn ſehr verdreuſt/ und es an den Koͤ- nig gelangen laͤſſet/ der jhn fuͤr einen Fuͤrſten in Ober Meden erklaͤret. Die Hirkaniſche aͤdel Knaben/ als ſie die Vergiftung wollen verrichten/ gereuet es deren einen/ Nahmens Bazaentes/ und zeiget es Fr Va- lißken an; die andern verrichten die Vergiftung an der Fuͤrſten Handſchuhen/ werden daruͤber ertappet/ eingezogen/ mit jhrem eigenen Gift beſchmiret und lebendig verbrennet/ doch noch einer jhres Mittels/ weil er willig bekennete/ im Gefaͤngnuͤß behalten. Gamaxus fodert die unſern abermahl aus/ und wird der (o) (o) ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/33
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/33>, abgerufen am 22.10.2021.