Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

das grosse Felsenstük, welches zwar in zwei
Stükke zerbrochen war, aber doch auch so noch
mehr, als eines Menschen Kraft, zu erfodern
schien, um von der Stelle bewegt zu wer-
den.

Er machte einen Versuch, den Kleinsten
dieser Steinklumpen fortzuwälzen: aber ver-
gebens! Er fand, daß diese Arbeit seine Kräfte
bei weitem übersteige. Da stand er also wie-
der in tiefen Gedanken und wußte nicht, was
er machen solte.

Johannes. O ich wüßte wohl, was ich
gemacht hätte!

Vater. Und was denn?

Johannes. J, ich hätte mir einen He-
bel
gemacht, wie wir neulich thaten, da wir
den Balken auf dem Hofraum fortwälzen
wolten.

Gottlieb. Da bin ich nicht bei gewe-
sen; was ist denn das ein Hebel?

Johannes. Das ist so eine dikke und
lange Stange; die stekt man mit dem einen
Ende unter den Balken, oder den Stein, den

man

das groſſe Felſenſtuͤk, welches zwar in zwei
Stuͤkke zerbrochen war, aber doch auch ſo noch
mehr, als eines Menſchen Kraft, zu erfodern
ſchien, um von der Stelle bewegt zu wer-
den.

Er machte einen Verſuch, den Kleinſten
dieſer Steinklumpen fortzuwaͤlzen: aber ver-
gebens! Er fand, daß dieſe Arbeit ſeine Kraͤfte
bei weitem uͤberſteige. Da ſtand er alſo wie-
der in tiefen Gedanken und wußte nicht, was
er machen ſolte.

Johannes. O ich wuͤßte wohl, was ich
gemacht haͤtte!

Vater. Und was denn?

Johannes. J, ich haͤtte mir einen He-
bel
gemacht, wie wir neulich thaten, da wir
den Balken auf dem Hofraum fortwaͤlzen
wolten.

Gottlieb. Da bin ich nicht bei gewe-
ſen; was iſt denn das ein Hebel?

Johannes. Das iſt ſo eine dikke und
lange Stange; die ſtekt man mit dem einen
Ende unter den Balken, oder den Stein, den

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="239"/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Fel&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;k, welches zwar in zwei<lb/>
Stu&#x0364;kke zerbrochen war, aber doch auch &#x017F;o noch<lb/>
mehr, als eines Men&#x017F;chen Kraft, zu erfodern<lb/>
&#x017F;chien, um von der Stelle bewegt zu wer-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Er machte einen Ver&#x017F;uch, den Klein&#x017F;ten<lb/>
die&#x017F;er Steinklumpen fortzuwa&#x0364;lzen: aber ver-<lb/>
gebens! Er fand, daß die&#x017F;e Arbeit &#x017F;eine Kra&#x0364;fte<lb/>
bei weitem u&#x0364;ber&#x017F;teige. Da &#x017F;tand er al&#x017F;o wie-<lb/>
der in tiefen Gedanken und wußte nicht, was<lb/>
er machen &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O ich wu&#x0364;ßte wohl, was ich<lb/>
gemacht ha&#x0364;tte!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und was denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> J, ich ha&#x0364;tte mir einen <hi rendition="#fr">He-<lb/>
bel</hi> gemacht, wie wir neulich thaten, da wir<lb/>
den Balken auf dem Hofraum fortwa&#x0364;lzen<lb/>
wolten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gottlieb.</hi> Da bin ich nicht bei gewe-<lb/>
&#x017F;en; was i&#x017F;t denn das ein Hebel?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Das i&#x017F;t &#x017F;o eine dikke und<lb/>
lange Stange; die &#x017F;tekt man mit dem einen<lb/>
Ende unter den Balken, oder den Stein, den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0279] das groſſe Felſenſtuͤk, welches zwar in zwei Stuͤkke zerbrochen war, aber doch auch ſo noch mehr, als eines Menſchen Kraft, zu erfodern ſchien, um von der Stelle bewegt zu wer- den. Er machte einen Verſuch, den Kleinſten dieſer Steinklumpen fortzuwaͤlzen: aber ver- gebens! Er fand, daß dieſe Arbeit ſeine Kraͤfte bei weitem uͤberſteige. Da ſtand er alſo wie- der in tiefen Gedanken und wußte nicht, was er machen ſolte. Johannes. O ich wuͤßte wohl, was ich gemacht haͤtte! Vater. Und was denn? Johannes. J, ich haͤtte mir einen He- bel gemacht, wie wir neulich thaten, da wir den Balken auf dem Hofraum fortwaͤlzen wolten. Gottlieb. Da bin ich nicht bei gewe- ſen; was iſt denn das ein Hebel? Johannes. Das iſt ſo eine dikke und lange Stange; die ſtekt man mit dem einen Ende unter den Balken, oder den Stein, den man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/279
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/279>, abgerufen am 23.04.2024.