Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das II. Buch.
Lufft/ vnd alle Elementen sich zu jhrem Verderben
vnd Vntergang zusammen geschworen/ so ergrieffen
sie dieses Mittel/ daß sie sich manchmals auff ein
zerbrochenes Faß oder sonsten auff ein Bret legen/
welches sie hernacher an das Vfer anführet/ vnd
jhnen also das Leben hilfft erretten.

Wir haben dessen auch ein denckwürdiges Ex-
empel an den Mutio, welcher/ als er in solcher Angst
vnd Noth war/ daß er nicht wuste/ wo auß oder ein/
ein sehr wunderliche Spitzfindigkeut erdachte/ sich
auß dem Vngluck/ darinnen jhn die vnvermaid-
liche hatte fallen lassen/ heraußer zu reissen.

Dieser Mntio war auß dem Land Chartres bür-
tig: hatte seinen Vatter verlassen/ vnd war gen Pa-
ris kommen zu fressen/ zusauffen/ vnd allerley Muth-
willen zu treiben: Nach dem er aber all sein Geld
durch die Gurgel gejagt hette/ wurde er gezwungen
sich auff die Gassen Ecken zustellen/ vnd die vorüber-
gehende vmb ein Allmosen zubitten: weil jhm aber
dieses Handwerck nit wol anstehen wolte/ begab er
sich zu zween Bettlern/ welche neben jrer adelichen
übung in der Beutelschneider Brüderschafft Kost-
gänger waren/ vnd wusten artiger vnd spitzfindiger
weise den Zinß den Leuten abzufordern/ vnd einen
andächtigen den Beutel zu erhaschen: Diese/ weil
sie wusten/ wo Mutio wohnete/ wo er sich gemeinig-
lich pflegte auffzuhalten/ namen jnen fur/ solches
zu jrem Vortheil zugebrauchen/ gleich wie der Affe
welcher deß Häßlein Pfotten gebrauchte die Kesten
auß der Aschen zu ziehen: derhalben/ nach dem sie jm
alle jhre Kunst gewiesen/ gelehret/ alle Meisterstück

vnd

Diebs Hiſtorien/ das II. Buch.
Lufft/ vnd alle Elementen ſich zu jhrem Verderben
vnd Vntergang zuſam̃en geſchworen/ ſo ergrieffen
ſie dieſes Mittel/ daß ſie ſich manchmals auff ein
zerbrochenes Faß oder ſonſten auff ein Bret legen/
welches ſie hernacher an das Vfer anfuͤhret/ vnd
jhnen alſo das Leben hilfft erretten.

Wir haben deſſen auch ein denckwuͤrdiges Ex-
empel an den Mutio, welcheꝛ/ als er in ſolcher Angſt
vnd Noth war/ daß er nicht wuſte/ wo auß oder ein/
ein ſehr wunderliche Spitzfindigkeut erdachte/ ſich
auß dem Vngluck/ darinnen jhn die vnvermaid-
liche hatte fallen laſſen/ heraußer zu reiſſen.

Dieſer Mntio war auß dem Land Chartres buͤr-
tig: hatte ſeinen Vatter verlaſſen/ vnd war gen Pa-
ris kom̃en zu freſſen/ zuſauffen/ vnd allerley Muth-
willen zu treiben: Nach dem er aber all ſein Geld
durch die Gurgel gejagt hette/ wuꝛde er gezwungen
ſich auff die Gaſſen Eckẽ zuſtellen/ vnd die voruͤber-
gehende vmb ein Allmoſen zubitten: weil jhm aber
dieſes Handwerck nit wol anſtehen wolte/ begab er
ſich zu zween Bettlern/ welche neben jrer adelichen
uͤbung in der Beutelſchneider Bruͤderſchafft Koſt-
gaͤnger waꝛen/ vnd wuſten artiger vnd ſpitzfindiger
weiſe den Zinß den Leuten abzufordern/ vnd einen
andaͤchtigen den Beutel zu erhaſchen: Dieſe/ weil
ſie wuſtẽ/ wo Mutio wohnete/ wo er ſich gemeinig-
lich pflegte auffzuhalten/ namen jnen fur/ ſolches
zu jrem Vortheil zugebrauchen/ gleich wie der Affe
welcher deß Haͤßlein Pfotten gebrauchte die Keſten
auß der Aſchen zu ziehen: derhalbẽ/ nach dem ſie jm
alle jhre Kunſt gewieſen/ gelehꝛet/ alle Meiſterſtuͤck

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="95"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</fw><lb/>
Lufft/ vnd alle Elementen &#x017F;ich zu jhrem Verderben<lb/>
vnd Vntergang zu&#x017F;am&#x0303;en ge&#x017F;chworen/ &#x017F;o ergrieffen<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;es Mittel/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich manchmals auff ein<lb/>
zerbrochenes Faß oder &#x017F;on&#x017F;ten auff ein Bret legen/<lb/>
welches &#x017F;ie hernacher an das Vfer anfu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
jhnen al&#x017F;o das Leben hilfft erretten.</p><lb/>
          <p>Wir haben de&#x017F;&#x017F;en auch ein denckwu&#x0364;rdiges Ex-<lb/>
empel an den <hi rendition="#aq">Mutio,</hi> welche&#xA75B;/ als er in &#x017F;olcher Ang&#x017F;t<lb/>
vnd Noth war/ daß er nicht wu&#x017F;te/ wo auß oder ein/<lb/>
ein &#x017F;ehr wunderliche Spitzfindigkeut erdachte/ &#x017F;ich<lb/>
auß dem Vngluck/ darinnen jhn die vnvermaid-<lb/>
liche hatte fallen la&#x017F;&#x017F;en/ heraußer zu rei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mntio</hi> war auß dem Land Chartres bu&#x0364;r-<lb/>
tig: hatte &#x017F;einen Vatter verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd war gen Pa-<lb/>
ris kom&#x0303;en zu fre&#x017F;&#x017F;en/ zu&#x017F;auffen/ vnd allerley Muth-<lb/>
willen zu treiben: Nach dem er aber all &#x017F;ein Geld<lb/>
durch die Gurgel gejagt hette/ wu&#xA75B;de er gezwungen<lb/>
&#x017F;ich auff die Ga&#x017F;&#x017F;en Ecke&#x0303; zu&#x017F;tellen/ vnd die voru&#x0364;ber-<lb/>
gehende vmb ein Allmo&#x017F;en zubitten: weil jhm aber<lb/>
die&#x017F;es Handwerck nit wol an&#x017F;tehen wolte/ begab er<lb/>
&#x017F;ich zu zween Bettlern/ welche neben jrer adelichen<lb/>
u&#x0364;bung in der Beutel&#x017F;chneider Bru&#x0364;der&#x017F;chafft Ko&#x017F;t-<lb/>
ga&#x0364;nger wa&#xA75B;en/ vnd wu&#x017F;ten artiger vnd &#x017F;pitzfindiger<lb/>
wei&#x017F;e den Zinß den Leuten abzufordern/ vnd einen<lb/>
anda&#x0364;chtigen den Beutel zu erha&#x017F;chen: Die&#x017F;e/ weil<lb/>
&#x017F;ie wu&#x017F;te&#x0303;/ wo <hi rendition="#aq">Mutio</hi> wohnete/ wo er &#x017F;ich gemeinig-<lb/>
lich pflegte auffzuhalten/ namen jnen fur/ &#x017F;olches<lb/>
zu jrem Vortheil zugebrauchen/ gleich wie der Affe<lb/>
welcher deß Ha&#x0364;ßlein Pfotten gebrauchte die Ke&#x017F;ten<lb/>
auß der A&#x017F;chen zu ziehen: derhalbe&#x0303;/ nach dem &#x017F;ie jm<lb/>
alle jhre Kun&#x017F;t gewie&#x017F;en/ geleh&#xA75B;et/ alle Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] Diebs Hiſtorien/ das II. Buch. Lufft/ vnd alle Elementen ſich zu jhrem Verderben vnd Vntergang zuſam̃en geſchworen/ ſo ergrieffen ſie dieſes Mittel/ daß ſie ſich manchmals auff ein zerbrochenes Faß oder ſonſten auff ein Bret legen/ welches ſie hernacher an das Vfer anfuͤhret/ vnd jhnen alſo das Leben hilfft erretten. Wir haben deſſen auch ein denckwuͤrdiges Ex- empel an den Mutio, welcheꝛ/ als er in ſolcher Angſt vnd Noth war/ daß er nicht wuſte/ wo auß oder ein/ ein ſehr wunderliche Spitzfindigkeut erdachte/ ſich auß dem Vngluck/ darinnen jhn die vnvermaid- liche hatte fallen laſſen/ heraußer zu reiſſen. Dieſer Mntio war auß dem Land Chartres buͤr- tig: hatte ſeinen Vatter verlaſſen/ vnd war gen Pa- ris kom̃en zu freſſen/ zuſauffen/ vnd allerley Muth- willen zu treiben: Nach dem er aber all ſein Geld durch die Gurgel gejagt hette/ wuꝛde er gezwungen ſich auff die Gaſſen Eckẽ zuſtellen/ vnd die voruͤber- gehende vmb ein Allmoſen zubitten: weil jhm aber dieſes Handwerck nit wol anſtehen wolte/ begab er ſich zu zween Bettlern/ welche neben jrer adelichen uͤbung in der Beutelſchneider Bruͤderſchafft Koſt- gaͤnger waꝛen/ vnd wuſten artiger vnd ſpitzfindiger weiſe den Zinß den Leuten abzufordern/ vnd einen andaͤchtigen den Beutel zu erhaſchen: Dieſe/ weil ſie wuſtẽ/ wo Mutio wohnete/ wo er ſich gemeinig- lich pflegte auffzuhalten/ namen jnen fur/ ſolches zu jrem Vortheil zugebrauchen/ gleich wie der Affe welcher deß Haͤßlein Pfotten gebrauchte die Keſten auß der Aſchen zu ziehen: derhalbẽ/ nach dem ſie jm alle jhre Kunſt gewieſen/ gelehꝛet/ alle Meiſterſtuͤck vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/105
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/105>, abgerufen am 22.05.2022.