Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



les würde seyn angesehen worden/ ist leicht zu ermessen/ dahero man
füglicher dessen vormalige Gedancken auf itzige Zeiten ziehen könte.
Alleine/ allermassen deren Alten Waffen/ durch fleissiges und scharffes
Nachdencken/ nach und nach zu bessern und vortheiligern Brauch ge-
bracht worden; Also hat man auch seit der Erfindung des Geschü-
tzes keinen Fleiß gesparet/ derselben Gebrauch und Artillerie-Kunst/
indem diese Wissenschafft und Practicirung eine von den mächtigsten
Kriegs-Künsten/ gleichfalls zu einiger perfection zu bringen/ und
haben unter andern hohen Potentaten sonderlich die Durchleuchtig-
sten Churfürsten zu Sachsen etc. und Burggraffen zu Magdeburg etc.
zuvoraus aber Ew. Churfürstl. Durchl. Höchstgeehrtester Herr
Vatter/ Herr Johann George der Andere etc. Glorwürdig-
sten Andenckens (welcher zu dieser gewaltsamen Krieges-Kunst
sonderbare Beliebung getragen/ und solche aus dem Fundament
wohl verstanden) den unsterblichen Nachruhm/ daß Sie zu Aufneh-
mung dieser Kunst nicht geringe Kosten aufgewendet/ um nur solche
aufs höchste zu bringen/ massen Selbe auch ihren Zweck dergestalt er-
reichet/ daß Sie keinem Potentaten hierinnen etwas nachgegeben.

Nachdem aber/ gnadigster Chur-Fürst und Herr/ meine seel. El-
tern/ Vor-Eltern und Anverwandten/ sonder Ruhm zu gedencken
dem Hochlöbl. Chur-Hause Sachsen etc. wo ich nicht irre/ in die 130.
Jahr/ an einer Zeit/ bey dero Artillerien und Zeugwesen gedienet/
sich sowohl in Kriegs-als Friedens-Zeiten getreu erwiesen und ge-
brauchen lassen. Als habe ich mich aus sonderbahren Antrieb
von Jugend auf dahin bearbeitet/ wie ich meinem gnädigsten Chur-
und Landes-Fürsten/ ebenfalls bey Dero Artillerien unterthänigste
Dienste leisten möchte; Deßwegen ich mich sowohl in Königlichen/
Chur- und Fürstlichen Kriegs-Diensten/ als anderer Orten/ um da-
durch capabler zu werden/ eines und anders angemercket/ insonder-
heit aber in Ew. Churfürstl. Durchl. Herrn Vattern Glorwürdig-
sten Andenckens Artillerie albereit in die 12. Jahr unterthänigst
befinde/ und in solcher Zeit unterschiedliche Standes- und andere Per-
sonen/ welche zu dieser Wissenschafft einige Beliebung getragen/ in-
formi
ret/ und in abgelegten Proben/ sonder Ruhm zu melden/ meine
wenige Wissenschafft verhoffentlich zur gnüge dargethan und
erwiesen.

Habe dannenhero mich erkühnende unterwunden/ Ew. Chur-
fürstl. Durchl. als meinem gnädigsten Chur- und Landes-Fürsten/
weiln Dieselbe in den Kriegs-Actionen und Wissenschafften nicht al-
leine Preißwürdigst erfahren/ dieses/ was Zeit meiner wenigen Rei-
sen und Dienstleistungen ich erkundiget/ und vor gut befunden/ mit-
telst diesem in tieffster Demut zu Dero Füssen nieder zu legen/ gantz un-
terthänigst bittende/ Ew. Churfürstl. Durchl. wollen diese geringe

Arbeit



les wuͤrde ſeyn angeſehen worden/ iſt leicht zu ermeſſen/ dahero man
fuͤglicher deſſen vormalige Gedancken auf itzige Zeiten ziehen koͤnte.
Alleine/ allermaſſen deren Alten Waffen/ durch fleiſſiges und ſcharffes
Nachdencken/ nach und nach zu beſſern und vortheiligern Brauch ge-
bracht worden; Alſo hat man auch ſeit der Erfindung des Geſchuͤ-
tzes keinen Fleiß geſparet/ derſelben Gebrauch und Artillerie-Kunſt/
indem dieſe Wiſſenſchafft und Practicirung eine von den maͤchtigſten
Kriegs-Kuͤnſten/ gleichfalls zu einiger perfection zu bringen/ und
haben unter andern hohen Potentaten ſonderlich die Durchleuchtig-
ſten Churfuͤrſten zu Sachſen ꝛc. und Burggraffen zu Magdeburg ꝛc.
zuvoraus aber Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. Hoͤchſtgeehrteſter Herꝛ
Vatter/ Herꝛ Johann George der Andere ꝛc. Glorwuͤrdig-
ſten Andenckens (welcher zu dieſer gewaltſamen Krieges-Kunſt
ſonderbare Beliebung getragen/ und ſolche aus dem Fundament
wohl verſtanden) den unſterblichen Nachruhm/ daß Sie zu Aufneh-
mung dieſer Kunſt nicht geringe Koſten aufgewendet/ um nur ſolche
aufs hoͤchſte zu bringen/ maſſen Selbe auch ihren Zweck dergeſtalt er-
reichet/ daß Sie keinem Potentaten hierinnen etwas nachgegeben.

Nachdem aber/ gnadigſter Chur-Fuͤrſt und Herꝛ/ meine ſeel. El-
tern/ Vor-Eltern und Anverwandten/ ſonder Ruhm zu gedencken
dem Hochloͤbl. Chur-Hauſe Sachſen ꝛc. wo ich nicht irre/ in die 130.
Jahr/ an einer Zeit/ bey dero Artillerien und Zeugweſen gedienet/
ſich ſowohl in Kriegs-als Friedens-Zeiten getreu erwieſen und ge-
brauchen laſſen. Als habe ich mich aus ſonderbahren Antrieb
von Jugend auf dahin bearbeitet/ wie ich meinem gnaͤdigſten Chur-
und Landes-Fuͤrſten/ ebenfalls bey Dero Artillerien unterthaͤnigſte
Dienſte leiſten moͤchte; Deßwegen ich mich ſowohl in Koͤniglichen/
Chur- und Fuͤrſtlichen Kriegs-Dienſten/ als anderer Orten/ um da-
durch capabler zu werden/ eines und anders angemercket/ inſonder-
heit aber in Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. Herꝛn Vattern Glorwuͤrdig-
ſten Andenckens Artillerie albereit in die 12. Jahr unterthaͤnigſt
befinde/ und in ſolcher Zeit unterſchiedliche Standes- und andere Per-
ſonen/ welche zu dieſer Wiſſenſchafft einige Beliebung getragen/ in-
formi
ret/ und in abgelegten Proben/ ſonder Ruhm zu melden/ meine
wenige Wiſſenſchafft verhoffentlich zur gnuͤge dargethan und
erwieſen.

Habe dannenhero mich erkuͤhnende unterwunden/ Ew. Chur-
fuͤrſtl. Durchl. als meinem gnaͤdigſten Chur- und Landes-Fuͤrſten/
weiln Dieſelbe in den Kriegs-Actionen und Wiſſenſchafften nicht al-
leine Preißwuͤrdigſt erfahren/ dieſes/ was Zeit meiner wenigen Rei-
ſen und Dienſtleiſtungen ich erkundiget/ und vor gut befunden/ mit-
telſt dieſem in tieffſter Demut zu Dero Fuͤſſen nieder zu legen/ gantz un-
terthaͤnigſt bittende/ Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. wollen dieſe geringe

Arbeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">les</hi> wu&#x0364;rde &#x017F;eyn ange&#x017F;ehen worden/ i&#x017F;t leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/ dahero man<lb/>
fu&#x0364;glicher de&#x017F;&#x017F;en vormalige Gedancken auf itzige Zeiten ziehen ko&#x0364;nte.<lb/>
Alleine/ allerma&#x017F;&#x017F;en deren Alten Waffen/ durch flei&#x017F;&#x017F;iges und &#x017F;charffes<lb/>
Nachdencken/ nach und nach zu be&#x017F;&#x017F;ern und vortheiligern Brauch ge-<lb/>
bracht worden; Al&#x017F;o hat man auch &#x017F;eit der Erfindung des Ge&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzes keinen Fleiß ge&#x017F;paret/ der&#x017F;elben Gebrauch und Artillerie-Kun&#x017F;t/<lb/>
indem die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und <hi rendition="#aq">Practici</hi>rung eine von den ma&#x0364;chtig&#x017F;ten<lb/>
Kriegs-Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ gleichfalls zu einiger <hi rendition="#aq">perfecti</hi>on zu bringen/ und<lb/>
haben unter andern hohen Potentaten &#x017F;onderlich die Durchleuchtig-<lb/>
&#x017F;ten Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Sach&#x017F;en &#xA75B;c. und Burggraffen zu Magdeburg &#xA75B;c.<lb/>
zuvoraus aber Ew. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. Ho&#x0364;ch&#x017F;tgeehrte&#x017F;ter Her&#xA75B;<lb/>
Vatter/ Her&#xA75B; <hi rendition="#fr">Johann George der Andere &#xA75B;c.</hi> Glorwu&#x0364;rdig-<lb/>
&#x017F;ten Andenckens (welcher zu die&#x017F;er gewalt&#x017F;amen Krieges-Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;onderbare Beliebung getragen/ und &#x017F;olche aus dem Fundament<lb/>
wohl ver&#x017F;tanden) den un&#x017F;terblichen Nachruhm/ daß Sie zu Aufneh-<lb/>
mung die&#x017F;er Kun&#x017F;t nicht geringe Ko&#x017F;ten aufgewendet/ um nur &#x017F;olche<lb/>
aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te zu bringen/ ma&#x017F;&#x017F;en Selbe auch ihren Zweck derge&#x017F;talt er-<lb/>
reichet/ daß Sie keinem Potentaten hierinnen etwas nachgegeben.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber/ gnadig&#x017F;ter Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;t und Her&#xA75B;/ meine &#x017F;eel. El-<lb/>
tern/ Vor-Eltern und Anverwandten/ &#x017F;onder Ruhm zu gedencken<lb/>
dem Hochlo&#x0364;bl. Chur-Hau&#x017F;e Sach&#x017F;en &#xA75B;c. wo ich nicht irre/ in die 130.<lb/>
Jahr/ an einer Zeit/ bey dero Artillerien und Zeugwe&#x017F;en gedienet/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;owohl in Kriegs-als Friedens-Zeiten getreu erwie&#x017F;en und ge-<lb/>
brauchen la&#x017F;&#x017F;en. Als habe ich mich aus &#x017F;onderbahren Antrieb<lb/>
von Jugend auf dahin bearbeitet/ wie ich meinem gna&#x0364;dig&#x017F;ten Chur-<lb/>
und Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ ebenfalls bey Dero Artillerien untertha&#x0364;nig&#x017F;te<lb/>
Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten mo&#x0364;chte; Deßwegen ich mich &#x017F;owohl in Ko&#x0364;niglichen/<lb/><choice><orig>Chur-und</orig><reg>Chur- und</reg></choice> Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kriegs-Dien&#x017F;ten/ als anderer Orten/ um da-<lb/>
durch <hi rendition="#aq">capabler</hi> zu werden/ eines und anders angemercket/ in&#x017F;onder-<lb/>
heit aber in Ew. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. Her&#xA75B;n Vattern Glorwu&#x0364;rdig-<lb/>
&#x017F;ten Andenckens Artillerie albereit in die 12. Jahr untertha&#x0364;nig&#x017F;t<lb/>
befinde/ und in &#x017F;olcher Zeit unter&#x017F;chiedliche <choice><orig>Standes-und</orig><reg>Standes- und</reg></choice> andere Per-<lb/>
&#x017F;onen/ welche zu die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft einige Beliebung getragen/ <hi rendition="#aq">in-<lb/>
formi</hi>ret/ und in abgelegten Proben/ &#x017F;onder Ruhm zu melden/ meine<lb/>
wenige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft verhoffentlich zur gnu&#x0364;ge dargethan und<lb/>
erwie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Habe dannenhero mich erku&#x0364;hnende unterwunden/ Ew. Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. als meinem gna&#x0364;dig&#x017F;ten <choice><orig>Chur-und</orig><reg>Chur- und</reg></choice> Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
weiln Die&#x017F;elbe in den Kriegs-<hi rendition="#aq">Action</hi>en und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften nicht al-<lb/>
leine Preißwu&#x0364;rdig&#x017F;t erfahren/ die&#x017F;es/ was Zeit meiner wenigen Rei-<lb/>
&#x017F;en und Dien&#x017F;tlei&#x017F;tungen ich erkundiget/ und vor gut befunden/ mit-<lb/>
tel&#x017F;t die&#x017F;em in tieff&#x017F;ter Demut zu Dero Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nieder zu legen/ gantz un-<lb/>
tertha&#x0364;nig&#x017F;t bittende/ Ew. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. wollen die&#x017F;e geringe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arbeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] les wuͤrde ſeyn angeſehen worden/ iſt leicht zu ermeſſen/ dahero man fuͤglicher deſſen vormalige Gedancken auf itzige Zeiten ziehen koͤnte. Alleine/ allermaſſen deren Alten Waffen/ durch fleiſſiges und ſcharffes Nachdencken/ nach und nach zu beſſern und vortheiligern Brauch ge- bracht worden; Alſo hat man auch ſeit der Erfindung des Geſchuͤ- tzes keinen Fleiß geſparet/ derſelben Gebrauch und Artillerie-Kunſt/ indem dieſe Wiſſenſchafft und Practicirung eine von den maͤchtigſten Kriegs-Kuͤnſten/ gleichfalls zu einiger perfection zu bringen/ und haben unter andern hohen Potentaten ſonderlich die Durchleuchtig- ſten Churfuͤrſten zu Sachſen ꝛc. und Burggraffen zu Magdeburg ꝛc. zuvoraus aber Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. Hoͤchſtgeehrteſter Herꝛ Vatter/ Herꝛ Johann George der Andere ꝛc. Glorwuͤrdig- ſten Andenckens (welcher zu dieſer gewaltſamen Krieges-Kunſt ſonderbare Beliebung getragen/ und ſolche aus dem Fundament wohl verſtanden) den unſterblichen Nachruhm/ daß Sie zu Aufneh- mung dieſer Kunſt nicht geringe Koſten aufgewendet/ um nur ſolche aufs hoͤchſte zu bringen/ maſſen Selbe auch ihren Zweck dergeſtalt er- reichet/ daß Sie keinem Potentaten hierinnen etwas nachgegeben. Nachdem aber/ gnadigſter Chur-Fuͤrſt und Herꝛ/ meine ſeel. El- tern/ Vor-Eltern und Anverwandten/ ſonder Ruhm zu gedencken dem Hochloͤbl. Chur-Hauſe Sachſen ꝛc. wo ich nicht irre/ in die 130. Jahr/ an einer Zeit/ bey dero Artillerien und Zeugweſen gedienet/ ſich ſowohl in Kriegs-als Friedens-Zeiten getreu erwieſen und ge- brauchen laſſen. Als habe ich mich aus ſonderbahren Antrieb von Jugend auf dahin bearbeitet/ wie ich meinem gnaͤdigſten Chur- und Landes-Fuͤrſten/ ebenfalls bey Dero Artillerien unterthaͤnigſte Dienſte leiſten moͤchte; Deßwegen ich mich ſowohl in Koͤniglichen/ Chur-und Fuͤrſtlichen Kriegs-Dienſten/ als anderer Orten/ um da- durch capabler zu werden/ eines und anders angemercket/ inſonder- heit aber in Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. Herꝛn Vattern Glorwuͤrdig- ſten Andenckens Artillerie albereit in die 12. Jahr unterthaͤnigſt befinde/ und in ſolcher Zeit unterſchiedliche Standes-und andere Per- ſonen/ welche zu dieſer Wiſſenſchafft einige Beliebung getragen/ in- formiret/ und in abgelegten Proben/ ſonder Ruhm zu melden/ meine wenige Wiſſenſchafft verhoffentlich zur gnuͤge dargethan und erwieſen. Habe dannenhero mich erkuͤhnende unterwunden/ Ew. Chur- fuͤrſtl. Durchl. als meinem gnaͤdigſten Chur-und Landes-Fuͤrſten/ weiln Dieſelbe in den Kriegs-Actionen und Wiſſenſchafften nicht al- leine Preißwuͤrdigſt erfahren/ dieſes/ was Zeit meiner wenigen Rei- ſen und Dienſtleiſtungen ich erkundiget/ und vor gut befunden/ mit- telſt dieſem in tieffſter Demut zu Dero Fuͤſſen nieder zu legen/ gantz un- terthaͤnigſt bittende/ Ew. Churfuͤrſtl. Durchl. wollen dieſe geringe Arbeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/11
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/11>, abgerufen am 28.07.2021.