Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

die sie mit euch gehen wird, recht merken
wolt: so werdet ihr bei allen den traurigen
Vorfällen des Lebens, die eurer in der Zu-
kunft warten, zweierlei immer wahr befinden,
nemlich:

Erstlich, daß die Menschen sich das Un-
glük, welches ihnen begegnet, immer
grösser vorstellen, als es in der That ist
und dan

Zweitens, daß alles unser Leiden uns
von Gott aus weisen und gütigen Ursa-
chen zugeschikt werde, und also am Ende
immer zu unserm wahren Besten ge-
reiche.

Ja, Kinder, -- o freut euch dieser trö-
stenden Wahrheit! -- es lebt

Es lebt ein Gott, der seine Menschen liebt!
Wir sehn's, wohin wir blikken,
Am Nebel, der den Himmel trübt,
Wie an den reinsten Sonnenblikken.
Wir sehn's, wenn Donnerwolken glühn,
Und Berg' und Wald bewegen;
Und

die ſie mit euch gehen wird, recht merken
wolt: ſo werdet ihr bei allen den traurigen
Vorfaͤllen des Lebens, die eurer in der Zu-
kunft warten, zweierlei immer wahr befinden,
nemlich:

Erſtlich, daß die Menſchen ſich das Un-
gluͤk, welches ihnen begegnet, immer
groͤſſer vorſtellen, als es in der That iſt
und dan

Zweitens, daß alles unſer Leiden uns
von Gott aus weiſen und guͤtigen Urſa-
chen zugeſchikt werde, und alſo am Ende
immer zu unſerm wahren Beſten ge-
reiche.

Ja, Kinder, — o freut euch dieſer troͤ-
ſtenden Wahrheit! — es lebt

Es lebt ein Gott, der ſeine Menſchen liebt!
Wir ſehn's, wohin wir blikken,
Am Nebel, der den Himmel truͤbt,
Wie an den reinſten Sonnenblikken.
Wir ſehn's, wenn Donnerwolken gluͤhn,
Und Berg' und Wald bewegen;
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="237"/>
die &#x017F;ie mit euch gehen wird, recht merken<lb/>
wolt: &#x017F;o werdet ihr bei allen den traurigen<lb/>
Vorfa&#x0364;llen des Lebens, die eurer in der Zu-<lb/>
kunft warten, zweierlei immer wahr befinden,<lb/>
nemlich:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich,</hi> daß die Men&#x017F;chen &#x017F;ich das Un-<lb/>
glu&#x0364;k, welches ihnen begegnet, immer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vor&#x017F;tellen, als es in der That i&#x017F;t<lb/>
und dan</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zweitens,</hi> daß alles un&#x017F;er Leiden uns<lb/>
von Gott aus wei&#x017F;en und gu&#x0364;tigen Ur&#x017F;a-<lb/>
chen zuge&#x017F;chikt werde, und al&#x017F;o am Ende<lb/>
immer zu un&#x017F;erm wahren Be&#x017F;ten ge-<lb/>
reiche.</p><lb/>
          <p>Ja, Kinder, &#x2014; o freut euch die&#x017F;er tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tenden Wahrheit! &#x2014; es lebt</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Es lebt ein Gott, der &#x017F;eine Men&#x017F;chen liebt!</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ehn's, wohin wir blikken,</l><lb/>
            <l>Am Nebel, der den Himmel tru&#x0364;bt,</l><lb/>
            <l>Wie an den rein&#x017F;ten Sonnenblikken.</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ehn's, wenn Donnerwolken glu&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Und Berg' und Wald bewegen;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0277] die ſie mit euch gehen wird, recht merken wolt: ſo werdet ihr bei allen den traurigen Vorfaͤllen des Lebens, die eurer in der Zu- kunft warten, zweierlei immer wahr befinden, nemlich: Erſtlich, daß die Menſchen ſich das Un- gluͤk, welches ihnen begegnet, immer groͤſſer vorſtellen, als es in der That iſt und dan Zweitens, daß alles unſer Leiden uns von Gott aus weiſen und guͤtigen Urſa- chen zugeſchikt werde, und alſo am Ende immer zu unſerm wahren Beſten ge- reiche. Ja, Kinder, — o freut euch dieſer troͤ- ſtenden Wahrheit! — es lebt Es lebt ein Gott, der ſeine Menſchen liebt! Wir ſehn's, wohin wir blikken, Am Nebel, der den Himmel truͤbt, Wie an den reinſten Sonnenblikken. Wir ſehn's, wenn Donnerwolken gluͤhn, Und Berg' und Wald bewegen; Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/277
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/277>, abgerufen am 28.02.2024.