Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das I. Buch.
jhr/ vnd weil er selbsten jhm die rechnung leichtlich
kondte machen/ es würde jn die Fraw beydem Her-
ren deßwegen verklagen/ schläget er sie darauff
gar zu Todt/ vnd in solchem toben vnd rasen gehet
er widerumb inn das Schloß hinein/ ruffet einer
auß den zwoen Kammer Jungfrawen/ welche in
jhrer Frawen Kammer waren/ vnd schläget die-
selbige auff der Stegen Tod/ vnd als die ander das
Geschrey gehöret/ vnd auß der Kammer zu der an-
dern wil lauffen/ wird sie auch so bald von diesem
Mörder erschlagen/ vnnd als solches ein Magd/
welche in der Küchen war/ vnd jhr Küchengezeug
säuberte/ hörete vnnd dem Geschrey nach wil lauf-
fen/ wird sie gleicher massen/ wie die vorigen/ todt
geschlagen. Vnd als dieser rasende so viel Mord
gethan/ stecket er endlich das Schloß mit Fewer
an: In dem er aber wil darvon lauffen/ erdappen
jhn die Bawersleute/ nemen ihn gefangen/ vnnd
führen jhn in ein altes Gefängnuß/ welches nah
an dem Schloß war/ da er dann alles bekandt/ was
er begangen hatte.

Die folgende Nacht macht sich dieser Böß-
wicht durch gar ein vngewöhnliches Mittel loß/
von allen angelegten Eysen vnnd Fesseln/ kompt
auß dem Gefängnuß/ vnnd lauffet darvon/ wel-
ches als es der Edelmann erfähret/ setzet er sich zu
Pferd/ vnnd läst jhn an allen Orten vnnd Ecken
suchen/ aber alles vmbsonst: Dann länger als inn
einem gantzen Monat hat man nicht wissen noch
erfahren können/ wo er hin war kommen: End-
lich aber/ da jhn GOtt selber wolte zur Straff zie-

hen

Diebshiſtorien/ das I. Buch.
jhr/ vnd weil er ſelbſten jhm die rechnung leichtlich
kondte machen/ es wuͤrde jn die Fraw beydem Her-
ren deßwegen verklagen/ ſchlaͤget er ſie darauff
gar zu Todt/ vnd in ſolchem toben vnd raſen gehet
er widerumb inn das Schloß hinein/ ruffet einer
auß den zwoen Kammer Jungfrawen/ welche in
jhrer Frawen Kammer waren/ vnd ſchlaͤget die-
ſelbige auff der Stegen Tod/ vnd als die ander das
Geſchrey gehoͤret/ vnd auß der Kammer zu der an-
dern wil lauffen/ wird ſie auch ſo bald von dieſem
Moͤrder erſchlagen/ vnnd als ſolches ein Magd/
welche in der Kuͤchen war/ vnd jhr Kuͤchengezeug
ſaͤuberte/ hoͤrete vnnd dem Geſchrey nach wil lauf-
fen/ wird ſie gleicher maſſen/ wie die vorigen/ todt
geſchlagen. Vnd als dieſer raſende ſo viel Mord
gethan/ ſtecket er endlich das Schloß mit Fewer
an: In dem er aber wil darvon lauffen/ erdappen
jhn die Bawersleute/ nemen ihn gefangen/ vnnd
fuͤhren jhn in ein altes Gefaͤngnuß/ welches nah
an dem Schloß war/ da er dann alles bekandt/ was
er begangen hatte.

Die folgende Nacht macht ſich dieſer Boͤß-
wicht durch gar ein vngewoͤhnliches Mittel loß/
von allen angelegten Eyſen vnnd Feſſeln/ kompt
auß dem Gefaͤngnuß/ vnnd lauffet darvon/ wel-
ches als es der Edelmann erfaͤhret/ ſetzet er ſich zu
Pferd/ vnnd laͤſt jhn an allen Orten vnnd Ecken
ſuchen/ aber alles vmbſonſt: Dann laͤnger als inn
einem gantzen Monat hat man nicht wiſſen noch
erfahren koͤnnen/ wo er hin war kommen: End-
lich aber/ da jhn GOtt ſelber wolte zur Straff zie-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="195"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
jhr/ vnd weil er &#x017F;elb&#x017F;ten jhm die rechnung leichtlich<lb/>
kondte machen/ es wu&#x0364;rde jn die Fraw beydem Her-<lb/>
ren deßwegen verklagen/ &#x017F;chla&#x0364;get er &#x017F;ie darauff<lb/>
gar zu Todt/ vnd in &#x017F;olchem toben vnd ra&#x017F;en gehet<lb/>
er widerumb inn das Schloß hinein/ ruffet einer<lb/>
auß den zwoen Kammer Jungfrawen/ welche in<lb/>
jhrer Frawen Kammer waren/ vnd &#x017F;chla&#x0364;get die-<lb/>
&#x017F;elbige auff der Stegen Tod/ vnd als die ander das<lb/>
Ge&#x017F;chrey geho&#x0364;ret/ vnd auß der Kammer zu der an-<lb/>
dern wil lauffen/ wird &#x017F;ie auch &#x017F;o bald von die&#x017F;em<lb/>
Mo&#x0364;rder er&#x017F;chlagen/ vnnd als &#x017F;olches ein Magd/<lb/>
welche in der Ku&#x0364;chen war/ vnd jhr Ku&#x0364;chengezeug<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uberte/ ho&#x0364;rete vnnd dem Ge&#x017F;chrey nach wil lauf-<lb/>
fen/ wird &#x017F;ie gleicher ma&#x017F;&#x017F;en/ wie die vorigen/ todt<lb/>
ge&#x017F;chlagen. Vnd als die&#x017F;er ra&#x017F;ende &#x017F;o viel Mord<lb/>
gethan/ &#x017F;tecket er endlich das Schloß mit Fewer<lb/>
an: In dem er aber wil darvon lauffen/ erdappen<lb/>
jhn die Bawersleute/ nemen ihn gefangen/ vnnd<lb/>
fu&#x0364;hren jhn in ein altes Gefa&#x0364;ngnuß/ welches nah<lb/>
an dem Schloß war/ da er dann alles bekandt/ was<lb/>
er begangen hatte.</p><lb/>
          <p>Die folgende Nacht macht &#x017F;ich die&#x017F;er Bo&#x0364;ß-<lb/>
wicht durch gar ein vngewo&#x0364;hnliches Mittel loß/<lb/>
von allen angelegten Ey&#x017F;en vnnd Fe&#x017F;&#x017F;eln/ kompt<lb/>
auß dem Gefa&#x0364;ngnuß/ vnnd lauffet darvon/ wel-<lb/>
ches als es der Edelmann erfa&#x0364;hret/ &#x017F;etzet er &#x017F;ich zu<lb/>
Pferd/ vnnd la&#x0364;&#x017F;t jhn an allen Orten vnnd Ecken<lb/>
&#x017F;uchen/ aber alles vmb&#x017F;on&#x017F;t: Dann la&#x0364;nger als inn<lb/>
einem gantzen Monat hat man nicht wi&#x017F;&#x017F;en noch<lb/>
erfahren ko&#x0364;nnen/ wo er hin war kommen: End-<lb/>
lich aber/ da jhn GOtt &#x017F;elber wolte zur Straff zie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0207] Diebshiſtorien/ das I. Buch. jhr/ vnd weil er ſelbſten jhm die rechnung leichtlich kondte machen/ es wuͤrde jn die Fraw beydem Her- ren deßwegen verklagen/ ſchlaͤget er ſie darauff gar zu Todt/ vnd in ſolchem toben vnd raſen gehet er widerumb inn das Schloß hinein/ ruffet einer auß den zwoen Kammer Jungfrawen/ welche in jhrer Frawen Kammer waren/ vnd ſchlaͤget die- ſelbige auff der Stegen Tod/ vnd als die ander das Geſchrey gehoͤret/ vnd auß der Kammer zu der an- dern wil lauffen/ wird ſie auch ſo bald von dieſem Moͤrder erſchlagen/ vnnd als ſolches ein Magd/ welche in der Kuͤchen war/ vnd jhr Kuͤchengezeug ſaͤuberte/ hoͤrete vnnd dem Geſchrey nach wil lauf- fen/ wird ſie gleicher maſſen/ wie die vorigen/ todt geſchlagen. Vnd als dieſer raſende ſo viel Mord gethan/ ſtecket er endlich das Schloß mit Fewer an: In dem er aber wil darvon lauffen/ erdappen jhn die Bawersleute/ nemen ihn gefangen/ vnnd fuͤhren jhn in ein altes Gefaͤngnuß/ welches nah an dem Schloß war/ da er dann alles bekandt/ was er begangen hatte. Die folgende Nacht macht ſich dieſer Boͤß- wicht durch gar ein vngewoͤhnliches Mittel loß/ von allen angelegten Eyſen vnnd Feſſeln/ kompt auß dem Gefaͤngnuß/ vnnd lauffet darvon/ wel- ches als es der Edelmann erfaͤhret/ ſetzet er ſich zu Pferd/ vnnd laͤſt jhn an allen Orten vnnd Ecken ſuchen/ aber alles vmbſonſt: Dann laͤnger als inn einem gantzen Monat hat man nicht wiſſen noch erfahren koͤnnen/ wo er hin war kommen: End- lich aber/ da jhn GOtt ſelber wolte zur Straff zie- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/207
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/207>, abgerufen am 04.07.2022.