Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

man fortbewegen wil, und denn legt man
einen kleinen Kloz oder Stein unter die Stange,
aber recht nahe bei den Balken, den man
wegwälzen wil; und denn faßt man an das
andere lange Ende der Stange und drükt sie
so stark, als man kan, auf den kleinen Kloz;
denn hebt sich der Balken und man kan ihn
mit leichter Mühe fortwälzen.

Vater. Wie das geschieht, wil ich euch
zu einer andern Zeit erklären; jezt hört, was
Robinson that.

Nach langem vergeblichen Nachsinnen, fiel
ihm endlich eben dieses Hülfsmittel ein. Er
erinnerte sich, in seiner Jugend zuweilen ge-
sehen zu haben, daß alle Arbeitsleute es so
zu machen pflegen, wenn sie schwere Lasten
bewegen wollen; und er eilte nun den Versuch
davon zu machen.

Es gelang ihm. In einer halben Stunde
waren beide Steine, welche wohl vier Men-
schen mit ihren bloßen Händen nicht von der
Stelle gekriegt hätten, aus seiner Höhle glük-
lich hinaus gewälzt. Und nun hatte er die

Freude

man fortbewegen wil, und denn legt man
einen kleinen Kloz oder Stein unter die Stange,
aber recht nahe bei den Balken, den man
wegwaͤlzen wil; und denn faßt man an das
andere lange Ende der Stange und druͤkt ſie
ſo ſtark, als man kan, auf den kleinen Kloz;
denn hebt ſich der Balken und man kan ihn
mit leichter Muͤhe fortwaͤlzen.

Vater. Wie das geſchieht, wil ich euch
zu einer andern Zeit erklaͤren; jezt hoͤrt, was
Robinſon that.

Nach langem vergeblichen Nachſinnen, fiel
ihm endlich eben dieſes Huͤlfsmittel ein. Er
erinnerte ſich, in ſeiner Jugend zuweilen ge-
ſehen zu haben, daß alle Arbeitsleute es ſo
zu machen pflegen, wenn ſie ſchwere Laſten
bewegen wollen; und er eilte nun den Verſuch
davon zu machen.

Es gelang ihm. In einer halben Stunde
waren beide Steine, welche wohl vier Men-
ſchen mit ihren bloßen Haͤnden nicht von der
Stelle gekriegt haͤtten, aus ſeiner Hoͤhle gluͤk-
lich hinaus gewaͤlzt. Und nun hatte er die

Freude
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="240"/>
man fortbewegen wil, und denn legt man<lb/>
einen kleinen Kloz oder Stein unter die Stange,<lb/>
aber recht nahe bei den Balken, den man<lb/>
wegwa&#x0364;lzen wil; und denn faßt man an das<lb/>
andere lange Ende der Stange und dru&#x0364;kt &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tark, als man kan, auf den kleinen Kloz;<lb/>
denn hebt &#x017F;ich der Balken und man kan ihn<lb/>
mit leichter Mu&#x0364;he fortwa&#x0364;lzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Wie das ge&#x017F;chieht, wil ich euch<lb/>
zu einer andern Zeit erkla&#x0364;ren; jezt ho&#x0364;rt, was<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> that.</p><lb/>
          <p>Nach langem vergeblichen Nach&#x017F;innen, fiel<lb/>
ihm endlich eben die&#x017F;es Hu&#x0364;lfsmittel ein. Er<lb/>
erinnerte &#x017F;ich, in &#x017F;einer Jugend zuweilen ge-<lb/>
&#x017F;ehen zu haben, daß alle Arbeitsleute es &#x017F;o<lb/>
zu machen pflegen, wenn &#x017F;ie &#x017F;chwere La&#x017F;ten<lb/>
bewegen wollen; und er eilte nun den Ver&#x017F;uch<lb/>
davon zu machen.</p><lb/>
          <p>Es gelang ihm. In einer halben Stunde<lb/>
waren beide Steine, welche wohl vier Men-<lb/>
&#x017F;chen mit ihren bloßen Ha&#x0364;nden nicht von der<lb/>
Stelle gekriegt ha&#x0364;tten, aus &#x017F;einer Ho&#x0364;hle glu&#x0364;k-<lb/>
lich hinaus gewa&#x0364;lzt. Und nun hatte er die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freude</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0280] man fortbewegen wil, und denn legt man einen kleinen Kloz oder Stein unter die Stange, aber recht nahe bei den Balken, den man wegwaͤlzen wil; und denn faßt man an das andere lange Ende der Stange und druͤkt ſie ſo ſtark, als man kan, auf den kleinen Kloz; denn hebt ſich der Balken und man kan ihn mit leichter Muͤhe fortwaͤlzen. Vater. Wie das geſchieht, wil ich euch zu einer andern Zeit erklaͤren; jezt hoͤrt, was Robinſon that. Nach langem vergeblichen Nachſinnen, fiel ihm endlich eben dieſes Huͤlfsmittel ein. Er erinnerte ſich, in ſeiner Jugend zuweilen ge- ſehen zu haben, daß alle Arbeitsleute es ſo zu machen pflegen, wenn ſie ſchwere Laſten bewegen wollen; und er eilte nun den Verſuch davon zu machen. Es gelang ihm. In einer halben Stunde waren beide Steine, welche wohl vier Men- ſchen mit ihren bloßen Haͤnden nicht von der Stelle gekriegt haͤtten, aus ſeiner Hoͤhle gluͤk- lich hinaus gewaͤlzt. Und nun hatte er die Freude

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/280
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/280>, abgerufen am 22.04.2024.