Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
gegen einander über auff Bankpolstern/ und wurden von des Arztes Gesellen fleißig gewartet.
Inzwischen hatte jhr Haußwirt Sabihn sich mit seinem Gesinde wieder hervor gemacht/
welche im anfange des blutigen Kampffs davon geflohen waren/ und in Winkeln sich hin
und wieder verstecket hatten/ wo sie meyneten am sichersten zu seyn. Sie kunten sich nicht gnug
verwundern/ daß das Hauß voll Blutes stund/ und mit Erschlagenen angefüllet war; und
wolte der Wirt von Wenzesla fast mit Gewalt wissen/ was die Ursach dieses mördlichen ü-
berfalles seyn möchte; wovon er jhm doch keinen bescheid zu geben wuste/ und gleich in dem
gewahr ward/ daß ein Räuber noch nicht verschieden war/ ließ ihn durch kräfftige sachen er-
quicken/ und mit Dräuung schwerer Peinigung befragen; welcher aber wegen seiner Wun-
den Schmerzen nicht viel reden kunte/ baht sehr/ jhm seine Pein durch schleunigen Todt zu
verkürzen/ und den Gefangenen vorzunehmen/ der umb alles Wissenschafft trüge; worauff
diesem die Seele außfuhr. Wenzesla schleppete seinen Gefangenen auß der finstern Kammer
hervor/ der alles angehöret/ und so viel seine Schmertzen zuliessen/ sich darüber gnug belusti-
get hatte; sagte auch/ wie er die Erfchlagenen sahe: O jhr nichts werte verzagte Hudler; bil-
lich müsset jhr da gestreckt liegen/ weil jhr euch vor zween jungen Kerlen nicht habet schützen
können/ denen ich/ wann ich gesund und frey währe/ allein Mannes gnug seyn wolte. Indem
er aber den Haußwirt unvermutlich erblickete/ hielt er die Arme vor das Ange sicht/ um nicht
erkennet zu werden. Wenzesla dräuete jhm den abscheulichsten Todt/ wo er auff seine Frage
nicht gleich zu antworten würde. Er aber sagte: Lasset zuvor euren Haußwirt abtreten/ als-
dann gelebe ich eures willens. Sab ihn gedauchte die Stimme zu kennen/ reiß jhm die Arme
vom Gesichte hinweg/ und nach fleissiger Besichtigung/ erkennete er jhn vor seinen Knecht
Geta/ der jhm vor zwey Jahren/ da er in einem andern Hause wohnete/ entlauffen war/ und
einen Zehrpfennig auff 200 Kronen mit genommmen hatte; erblassete demnach vor Zorn/
und sagte: O du abgefeimter Bube/ gerähtestu also wieder unter meine Hände? gewiß wird
dir das Glück nicht so günstig seyn/ daß du ungefoltert verscheidest. Erzählete darauff Wen-
zeslaen/ wie er vor ungefehr drittehalb Jahren diesen leibeigenen getauschet/ der sich anfangs
sehr wol gehalten/ endlich aber der Gelegenheit wahr genommen/ ihm die Laden auffgebro-
chen/ und was er an Baarschafften funden/ mit weg genommen hätte. Der verwägene Geta
antwortete ihm: Herr/ jetzt betreffe ich euch auff einer gedoppelten Lügen; dann vorerst habe
ich eure Lade nicht auffgebrochen/ sondern mit meinem Nach schlüssel/ der zu allen euren Schlös-
sern gerecht war/ auffgeschlossen. Vors ander/ habe ich mich an eurer Seiten nie wol gehal-
ten/ sondern allemahl abgeknappet/ wie und was ich gekunt; und hätte ich gewust/ daß hier eu-
re Wohnung währe/ solte mich der alte Krum Reuter wol nicht über eure Schwelle gebracht
haben. Mir genüget an deiner gutwilligen Bekäntniß/ sagte Sabihn/ werde auch desto mehr
ursach haben/ dir nach Verdienste abzulohnen. Aber sage mir/ wer hat dißübel in meinem
Hause gestifftet? Je wer anders antwortete er/ als die/ so diese meine feige Gesellen erschla-
gen haben? Wer sind aber diese deine ehrliche Gesellen? fragte Sabihn. Besehet sie/ ant-
wortete der Bube/ wie jhr mir getahn/ so werdet ihr eigentlich befinden/ daß sie eben diese
sind/ welche da todt liegen. Sabihn ergrimmete des Spottes/ und sagte: Ey so mustu mir
heut noch anders reden/ es wäre dann/ daß dein Fleisch ja so steiff als dein Sinn seyn möch-
te. Tuht euer bestes/ antwortete dieser/ dz werde ich auch tuhn/ und diesen Saz halten müssen.

Die

Erſtes Buch.
gegen einander uͤber auff Bankpolſtern/ uñ wurdẽ von des Arztes Geſellen fleißig gewartet.
Inzwiſchen hatte jhr Haußwirt Sabihn ſich mit ſeinem Geſinde wieder hervor gemacht/
welche im anfange des blutigen Kampffs davon geflohen waren/ und in Winkeln ſich hin
und wieder verſtecket hatten/ wo ſie meynetẽ am ſicherſten zu ſeyn. Sie kunten ſich nicht gnug
verwundern/ daß das Hauß voll Blutes ſtund/ und mit Erſchlagenen angefuͤllet war; und
wolte der Wirt von Wenzeſla faſt mit Gewalt wiſſen/ was die Urſach dieſes moͤrdlichen uͤ-
berfalles ſeyn moͤchte; wovon er jhm doch keinen beſcheid zu geben wuſte/ und gleich in dem
gewahr ward/ daß ein Raͤuber noch nicht verſchieden war/ ließ ihn durch kraͤfftige ſachen er-
quicken/ und mit Draͤuung ſchwerer Peinigung befragen; welcher aber wegen ſeiner Wun-
den Schmerzen nicht viel reden kunte/ baht ſehr/ jhm ſeine Pein durch ſchleunigen Todt zu
verkuͤrzen/ und den Gefangenen vorzunehmen/ der umb alles Wiſſenſchafft truͤge; worauff
dieſem die Seele außfuhr. Wenzeſla ſchleppete ſeinen Gefangenen auß der finſtern Kam̃er
hervor/ der alles angehoͤret/ und ſo viel ſeine Schmertzen zulieſſen/ ſich daruͤber gnug beluſti-
get hatte; ſagte auch/ wie er die Erfchlagenen ſahe: O jhr nichts werte verzagte Hudler; bil-
lich muͤſſet jhr da geſtreckt liegen/ weil jhr euch vor zween jungen Kerlen nicht habet ſchuͤtzen
koͤnnen/ denen ich/ wann ich geſund und frey waͤhre/ allein Mannes gnug ſeyn wolte. Indem
er aber den Haußwirt unvermutlich erblickete/ hielt er die Arme vor das Ange ſicht/ um nicht
erkennet zu werden. Wenzeſla draͤuete jhm den abſcheulichſten Todt/ wo er auff ſeine Frage
nicht gleich zu antworten wuͤrde. Er aber ſagte: Laſſet zuvor euren Haußwirt abtreten/ als-
dann gelebe ich eures willens. Sab ihn gedauchte die Stimme zu kennen/ reiß jhm die Arme
vom Geſichte hinweg/ und nach fleiſſiger Beſichtigung/ erkennete er jhn vor ſeinen Knecht
Geta/ der jhm vor zwey Jahren/ da er in einem andern Hauſe wohnete/ entlauffen war/ und
einen Zehrpfennig auff 200 Kronen mit genommmen hatte; erblaſſete demnach vor Zorn/
und ſagte: O du abgefeimter Bube/ geraͤhteſtu alſo wieder unter meine Haͤnde? gewiß wird
dir das Gluͤck nicht ſo guͤnſtig ſeyn/ daß du ungefoltert verſcheideſt. Erzaͤhlete darauff Wen-
zeſlaen/ wie er vor ungefehꝛ drittehalb Jahren dieſen leibeigenen getauſchet/ der ſich anfangs
ſehr wol gehalten/ endlich aber der Gelegenheit wahr genommen/ ihm die Laden auffgebro-
chen/ und was er an Baarſchafften funden/ mit weg genommen haͤtte. Der verwaͤgene Geta
antwortete ihm: Herr/ jetzt betreffe ich euch auff einer gedoppelten Luͤgen; dann vorerſt habe
ich eure Lade nicht auffgebrochẽ/ ſondern mit meinem Nach ſchluͤſſel/ der zu allen eurẽ Schloͤſ-
ſern gerecht war/ auffgeſchloſſen. Vors ander/ habe ich mich an eurer Seiten nie wol gehal-
ten/ ſondern allemahl abgeknappet/ wie und was ich gekunt; und haͤtte ich gewuſt/ daß hier eu-
re Wohnung waͤhre/ ſolte mich der alte Krum Reuter wol nicht uͤber eure Schwelle gebracht
haben. Mir genuͤget an deiner gutwilligen Bekaͤntniß/ ſagte Sabihn/ werde auch deſto mehr
urſach haben/ dir nach Verdienſte abzulohnen. Aber ſage mir/ wer hat dißuͤbel in meinem
Hauſe geſtifftet? Je wer anders antwortete er/ als die/ ſo dieſe meine feige Geſellen erſchla-
gen haben? Wer ſind aber dieſe deine ehrliche Geſellen? fragte Sabihn. Beſehet ſie/ ant-
wortete der Bube/ wie jhr mir getahn/ ſo werdet ihr eigentlich befinden/ daß ſie eben dieſe
ſind/ welche da todt liegen. Sabihn ergrimmete des Spottes/ und ſagte: Ey ſo muſtu mir
heut noch anders reden/ es waͤre dann/ daß dein Fleiſch ja ſo ſteiff als dein Sinn ſeyn moͤch-
te. Tuht euer beſtes/ antwoꝛtete dieſer/ dz weꝛde ich auch tuhn/ und dieſen Saz halten muͤſſen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0046" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
gegen einander u&#x0364;ber auff Bankpol&#x017F;tern/ un&#x0303; wurde&#x0303; von des Arztes Ge&#x017F;ellen fleißig gewartet.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen hatte jhr Haußwirt Sabihn &#x017F;ich mit &#x017F;einem Ge&#x017F;inde wieder hervor gemacht/<lb/>
welche im anfange des blutigen Kampffs davon geflohen waren/ und in Winkeln &#x017F;ich hin<lb/>
und wieder ver&#x017F;tecket hatten/ wo &#x017F;ie meynete&#x0303; am &#x017F;icher&#x017F;ten zu &#x017F;eyn. Sie kunten &#x017F;ich nicht gnug<lb/>
verwundern/ daß das Hauß voll Blutes &#x017F;tund/ und mit Er&#x017F;chlagenen angefu&#x0364;llet war; und<lb/>
wolte der Wirt von Wenze&#x017F;la fa&#x017F;t mit Gewalt wi&#x017F;&#x017F;en/ was die Ur&#x017F;ach die&#x017F;es mo&#x0364;rdlichen u&#x0364;-<lb/>
berfalles &#x017F;eyn mo&#x0364;chte; wovon er jhm doch keinen be&#x017F;cheid zu geben wu&#x017F;te/ und gleich in dem<lb/>
gewahr ward/ daß ein Ra&#x0364;uber noch nicht ver&#x017F;chieden war/ ließ ihn durch kra&#x0364;fftige &#x017F;achen er-<lb/>
quicken/ und mit Dra&#x0364;uung &#x017F;chwerer Peinigung befragen; welcher aber wegen &#x017F;einer Wun-<lb/>
den Schmerzen nicht viel reden kunte/ baht &#x017F;ehr/ jhm &#x017F;eine Pein durch &#x017F;chleunigen Todt zu<lb/>
verku&#x0364;rzen/ und den Gefangenen vorzunehmen/ der umb alles Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft tru&#x0364;ge; worauff<lb/>
die&#x017F;em die Seele außfuhr. Wenze&#x017F;la &#x017F;chleppete &#x017F;einen Gefangenen auß der fin&#x017F;tern Kam&#x0303;er<lb/>
hervor/ der alles angeho&#x0364;ret/ und &#x017F;o viel &#x017F;eine Schmertzen zulie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich daru&#x0364;ber gnug belu&#x017F;ti-<lb/>
get hatte; &#x017F;agte auch/ wie er die Erfchlagenen &#x017F;ahe: O jhr nichts werte verzagte Hudler; bil-<lb/>
lich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jhr da ge&#x017F;treckt liegen/ weil jhr euch vor zween jungen Kerlen nicht habet &#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ denen ich/ wann ich ge&#x017F;und und frey wa&#x0364;hre/ allein Mannes gnug &#x017F;eyn wolte. Indem<lb/>
er aber den Haußwirt unvermutlich erblickete/ hielt er die Arme vor das Ange &#x017F;icht/ um nicht<lb/>
erkennet zu werden. Wenze&#x017F;la dra&#x0364;uete jhm den ab&#x017F;cheulich&#x017F;ten Todt/ wo er auff &#x017F;eine Frage<lb/>
nicht gleich zu antworten wu&#x0364;rde. Er aber &#x017F;agte: La&#x017F;&#x017F;et zuvor euren Haußwirt abtreten/ als-<lb/>
dann gelebe ich eures willens. Sab ihn gedauchte die Stimme zu kennen/ reiß jhm die Arme<lb/>
vom Ge&#x017F;ichte hinweg/ und nach flei&#x017F;&#x017F;iger Be&#x017F;ichtigung/ erkennete er jhn vor &#x017F;einen Knecht<lb/>
Geta/ der jhm vor zwey Jahren/ da er in einem andern Hau&#x017F;e wohnete/ entlauffen war/ und<lb/>
einen Zehrpfennig auff 200 Kronen mit genommmen hatte; erbla&#x017F;&#x017F;ete demnach vor Zorn/<lb/>
und &#x017F;agte: O du abgefeimter Bube/ gera&#x0364;hte&#x017F;tu al&#x017F;o wieder unter meine Ha&#x0364;nde? gewiß wird<lb/>
dir das Glu&#x0364;ck nicht &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;eyn/ daß du ungefoltert ver&#x017F;cheide&#x017F;t. Erza&#x0364;hlete darauff Wen-<lb/>
ze&#x017F;laen/ wie er vor ungefeh&#xA75B; drittehalb Jahren die&#x017F;en leibeigenen getau&#x017F;chet/ der &#x017F;ich anfangs<lb/>
&#x017F;ehr wol gehalten/ endlich aber der Gelegenheit wahr genommen/ ihm die Laden auffgebro-<lb/>
chen/ und was er an Baar&#x017F;chafften funden/ mit weg genommen ha&#x0364;tte. Der verwa&#x0364;gene Geta<lb/>
antwortete ihm: Herr/ jetzt betreffe ich euch auff einer gedoppelten Lu&#x0364;gen; dann vorer&#x017F;t habe<lb/>
ich eure Lade nicht auffgebroche&#x0303;/ &#x017F;ondern mit meinem Nach &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ der zu allen eure&#x0303; Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern gerecht war/ auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Vors ander/ habe ich mich an eurer Seiten nie wol gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern allemahl abgeknappet/ wie und was ich gekunt; und ha&#x0364;tte ich gewu&#x017F;t/ daß hier eu-<lb/>
re Wohnung wa&#x0364;hre/ &#x017F;olte mich der alte Krum Reuter wol nicht u&#x0364;ber eure Schwelle gebracht<lb/>
haben. Mir genu&#x0364;get an deiner gutwilligen Beka&#x0364;ntniß/ &#x017F;agte Sabihn/ werde auch de&#x017F;to mehr<lb/>
ur&#x017F;ach haben/ dir nach Verdien&#x017F;te abzulohnen. Aber &#x017F;age mir/ wer hat dißu&#x0364;bel in meinem<lb/>
Hau&#x017F;e ge&#x017F;tifftet? Je wer anders antwortete er/ als die/ &#x017F;o die&#x017F;e meine feige Ge&#x017F;ellen er&#x017F;chla-<lb/>
gen haben? Wer &#x017F;ind aber die&#x017F;e deine ehrliche Ge&#x017F;ellen? fragte Sabihn. Be&#x017F;ehet &#x017F;ie/ ant-<lb/>
wortete der Bube/ wie jhr mir getahn/ &#x017F;o werdet ihr eigentlich befinden/ daß &#x017F;ie eben die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind/ welche da todt liegen. Sabihn ergrimmete des Spottes/ und &#x017F;agte: Ey &#x017F;o mu&#x017F;tu mir<lb/>
heut noch anders reden/ es wa&#x0364;re dann/ daß dein Flei&#x017F;ch ja &#x017F;o &#x017F;teiff als dein Sinn &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Tuht euer be&#x017F;tes/ antwo&#xA75B;tete die&#x017F;er/ dz we&#xA75B;de ich auch tuhn/ und die&#x017F;en Saz halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0046] Erſtes Buch. gegen einander uͤber auff Bankpolſtern/ uñ wurdẽ von des Arztes Geſellen fleißig gewartet. Inzwiſchen hatte jhr Haußwirt Sabihn ſich mit ſeinem Geſinde wieder hervor gemacht/ welche im anfange des blutigen Kampffs davon geflohen waren/ und in Winkeln ſich hin und wieder verſtecket hatten/ wo ſie meynetẽ am ſicherſten zu ſeyn. Sie kunten ſich nicht gnug verwundern/ daß das Hauß voll Blutes ſtund/ und mit Erſchlagenen angefuͤllet war; und wolte der Wirt von Wenzeſla faſt mit Gewalt wiſſen/ was die Urſach dieſes moͤrdlichen uͤ- berfalles ſeyn moͤchte; wovon er jhm doch keinen beſcheid zu geben wuſte/ und gleich in dem gewahr ward/ daß ein Raͤuber noch nicht verſchieden war/ ließ ihn durch kraͤfftige ſachen er- quicken/ und mit Draͤuung ſchwerer Peinigung befragen; welcher aber wegen ſeiner Wun- den Schmerzen nicht viel reden kunte/ baht ſehr/ jhm ſeine Pein durch ſchleunigen Todt zu verkuͤrzen/ und den Gefangenen vorzunehmen/ der umb alles Wiſſenſchafft truͤge; worauff dieſem die Seele außfuhr. Wenzeſla ſchleppete ſeinen Gefangenen auß der finſtern Kam̃er hervor/ der alles angehoͤret/ und ſo viel ſeine Schmertzen zulieſſen/ ſich daruͤber gnug beluſti- get hatte; ſagte auch/ wie er die Erfchlagenen ſahe: O jhr nichts werte verzagte Hudler; bil- lich muͤſſet jhr da geſtreckt liegen/ weil jhr euch vor zween jungen Kerlen nicht habet ſchuͤtzen koͤnnen/ denen ich/ wann ich geſund und frey waͤhre/ allein Mannes gnug ſeyn wolte. Indem er aber den Haußwirt unvermutlich erblickete/ hielt er die Arme vor das Ange ſicht/ um nicht erkennet zu werden. Wenzeſla draͤuete jhm den abſcheulichſten Todt/ wo er auff ſeine Frage nicht gleich zu antworten wuͤrde. Er aber ſagte: Laſſet zuvor euren Haußwirt abtreten/ als- dann gelebe ich eures willens. Sab ihn gedauchte die Stimme zu kennen/ reiß jhm die Arme vom Geſichte hinweg/ und nach fleiſſiger Beſichtigung/ erkennete er jhn vor ſeinen Knecht Geta/ der jhm vor zwey Jahren/ da er in einem andern Hauſe wohnete/ entlauffen war/ und einen Zehrpfennig auff 200 Kronen mit genommmen hatte; erblaſſete demnach vor Zorn/ und ſagte: O du abgefeimter Bube/ geraͤhteſtu alſo wieder unter meine Haͤnde? gewiß wird dir das Gluͤck nicht ſo guͤnſtig ſeyn/ daß du ungefoltert verſcheideſt. Erzaͤhlete darauff Wen- zeſlaen/ wie er vor ungefehꝛ drittehalb Jahren dieſen leibeigenen getauſchet/ der ſich anfangs ſehr wol gehalten/ endlich aber der Gelegenheit wahr genommen/ ihm die Laden auffgebro- chen/ und was er an Baarſchafften funden/ mit weg genommen haͤtte. Der verwaͤgene Geta antwortete ihm: Herr/ jetzt betreffe ich euch auff einer gedoppelten Luͤgen; dann vorerſt habe ich eure Lade nicht auffgebrochẽ/ ſondern mit meinem Nach ſchluͤſſel/ der zu allen eurẽ Schloͤſ- ſern gerecht war/ auffgeſchloſſen. Vors ander/ habe ich mich an eurer Seiten nie wol gehal- ten/ ſondern allemahl abgeknappet/ wie und was ich gekunt; und haͤtte ich gewuſt/ daß hier eu- re Wohnung waͤhre/ ſolte mich der alte Krum Reuter wol nicht uͤber eure Schwelle gebracht haben. Mir genuͤget an deiner gutwilligen Bekaͤntniß/ ſagte Sabihn/ werde auch deſto mehr urſach haben/ dir nach Verdienſte abzulohnen. Aber ſage mir/ wer hat dißuͤbel in meinem Hauſe geſtifftet? Je wer anders antwortete er/ als die/ ſo dieſe meine feige Geſellen erſchla- gen haben? Wer ſind aber dieſe deine ehrliche Geſellen? fragte Sabihn. Beſehet ſie/ ant- wortete der Bube/ wie jhr mir getahn/ ſo werdet ihr eigentlich befinden/ daß ſie eben dieſe ſind/ welche da todt liegen. Sabihn ergrimmete des Spottes/ und ſagte: Ey ſo muſtu mir heut noch anders reden/ es waͤre dann/ daß dein Fleiſch ja ſo ſteiff als dein Sinn ſeyn moͤch- te. Tuht euer beſtes/ antwoꝛtete dieſer/ dz weꝛde ich auch tuhn/ und dieſen Saz halten muͤſſen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/46
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/46>, abgerufen am 20.05.2024.