Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Danton.
Das "und" dazwischen ist ein langes Wort,
es hält uns ein wenig weit auseinander, die Strecke
ist lang, die Ehrlichkeit verliert den Athem, eh wir
zusammen kommen. Und wenn auch! -- den ehr-
lichen Leuten kann man Geld leihen, man kann
bei ihnen Gevatter stehn und seine Töchter an sie
verheirathen, aber das ist Alles!
Camille.
Wenn du das weißt, warum hast du den Kampf
begonnen?
Danton.
Die Leute waren mir zuwider. Ich konnte der-
gleichen gespreizte Katone nie ansehn, ohne ihnen
einen Tritt zu geben. Mein Naturell ist einmal so.

(Er erhebt sich.)
Julie.
Du gehst?
Danton (zu Julie).
Ich muß fort, sie reiben mich mit ihrer Politik
noch auf. -- (Im Hinausgehn) Zwischen Thür und
Angel will ich euch prophezeien: die Statue der
Freiheit ist noch nicht gegossen, der Ofen glüht,
wir Alle können uns noch die Finger dabei ver-
brennen.
(Ab.)
Danton.
Das „und“ dazwiſchen iſt ein langes Wort,
es hält uns ein wenig weit auseinander, die Strecke
iſt lang, die Ehrlichkeit verliert den Athem, eh wir
zuſammen kommen. Und wenn auch! — den ehr-
lichen Leuten kann man Geld leihen, man kann
bei ihnen Gevatter ſtehn und ſeine Töchter an ſie
verheirathen, aber das iſt Alles!
Camille.
Wenn du das weißt, warum haſt du den Kampf
begonnen?
Danton.
Die Leute waren mir zuwider. Ich konnte der-
gleichen geſpreizte Katone nie anſehn, ohne ihnen
einen Tritt zu geben. Mein Naturell iſt einmal ſo.

(Er erhebt ſich.)
Julie.
Du gehſt?
Danton (zu Julie).
Ich muß fort, ſie reiben mich mit ihrer Politik
noch auf. — (Im Hinausgehn) Zwiſchen Thür und
Angel will ich euch prophezeien: die Statue der
Freiheit iſt noch nicht gegoſſen, der Ofen glüht,
wir Alle können uns noch die Finger dabei ver-
brennen.
(Ab.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="12"/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Das &#x201E;<hi rendition="#g">und</hi>&#x201C; dazwi&#x017F;chen i&#x017F;t ein langes Wort,<lb/>
es hält uns ein wenig weit auseinander, die Strecke<lb/>
i&#x017F;t lang, die Ehrlichkeit verliert den Athem, eh wir<lb/>
zu&#x017F;ammen kommen. Und wenn auch! &#x2014; den ehr-<lb/>
lichen Leuten kann man Geld leihen, man kann<lb/>
bei ihnen Gevatter &#x017F;tehn und &#x017F;eine Töchter an &#x017F;ie<lb/>
verheirathen, aber das i&#x017F;t Alles!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAM">
          <speaker><hi rendition="#g">Camille</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Wenn du das weißt, warum ha&#x017F;t du den Kampf<lb/>
begonnen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Die Leute waren mir zuwider. Ich konnte der-<lb/>
gleichen ge&#x017F;preizte Katone nie an&#x017F;ehn, ohne ihnen<lb/>
einen Tritt zu geben. Mein Naturell i&#x017F;t einmal &#x017F;o.</p><lb/>
          <stage>(Er erhebt &#x017F;ich.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Julie</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Du geh&#x017F;t?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker> <hi rendition="#g">Danton</hi> </speaker>
          <stage>(zu <hi rendition="#g">Julie</hi>).</stage><lb/>
          <p>Ich muß fort, &#x017F;ie reiben mich mit ihrer Politik<lb/>
noch auf. &#x2014; <stage>(Im Hinausgehn)</stage> Zwi&#x017F;chen Thür und<lb/>
Angel will ich euch prophezeien: die Statue der<lb/>
Freiheit i&#x017F;t noch nicht gego&#x017F;&#x017F;en, der Ofen glüht,<lb/>
wir Alle können uns noch die Finger dabei ver-<lb/>
brennen.</p>
          <stage>(Ab.)</stage>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] Danton. Das „und“ dazwiſchen iſt ein langes Wort, es hält uns ein wenig weit auseinander, die Strecke iſt lang, die Ehrlichkeit verliert den Athem, eh wir zuſammen kommen. Und wenn auch! — den ehr- lichen Leuten kann man Geld leihen, man kann bei ihnen Gevatter ſtehn und ſeine Töchter an ſie verheirathen, aber das iſt Alles! Camille. Wenn du das weißt, warum haſt du den Kampf begonnen? Danton. Die Leute waren mir zuwider. Ich konnte der- gleichen geſpreizte Katone nie anſehn, ohne ihnen einen Tritt zu geben. Mein Naturell iſt einmal ſo. (Er erhebt ſich.) Julie. Du gehſt? Danton (zu Julie). Ich muß fort, ſie reiben mich mit ihrer Politik noch auf. — (Im Hinausgehn) Zwiſchen Thür und Angel will ich euch prophezeien: die Statue der Freiheit iſt noch nicht gegoſſen, der Ofen glüht, wir Alle können uns noch die Finger dabei ver- brennen.(Ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/16
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/16>, abgerufen am 15.05.2021.