Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Danton.
Ich weiß wohl, -- die Revolution ist wie Sa-
turn, sie frißt ihre eigenen Kinder. (Nach einigem
Besinnen.) Doch, sie werden's nicht wagen.
Lacroix.
Danton, du bist ein todter Heiliger; aber die
Revolution kennt keine Reliquien, sie hat die Ge-
beine aller Könige auf die Gasse und alle Bildsäu-
len von den Kirchen geworfen. Glaubst du, man
würde dich als Monument stehen lassen?
Danton.
Mein Name! das Volk!
Lacroix.
Dein Name! du bist ein Gemäßigter, ich bin
einer, Camille, Philippeau, Herault. Für das Volk
sind Schwäche und Mäßigung eins; es schlägt die
Nachzügler todt. Die Schneider von der Section
der rothen Mütze werden die ganze römische Ge-
schichte in ihrer Nadel fühlen, wenn der Mann des
September ihnen gegenüber ein Gemäßigter ist.
Danton.
Sehr wahr, und ausserdem -- das Volk ist
wie ein Kind, es muß Alles zerbrechen, um zu
sehen, was darin steckt.
Danton.
Ich weiß wohl, — die Revolution iſt wie Sa-
turn, ſie frißt ihre eigenen Kinder. (Nach einigem
Beſinnen.) Doch, ſie werden’s nicht wagen.
Lacroix.
Danton, du biſt ein todter Heiliger; aber die
Revolution kennt keine Reliquien, ſie hat die Ge-
beine aller Könige auf die Gaſſe und alle Bildſäu-
len von den Kirchen geworfen. Glaubſt du, man
würde dich als Monument ſtehen laſſen?
Danton.
Mein Name! das Volk!
Lacroix.
Dein Name! du biſt ein Gemäßigter, ich bin
einer, Camille, Philippeau, Hérault. Für das Volk
ſind Schwäche und Mäßigung eins; es ſchlägt die
Nachzügler todt. Die Schneider von der Section
der rothen Mütze werden die ganze römiſche Ge-
ſchichte in ihrer Nadel fühlen, wenn der Mann des
September ihnen gegenüber ein Gemäßigter iſt.
Danton.
Sehr wahr, und auſſerdem — das Volk iſt
wie ein Kind, es muß Alles zerbrechen, um zu
ſehen, was darin ſteckt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="41"/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich weiß wohl, &#x2014; die Revolution i&#x017F;t wie Sa-<lb/>
turn, &#x017F;ie frißt ihre eigenen Kinder. (Nach einigem<lb/>
Be&#x017F;innen.) Doch, &#x017F;ie werden&#x2019;s nicht wagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lacroix</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Danton, du bi&#x017F;t ein todter Heiliger; aber die<lb/>
Revolution kennt keine Reliquien, &#x017F;ie hat die Ge-<lb/>
beine aller Könige auf die Ga&#x017F;&#x017F;e und alle Bild&#x017F;äu-<lb/>
len von den Kirchen geworfen. Glaub&#x017F;t du, man<lb/>
würde dich als Monument &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Name! das Volk!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lacroix</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dein Name! du bi&#x017F;t ein Gemäßigter, ich bin<lb/>
einer, Camille, Philippeau, H<hi rendition="#aq">é</hi>rault. Für das Volk<lb/>
&#x017F;ind Schwäche und Mäßigung eins; es &#x017F;chlägt die<lb/>
Nachzügler todt. Die Schneider von der Section<lb/>
der rothen Mütze werden die ganze römi&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;chichte in ihrer Nadel fühlen, wenn der Mann des<lb/>
September ihnen gegenüber ein Gemäßigter i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sehr wahr, und au&#x017F;&#x017F;erdem &#x2014; das Volk i&#x017F;t<lb/>
wie ein Kind, es muß Alles zerbrechen, um zu<lb/>
&#x017F;ehen, was darin &#x017F;teckt.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Danton. Ich weiß wohl, — die Revolution iſt wie Sa- turn, ſie frißt ihre eigenen Kinder. (Nach einigem Beſinnen.) Doch, ſie werden’s nicht wagen. Lacroix. Danton, du biſt ein todter Heiliger; aber die Revolution kennt keine Reliquien, ſie hat die Ge- beine aller Könige auf die Gaſſe und alle Bildſäu- len von den Kirchen geworfen. Glaubſt du, man würde dich als Monument ſtehen laſſen? Danton. Mein Name! das Volk! Lacroix. Dein Name! du biſt ein Gemäßigter, ich bin einer, Camille, Philippeau, Hérault. Für das Volk ſind Schwäche und Mäßigung eins; es ſchlägt die Nachzügler todt. Die Schneider von der Section der rothen Mütze werden die ganze römiſche Ge- ſchichte in ihrer Nadel fühlen, wenn der Mann des September ihnen gegenüber ein Gemäßigter iſt. Danton. Sehr wahr, und auſſerdem — das Volk iſt wie ein Kind, es muß Alles zerbrechen, um zu ſehen, was darin ſteckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/45
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/45>, abgerufen am 11.05.2021.