Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Neun und zwanzigster Abend.

Nikolas.

Jezt ist mir immer bange, wenn Vater er-
zählen wil.

Vater. Wovor denn, lieber Nikolas?

Nikolas. Davor, daß die Geschichte bald
aus sei.

Gotlieb. Wenn ich in Vaters Stelle wä-
re, ich wolte sie so lang machen! o so lang, daß
sie bis in Ewigkeit fortdauerte.

Vater. Kinder, alle unsere Freuden hier
auf Erden müssen einmahl ein Ende nehmen;
also auch diese. Ihr werdet daher wohl thun,
wenn ihr euch zum voraus darauf gefaßt macht.
An Robinsons Horizonte zieht sich abermahls
ein Ungewitter zusammen, vor dessen Ausgang
ich euch nicht stehen kan. Seid also immer auf
eurer Hut. --

Schon

Neun und zwanzigſter Abend.

Nikolas.

Jezt iſt mir immer bange, wenn Vater er-
zaͤhlen wil.

Vater. Wovor denn, lieber Nikolas?

Nikolas. Davor, daß die Geſchichte bald
aus ſei.

Gotlieb. Wenn ich in Vaters Stelle waͤ-
re, ich wolte ſie ſo lang machen! o ſo lang, daß
ſie bis in Ewigkeit fortdauerte.

Vater. Kinder, alle unſere Freuden hier
auf Erden muͤſſen einmahl ein Ende nehmen;
alſo auch dieſe. Ihr werdet daher wohl thun,
wenn ihr euch zum voraus darauf gefaßt macht.
An Robinſons Horizonte zieht ſich abermahls
ein Ungewitter zuſammen, vor deſſen Ausgang
ich euch nicht ſtehen kan. Seid alſo immer auf
eurer Hut. —

Schon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0325" n="319"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Neun und zwanzig&#x017F;ter Abend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c">Nikolas.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ezt i&#x017F;t mir immer bange, wenn Vater er-<lb/>
za&#x0364;hlen wil.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Wovor denn, lieber Nikolas?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Davor, daß die Ge&#x017F;chichte bald<lb/>
aus &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Wenn ich in Vaters Stelle wa&#x0364;-<lb/>
re, ich wolte &#x017F;ie &#x017F;o lang machen! o &#x017F;o lang, daß<lb/>
&#x017F;ie bis in Ewigkeit fortdauerte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Kinder, alle un&#x017F;ere Freuden hier<lb/>
auf Erden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einmahl ein Ende nehmen;<lb/>
al&#x017F;o auch die&#x017F;e. Ihr werdet daher wohl thun,<lb/>
wenn ihr euch zum voraus darauf gefaßt macht.<lb/>
An <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> Horizonte zieht &#x017F;ich abermahls<lb/>
ein Ungewitter zu&#x017F;ammen, vor de&#x017F;&#x017F;en Ausgang<lb/>
ich euch nicht &#x017F;tehen kan. Seid al&#x017F;o immer auf<lb/>
eurer Hut. &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Schon</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0325] Neun und zwanzigſter Abend. Nikolas. Jezt iſt mir immer bange, wenn Vater er- zaͤhlen wil. Vater. Wovor denn, lieber Nikolas? Nikolas. Davor, daß die Geſchichte bald aus ſei. Gotlieb. Wenn ich in Vaters Stelle waͤ- re, ich wolte ſie ſo lang machen! o ſo lang, daß ſie bis in Ewigkeit fortdauerte. Vater. Kinder, alle unſere Freuden hier auf Erden muͤſſen einmahl ein Ende nehmen; alſo auch dieſe. Ihr werdet daher wohl thun, wenn ihr euch zum voraus darauf gefaßt macht. An Robinſons Horizonte zieht ſich abermahls ein Ungewitter zuſammen, vor deſſen Ausgang ich euch nicht ſtehen kan. Seid alſo immer auf eurer Hut. — Schon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/325
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/325>, abgerufen am 18.08.2022.