Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ Das I. Buch.
fünff verlauffene/ vertriebener Vögel/ ich weiß
nicht woher/ hetten die erste Fundamenten deß
Römischen Reichs legen können/ vnd die stück er
solches grossen Regiments vnd Colossi zusam-
men bringen/ welches gleichwol hernacher den
gantzen Erdboden vnter seinen Geh orsame ge-
bracht? Wer hette jhm jemals eynbilden können/
daß ein geringer schlimmer Kühhirt/ wie der Tam-
berlan/ welcher jhm solchen grossen Anhang von
Bettlern vnnd allerley bösen Buben machte/
das gantze Orientalische Reich vnter sein Zwang
vnd Gehorsam hette bringen können? Ja daß er
den grossen Bajazetem/ welcher zuvor mit seinen
Waffen gantz Europam kondte erschrecken vnnd
zittern machen/ so sehr hette demütigen vnd erni-
drigen sollen? Gleichwol aber so sehen wir durch
diese Exempel/ daß man nicht mehr als ein klei-
nes Füncklein bedarff ein grosses Fewer anzu-
zünden/ vnd ein grosse Fewersbrunst anzurich-
ten/ ja daß man nicht mehr manchsmal als einen
einigen Mann bedarff/ ein gantzes Königreich
vmbzustürtzen vnd in grund vnd boden zuverder-
ben. Das habt jhr sehen vnd lernen können/ in der
vorhergehenden Historien/ in welcher ich euch be-
schrieben das Leben deß Lycaons: Vnd daher kön-
net jhr auch ferrner schliessen/ wie daß/ wann man
solches faules Glied nicht abgeschnitten hette/ sol-
ches faule Fleisch vnd schädliches Geschwer je
lenger je mehr vmb sich gefressen/ vnd alle örter
diß Stands vnd Königreichs eingenommen hette.

Aber inn diesem Capitel wil ich euch augen-

schein-
D

Diebshiſtorien/ Das I. Buch.
fuͤnff verlauffene/ vertriebener Voͤgel/ ich weiß
nicht woher/ hetten die erſte Fundamenten deß
Roͤmiſchen Reichs legen koͤnnen/ vnd die ſtuͤck er
ſolches groſſen Regiments vnd Coloſſi zuſam-
men bringen/ welches gleichwol hernacher den
gantzen Erdboden vnter ſeinen Geh orſame ge-
bracht? Wer hette jhm jemals eynbilden koͤnnen/
daß ein geringer ſchlim̄er Kuͤhhirt/ wie der Tam-
berlan/ welcher jhm ſolchen groſſen Anhang von
Bettlern vnnd allerley boͤſen Buben machte/
das gantze Orientaliſche Reich vnter ſein Zwang
vnd Gehorſam hette bringen koͤnnen? Ja daß er
den groſſen Bajazetem/ welcher zuvor mit ſeinen
Waffen gantz Europam kondte erſchrecken vnnd
zittern machen/ ſo ſehr hette demuͤtigen vnd erni-
drigen ſollen? Gleichwol aber ſo ſehen wir durch
dieſe Exempel/ daß man nicht mehr als ein klei-
nes Fuͤncklein bedarff ein groſſes Fewer anzu-
zuͤnden/ vnd ein groſſe Fewersbrunſt anzurich-
ten/ ja daß man nicht mehr manchsmal als einen
einigen Mann bedarff/ ein gantzes Koͤnigreich
vmbzuſtuͤrtzen vnd in grund vnd boden zuverder-
ben. Das habt jhr ſehen vnd lernen koͤnnen/ in der
vorhergehenden Hiſtorien/ in welcher ich euch be-
ſchrieben das Leben deß Lycaons: Vnd daher koͤn-
net jhr auch ferꝛner ſchlieſſen/ wie daß/ wann man
ſolches faules Glied nicht abgeſchnitten hette/ ſol-
ches faule Fleiſch vnd ſchaͤdliches Geſchwer je
lenger je mehꝛ vmb ſich gefreſſen/ vnd alle oͤrter
diß Stands vnd Koͤnigreichs eingenom̄en hette.

Aber inn dieſem Capitel wil ich euch augen-

ſchein-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="41"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
fu&#x0364;nff verlauffene/ vertriebener Vo&#x0364;gel/ ich weiß<lb/>
nicht woher/ hetten die er&#x017F;te Fundamenten deß<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs legen ko&#x0364;nnen/ vnd die &#x017F;tu&#x0364;ck er<lb/>
&#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;en Regiments vnd Colo&#x017F;&#x017F;i zu&#x017F;am-<lb/>
men bringen/ welches gleichwol hernacher den<lb/>
gantzen Erdboden vnter &#x017F;einen Geh or&#x017F;ame ge-<lb/>
bracht? Wer hette jhm jemals eynbilden ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß ein geringer &#x017F;chlim&#x0304;er Ku&#x0364;hhirt/ wie der Tam-<lb/>
berlan/ welcher jhm &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Anhang von<lb/>
Bettlern vnnd allerley bo&#x0364;&#x017F;en Buben machte/<lb/>
das gantze Orientali&#x017F;che Reich vnter &#x017F;ein Zwang<lb/>
vnd Gehor&#x017F;am hette bringen ko&#x0364;nnen? Ja daß er<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Bajazetem/ welcher zuvor mit &#x017F;einen<lb/>
Waffen gantz Europam kondte er&#x017F;chrecken vnnd<lb/>
zittern machen/ &#x017F;o &#x017F;ehr hette demu&#x0364;tigen vnd erni-<lb/>
drigen &#x017F;ollen? Gleichwol aber &#x017F;o &#x017F;ehen wir durch<lb/>
die&#x017F;e Exempel/ daß man nicht mehr als ein klei-<lb/>
nes Fu&#x0364;ncklein bedarff ein gro&#x017F;&#x017F;es Fewer anzu-<lb/>
zu&#x0364;nden/ vnd ein gro&#x017F;&#x017F;e Fewersbrun&#x017F;t anzurich-<lb/>
ten/ ja daß man nicht mehr manchsmal als einen<lb/>
einigen Mann bedarff/ ein gantzes Ko&#x0364;nigreich<lb/>
vmbzu&#x017F;tu&#x0364;rtzen vnd in grund vnd boden zuverder-<lb/>
ben. Das habt jhr &#x017F;ehen vnd lernen ko&#x0364;nnen/ in der<lb/>
vorhergehenden Hi&#x017F;torien/ in welcher ich euch be-<lb/>
&#x017F;chrieben das Leben deß Lycaons: Vnd daher ko&#x0364;n-<lb/>
net jhr auch fer&#xA75B;ner &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wie daß/ wann man<lb/>
&#x017F;olches faules Glied nicht abge&#x017F;chnitten hette/ &#x017F;ol-<lb/>
ches faule Flei&#x017F;ch vnd &#x017F;cha&#x0364;dliches Ge&#x017F;chwer je<lb/>
lenger je meh&#xA75B; vmb &#x017F;ich gefre&#x017F;&#x017F;en/ vnd alle o&#x0364;rter<lb/>
diß Stands vnd Ko&#x0364;nigreichs eingenom&#x0304;en hette.</p><lb/>
          <p>Aber inn die&#x017F;em Capitel wil ich euch augen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] Diebshiſtorien/ Das I. Buch. fuͤnff verlauffene/ vertriebener Voͤgel/ ich weiß nicht woher/ hetten die erſte Fundamenten deß Roͤmiſchen Reichs legen koͤnnen/ vnd die ſtuͤck er ſolches groſſen Regiments vnd Coloſſi zuſam- men bringen/ welches gleichwol hernacher den gantzen Erdboden vnter ſeinen Geh orſame ge- bracht? Wer hette jhm jemals eynbilden koͤnnen/ daß ein geringer ſchlim̄er Kuͤhhirt/ wie der Tam- berlan/ welcher jhm ſolchen groſſen Anhang von Bettlern vnnd allerley boͤſen Buben machte/ das gantze Orientaliſche Reich vnter ſein Zwang vnd Gehorſam hette bringen koͤnnen? Ja daß er den groſſen Bajazetem/ welcher zuvor mit ſeinen Waffen gantz Europam kondte erſchrecken vnnd zittern machen/ ſo ſehr hette demuͤtigen vnd erni- drigen ſollen? Gleichwol aber ſo ſehen wir durch dieſe Exempel/ daß man nicht mehr als ein klei- nes Fuͤncklein bedarff ein groſſes Fewer anzu- zuͤnden/ vnd ein groſſe Fewersbrunſt anzurich- ten/ ja daß man nicht mehr manchsmal als einen einigen Mann bedarff/ ein gantzes Koͤnigreich vmbzuſtuͤrtzen vnd in grund vnd boden zuverder- ben. Das habt jhr ſehen vnd lernen koͤnnen/ in der vorhergehenden Hiſtorien/ in welcher ich euch be- ſchrieben das Leben deß Lycaons: Vnd daher koͤn- net jhr auch ferꝛner ſchlieſſen/ wie daß/ wann man ſolches faules Glied nicht abgeſchnitten hette/ ſol- ches faule Fleiſch vnd ſchaͤdliches Geſchwer je lenger je mehꝛ vmb ſich gefreſſen/ vnd alle oͤrter diß Stands vnd Koͤnigreichs eingenom̄en hette. Aber inn dieſem Capitel wil ich euch augen- ſchein- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/53
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/53>, abgerufen am 28.06.2022.