Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
An Agathe.

Nach einem Gespräch über ihre irdischen
Leiden und Aussichten in die Ewigkeit.
Im Sommer 1772.

Mit dem nasgeweinten Schleier
Wisch' ich meine Zären ab;
Und mein Auge schauet freier,
Durch das Leben, bis aus Grab.
Geist erhabner Prophezeihung,
Gottes Geist erleuchtet mich!
Lebensodem zur Erneuung
Weht gewis auch über mich.
Jedes Drangsal dieses Lebens,
So dein weiches Herz gedrükt,
Zeuget, daß du nicht vergebens
Oft nach Trost hinaus geblikt.

Nein!
An Agathe.

Nach einem Geſpraͤch uͤber ihre irdiſchen
Leiden und Ausſichten in die Ewigkeit.
Im Sommer 1772.

Mit dem nasgeweinten Schleier
Wiſch’ ich meine Zaͤren ab;
Und mein Auge ſchauet freier,
Durch das Leben, bis aus Grab.
Geiſt erhabner Prophezeihung,
Gottes Geiſt erleuchtet mich!
Lebensodem zur Erneuung
Weht gewis auch uͤber mich.
Jedes Drangſal dieſes Lebens,
So dein weiches Herz gedruͤkt,
Zeuget, daß du nicht vergebens
Oft nach Troſt hinaus geblikt.

Nein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="70"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An Agathe</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Nach einem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch u&#x0364;ber ihre irdi&#x017F;chen<lb/>
Leiden und Aus&#x017F;ichten in die Ewigkeit.<lb/><hi rendition="#g">Im Sommer 1772</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>it dem nasgeweinten Schleier</l><lb/>
              <l>Wi&#x017F;ch&#x2019; ich meine Za&#x0364;ren ab;</l><lb/>
              <l>Und mein Auge &#x017F;chauet freier,</l><lb/>
              <l>Durch das Leben, bis aus Grab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gei&#x017F;t erhabner Prophezeihung,</l><lb/>
              <l>Gottes Gei&#x017F;t erleuchtet mich!</l><lb/>
              <l>Lebensodem zur Erneuung</l><lb/>
              <l>Weht gewis auch u&#x0364;ber mich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Jedes Drang&#x017F;al die&#x017F;es Lebens,</l><lb/>
              <l>So dein weiches Herz gedru&#x0364;kt,</l><lb/>
              <l>Zeuget, daß du nicht vergebens</l><lb/>
              <l>Oft nach Tro&#x017F;t hinaus geblikt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nein!</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0137] An Agathe. Nach einem Geſpraͤch uͤber ihre irdiſchen Leiden und Ausſichten in die Ewigkeit. Im Sommer 1772. Mit dem nasgeweinten Schleier Wiſch’ ich meine Zaͤren ab; Und mein Auge ſchauet freier, Durch das Leben, bis aus Grab. Geiſt erhabner Prophezeihung, Gottes Geiſt erleuchtet mich! Lebensodem zur Erneuung Weht gewis auch uͤber mich. Jedes Drangſal dieſes Lebens, So dein weiches Herz gedruͤkt, Zeuget, daß du nicht vergebens Oft nach Troſt hinaus geblikt. Nein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/137
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/137>, abgerufen am 22.02.2024.