Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
stellet werden; indem man erfahren/ was Leute von geringem Verstande/ so
nur bloß aus andern Ursachen befördert worden/ im Kriege ausgerichtet.

Denn allzusehr bekannt ist/ daß/ wenn ein Officirer nicht weiß/ wie er
commendiren soll/ so wird er von den Soldaten wenig geachtet/ vielweniger
ihm gehorsamet/ zumahln bey der Artillerie; denn diese Kunst nicht etwan
wie ein Handwerck zu erlernen/ sie ist eigentlich eine solche Handlung/ daß
das Geschütze mit guten Verstande und Bequemlichkeit/ damit man die O-
berhand behalte/ geführet werde/ Dahero ist auch gewiß wahr/ wer das beste
Volck/ Geschütz und Waffen hat/ derselbe muß nechst GOTT obsiegen/ da
die Tugend und Kunst/ nicht aber die Anzahl der Menschen den Vorzug hat.

Weiln nun die Artillerie nicht in geringen Wehr- und Waffen/ sondern
in trefflichen Machinis und unterschiedlichen andern hohen Inventionibus
bestehet/ muß derjenige/ so die löbliche Artillerie-Kunst erlernen und ge-
brauchen will/ eines guten und fähigen Ingenii, und vor allen Dingen sehr
fürsichtig seyn/ weiln er (indem er allerhand Arthen Feurwercks-Kugeln/
Granaten/ Petarden und vielerley andrer Ernst- als Lust-Feurwercks-
Sachen verfertiget) stets seinen Feind/ nemlich das Pulver/ und dessen er-
schrecklichen Effect, untern Händen hat/ als auch bey practicirung wider
den Feind geschiehet; da man offt nach gehaltener Schlacht wargenom-
men/ daß welcher Theil gewonnen und obsieget/ dessen Artillerie oder Ge-
schütze sich am besten gehalten und angetroffen hat.

Derowegen auch von vielen Hohen und andern Kriegs-Officiren/
die Artillerie/ wie auch billig/ das Hertz des gantzes Krieges genennet wird/
und so selbige an Wissenschafft/ oder sonst mangelhafft ist/ das gantze Cor-
pus oder die Armee dadurch Schaden leiden muß/ wiewohl man auch die
tapffern/ wohl abgerichteten/ und in Kriegs-Künsten wohl exercirte Solda-
ten (worinn man auch die Artillerie-Personen zehlet) in dem Kriege viel-
mehr der Schlachten vor den wahren Nerff des Krieges hält.

Was ist nun die Artillerie anders als eine wohl ausgeübte Kunst/
wie offenbar? Denn es heisset: die Bücher sind die Blumen/ und die Waf-
fen (das ist/ allerhand Kriegs-Rüstung) die Tapfferkeit und Hoheit.

Ob ich nun dieses Buch bloß alleine meinen Söhnen zum besten zusammen ge-
tragen und beschrieben/ und nicht vermeinet/ daß es künfftig zum Druck gelangen
möchte. Weiln aber mich unterschiedliche Cavalire als auch theils meine gewesene
Herrn Scholarn darum ersucht/ massen dann dieses genug ursache/ so hat mich
doch auch 2. dieses beweget/ indem schon unterschiedliches in getruckten Artillerie-
Büchern vorhanden/ darzu auch manche sich gefallen lassen/ meiner Voreltern und
Verwandten etzliche vor sich beschriebene Artilleri-Sachen/ von Wort zu Wort/ oh-
ne Benennung deren Namen/ in die Bücher zu bringen/ und nachdem ich auch selb-
sten ein und anders guten Freunden überlassen/ aber hernach nicht ohne Verdruß
gleichfalls in getruckten Büchern gefunden/ (wiewol ich gestehen muß/ daß man
ohne anderer bewährten Autoren Hülffe (soferne das Werck was tügen soll) nicht
zu seinem Vorhaben gelangen kan) als habe ich dieses Buch zusammen getragen/ mit
einer Vorrede vermehren/ und den Unwissenden darinnen vermelden wollen/ daß es
nicht eine solche Teuffelskunst/ wie unverständige Leute davon reden/ sondern eine
Edle Kriegs-Kunst ist/ die mächtige und hohe Potentaten selbst erlernen und in gros-
sen Wehrt halten/ weiln diese Kunst und Wissenschafft so wohl als andere gute
Künste von GOTT erschaffen worden/ wie hochermeldter Herr Obriste von
Wallhausen in seiner Vorrede obengedachter Artillerie-Kriegskunst/ ingleichen der
berühmte Ingenieur Herr Johann Faulhaber/ in seiner Ingenir-Schule des 4ten Theils
pag 85 mit mehrern anführet. Hoffe hiernechst/ es werde der geneigte Kunst-Lieb-
haber/ wenn er zuvor dieses mein Artollerie-Buch durchlesen/ mit dem wenigen ver-
gnügt leben/ und wo es der Würdigkeit noch geachtet wird/ daß solches in Druck
ausgangen/ und einem oder dem andern ein Gefallen geschehen/ werde ich Anlaß
nehmen/ so ferne der Ewiglebende mein Leben fristen wird/ von dergleichen Kunst
ein mehrers zu schreiben/ inzwischen recommendir zu des hochgeneigten Lesers gu-
ten Gewogenheit mich bestermassen/ und empfehle denselben GOttes Protection.

Johann Siegmund Buchner.

Vorrede.
ſtellet werden; indem man erfahren/ was Leute von geringem Verſtande/ ſo
nur bloß aus andern Urſachen befoͤrdert worden/ im Kriege ausgerichtet.

Denn allzuſehr bekannt iſt/ daß/ wenn ein Officirer nicht weiß/ wie er
commendiren ſoll/ ſo wird er von den Soldaten wenig geachtet/ vielweniger
ihm gehorſamet/ zumahln bey der Artillerie; denn dieſe Kunſt nicht etwan
wie ein Handwerck zu erlernen/ ſie iſt eigentlich eine ſolche Handlung/ daß
das Geſchuͤtze mit guten Verſtande und Bequemlichkeit/ damit man die O-
berhand behalte/ gefuͤhret werde/ Dahero iſt auch gewiß wahr/ wer das beſte
Volck/ Geſchuͤtz und Waffen hat/ derſelbe muß nechſt GOTT obſiegen/ da
die Tugend und Kunſt/ nicht aber die Anzahl der Menſchen den Vorzug hat.

Weiln nun die Artillerie nicht in geringen Wehr- und Waffen/ ſondern
in trefflichen Machinis und unterſchiedlichen andern hohen Inventionibus
beſtehet/ muß derjenige/ ſo die loͤbliche Artillerie-Kunſt erlernen und ge-
brauchen will/ eines guten und faͤhigen Ingenii, und vor allen Dingen ſehr
fuͤrſichtig ſeyn/ weiln er (indem er allerhand Arthen Feurwercks-Kugeln/
Granaten/ Petarden und vielerley andrer Ernſt- als Luſt-Feurwercks-
Sachen verfertiget) ſtets ſeinen Feind/ nemlich das Pulver/ und deſſen er-
ſchrecklichen Effect, untern Haͤnden hat/ als auch bey practicirung wider
den Feind geſchiehet; da man offt nach gehaltener Schlacht wargenom-
men/ daß welcher Theil gewonnen und obſieget/ deſſen Artillerie oder Ge-
ſchuͤtze ſich am beſten gehalten und angetroffen hat.

Derowegen auch von vielen Hohen und andern Kriegs-Officiren/
die Artillerie/ wie auch billig/ das Hertz des gantzes Krieges genennet wird/
und ſo ſelbige an Wiſſenſchafft/ oder ſonſt mangelhafft iſt/ das gantze Cor-
pus oder die Armee dadurch Schaden leiden muß/ wiewohl man auch die
tapffern/ wohl abgerichteten/ und in Kriegs-Kuͤnſten wohl exercirte Solda-
ten (worinn man auch die Artillerie-Perſonen zehlet) in dem Kriege viel-
mehr der Schlachten vor den wahren Nerff des Krieges haͤlt.

Was iſt nun die Artillerie anders als eine wohl ausgeuͤbte Kunſt/
wie offenbar? Denn es heiſſet: die Buͤcher ſind die Blumen/ und die Waf-
fen (das iſt/ allerhand Kriegs-Ruͤſtung) die Tapfferkeit und Hoheit.

Ob ich nun dieſes Buch bloß alleine meinen Soͤhnen zum beſten zuſammen ge-
tragen und beſchrieben/ und nicht vermeinet/ daß es kuͤnfftig zum Druck gelangen
moͤchte. Weiln aber mich unterſchiedliche Cavalire als auch theils meine geweſene
Herrn Scholarn darum erſucht/ maſſen dann dieſes genug urſache/ ſo hat mich
doch auch 2. dieſes beweget/ indem ſchon unterſchiedliches in getruckten Artillerie-
Buͤchern vorhanden/ darzu auch manche ſich gefallen laſſen/ meiner Voreltern und
Verwandten etzliche vor ſich beſchriebene Artilleri-Sachen/ von Wort zu Wort/ oh-
ne Benennung deren Namen/ in die Buͤcher zu bringen/ und nachdem ich auch ſelb-
ſten ein und anders guten Freunden uͤberlaſſen/ aber hernach nicht ohne Verdruß
gleichfalls in getruckten Buͤchern gefunden/ (wiewol ich geſtehen muß/ daß man
ohne anderer bewaͤhrten Autoren Huͤlffe (ſoferne das Werck was tuͤgen ſoll) nicht
zu ſeinem Vorhaben gelangen kan) als habe ich dieſes Buch zuſammen getragen/ mit
einer Vorrede vermehren/ und den Unwiſſenden darinnen vermelden wollen/ daß es
nicht eine ſolche Teuffelskunſt/ wie unverſtaͤndige Leute davon reden/ ſondern eine
Edle Kriegs-Kunſt iſt/ die maͤchtige und hohe Potentaten ſelbſt erlernen und in groſ-
ſen Wehrt halten/ weiln dieſe Kunſt und Wiſſenſchafft ſo wohl als andere gute
Kuͤnſte von GOTT erſchaffen worden/ wie hochermeldter Herꝛ Obriſte von
Wallhauſen in ſeiner Vorrede obengedachter Artillerie-Kriegskunſt/ ingleichen der
beruͤhmte Ingenieur Herꝛ Johann Faulhaber/ in ſeiner Ingenir-Schule des 4ten Theils
pag 85 mit mehrern anfuͤhret. Hoffe hiernechſt/ es werde der geneigte Kunſt-Lieb-
haber/ wenn er zuvor dieſes mein Artollerie-Buch durchleſen/ mit dem wenigen ver-
gnuͤgt leben/ und wo es der Wuͤrdigkeit noch geachtet wird/ daß ſolches in Druck
ausgangen/ und einem oder dem andern ein Gefallen geſchehen/ werde ich Anlaß
nehmen/ ſo ferne der Ewiglebende mein Leben friſten wird/ von dergleichen Kunſt
ein mehrers zu ſchreiben/ inzwiſchen recommendir zu des hochgeneigten Leſers gu-
ten Gewogenheit mich beſtermaſſen/ und empfehle denſelben GOttes Protection.

Johann Siegmund Buchner.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellet werden; indem man erfahren/ was Leute von geringem Ver&#x017F;tande/ &#x017F;o<lb/>
nur bloß aus andern Ur&#x017F;achen befo&#x0364;rdert worden/ im Kriege ausgerichtet.</p><lb/>
        <p>Denn allzu&#x017F;ehr bekannt i&#x017F;t/ daß/ wenn ein Officirer nicht weiß/ wie er<lb/>
commendiren &#x017F;oll/ &#x017F;o wird er von den Soldaten wenig geachtet/ vielweniger<lb/>
ihm gehor&#x017F;amet/ zumahln bey der Artillerie; denn die&#x017F;e Kun&#x017F;t nicht etwan<lb/>
wie ein Handwerck zu erlernen/ &#x017F;ie i&#x017F;t eigentlich eine &#x017F;olche Handlung/ daß<lb/>
das Ge&#x017F;chu&#x0364;tze mit guten Ver&#x017F;tande und Bequemlichkeit/ damit man die O-<lb/>
berhand behalte/ gefu&#x0364;hret werde/ Dahero i&#x017F;t auch gewiß wahr/ wer das be&#x017F;te<lb/>
Volck/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz und Waffen hat/ der&#x017F;elbe muß nech&#x017F;t GOTT ob&#x017F;iegen/ da<lb/>
die Tugend und Kun&#x017F;t/ nicht aber die Anzahl der Men&#x017F;chen den Vorzug hat.</p><lb/>
        <p>Weiln nun die Artillerie nicht in geringen Wehr- und Waffen/ &#x017F;ondern<lb/>
in trefflichen <hi rendition="#aq">Machinis</hi> und unter&#x017F;chiedlichen andern hohen <hi rendition="#aq">Inventionibus</hi><lb/>
be&#x017F;tehet/ muß derjenige/ &#x017F;o die lo&#x0364;bliche Artillerie-Kun&#x017F;t erlernen und ge-<lb/>
brauchen will/ eines guten und fa&#x0364;higen <hi rendition="#aq">Ingenii,</hi> und vor allen Dingen &#x017F;ehr<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtig &#x017F;eyn/ weiln er (indem er allerhand Arthen Feurwercks-Kugeln/<lb/>
Granaten/ Petarden und vielerley andrer Ern&#x017F;t- als Lu&#x017F;t-Feurwercks-<lb/>
Sachen verfertiget) &#x017F;tets &#x017F;einen Feind/ nemlich das Pulver/ und de&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
&#x017F;chrecklichen <hi rendition="#aq">Effect,</hi> untern Ha&#x0364;nden hat/ als auch bey <hi rendition="#aq">practici</hi>rung wider<lb/>
den Feind ge&#x017F;chiehet; da man offt nach gehaltener Schlacht wargenom-<lb/>
men/ daß welcher Theil gewonnen und ob&#x017F;ieget/ de&#x017F;&#x017F;en Artillerie oder Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;ich am be&#x017F;ten gehalten und angetroffen hat.</p><lb/>
        <p>Derowegen auch von vielen Hohen und andern Kriegs-Officiren/<lb/>
die Artillerie/ wie auch billig/ das Hertz des gantzes Krieges genennet wird/<lb/>
und &#x017F;o &#x017F;elbige an Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ oder &#x017F;on&#x017F;t mangelhafft i&#x017F;t/ das gantze Cor-<lb/>
pus oder die Armee dadurch Schaden leiden muß/ wiewohl man auch die<lb/>
tapffern/ wohl abgerichteten/ und in Kriegs-Ku&#x0364;n&#x017F;ten wohl exercirte Solda-<lb/>
ten (worinn man auch die Artillerie-Per&#x017F;onen zehlet) in dem Kriege viel-<lb/>
mehr der Schlachten vor den wahren Nerff des Krieges ha&#x0364;lt.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t nun die Artillerie anders als eine wohl ausgeu&#x0364;bte Kun&#x017F;t/<lb/>
wie offenbar? Denn es hei&#x017F;&#x017F;et: die Bu&#x0364;cher &#x017F;ind die Blumen/ und die Waf-<lb/>
fen (das i&#x017F;t/ allerhand Kriegs-Ru&#x0364;&#x017F;tung) die Tapfferkeit und Hoheit.</p><lb/>
        <p>Ob ich nun die&#x017F;es Buch bloß alleine meinen So&#x0364;hnen zum be&#x017F;ten zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
tragen und be&#x017F;chrieben/ und nicht vermeinet/ daß es ku&#x0364;nfftig zum Druck gelangen<lb/>
mo&#x0364;chte. Weiln aber mich unter&#x017F;chiedliche Cavalire als auch theils meine gewe&#x017F;ene<lb/>
Herrn Scholarn darum er&#x017F;ucht/ ma&#x017F;&#x017F;en dann die&#x017F;es genug ur&#x017F;ache/ &#x017F;o hat mich<lb/>
doch auch 2. die&#x017F;es beweget/ indem &#x017F;chon unter&#x017F;chiedliches in getruckten Artillerie-<lb/>
Bu&#x0364;chern vorhanden/ darzu auch manche &#x017F;ich gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ meiner Voreltern und<lb/>
Verwandten etzliche vor &#x017F;ich be&#x017F;chriebene Artilleri-Sachen/ von Wort zu Wort/ oh-<lb/>
ne Benennung deren Namen/ in die Bu&#x0364;cher zu bringen/ und nachdem ich auch &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten ein und anders guten Freunden u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ aber hernach nicht ohne Verdruß<lb/>
gleichfalls in getruckten Bu&#x0364;chern gefunden/ (wiewol ich ge&#x017F;tehen muß/ daß man<lb/>
ohne anderer bewa&#x0364;hrten Autoren Hu&#x0364;lffe (&#x017F;oferne das Werck was tu&#x0364;gen &#x017F;oll) nicht<lb/>
zu &#x017F;einem Vorhaben gelangen kan) als habe ich die&#x017F;es Buch zu&#x017F;ammen getragen/ mit<lb/>
einer Vorrede vermehren/ und den Unwi&#x017F;&#x017F;enden darinnen vermelden wollen/ daß es<lb/>
nicht eine &#x017F;olche Teuffelskun&#x017F;t/ wie unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute davon reden/ &#x017F;ondern eine<lb/>
Edle Kriegs-Kun&#x017F;t i&#x017F;t/ die ma&#x0364;chtige und hohe Potentaten &#x017F;elb&#x017F;t erlernen und in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wehrt halten/ weiln die&#x017F;e Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;o wohl als andere gute<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te von <hi rendition="#g">GOTT</hi> er&#x017F;chaffen worden/ wie hochermeldter Her&#xA75B; Obri&#x017F;te von<lb/>
Wallhau&#x017F;en in &#x017F;einer Vorrede obengedachter Artillerie-Kriegskun&#x017F;t/ ingleichen der<lb/>
beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi> Her&#xA75B; Johann Faulhaber/ in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ingenir-</hi>Schule des 4ten Theils<lb/>
pag 85 mit mehrern anfu&#x0364;hret. Hoffe hiernech&#x017F;t/ es werde der geneigte Kun&#x017F;t-Lieb-<lb/>
haber/ wenn er zuvor die&#x017F;es mein Artollerie-Buch durchle&#x017F;en/ mit dem wenigen ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt leben/ und wo es der Wu&#x0364;rdigkeit noch geachtet wird/ daß &#x017F;olches in Druck<lb/>
ausgangen/ und einem oder dem andern ein Gefallen ge&#x017F;chehen/ werde ich Anlaß<lb/>
nehmen/ &#x017F;o ferne der Ewiglebende mein Leben fri&#x017F;ten wird/ von dergleichen Kun&#x017F;t<lb/>
ein mehrers zu &#x017F;chreiben/ inzwi&#x017F;chen recommendir zu des hochgeneigten Le&#x017F;ers gu-<lb/>
ten Gewogenheit mich be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en/ und empfehle den&#x017F;elben GOttes <hi rendition="#aq">Protection.</hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Johann Siegmund Buchner.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Vorrede. ſtellet werden; indem man erfahren/ was Leute von geringem Verſtande/ ſo nur bloß aus andern Urſachen befoͤrdert worden/ im Kriege ausgerichtet. Denn allzuſehr bekannt iſt/ daß/ wenn ein Officirer nicht weiß/ wie er commendiren ſoll/ ſo wird er von den Soldaten wenig geachtet/ vielweniger ihm gehorſamet/ zumahln bey der Artillerie; denn dieſe Kunſt nicht etwan wie ein Handwerck zu erlernen/ ſie iſt eigentlich eine ſolche Handlung/ daß das Geſchuͤtze mit guten Verſtande und Bequemlichkeit/ damit man die O- berhand behalte/ gefuͤhret werde/ Dahero iſt auch gewiß wahr/ wer das beſte Volck/ Geſchuͤtz und Waffen hat/ derſelbe muß nechſt GOTT obſiegen/ da die Tugend und Kunſt/ nicht aber die Anzahl der Menſchen den Vorzug hat. Weiln nun die Artillerie nicht in geringen Wehr- und Waffen/ ſondern in trefflichen Machinis und unterſchiedlichen andern hohen Inventionibus beſtehet/ muß derjenige/ ſo die loͤbliche Artillerie-Kunſt erlernen und ge- brauchen will/ eines guten und faͤhigen Ingenii, und vor allen Dingen ſehr fuͤrſichtig ſeyn/ weiln er (indem er allerhand Arthen Feurwercks-Kugeln/ Granaten/ Petarden und vielerley andrer Ernſt- als Luſt-Feurwercks- Sachen verfertiget) ſtets ſeinen Feind/ nemlich das Pulver/ und deſſen er- ſchrecklichen Effect, untern Haͤnden hat/ als auch bey practicirung wider den Feind geſchiehet; da man offt nach gehaltener Schlacht wargenom- men/ daß welcher Theil gewonnen und obſieget/ deſſen Artillerie oder Ge- ſchuͤtze ſich am beſten gehalten und angetroffen hat. Derowegen auch von vielen Hohen und andern Kriegs-Officiren/ die Artillerie/ wie auch billig/ das Hertz des gantzes Krieges genennet wird/ und ſo ſelbige an Wiſſenſchafft/ oder ſonſt mangelhafft iſt/ das gantze Cor- pus oder die Armee dadurch Schaden leiden muß/ wiewohl man auch die tapffern/ wohl abgerichteten/ und in Kriegs-Kuͤnſten wohl exercirte Solda- ten (worinn man auch die Artillerie-Perſonen zehlet) in dem Kriege viel- mehr der Schlachten vor den wahren Nerff des Krieges haͤlt. Was iſt nun die Artillerie anders als eine wohl ausgeuͤbte Kunſt/ wie offenbar? Denn es heiſſet: die Buͤcher ſind die Blumen/ und die Waf- fen (das iſt/ allerhand Kriegs-Ruͤſtung) die Tapfferkeit und Hoheit. Ob ich nun dieſes Buch bloß alleine meinen Soͤhnen zum beſten zuſammen ge- tragen und beſchrieben/ und nicht vermeinet/ daß es kuͤnfftig zum Druck gelangen moͤchte. Weiln aber mich unterſchiedliche Cavalire als auch theils meine geweſene Herrn Scholarn darum erſucht/ maſſen dann dieſes genug urſache/ ſo hat mich doch auch 2. dieſes beweget/ indem ſchon unterſchiedliches in getruckten Artillerie- Buͤchern vorhanden/ darzu auch manche ſich gefallen laſſen/ meiner Voreltern und Verwandten etzliche vor ſich beſchriebene Artilleri-Sachen/ von Wort zu Wort/ oh- ne Benennung deren Namen/ in die Buͤcher zu bringen/ und nachdem ich auch ſelb- ſten ein und anders guten Freunden uͤberlaſſen/ aber hernach nicht ohne Verdruß gleichfalls in getruckten Buͤchern gefunden/ (wiewol ich geſtehen muß/ daß man ohne anderer bewaͤhrten Autoren Huͤlffe (ſoferne das Werck was tuͤgen ſoll) nicht zu ſeinem Vorhaben gelangen kan) als habe ich dieſes Buch zuſammen getragen/ mit einer Vorrede vermehren/ und den Unwiſſenden darinnen vermelden wollen/ daß es nicht eine ſolche Teuffelskunſt/ wie unverſtaͤndige Leute davon reden/ ſondern eine Edle Kriegs-Kunſt iſt/ die maͤchtige und hohe Potentaten ſelbſt erlernen und in groſ- ſen Wehrt halten/ weiln dieſe Kunſt und Wiſſenſchafft ſo wohl als andere gute Kuͤnſte von GOTT erſchaffen worden/ wie hochermeldter Herꝛ Obriſte von Wallhauſen in ſeiner Vorrede obengedachter Artillerie-Kriegskunſt/ ingleichen der beruͤhmte Ingenieur Herꝛ Johann Faulhaber/ in ſeiner Ingenir-Schule des 4ten Theils pag 85 mit mehrern anfuͤhret. Hoffe hiernechſt/ es werde der geneigte Kunſt-Lieb- haber/ wenn er zuvor dieſes mein Artollerie-Buch durchleſen/ mit dem wenigen ver- gnuͤgt leben/ und wo es der Wuͤrdigkeit noch geachtet wird/ daß ſolches in Druck ausgangen/ und einem oder dem andern ein Gefallen geſchehen/ werde ich Anlaß nehmen/ ſo ferne der Ewiglebende mein Leben friſten wird/ von dergleichen Kunſt ein mehrers zu ſchreiben/ inzwiſchen recommendir zu des hochgeneigten Leſers gu- ten Gewogenheit mich beſtermaſſen/ und empfehle denſelben GOttes Protection. Johann Siegmund Buchner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/16
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/16>, abgerufen am 03.08.2021.