Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Schon acht Tage waren verstrichen, und die
Abgesandten liessen sich noch immer nicht wieder
sehen. Man fieng an, darüber bekümmert zu
werden. Freitag lief des Tages wohl zwanzig
mahl nach dem Berge oder an den Strand, und
sahe sich die Augen müde, ohne etwas von ihnen
entdekken zu können. Eines Morgens aber, da
Robinson noch zu Hause beschäftiget war, kam
er plözlich singend und springend zurük gerant und
schrie seinem Herrn schon von Weitem zu: sie
kommen! sie kommen!

Robinson, der über diese angenehme Bot-
schaft nicht weniger erfreut war, ergrif sein
Fernglas und eilte damit den Hügel hinauf.
Hier sah er wirklich in einer noch ziemlich weiten
Entfernung ein ansehnliches Boot auf die Insel
zu segeln; aber da er durch sein Fernglas ge-
schaut hatte, schüttelte er den Kopf und sagte:
Freitag, Freitag, ich sorge, das ist nicht
richtig! Freitag wurde blaß.

Robinson sahe noch einmahl hin, und ward
immer bestürzter. Endlich kont' er an dem,
was er zu sehen glaubte, gar nicht mehr zweifeln

und

Schon acht Tage waren verſtrichen, und die
Abgeſandten lieſſen ſich noch immer nicht wieder
ſehen. Man fieng an, daruͤber bekuͤmmert zu
werden. Freitag lief des Tages wohl zwanzig
mahl nach dem Berge oder an den Strand, und
ſahe ſich die Augen muͤde, ohne etwas von ihnen
entdekken zu koͤnnen. Eines Morgens aber, da
Robinſon noch zu Hauſe beſchaͤftiget war, kam
er ploͤzlich ſingend und ſpringend zuruͤk gerant und
ſchrie ſeinem Herrn ſchon von Weitem zu: ſie
kommen! ſie kommen!

Robinſon, der uͤber dieſe angenehme Bot-
ſchaft nicht weniger erfreut war, ergrif ſein
Fernglas und eilte damit den Huͤgel hinauf.
Hier ſah er wirklich in einer noch ziemlich weiten
Entfernung ein anſehnliches Boot auf die Inſel
zu ſegeln; aber da er durch ſein Fernglas ge-
ſchaut hatte, ſchuͤttelte er den Kopf und ſagte:
Freitag, Freitag, ich ſorge, das iſt nicht
richtig! Freitag wurde blaß.

Robinſon ſahe noch einmahl hin, und ward
immer beſtuͤrzter. Endlich kont' er an dem,
was er zu ſehen glaubte, gar nicht mehr zweifeln

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0326" n="320"/>
          <p>Schon acht Tage waren ver&#x017F;trichen, und die<lb/>
Abge&#x017F;andten lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich noch immer nicht wieder<lb/>
&#x017F;ehen. Man fieng an, daru&#x0364;ber beku&#x0364;mmert zu<lb/>
werden. <hi rendition="#fr">Freitag</hi> lief des Tages wohl zwanzig<lb/>
mahl nach dem Berge oder an den Strand, und<lb/>
&#x017F;ahe &#x017F;ich die Augen mu&#x0364;de, ohne etwas von ihnen<lb/>
entdekken zu ko&#x0364;nnen. Eines Morgens aber, da<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> noch zu Hau&#x017F;e be&#x017F;cha&#x0364;ftiget war, kam<lb/>
er plo&#x0364;zlich &#x017F;ingend und &#x017F;pringend zuru&#x0364;k gerant und<lb/>
&#x017F;chrie &#x017F;einem Herrn &#x017F;chon von Weitem zu: &#x017F;ie<lb/>
kommen! &#x017F;ie kommen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der u&#x0364;ber die&#x017F;e angenehme Bot-<lb/>
&#x017F;chaft nicht weniger erfreut war, ergrif &#x017F;ein<lb/>
Fernglas und eilte damit den Hu&#x0364;gel hinauf.<lb/>
Hier &#x017F;ah er wirklich in einer noch ziemlich weiten<lb/>
Entfernung ein an&#x017F;ehnliches Boot auf die In&#x017F;el<lb/>
zu &#x017F;egeln; aber da er durch &#x017F;ein Fernglas ge-<lb/>
&#x017F;chaut hatte, &#x017F;chu&#x0364;ttelte er den Kopf und &#x017F;agte:<lb/><hi rendition="#fr">Freitag, Freitag,</hi> ich &#x017F;orge, das i&#x017F;t nicht<lb/>
richtig! <hi rendition="#fr">Freitag</hi> wurde blaß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;ahe noch einmahl hin, und ward<lb/>
immer be&#x017F;tu&#x0364;rzter. Endlich kont' er an dem,<lb/>
was er zu &#x017F;ehen glaubte, gar nicht mehr zweifeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0326] Schon acht Tage waren verſtrichen, und die Abgeſandten lieſſen ſich noch immer nicht wieder ſehen. Man fieng an, daruͤber bekuͤmmert zu werden. Freitag lief des Tages wohl zwanzig mahl nach dem Berge oder an den Strand, und ſahe ſich die Augen muͤde, ohne etwas von ihnen entdekken zu koͤnnen. Eines Morgens aber, da Robinſon noch zu Hauſe beſchaͤftiget war, kam er ploͤzlich ſingend und ſpringend zuruͤk gerant und ſchrie ſeinem Herrn ſchon von Weitem zu: ſie kommen! ſie kommen! Robinſon, der uͤber dieſe angenehme Bot- ſchaft nicht weniger erfreut war, ergrif ſein Fernglas und eilte damit den Huͤgel hinauf. Hier ſah er wirklich in einer noch ziemlich weiten Entfernung ein anſehnliches Boot auf die Inſel zu ſegeln; aber da er durch ſein Fernglas ge- ſchaut hatte, ſchuͤttelte er den Kopf und ſagte: Freitag, Freitag, ich ſorge, das iſt nicht richtig! Freitag wurde blaß. Robinſon ſahe noch einmahl hin, und ward immer beſtuͤrzter. Endlich kont' er an dem, was er zu ſehen glaubte, gar nicht mehr zweifeln und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/326
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/326>, abgerufen am 20.04.2024.