Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Canzone XIII.
Von Menschheit hör' ich sagen viel und singen
Und von dem Heil der Massen durch die Massen.
Die Menschheit aber ist wo Jesu Geist ist,
Und dieser mag zwar bildend wol erfassen
Die Menge, doch sie ihn hervor nicht bringen,
Weil das Geschlecht von solcher Kraft verwaist ist.
Wenn das Gefild enteist ist,
Pfropft still ein Wundergast und sieh! nach Jahren
Beugt süße Fruchtlast seine Himmelsschösse
Derweil, wie stark es sprösse,
Allstets nur herbe Holzfrucht läßt gewahren
Das ungepfropfte Astwerk, das daneben
Derselbe Thau, dasselbe Licht umschweben.
4 *
Canzone XIII.
Von Menſchheit hör' ich ſagen viel und ſingen
Und von dem Heil der Maſſen durch die Maſſen.
Die Menſchheit aber iſt wo Jeſu Geiſt iſt‚
Und dieſer mag zwar bildend wol erfaſſen
Die Menge, doch ſie ihn hervor nicht bringen,
Weil das Geſchlecht von ſolcher Kraft verwaist iſt.
Wenn das Gefild enteist iſt,
Pfropft ſtill ein Wundergaſt und ſieh! nach Jahren
Beugt ſüße Fruchtlaſt ſeine Himmelsſchöſſe
Derweil, wie ſtark es ſpröſſe,
Allſtets nur herbe Holzfrucht läßt gewahren
Das ungepfropfte Aſtwerk, das daneben
Derſelbe Thau, daſſelbe Licht umſchweben.
4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="[75]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Canzone</hi> <hi rendition="#aq #b">XIII</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Men&#x017F;chheit hör' ich &#x017F;agen viel und &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>Und von dem Heil der Ma&#x017F;&#x017F;en durch die Ma&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Die Men&#x017F;chheit aber i&#x017F;t wo Je&#x017F;u Gei&#x017F;t i&#x017F;t&#x201A;</hi> </l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;er mag zwar bildend wol erfa&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Die Menge, doch &#x017F;ie ihn hervor nicht bringen,</l><lb/>
              <l>Weil das Ge&#x017F;chlecht von &#x017F;olcher Kraft verwaist i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Wenn das Gefild enteist i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Pfropft &#x017F;till ein Wunderga&#x017F;t und &#x017F;ieh! nach Jahren</l><lb/>
              <l>Beugt &#x017F;üße Fruchtla&#x017F;t &#x017F;eine Himmels&#x017F;chö&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Derweil, wie &#x017F;tark es &#x017F;prö&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>All&#x017F;tets nur herbe Holzfrucht läßt gewahren</l><lb/>
              <l>Das ungepfropfte A&#x017F;twerk, das daneben</l><lb/>
              <l>Der&#x017F;elbe Thau, da&#x017F;&#x017F;elbe Licht um&#x017F;chweben.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0089] Canzone XIII. Von Menſchheit hör' ich ſagen viel und ſingen Und von dem Heil der Maſſen durch die Maſſen. Die Menſchheit aber iſt wo Jeſu Geiſt iſt‚ Und dieſer mag zwar bildend wol erfaſſen Die Menge, doch ſie ihn hervor nicht bringen, Weil das Geſchlecht von ſolcher Kraft verwaist iſt. Wenn das Gefild enteist iſt, Pfropft ſtill ein Wundergaſt und ſieh! nach Jahren Beugt ſüße Fruchtlaſt ſeine Himmelsſchöſſe Derweil, wie ſtark es ſpröſſe, Allſtets nur herbe Holzfrucht läßt gewahren Das ungepfropfte Aſtwerk, das daneben Derſelbe Thau, daſſelbe Licht umſchweben. 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/89
Zitationshilfe: Candidus, Karl: Der deutsche Christus. Fünfzehn Canzonen. Leipzig, 1844, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/candidus_christus_1854/89>, abgerufen am 07.08.2022.