Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

nern könte. In dieser Absicht ergrif er sein
Beil und hieb in die Felsenwand über dem Ein-
gange zu seiner Höhle die beiden Worte ein:
Arbeitsamkeit und Mäßigkeit.

Nun, Kinder, ich geb' euch bis Morgen
Zeit, über diesen lehrreichen Umstand in unsers
Freundes Leben nachzudenken, ob vielleicht et-
was darin sei, welches ihr zu eurem Besten
nachmachen köntet. Wenn wir wieder zusam-
men kommen, solt ihr mir eure Gedanken darü-
ber mittheilen, so wie ich euch die Meinigen
sagen werde.


Achtzehnter Abend.

Am folgenden Tage war ein Flüstern und Zi-
scheln und eine Bewegung unter dem kleinen
Volke, daß man wohl merken konte, es sei
irgend etwas Wichtiges unter ihnen auf dem Ta-

pet.
H 2

nern koͤnte. In dieſer Abſicht ergrif er ſein
Beil und hieb in die Felſenwand uͤber dem Ein-
gange zu ſeiner Hoͤhle die beiden Worte ein:
Arbeitſamkeit und Maͤßigkeit.

Nun, Kinder, ich geb' euch bis Morgen
Zeit, uͤber dieſen lehrreichen Umſtand in unſers
Freundes Leben nachzudenken, ob vielleicht et-
was darin ſei, welches ihr zu eurem Beſten
nachmachen koͤntet. Wenn wir wieder zuſam-
men kommen, ſolt ihr mir eure Gedanken daruͤ-
ber mittheilen, ſo wie ich euch die Meinigen
ſagen werde.


Achtzehnter Abend.

Am folgenden Tage war ein Fluͤſtern und Zi-
ſcheln und eine Bewegung unter dem kleinen
Volke, daß man wohl merken konte, es ſei
irgend etwas Wichtiges unter ihnen auf dem Ta-

pet.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="115"/>
nern ko&#x0364;nte. In die&#x017F;er Ab&#x017F;icht ergrif er &#x017F;ein<lb/>
Beil und hieb in die Fel&#x017F;enwand u&#x0364;ber dem Ein-<lb/>
gange zu &#x017F;einer Ho&#x0364;hle die beiden Worte ein:<lb/><hi rendition="#fr">Arbeit&#x017F;amkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ßigkeit.</hi></p><lb/>
          <p>Nun, Kinder, ich geb' euch bis Morgen<lb/>
Zeit, u&#x0364;ber die&#x017F;en lehrreichen Um&#x017F;tand in un&#x017F;ers<lb/>
Freundes Leben nachzudenken, ob vielleicht et-<lb/>
was darin &#x017F;ei, welches ihr zu eurem Be&#x017F;ten<lb/>
nachmachen ko&#x0364;ntet. Wenn wir wieder zu&#x017F;am-<lb/>
men kommen, &#x017F;olt ihr mir eure Gedanken daru&#x0364;-<lb/>
ber mittheilen, &#x017F;o wie ich euch die Meinigen<lb/>
&#x017F;agen werde.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Achtzehnter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m folgenden Tage war ein Flu&#x0364;&#x017F;tern und Zi-<lb/>
&#x017F;cheln und eine Bewegung unter dem kleinen<lb/>
Volke, daß man wohl merken konte, es &#x017F;ei<lb/>
irgend etwas Wichtiges unter ihnen auf dem Ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pet.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0121] nern koͤnte. In dieſer Abſicht ergrif er ſein Beil und hieb in die Felſenwand uͤber dem Ein- gange zu ſeiner Hoͤhle die beiden Worte ein: Arbeitſamkeit und Maͤßigkeit. Nun, Kinder, ich geb' euch bis Morgen Zeit, uͤber dieſen lehrreichen Umſtand in unſers Freundes Leben nachzudenken, ob vielleicht et- was darin ſei, welches ihr zu eurem Beſten nachmachen koͤntet. Wenn wir wieder zuſam- men kommen, ſolt ihr mir eure Gedanken daruͤ- ber mittheilen, ſo wie ich euch die Meinigen ſagen werde. Achtzehnter Abend. Am folgenden Tage war ein Fluͤſtern und Zi- ſcheln und eine Bewegung unter dem kleinen Volke, daß man wohl merken konte, es ſei irgend etwas Wichtiges unter ihnen auf dem Ta- pet. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/121
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/121>, abgerufen am 18.08.2022.