Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nicht weinen/ denn ich sehe/ daß die unvernünfftigen Hunde sich hertzlich un-
ter einander lieben/ und in ihren Nöthen treue Hülffe leisten; die Men-
schen aber seynd nicht so gut gegen sich gesinnet/ weil einer den andern ver-
derbet/ gleich wie meinem Bruder/ dem Smerdi/ wiederfahren ist.

Man hat vor langen Jahren/ wie auch eine Zeitlang hero/ erfahren/
wie innerliche Kriege/ bey denen ohne dis betrübten Zeiten/ (und zwar unter-
schiedlich vereinigte Kräffte) zimlich geschwächt/ auch Land und Leute ver-
derbet worden. Worüber ohne Zweiffel ihrer viel Ursache genug gehabt/
ihren Drangsal zu beweinen; Ob es aber jedesmahl billige Ursachen/ und
solche von der Wichtigkeit gewesen seyen/ davon bin ich viel zu wenig zu judi-
ciren. Dieses aber ist hoffentlich allzumahl bekannt/ daß/ wo man nicht bil-
lige Ursachen zu kriegen hat/ soll man niemahls Krieg anheben.

Nun wäre wohl viel darvon zu schreiben/ was billige oder unbillige/
nötige oder unnötige Ursachen seyen/ Krieg zu führen. Aber es ist hierinnen
mein Vorhaben nicht/ überlasse es denen Gelehrten (welche albereit viel da-
von disputiret und geschrieben) nochmals ausführen. Gedencke und fra-
ge aber nur hierbey mit wenigen: Soll uns dann nicht frey stehen die
Gegenwehr zu ergreiffen? Weiln GOTT einem jeden Hauß-Vatter er-
laubet hat/ einen Dieb/ der ins Hauß bricht/ zu erschlagen/ Exod. 22/2. Wie will
es dann unserer Obrigkeit/ wider dero Feinde/ (sonderlich wann solche viel ärger/
als gemeine Feinde handeln/ und ohne gegebene Ursache uns überziehen und
zum höchsten beleidigen) sich zu rüsten/ und Gegenwehr zu thun verbotten seyn.

Es wäre nicht recht/ wenn man hier lehren wolte/ man solte den andern
Backen auch herhalten/ und den Rock zum Mantel werffen/ denn das wäre
eben genarret/ wie man von einem tollen Heiligen sagte/ der sich selbst ließ
die Läuse fressen/ und wolte keine umb dieses Texts willen tödten/ gab für/
man müste leiden/ und dem Bösen nicht widerstehen. Also auch/ wann wir
mit Krieg überzogen werden/ oder erfahren einige Dinge darvon/ sollen wir
denn stille sitzen/ uns nicht armiren/ und mit heutiges Tages brauchbarem
Geschütze und inventionibus zur Gegenwehre gefast machen. Oder:
sollen wir in der Zeit/ da wir Friede haben/ die Leute nicht in Krieges Wis-
senschafften exerciren lassen/ ich halt es freylich vor gut/ und sage ja. Denn
so man die Künste nicht lehret/ so kan man sie nicht üben/ und wo keine
Meister seynd/ wie können allda Schüler seyn/ und wo das Haupt des
Kriegswesens nicht ist/ wie kan es der arme Soldate wissen. Jst demnach
billig und recht/ wo man die Rüstung haben kan/ (das ist/ allerhand
Wehr und Waffen) soll man derselben als Gottes seiner Gaben gebrauchen/ dar-
unter Er sich verborgen/ und also wunderlich den Sieg geben will. Dann Moy-
ses schreibet Exod. 13/ 18. Daß die Kinder Jsrael gerüst und geharnischt aus E-
gypten gezogen/ ob sie wol in Egypten/ ohne ihre Rüstung/ durch des HErrn
Gang oder Phase/ auch im rothen Meere/ für Pharao frey und sicher errettet wor-
den. Wer nicht Rüstung suchet/ wo er sie haben kan/ der gebraucht das nicht/ was
Gott gegeben hat/ und will/ (wie man sagt) mit dem Kopffe versetzen/ und ver-
sucht Gott/ und solche werden auch billig übern Kopff geschlagen. Wer aber auf
seine Rüstung/ Klugheit und Stärke sich verlässet/ und vermisset/ d'verachtet Gott
dem er alleine vertrauen und sich seiner blossen Güte und Gnade vermessensoll.

Auf diese Art und Manier/ vornemlich aber/ wenn ein Krieges-Für-
ste/ dessen Bediente und Unterthanen GOTT fürchten/ und ihre Zuver-
sicht auf den HERRN HERRN setzen/ können alsdann unterschied-
liche Arten Waffen/ Geschütze/ Machinen und Kriegs-Jnstrumenta/ und
sonderlich/ so der Feind sich eben dergleichen bedienet/ wieder dero Feinde/
gar wohl inventiret und gebraucht werden; Darzu/ und zwar zu denen Officiren/
sollen billich verständige/ und in Kriegs-Künsten wohlerfahrne Leute be-

stellet
A ij

Vorrede.
nicht weinen/ denn ich ſehe/ daß die unvernuͤnfftigen Hunde ſich hertzlich un-
ter einander lieben/ und in ihren Noͤthen treue Huͤlffe leiſten; die Men-
ſchen aber ſeynd nicht ſo gut gegen ſich geſinnet/ weil einer den andern ver-
derbet/ gleich wie meinem Bruder/ dem Smerdi/ wiederfahren iſt.

Man hat vor langen Jahren/ wie auch eine Zeitlang hero/ erfahren/
wie innerliche Kriege/ bey denen ohne dis betruͤbten Zeiten/ (und zwar unter-
ſchiedlich vereinigte Kraͤffte) zimlich geſchwaͤcht/ auch Land und Leute ver-
derbet worden. Woruͤber ohne Zweiffel ihrer viel Urſache genug gehabt/
ihren Drangſal zu beweinen; Ob es aber jedesmahl billige Urſachen/ und
ſolche von der Wichtigkeit geweſen ſeyen/ davon bin ich viel zu wenig zu judi-
ciren. Dieſes aber iſt hoffentlich allzumahl bekannt/ daß/ wo man nicht bil-
lige Urſachen zu kriegen hat/ ſoll man niemahls Krieg anheben.

Nun waͤre wohl viel darvon zu ſchreiben/ was billige oder unbillige/
noͤtige oder unnoͤtige Urſachen ſeyen/ Krieg zu fuͤhren. Aber es iſt hierinnen
mein Vorhaben nicht/ uͤberlaſſe es denen Gelehrten (welche albereit viel da-
von diſputiret und geſchrieben) nochmals ausfuͤhren. Gedencke und fra-
ge aber nur hierbey mit wenigen: Soll uns dann nicht frey ſtehen die
Gegenwehr zu ergreiffen? Weiln GOTT einem jeden Hauß-Vatter er-
laubet hat/ einen Dieb/ der ins Hauß bricht/ zu erſchlagen/ Exod. 22/2. Wie will
es dann unſerer Obrigkeit/ wider dero Feinde/ (ſonderlich wann ſolche viel aͤrger/
als gemeine Feinde handeln/ und ohne gegebene Urſache uns uͤberziehen und
zum hoͤchſten beleidigen) ſich zu ruͤſten/ und Gegenwehr zu thun verbotten ſeyn.

Es waͤre nicht recht/ wenn man hier lehren wolte/ man ſolte den andern
Backen auch herhalten/ und den Rock zum Mantel werffen/ denn das waͤre
eben genarret/ wie man von einem tollen Heiligen ſagte/ der ſich ſelbſt ließ
die Laͤuſe freſſen/ und wolte keine umb dieſes Texts willen toͤdten/ gab fuͤr/
man muͤſte leiden/ und dem Boͤſen nicht widerſtehen. Alſo auch/ wann wir
mit Krieg uͤberzogen werden/ oder erfahren einige Dinge darvon/ ſollen wir
denn ſtille ſitzen/ uns nicht armiren/ und mit heutiges Tages brauchbarem
Geſchuͤtze und inventionibus zur Gegenwehre gefaſt machen. Oder:
ſollen wir in der Zeit/ da wir Friede haben/ die Leute nicht in Krieges Wiſ-
ſenſchafften exerciren laſſen/ ich halt es freylich vor gut/ und ſage ja. Denn
ſo man die Kuͤnſte nicht lehret/ ſo kan man ſie nicht uͤben/ und wo keine
Meiſter ſeynd/ wie koͤnnen allda Schuͤler ſeyn/ und wo das Haupt des
Kriegsweſens nicht iſt/ wie kan es der arme Soldate wiſſen. Jſt demnach
billig und recht/ wo man die Ruͤſtung haben kan/ (das iſt/ allerhand
Wehr und Waffen) ſoll man derſelben als Gottes ſeiner Gaben gebꝛauchen/ dar-
unter Er ſich verborgen/ und alſo wunderlich den Sieg geben will. Dañ Moy-
ſes ſchreibet Exod. 13/ 18. Daß die Kinder Jſrael geruͤſt und geharniſcht aus E-
gypten gezogen/ ob ſie wol in Egypten/ ohne ihre Ruͤſtung/ durch des HErꝛn
Gang odeꝛ Phaſe/ auch im rothen Meere/ fuͤr Pharao fꝛey uñ ſicher errettet woꝛ-
den. Wer nicht Ruͤſtung ſuchet/ wo er ſie haben kan/ der gebꝛaucht das nicht/ was
Gott gegeben hat/ und will/ (wie man ſagt) mit dem Kopffe verſetzen/ und ver-
ſucht Gott/ und ſolche werden auch billig uͤbern Kopff geſchlagen. Wer aber auf
ſeine Ruͤſtung/ Klugheit uñ Staͤrke ſich verlaͤſſet/ uñ vermiſſet/ d’verachtet Gott
dem er alleine vertrauen und ſich ſeiner bloſſen Guͤte und Gnade vermeſſenſoll.

Auf dieſe Art und Manier/ vornemlich aber/ wenn ein Krieges-Fuͤr-
ſte/ deſſen Bediente und Unterthanen GOTT fuͤrchten/ und ihre Zuver-
ſicht auf den HERRN HERRN ſetzen/ koͤnnen alsdann unterſchied-
liche Arten Waffen/ Geſchuͤtze/ Machinen und Kriegs-Jnſtrumenta/ und
ſonderlich/ ſo der Feind ſich eben dergleichen bedienet/ wieder dero Feinde/
gar wohl inventiret und gebraucht werdẽ; Darzu/ und zwar zu denen Officiren/
ſollen billich verſtaͤndige/ und in Kriegs-Kuͤnſten wohlerfahrne Leute be-

ſtellet
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
nicht weinen/ denn ich &#x017F;ehe/ daß die unvernu&#x0364;nfftigen Hunde &#x017F;ich hertzlich un-<lb/>
ter einander lieben/ und in ihren No&#x0364;then treue Hu&#x0364;lffe lei&#x017F;ten; die Men-<lb/>
&#x017F;chen aber &#x017F;eynd nicht &#x017F;o gut gegen &#x017F;ich ge&#x017F;innet/ weil einer den andern ver-<lb/>
derbet/ gleich wie meinem Bruder/ dem Smerdi/ wiederfahren i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Man hat vor langen Jahren/ wie auch eine Zeitlang hero/ erfahren/<lb/>
wie innerliche Kriege/ bey denen ohne dis betru&#x0364;bten Zeiten/ (und zwar unter-<lb/>
&#x017F;chiedlich vereinigte Kra&#x0364;ffte) zimlich ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ auch Land und Leute ver-<lb/>
derbet worden. Woru&#x0364;ber ohne Zweiffel ihrer viel Ur&#x017F;ache genug gehabt/<lb/>
ihren Drang&#x017F;al zu beweinen; Ob es aber jedesmahl billige Ur&#x017F;achen/ und<lb/>
&#x017F;olche von der Wichtigkeit gewe&#x017F;en &#x017F;eyen/ davon bin ich viel zu wenig zu judi-<lb/>
ciren. Die&#x017F;es aber i&#x017F;t hoffentlich allzumahl bekannt/ daß/ wo man nicht bil-<lb/>
lige Ur&#x017F;achen zu kriegen hat/ &#x017F;oll man niemahls Krieg anheben.</p><lb/>
        <p>Nun wa&#x0364;re wohl viel darvon zu &#x017F;chreiben/ was billige oder unbillige/<lb/>
no&#x0364;tige oder unno&#x0364;tige Ur&#x017F;achen &#x017F;eyen/ Krieg zu fu&#x0364;hren. Aber es i&#x017F;t hierinnen<lb/>
mein Vorhaben nicht/ u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e es denen Gelehrten (welche albereit viel da-<lb/>
von di&#x017F;putiret und ge&#x017F;chrieben) nochmals ausfu&#x0364;hren. Gedencke und fra-<lb/>
ge aber nur hierbey mit wenigen: Soll uns dann nicht frey &#x017F;tehen die<lb/>
Gegenwehr zu ergreiffen? Weiln GOTT einem jeden Hauß-Vatter er-<lb/>
laubet hat/ einen Dieb/ der ins Hauß bricht/ zu er&#x017F;chlagen/ Exod. 22/2. Wie will<lb/>
es dann un&#x017F;erer Obrigkeit/ wider dero Feinde/ (&#x017F;onderlich wann &#x017F;olche viel a&#x0364;rger/<lb/>
als gemeine Feinde handeln/ und ohne gegebene Ur&#x017F;ache uns u&#x0364;berziehen und<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten beleidigen) &#x017F;ich zu ru&#x0364;&#x017F;ten/ und Gegenwehr zu thun verbotten &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Es wa&#x0364;re nicht recht/ wenn man hier lehren wolte/ man &#x017F;olte den andern<lb/>
Backen auch herhalten/ und den Rock zum Mantel werffen/ denn das wa&#x0364;re<lb/>
eben genarret/ wie man von einem tollen Heiligen &#x017F;agte/ der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ließ<lb/>
die La&#x0364;u&#x017F;e fre&#x017F;&#x017F;en/ und wolte keine umb die&#x017F;es Texts willen to&#x0364;dten/ gab fu&#x0364;r/<lb/>
man mu&#x0364;&#x017F;te leiden/ und dem Bo&#x0364;&#x017F;en nicht wider&#x017F;tehen. Al&#x017F;o auch/ wann wir<lb/>
mit Krieg u&#x0364;berzogen werden/ oder erfahren einige Dinge darvon/ &#x017F;ollen wir<lb/>
denn &#x017F;tille &#x017F;itzen/ uns nicht armiren/ und mit heutiges Tages brauchbarem<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tze und <hi rendition="#aq">inventionibus</hi> zur Gegenwehre gefa&#x017F;t machen. Oder:<lb/>
&#x017F;ollen wir in der Zeit/ da wir Friede haben/ die Leute nicht in Krieges Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften exerciren la&#x017F;&#x017F;en/ ich halt es freylich vor gut/ und &#x017F;age ja. Denn<lb/>
&#x017F;o man die Ku&#x0364;n&#x017F;te nicht lehret/ &#x017F;o kan man &#x017F;ie nicht u&#x0364;ben/ und wo keine<lb/>
Mei&#x017F;ter &#x017F;eynd/ wie ko&#x0364;nnen allda Schu&#x0364;ler &#x017F;eyn/ und wo das Haupt des<lb/>
Kriegswe&#x017F;ens nicht i&#x017F;t/ wie kan es der arme Soldate wi&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t demnach<lb/>
billig und recht/ wo man die Ru&#x0364;&#x017F;tung haben kan/ (das i&#x017F;t/ allerhand<lb/>
Wehr und Waffen) &#x017F;oll man der&#x017F;elben als Gottes &#x017F;einer Gaben geb&#xA75B;auchen/ dar-<lb/>
unter Er &#x017F;ich verborgen/ und al&#x017F;o wunderlich den Sieg geben will. Dañ Moy-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;chreibet Exod. 13/ 18. Daß die Kinder J&#x017F;rael geru&#x0364;&#x017F;t und geharni&#x017F;cht aus E-<lb/>
gypten gezogen/ ob &#x017F;ie wol in Egypten/ ohne ihre Ru&#x0364;&#x017F;tung/ durch des HEr&#xA75B;n<lb/>
Gang ode&#xA75B; Pha&#x017F;e/ auch im rothen Meere/ fu&#x0364;r Pharao f&#xA75B;ey uñ &#x017F;icher errettet wo&#xA75B;-<lb/>
den. Wer nicht Ru&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;uchet/ wo er &#x017F;ie haben kan/ der geb&#xA75B;aucht das nicht/ was<lb/>
Gott gegeben hat/ und will/ (wie man &#x017F;agt) mit dem Kopffe ver&#x017F;etzen/ und ver-<lb/>
&#x017F;ucht Gott/ und &#x017F;olche werden auch billig u&#x0364;bern Kopff ge&#x017F;chlagen. Wer aber auf<lb/>
&#x017F;eine Ru&#x0364;&#x017F;tung/ Klugheit uñ Sta&#x0364;rke &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ uñ vermi&#x017F;&#x017F;et/ d&#x2019;verachtet Gott<lb/>
dem er alleine vertrauen und &#x017F;ich &#x017F;einer blo&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te und Gnade verme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;e Art und Manier/ vornemlich aber/ wenn ein Krieges-Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;te/ de&#x017F;&#x017F;en Bediente und Unterthanen <hi rendition="#g">GOTT</hi> fu&#x0364;rchten/ und ihre Zuver-<lb/>
&#x017F;icht auf den HERRN HERRN &#x017F;etzen/ ko&#x0364;nnen alsdann unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Arten Waffen/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ Machinen und Kriegs-Jn&#x017F;trumenta/ und<lb/>
&#x017F;onderlich/ &#x017F;o der Feind &#x017F;ich eben dergleichen bedienet/ wieder dero Feinde/<lb/>
gar wohl inventiret und gebraucht werd&#x1EBD;; Darzu/ und zwar zu denen Officiren/<lb/>
&#x017F;ollen billich ver&#x017F;ta&#x0364;ndige/ und in Kriegs-Ku&#x0364;n&#x017F;ten wohlerfahrne Leute be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tellet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. nicht weinen/ denn ich ſehe/ daß die unvernuͤnfftigen Hunde ſich hertzlich un- ter einander lieben/ und in ihren Noͤthen treue Huͤlffe leiſten; die Men- ſchen aber ſeynd nicht ſo gut gegen ſich geſinnet/ weil einer den andern ver- derbet/ gleich wie meinem Bruder/ dem Smerdi/ wiederfahren iſt. Man hat vor langen Jahren/ wie auch eine Zeitlang hero/ erfahren/ wie innerliche Kriege/ bey denen ohne dis betruͤbten Zeiten/ (und zwar unter- ſchiedlich vereinigte Kraͤffte) zimlich geſchwaͤcht/ auch Land und Leute ver- derbet worden. Woruͤber ohne Zweiffel ihrer viel Urſache genug gehabt/ ihren Drangſal zu beweinen; Ob es aber jedesmahl billige Urſachen/ und ſolche von der Wichtigkeit geweſen ſeyen/ davon bin ich viel zu wenig zu judi- ciren. Dieſes aber iſt hoffentlich allzumahl bekannt/ daß/ wo man nicht bil- lige Urſachen zu kriegen hat/ ſoll man niemahls Krieg anheben. Nun waͤre wohl viel darvon zu ſchreiben/ was billige oder unbillige/ noͤtige oder unnoͤtige Urſachen ſeyen/ Krieg zu fuͤhren. Aber es iſt hierinnen mein Vorhaben nicht/ uͤberlaſſe es denen Gelehrten (welche albereit viel da- von diſputiret und geſchrieben) nochmals ausfuͤhren. Gedencke und fra- ge aber nur hierbey mit wenigen: Soll uns dann nicht frey ſtehen die Gegenwehr zu ergreiffen? Weiln GOTT einem jeden Hauß-Vatter er- laubet hat/ einen Dieb/ der ins Hauß bricht/ zu erſchlagen/ Exod. 22/2. Wie will es dann unſerer Obrigkeit/ wider dero Feinde/ (ſonderlich wann ſolche viel aͤrger/ als gemeine Feinde handeln/ und ohne gegebene Urſache uns uͤberziehen und zum hoͤchſten beleidigen) ſich zu ruͤſten/ und Gegenwehr zu thun verbotten ſeyn. Es waͤre nicht recht/ wenn man hier lehren wolte/ man ſolte den andern Backen auch herhalten/ und den Rock zum Mantel werffen/ denn das waͤre eben genarret/ wie man von einem tollen Heiligen ſagte/ der ſich ſelbſt ließ die Laͤuſe freſſen/ und wolte keine umb dieſes Texts willen toͤdten/ gab fuͤr/ man muͤſte leiden/ und dem Boͤſen nicht widerſtehen. Alſo auch/ wann wir mit Krieg uͤberzogen werden/ oder erfahren einige Dinge darvon/ ſollen wir denn ſtille ſitzen/ uns nicht armiren/ und mit heutiges Tages brauchbarem Geſchuͤtze und inventionibus zur Gegenwehre gefaſt machen. Oder: ſollen wir in der Zeit/ da wir Friede haben/ die Leute nicht in Krieges Wiſ- ſenſchafften exerciren laſſen/ ich halt es freylich vor gut/ und ſage ja. Denn ſo man die Kuͤnſte nicht lehret/ ſo kan man ſie nicht uͤben/ und wo keine Meiſter ſeynd/ wie koͤnnen allda Schuͤler ſeyn/ und wo das Haupt des Kriegsweſens nicht iſt/ wie kan es der arme Soldate wiſſen. Jſt demnach billig und recht/ wo man die Ruͤſtung haben kan/ (das iſt/ allerhand Wehr und Waffen) ſoll man derſelben als Gottes ſeiner Gaben gebꝛauchen/ dar- unter Er ſich verborgen/ und alſo wunderlich den Sieg geben will. Dañ Moy- ſes ſchreibet Exod. 13/ 18. Daß die Kinder Jſrael geruͤſt und geharniſcht aus E- gypten gezogen/ ob ſie wol in Egypten/ ohne ihre Ruͤſtung/ durch des HErꝛn Gang odeꝛ Phaſe/ auch im rothen Meere/ fuͤr Pharao fꝛey uñ ſicher errettet woꝛ- den. Wer nicht Ruͤſtung ſuchet/ wo er ſie haben kan/ der gebꝛaucht das nicht/ was Gott gegeben hat/ und will/ (wie man ſagt) mit dem Kopffe verſetzen/ und ver- ſucht Gott/ und ſolche werden auch billig uͤbern Kopff geſchlagen. Wer aber auf ſeine Ruͤſtung/ Klugheit uñ Staͤrke ſich verlaͤſſet/ uñ vermiſſet/ d’verachtet Gott dem er alleine vertrauen und ſich ſeiner bloſſen Guͤte und Gnade vermeſſenſoll. Auf dieſe Art und Manier/ vornemlich aber/ wenn ein Krieges-Fuͤr- ſte/ deſſen Bediente und Unterthanen GOTT fuͤrchten/ und ihre Zuver- ſicht auf den HERRN HERRN ſetzen/ koͤnnen alsdann unterſchied- liche Arten Waffen/ Geſchuͤtze/ Machinen und Kriegs-Jnſtrumenta/ und ſonderlich/ ſo der Feind ſich eben dergleichen bedienet/ wieder dero Feinde/ gar wohl inventiret und gebraucht werdẽ; Darzu/ und zwar zu denen Officiren/ ſollen billich verſtaͤndige/ und in Kriegs-Kuͤnſten wohlerfahrne Leute be- ſtellet A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/15
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/15>, abgerufen am 18.04.2024.