Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Basel, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Landschaft des XVII. Jahrhunderts.
des kleine Juwelen. -- Im Pal. Barberini: eine kleine Landschaft. --a
Bei Camuccini: ein Seehafen. -- Im Museum von Neapel: ein Sonnen-b
untergang am Meere; die Grotte der Egeria (fast zu kühl für Claude?).
-- In den Uffizien: Abendlandschaft mit Brücke, Strom und Gebirg;c
abendliche Marine mit Palästen.

Von seinen Nachfolgern ist nichts in Italien, das ihm irgend nahe
käme. Die Bilder von Swanevelt (im Pal. Doria zu Rom und imd
Pal. Pitti), von Joh. Both (ebenda), von Tempesta-Molyn (Pal.e
Manfrin in Venedig), bis zu den Improvisationen des Orizzontef
(wovon ein oberer Saal in der Villa Borghese ganz voll ist) und zug
den oft sehr fleissigen Architekturbildern eines Pannini (Pal. Cor-h
sini in Rom) geben immer nur einzelne Strahlen des Lichtes, das sich
in Gaspero und Claude so mächtig gesammelt hatte.

Wer diesen beiden Meistern ausserhalb Italiens wiederbegegnet,
dem werden sie vielleicht viel stärker als die glänzendsten modernen
Veduten das Heimweh rege machen, welches nur zeitweise schlum-
mert, nie stirbt, nach dem unvergesslichen Rom. Der dieses schreibt,
hat die Erfahrung gemacht. Er wünscht denen, die ihn lesen, billi-
gen und zum Begleiter über die Alpen mitnehmen, das ruhige Glück
der Seele, welches er in Rom genossen hat, und dessen Erinnerung
ihm selbst aus den schwachen Nachbildungen jener hohen Meister-
werke so übermächtig entgegenkömmt.


Landschaft des XVII. Jahrhunderts.
des kleine Juwelen. — Im Pal. Barberini: eine kleine Landschaft. —a
Bei Camuccini: ein Seehafen. — Im Museum von Neapel: ein Sonnen-b
untergang am Meere; die Grotte der Egeria (fast zu kühl für Claude?).
— In den Uffizien: Abendlandschaft mit Brücke, Strom und Gebirg;c
abendliche Marine mit Palästen.

Von seinen Nachfolgern ist nichts in Italien, das ihm irgend nahe
käme. Die Bilder von Swanevelt (im Pal. Doria zu Rom und imd
Pal. Pitti), von Joh. Both (ebenda), von Tempesta-Molyn (Pal.e
Manfrin in Venedig), bis zu den Improvisationen des Orizzontef
(wovon ein oberer Saal in der Villa Borghese ganz voll ist) und zug
den oft sehr fleissigen Architekturbildern eines Pannini (Pal. Cor-h
sini in Rom) geben immer nur einzelne Strahlen des Lichtes, das sich
in Gaspero und Claude so mächtig gesammelt hatte.

Wer diesen beiden Meistern ausserhalb Italiens wiederbegegnet,
dem werden sie vielleicht viel stärker als die glänzendsten modernen
Veduten das Heimweh rege machen, welches nur zeitweise schlum-
mert, nie stirbt, nach dem unvergesslichen Rom. Der dieses schreibt,
hat die Erfahrung gemacht. Er wünscht denen, die ihn lesen, billi-
gen und zum Begleiter über die Alpen mitnehmen, das ruhige Glück
der Seele, welches er in Rom genossen hat, und dessen Erinnerung
ihm selbst aus den schwachen Nachbildungen jener hohen Meister-
werke so übermächtig entgegenkömmt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f1077" n="1055"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Landschaft des XVII. Jahrhunderts.</hi></fw><lb/>
des kleine Juwelen. &#x2014; Im Pal. Barberini: eine kleine Landschaft. &#x2014;<note place="right">a</note><lb/>
Bei Camuccini: ein Seehafen. &#x2014; Im Museum von Neapel: ein Sonnen-<note place="right">b</note><lb/>
untergang am Meere; die Grotte der Egeria (fast zu kühl für Claude?).<lb/>
&#x2014; In den Uffizien: Abendlandschaft mit Brücke, Strom und Gebirg;<note place="right">c</note><lb/>
abendliche Marine mit Palästen.</p><lb/>
        <p>Von seinen Nachfolgern ist nichts in Italien, das ihm irgend nahe<lb/>
käme. Die Bilder von <hi rendition="#g">Swanevelt</hi> (im Pal. Doria zu Rom und im<note place="right">d</note><lb/>
Pal. Pitti), von <hi rendition="#g">Joh. Both</hi> (ebenda), von <hi rendition="#g">Tempesta-Molyn</hi> (Pal.<note place="right">e</note><lb/>
Manfrin in Venedig), bis zu den Improvisationen des <hi rendition="#g">Orizzonte</hi><note place="right">f</note><lb/>
(wovon ein oberer Saal in der Villa Borghese ganz voll ist) und zu<note place="right">g</note><lb/>
den oft sehr fleissigen Architekturbildern eines <hi rendition="#g">Pannini</hi> (Pal. Cor-<note place="right">h</note><lb/>
sini in Rom) geben immer nur einzelne Strahlen des Lichtes, das sich<lb/>
in Gaspero und Claude so mächtig gesammelt hatte.</p><lb/>
        <p>Wer diesen beiden Meistern ausserhalb Italiens wiederbegegnet,<lb/>
dem werden sie vielleicht viel stärker als die glänzendsten modernen<lb/>
Veduten das Heimweh rege machen, welches nur zeitweise schlum-<lb/>
mert, nie stirbt, nach dem unvergesslichen Rom. Der dieses schreibt,<lb/>
hat die Erfahrung gemacht. Er wünscht denen, die ihn lesen, billi-<lb/>
gen und zum Begleiter über die Alpen mitnehmen, das ruhige Glück<lb/>
der Seele, welches er in Rom genossen hat, und dessen Erinnerung<lb/>
ihm selbst aus den schwachen Nachbildungen jener hohen Meister-<lb/>
werke so übermächtig entgegenkömmt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1055/1077] Landschaft des XVII. Jahrhunderts. des kleine Juwelen. — Im Pal. Barberini: eine kleine Landschaft. — Bei Camuccini: ein Seehafen. — Im Museum von Neapel: ein Sonnen- untergang am Meere; die Grotte der Egeria (fast zu kühl für Claude?). — In den Uffizien: Abendlandschaft mit Brücke, Strom und Gebirg; abendliche Marine mit Palästen. a b c Von seinen Nachfolgern ist nichts in Italien, das ihm irgend nahe käme. Die Bilder von Swanevelt (im Pal. Doria zu Rom und im Pal. Pitti), von Joh. Both (ebenda), von Tempesta-Molyn (Pal. Manfrin in Venedig), bis zu den Improvisationen des Orizzonte (wovon ein oberer Saal in der Villa Borghese ganz voll ist) und zu den oft sehr fleissigen Architekturbildern eines Pannini (Pal. Cor- sini in Rom) geben immer nur einzelne Strahlen des Lichtes, das sich in Gaspero und Claude so mächtig gesammelt hatte. d e f g h Wer diesen beiden Meistern ausserhalb Italiens wiederbegegnet, dem werden sie vielleicht viel stärker als die glänzendsten modernen Veduten das Heimweh rege machen, welches nur zeitweise schlum- mert, nie stirbt, nach dem unvergesslichen Rom. Der dieses schreibt, hat die Erfahrung gemacht. Er wünscht denen, die ihn lesen, billi- gen und zum Begleiter über die Alpen mitnehmen, das ruhige Glück der Seele, welches er in Rom genossen hat, und dessen Erinnerung ihm selbst aus den schwachen Nachbildungen jener hohen Meister- werke so übermächtig entgegenkömmt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855/1077
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Basel, 1855, S. 1055. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855/1077>, abgerufen am 28.02.2024.