Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
An die
Nymfe des Negenborns
,
einer Felsenquelle ohnweit dem Wohnort
des Dichters.

Im Sommer 1774.

Neig aus deines Vaters Halle,
Felsentochter, mir dein Ohr!
Hell im Schimmer der Krystalle,
Hell im Silberschleier, walle,
Reine Nymfe, wall' hervor!
Libern jauchzet die Mänade
Huldigung bei Zymbelklang.
Dir nur, glänzende Najade,
Deiner Urne, deinem Bade
Weihte keiner Hochgesang? --

Wohl,
An die
Nymfe des Negenborns
,
einer Felſenquelle ohnweit dem Wohnort
des Dichters.

Im Sommer 1774.

Neig aus deines Vaters Halle,
Felſentochter, mir dein Ohr!
Hell im Schimmer der Kryſtalle,
Hell im Silberſchleier, walle,
Reine Nymfe, wall’ hervor!
Libern jauchzet die Maͤnade
Huldigung bei Zymbelklang.
Dir nur, glaͤnzende Najade,
Deiner Urne, deinem Bade
Weihte keiner Hochgeſang? —

Wohl,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0242" n="171"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">An die<lb/><hi rendition="#b">Nymfe des Negenborns</hi></hi>,<lb/>
einer Fel&#x017F;enquelle ohnweit dem Wohnort<lb/>
des Dichters.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Sommer 1774</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>eig aus deines Vaters Halle,</l><lb/>
              <l>Fel&#x017F;entochter, mir dein Ohr!</l><lb/>
              <l>Hell im Schimmer der Kry&#x017F;talle,</l><lb/>
              <l>Hell im Silber&#x017F;chleier, walle,</l><lb/>
              <l>Reine Nymfe, wall&#x2019; hervor!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Libern jauchzet die Ma&#x0364;nade</l><lb/>
              <l>Huldigung bei Zymbelklang.</l><lb/>
              <l>Dir nur, gla&#x0364;nzende Najade,</l><lb/>
              <l>Deiner Urne, deinem Bade</l><lb/>
              <l>Weihte keiner Hochge&#x017F;ang? &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wohl,</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0242] An die Nymfe des Negenborns, einer Felſenquelle ohnweit dem Wohnort des Dichters. Im Sommer 1774. Neig aus deines Vaters Halle, Felſentochter, mir dein Ohr! Hell im Schimmer der Kryſtalle, Hell im Silberſchleier, walle, Reine Nymfe, wall’ hervor! Libern jauchzet die Maͤnade Huldigung bei Zymbelklang. Dir nur, glaͤnzende Najade, Deiner Urne, deinem Bade Weihte keiner Hochgeſang? — Wohl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/242
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/242>, abgerufen am 24.02.2024.