Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

ben solten. Zwei wurden jedesmahl, als
Schildwachen, in die entferntesten Ekken des
Gartens ausgestelt und nach Verlauf einer Vier-
telstunde unter Trommelschlag und Pfeifenklang
von der ganzen Wache wieder abgelöst, indem
zwei Andere an ihre Stelle traten. Nach
Verlauf einer jeden Stunde wurde etwas Obst
zur Erfrischung genossen.

Es war eine herliche Sommernacht. Der
halbe Mond an der einen Seite des Himmels
und an der andern ein fernes Wettergewölk,
aus dem es unaufhörlich blizte! Die Luft dabei
so sanft erwärmt, die ganze schlafende Natur
so stille! Alle gestanden am folgenden Morgen,
daß sie nie einen Tag, geschweige eine Nacht,
mit mehr Vergnügen hingebracht hätten, als
diese.



Zwan-

ben ſolten. Zwei wurden jedesmahl, als
Schildwachen, in die entfernteſten Ekken des
Gartens ausgeſtelt und nach Verlauf einer Vier-
telſtunde unter Trommelſchlag und Pfeifenklang
von der ganzen Wache wieder abgeloͤst, indem
zwei Andere an ihre Stelle traten. Nach
Verlauf einer jeden Stunde wurde etwas Obſt
zur Erfriſchung genoſſen.

Es war eine herliche Sommernacht. Der
halbe Mond an der einen Seite des Himmels
und an der andern ein fernes Wettergewoͤlk,
aus dem es unaufhoͤrlich blizte! Die Luft dabei
ſo ſanft erwaͤrmt, die ganze ſchlafende Natur
ſo ſtille! Alle geſtanden am folgenden Morgen,
daß ſie nie einen Tag, geſchweige eine Nacht,
mit mehr Vergnuͤgen hingebracht haͤtten, als
dieſe.



Zwan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="150"/>
ben &#x017F;olten. Zwei wurden jedesmahl, als<lb/>
Schildwachen, in die entfernte&#x017F;ten Ekken des<lb/>
Gartens ausge&#x017F;telt und nach Verlauf einer Vier-<lb/>
tel&#x017F;tunde unter Trommel&#x017F;chlag und Pfeifenklang<lb/>
von der ganzen Wache wieder abgelo&#x0364;st, indem<lb/>
zwei Andere an ihre Stelle traten. Nach<lb/>
Verlauf einer jeden Stunde wurde etwas Ob&#x017F;t<lb/>
zur Erfri&#x017F;chung geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es war eine herliche Sommernacht. Der<lb/>
halbe Mond an der einen Seite des Himmels<lb/>
und an der andern ein fernes Wettergewo&#x0364;lk,<lb/>
aus dem es unaufho&#x0364;rlich blizte! Die Luft dabei<lb/>
&#x017F;o &#x017F;anft erwa&#x0364;rmt, die ganze &#x017F;chlafende Natur<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tille! Alle ge&#x017F;tanden am folgenden Morgen,<lb/>
daß &#x017F;ie nie einen Tag, ge&#x017F;chweige eine Nacht,<lb/>
mit mehr Vergnu&#x0364;gen hingebracht ha&#x0364;tten, als<lb/>
die&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zwan-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0156] ben ſolten. Zwei wurden jedesmahl, als Schildwachen, in die entfernteſten Ekken des Gartens ausgeſtelt und nach Verlauf einer Vier- telſtunde unter Trommelſchlag und Pfeifenklang von der ganzen Wache wieder abgeloͤst, indem zwei Andere an ihre Stelle traten. Nach Verlauf einer jeden Stunde wurde etwas Obſt zur Erfriſchung genoſſen. Es war eine herliche Sommernacht. Der halbe Mond an der einen Seite des Himmels und an der andern ein fernes Wettergewoͤlk, aus dem es unaufhoͤrlich blizte! Die Luft dabei ſo ſanft erwaͤrmt, die ganze ſchlafende Natur ſo ſtille! Alle geſtanden am folgenden Morgen, daß ſie nie einen Tag, geſchweige eine Nacht, mit mehr Vergnuͤgen hingebracht haͤtten, als dieſe. Zwan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/156
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/156>, abgerufen am 27.02.2024.