Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Essen wartet auf uns, schon zweimahl hat Han-
chen gerufen.

Alle. Oh!


Ein und zwanzigster Abend.

Einige zugleich.

O nur geschwind, lieber Vater, daß wir
nur erst hören, was aus dem armen Robin-
son
geworden sei!

Vater. Eben, da er sich für gerettet hielt,
stürzt' er, wie wir gehört haben, in ein neues
Unglük, welches leicht noch größer werden kon-
te, als dasjenige, dem sie so eben erst entgangen
waren. Der Kahn saß plözlich fest und die Wel-
len fingen an, über Bord zu schlagen. War
nun dasjenige, wovon das Schif festgehalten
wurde, eine Felsenspize: so war es aller Wahr-
scheinlichkeit nach, um sie geschehen!

Ro-
L 4

Eſſen wartet auf uns, ſchon zweimahl hat Han-
chen gerufen.

Alle. Oh!


Ein und zwanzigſter Abend.

Einige zugleich.

O nur geſchwind, lieber Vater, daß wir
nur erſt hoͤren, was aus dem armen Robin-
ſon
geworden ſei!

Vater. Eben, da er ſich fuͤr gerettet hielt,
ſtuͤrzt' er, wie wir gehoͤrt haben, in ein neues
Ungluͤk, welches leicht noch groͤßer werden kon-
te, als dasjenige, dem ſie ſo eben erſt entgangen
waren. Der Kahn ſaß ploͤzlich feſt und die Wel-
len fingen an, uͤber Bord zu ſchlagen. War
nun dasjenige, wovon das Schif feſtgehalten
wurde, eine Felſenſpize: ſo war es aller Wahr-
ſcheinlichkeit nach, um ſie geſchehen!

Ro-
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="167"/>
E&#x017F;&#x017F;en wartet auf uns, &#x017F;chon zweimahl hat Han-<lb/>
chen gerufen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Oh!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Ein und zwanzig&#x017F;ter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Einige zugleich.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi> nur ge&#x017F;chwind, lieber Vater, daß wir<lb/>
nur er&#x017F;t ho&#x0364;ren, was aus dem armen <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> geworden &#x017F;ei!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Eben, da er &#x017F;ich fu&#x0364;r gerettet hielt,<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzt' er, wie wir geho&#x0364;rt haben, in ein neues<lb/>
Unglu&#x0364;k, welches leicht noch gro&#x0364;ßer werden kon-<lb/>
te, als dasjenige, dem &#x017F;ie &#x017F;o eben er&#x017F;t entgangen<lb/>
waren. Der Kahn &#x017F;aß plo&#x0364;zlich fe&#x017F;t und die Wel-<lb/>
len fingen an, u&#x0364;ber Bord zu &#x017F;chlagen. War<lb/>
nun dasjenige, wovon das Schif fe&#x017F;tgehalten<lb/>
wurde, eine Fel&#x017F;en&#x017F;pize: &#x017F;o war es aller Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit nach, um &#x017F;ie ge&#x017F;chehen!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ro-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0173] Eſſen wartet auf uns, ſchon zweimahl hat Han- chen gerufen. Alle. Oh! Ein und zwanzigſter Abend. Einige zugleich. O nur geſchwind, lieber Vater, daß wir nur erſt hoͤren, was aus dem armen Robin- ſon geworden ſei! Vater. Eben, da er ſich fuͤr gerettet hielt, ſtuͤrzt' er, wie wir gehoͤrt haben, in ein neues Ungluͤk, welches leicht noch groͤßer werden kon- te, als dasjenige, dem ſie ſo eben erſt entgangen waren. Der Kahn ſaß ploͤzlich feſt und die Wel- len fingen an, uͤber Bord zu ſchlagen. War nun dasjenige, wovon das Schif feſtgehalten wurde, eine Felſenſpize: ſo war es aller Wahr- ſcheinlichkeit nach, um ſie geſchehen! Ro- L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/173
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/173>, abgerufen am 19.08.2022.