Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

sen blauen Gewölbe des Himmels, bald an
den Bäumen und Stauden, die in frisches
Grün gekleidet und mit Thau beperlt, so la-
chend vor ihm da standen, bald an seinen
treuen Lama's, die sich freudig und liebkosend
um ihn her drengten. Es war ihm, als
wär' er von einer langen Reise wieder zu den
Seinigen gekommen; sein Herz floß über und
ergoß sich in süßen Freudentränen.

Der Genuß der frischen Luft, und des
frischen Wassers, welches er mit Milch ver-
mischte, und die stille Heiterkeit seines Ge-
müths trugen nicht wenig dazu bei, ihn völ-
lig wieder herzustellen. In einigen Tagen
waren alle seine Kräfte ersezt, und er sahe
sich wieder im Stande, zu seinen Arbeiten
zurükzukehren.

Das erste, was er vornahm, war eine
Untersuchung, was wohl aus seinen Töpfen
mögte geworden sein? Er öfnete den Ofen
und siehe da! alle seine Gefässe waren so
schön glasirt, als wenn sie von einem unserer
Töpfer wären gemacht worden. In der Freude

darü-
A 5

ſen blauen Gewoͤlbe des Himmels, bald an
den Baͤumen und Stauden, die in friſches
Gruͤn gekleidet und mit Thau beperlt, ſo la-
chend vor ihm da ſtanden, bald an ſeinen
treuen Lama's, die ſich freudig und liebkoſend
um ihn her drengten. Es war ihm, als
waͤr' er von einer langen Reiſe wieder zu den
Seinigen gekommen; ſein Herz floß uͤber und
ergoß ſich in ſuͤßen Freudentraͤnen.

Der Genuß der friſchen Luft, und des
friſchen Waſſers, welches er mit Milch ver-
miſchte, und die ſtille Heiterkeit ſeines Ge-
muͤths trugen nicht wenig dazu bei, ihn voͤl-
lig wieder herzuſtellen. In einigen Tagen
waren alle ſeine Kraͤfte erſezt, und er ſahe
ſich wieder im Stande, zu ſeinen Arbeiten
zuruͤkzukehren.

Das erſte, was er vornahm, war eine
Unterſuchung, was wohl aus ſeinen Toͤpfen
moͤgte geworden ſein? Er oͤfnete den Ofen
und ſiehe da! alle ſeine Gefaͤſſe waren ſo
ſchoͤn glaſirt, als wenn ſie von einem unſerer
Toͤpfer waͤren gemacht worden. In der Freude

daruͤ-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
&#x017F;en blauen Gewo&#x0364;lbe des Himmels, bald an<lb/>
den Ba&#x0364;umen und Stauden, die in fri&#x017F;ches<lb/>
Gru&#x0364;n gekleidet und mit Thau beperlt, &#x017F;o la-<lb/>
chend vor ihm da &#x017F;tanden, bald an &#x017F;einen<lb/>
treuen Lama's, die &#x017F;ich freudig und liebko&#x017F;end<lb/>
um ihn her drengten. Es war ihm, als<lb/>
wa&#x0364;r' er von einer langen Rei&#x017F;e wieder zu den<lb/>
Seinigen gekommen; &#x017F;ein Herz floß u&#x0364;ber und<lb/>
ergoß &#x017F;ich in &#x017F;u&#x0364;ßen Freudentra&#x0364;nen.</p><lb/>
          <p>Der Genuß der fri&#x017F;chen Luft, und des<lb/>
fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers, welches er mit Milch ver-<lb/>
mi&#x017F;chte, und die &#x017F;tille Heiterkeit &#x017F;eines Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths trugen nicht wenig dazu bei, ihn vo&#x0364;l-<lb/>
lig wieder herzu&#x017F;tellen. In einigen Tagen<lb/>
waren alle &#x017F;eine Kra&#x0364;fte er&#x017F;ezt, und er &#x017F;ahe<lb/>
&#x017F;ich wieder im Stande, zu &#x017F;einen Arbeiten<lb/>
zuru&#x0364;kzukehren.</p><lb/>
          <p>Das er&#x017F;te, was er vornahm, war eine<lb/>
Unter&#x017F;uchung, was wohl aus &#x017F;einen To&#x0364;pfen<lb/>
mo&#x0364;gte geworden &#x017F;ein? Er o&#x0364;fnete den Ofen<lb/>
und &#x017F;iehe da! alle &#x017F;eine Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e waren &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gla&#x017F;irt, als wenn &#x017F;ie von einem un&#x017F;erer<lb/>
To&#x0364;pfer wa&#x0364;ren gemacht worden. In der Freude<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daru&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] ſen blauen Gewoͤlbe des Himmels, bald an den Baͤumen und Stauden, die in friſches Gruͤn gekleidet und mit Thau beperlt, ſo la- chend vor ihm da ſtanden, bald an ſeinen treuen Lama's, die ſich freudig und liebkoſend um ihn her drengten. Es war ihm, als waͤr' er von einer langen Reiſe wieder zu den Seinigen gekommen; ſein Herz floß uͤber und ergoß ſich in ſuͤßen Freudentraͤnen. Der Genuß der friſchen Luft, und des friſchen Waſſers, welches er mit Milch ver- miſchte, und die ſtille Heiterkeit ſeines Ge- muͤths trugen nicht wenig dazu bei, ihn voͤl- lig wieder herzuſtellen. In einigen Tagen waren alle ſeine Kraͤfte erſezt, und er ſahe ſich wieder im Stande, zu ſeinen Arbeiten zuruͤkzukehren. Das erſte, was er vornahm, war eine Unterſuchung, was wohl aus ſeinen Toͤpfen moͤgte geworden ſein? Er oͤfnete den Ofen und ſiehe da! alle ſeine Gefaͤſſe waren ſo ſchoͤn glaſirt, als wenn ſie von einem unſerer Toͤpfer waͤren gemacht worden. In der Freude daruͤ- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/15
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/15>, abgerufen am 08.12.2022.