Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

trauten freundschaftlichen Ton gegen ihn herab
zu stimmen.

Indeß rükte die Nacht heran, und machte
den Geschäften dieses freudenreichen Tages ein
Ende.


Vier und zwanzigster Abend.

Am folgenden Abend fuhr der Vater zur
großen Freude seiner Kleinen, ohne alle Vor-
rede, folgendermaßen fort:

Süßer hatte unser Robinson noch nie ge-
schlafen, als in dieser Nacht; denn seit dem er-
sten Tage seines einsamen Aufenthalts auf dieser
Insel war er noch nie so glüklich gewesen, als
er sich jezt fühlte. Aber nie empfand auch wohl
ein Mensch mehr innige Dankbarkeit und Liebe
gegen den himlischen Wohlthäter, dem er die-
ses sein Glük zu verdanken hatte, als er. Wie

oft

trauten freundſchaftlichen Ton gegen ihn herab
zu ſtimmen.

Indeß ruͤkte die Nacht heran, und machte
den Geſchaͤften dieſes freudenreichen Tages ein
Ende.


Vier und zwanzigſter Abend.

Am folgenden Abend fuhr der Vater zur
großen Freude ſeiner Kleinen, ohne alle Vor-
rede, folgendermaßen fort:

Suͤßer hatte unſer Robinſon noch nie ge-
ſchlafen, als in dieſer Nacht; denn ſeit dem er-
ſten Tage ſeines einſamen Aufenthalts auf dieſer
Inſel war er noch nie ſo gluͤklich geweſen, als
er ſich jezt fuͤhlte. Aber nie empfand auch wohl
ein Menſch mehr innige Dankbarkeit und Liebe
gegen den himliſchen Wohlthaͤter, dem er die-
ſes ſein Gluͤk zu verdanken hatte, als er. Wie

oft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="223"/>
trauten freund&#x017F;chaftlichen Ton gegen ihn herab<lb/>
zu &#x017F;timmen.</p><lb/>
          <p>Indeß ru&#x0364;kte die Nacht heran, und machte<lb/>
den Ge&#x017F;cha&#x0364;ften die&#x017F;es freudenreichen Tages ein<lb/>
Ende.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Vier und zwanzig&#x017F;ter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m folgenden Abend fuhr der Vater zur<lb/>
großen Freude &#x017F;einer Kleinen, ohne alle Vor-<lb/>
rede, folgendermaßen fort:</p><lb/>
          <p>Su&#x0364;ßer hatte un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> noch nie ge-<lb/>
&#x017F;chlafen, als in die&#x017F;er Nacht; denn &#x017F;eit dem er-<lb/>
&#x017F;ten Tage &#x017F;eines ein&#x017F;amen Aufenthalts auf die&#x017F;er<lb/>
In&#x017F;el war er noch nie &#x017F;o glu&#x0364;klich gewe&#x017F;en, als<lb/>
er &#x017F;ich jezt fu&#x0364;hlte. Aber nie empfand auch wohl<lb/>
ein Men&#x017F;ch mehr innige Dankbarkeit und Liebe<lb/>
gegen den himli&#x017F;chen Wohltha&#x0364;ter, dem er die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ein Glu&#x0364;k zu verdanken hatte, als er. Wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0229] trauten freundſchaftlichen Ton gegen ihn herab zu ſtimmen. Indeß ruͤkte die Nacht heran, und machte den Geſchaͤften dieſes freudenreichen Tages ein Ende. Vier und zwanzigſter Abend. Am folgenden Abend fuhr der Vater zur großen Freude ſeiner Kleinen, ohne alle Vor- rede, folgendermaßen fort: Suͤßer hatte unſer Robinſon noch nie ge- ſchlafen, als in dieſer Nacht; denn ſeit dem er- ſten Tage ſeines einſamen Aufenthalts auf dieſer Inſel war er noch nie ſo gluͤklich geweſen, als er ſich jezt fuͤhlte. Aber nie empfand auch wohl ein Menſch mehr innige Dankbarkeit und Liebe gegen den himliſchen Wohlthaͤter, dem er die- ſes ſein Gluͤk zu verdanken hatte, als er. Wie oft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/229
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/229>, abgerufen am 07.08.2022.