Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Grotte oder Höhle sei, von der sie künftig einen
sehr vortheilhaften Gebrauch würden machen
können. Sie war, wie ausgehauen, ungemein
trokken und kühl, und die Wände, die von Kri-
stal zu sein schienen, warfen das Licht der Later-
ne von allen Seiten her so lebhaft zurük, als
wenn es ein Spiegelzimmer gewesen wäre.

Robinson beschloß so gleich, diese angeneh-
me Grotte zu seinem Erquikkungsort bei schwü-
ler Sonnenhize und zugleich zu einem Keller für
solche Sachen zu machen, welche die gar zu gros-
se Wärme nicht ertragen können. Zum Glük
war sie nicht über eine Viertelstunde von der
Burg entfernt. Freitag muste also unverzüg-
lich hinlaufen, um Werkzeuge zu hohlen. Mit
diesen fingen sie dan sogleich an, den Eingang zu
vergrössern, um nachher eine ordentliche Thür
davor zu machen. Und diese Arbeit gewährte
ihnen, in der Abwesenheit der beiden andern,
eine sehr angenehme Unterhaltung.



Neun

Grotte oder Hoͤhle ſei, von der ſie kuͤnftig einen
ſehr vortheilhaften Gebrauch wuͤrden machen
koͤnnen. Sie war, wie ausgehauen, ungemein
trokken und kuͤhl, und die Waͤnde, die von Kri-
ſtal zu ſein ſchienen, warfen das Licht der Later-
ne von allen Seiten her ſo lebhaft zuruͤk, als
wenn es ein Spiegelzimmer geweſen waͤre.

Robinſon beſchloß ſo gleich, dieſe angeneh-
me Grotte zu ſeinem Erquikkungsort bei ſchwuͤ-
ler Sonnenhize und zugleich zu einem Keller fuͤr
ſolche Sachen zu machen, welche die gar zu groſ-
ſe Waͤrme nicht ertragen koͤnnen. Zum Gluͤk
war ſie nicht uͤber eine Viertelſtunde von der
Burg entfernt. Freitag muſte alſo unverzuͤg-
lich hinlaufen, um Werkzeuge zu hohlen. Mit
dieſen fingen ſie dan ſogleich an, den Eingang zu
vergroͤſſern, um nachher eine ordentliche Thuͤr
davor zu machen. Und dieſe Arbeit gewaͤhrte
ihnen, in der Abweſenheit der beiden andern,
eine ſehr angenehme Unterhaltung.



Neun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0324" n="318"/>
Grotte oder Ho&#x0364;hle &#x017F;ei, von der &#x017F;ie ku&#x0364;nftig einen<lb/>
&#x017F;ehr vortheilhaften Gebrauch wu&#x0364;rden machen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Sie war, wie ausgehauen, ungemein<lb/>
trokken und ku&#x0364;hl, und die Wa&#x0364;nde, die von Kri-<lb/>
&#x017F;tal zu &#x017F;ein &#x017F;chienen, warfen das Licht der Later-<lb/>
ne von allen Seiten her &#x017F;o lebhaft zuru&#x0364;k, als<lb/>
wenn es ein Spiegelzimmer gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> be&#x017F;chloß &#x017F;o gleich, die&#x017F;e angeneh-<lb/>
me Grotte zu &#x017F;einem Erquikkungsort bei &#x017F;chwu&#x0364;-<lb/>
ler Sonnenhize und zugleich zu einem Keller fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olche Sachen zu machen, welche die gar zu gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Wa&#x0364;rme nicht ertragen ko&#x0364;nnen. Zum Glu&#x0364;k<lb/>
war &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber eine Viertel&#x017F;tunde von der<lb/>
Burg entfernt. <hi rendition="#fr">Freitag</hi> mu&#x017F;te al&#x017F;o unverzu&#x0364;g-<lb/>
lich hinlaufen, um Werkzeuge zu hohlen. Mit<lb/>
die&#x017F;en fingen &#x017F;ie dan &#x017F;ogleich an, den Eingang zu<lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, um nachher eine ordentliche Thu&#x0364;r<lb/>
davor zu machen. Und die&#x017F;e Arbeit gewa&#x0364;hrte<lb/>
ihnen, in der Abwe&#x017F;enheit der beiden andern,<lb/>
eine &#x017F;ehr angenehme Unterhaltung.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Neun</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0324] Grotte oder Hoͤhle ſei, von der ſie kuͤnftig einen ſehr vortheilhaften Gebrauch wuͤrden machen koͤnnen. Sie war, wie ausgehauen, ungemein trokken und kuͤhl, und die Waͤnde, die von Kri- ſtal zu ſein ſchienen, warfen das Licht der Later- ne von allen Seiten her ſo lebhaft zuruͤk, als wenn es ein Spiegelzimmer geweſen waͤre. Robinſon beſchloß ſo gleich, dieſe angeneh- me Grotte zu ſeinem Erquikkungsort bei ſchwuͤ- ler Sonnenhize und zugleich zu einem Keller fuͤr ſolche Sachen zu machen, welche die gar zu groſ- ſe Waͤrme nicht ertragen koͤnnen. Zum Gluͤk war ſie nicht uͤber eine Viertelſtunde von der Burg entfernt. Freitag muſte alſo unverzuͤg- lich hinlaufen, um Werkzeuge zu hohlen. Mit dieſen fingen ſie dan ſogleich an, den Eingang zu vergroͤſſern, um nachher eine ordentliche Thuͤr davor zu machen. Und dieſe Arbeit gewaͤhrte ihnen, in der Abweſenheit der beiden andern, eine ſehr angenehme Unterhaltung. Neun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/324
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/324>, abgerufen am 14.04.2024.