Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede
des deutschen Uebersetzers.

Wer den Werth der Geschichte zu schätzen weis, der
muß es mit besonderem Misvergnügen empfinden,
daß man so viele Ungewißheit und so viele Lücken
in denselben antrifft. Wen muß es nicht ver-
drießen, wenn er an die Schwierigkeit bey den assyrischen
Monarchen, an die Verwirrung der ägyptischen und tschinesischen
Zeitrechnung, und an die Dunkelheit der Geschichte der alten
mitternächtigen Völker gedenket? Jedoch, die Unwissenheit
und Einfalt der Alten, die an nichts weniger gedacht haben,
als den Nachkommen eine zusammenhangende Nachricht von ihren
Begebenheiten zu überliefern, würde dieses noch entschuldigen
und erträglich machen: wenn wir nur bey den neuern Reichen
besser daran wären. Zwar sind wir, in Ansehung eines guten
Theils von Europa, mit einer ganzen Last neuer Kleinigkeiten
beschweret; hingegen leiden wir an den Begebenheiten der übrigen

Theile
b 2
Vorrede
des deutſchen Ueberſetzers.

Wer den Werth der Geſchichte zu ſchaͤtzen weis, der
muß es mit beſonderem Misvergnuͤgen empfinden,
daß man ſo viele Ungewißheit und ſo viele Luͤcken
in denſelben antrifft. Wen muß es nicht ver-
drießen, wenn er an die Schwierigkeit bey den aſſyriſchen
Monarchen, an die Verwirrung der aͤgyptiſchen und tſchineſiſchen
Zeitrechnung, und an die Dunkelheit der Geſchichte der alten
mitternaͤchtigen Voͤlker gedenket? Jedoch, die Unwiſſenheit
und Einfalt der Alten, die an nichts weniger gedacht haben,
als den Nachkommen eine zuſammenhangende Nachricht von ihren
Begebenheiten zu uͤberliefern, wuͤrde dieſes noch entſchuldigen
und ertraͤglich machen: wenn wir nur bey den neuern Reichen
beſſer daran waͤren. Zwar ſind wir, in Anſehung eines guten
Theils von Europa, mit einer ganzen Laſt neuer Kleinigkeiten
beſchweret; hingegen leiden wir an den Begebenheiten der uͤbrigen

Theile
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017" n="11"/>
      <div n="1">
        <head>Vorrede<lb/>
des deut&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzers.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>er den Werth der Ge&#x017F;chichte zu &#x017F;cha&#x0364;tzen weis, der<lb/>
muß es mit be&#x017F;onderem Misvergnu&#x0364;gen empfinden,<lb/>
daß man &#x017F;o viele Ungewißheit und &#x017F;o viele Lu&#x0364;cken<lb/>
in den&#x017F;elben antrifft. Wen muß es nicht ver-<lb/>
drießen, wenn er an die Schwierigkeit bey den a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chen<lb/>
Monarchen, an die Verwirrung der a&#x0364;gypti&#x017F;chen und t&#x017F;chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Zeitrechnung, und an die Dunkelheit der Ge&#x017F;chichte der alten<lb/>
mitterna&#x0364;chtigen Vo&#x0364;lker gedenket? Jedoch, die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
und Einfalt der Alten, die an nichts weniger gedacht haben,<lb/>
als den Nachkommen eine zu&#x017F;ammenhangende Nachricht von ihren<lb/>
Begebenheiten zu u&#x0364;berliefern, wu&#x0364;rde die&#x017F;es noch ent&#x017F;chuldigen<lb/>
und ertra&#x0364;glich machen: wenn wir nur bey den neuern Reichen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er daran wa&#x0364;ren. Zwar &#x017F;ind wir, in An&#x017F;ehung eines guten<lb/>
Theils von Europa, mit einer ganzen La&#x017F;t neuer Kleinigkeiten<lb/>
be&#x017F;chweret; hingegen leiden wir an den Begebenheiten der u&#x0364;brigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw> <fw place="bottom" type="catch">Theile</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Vorrede des deutſchen Ueberſetzers. Wer den Werth der Geſchichte zu ſchaͤtzen weis, der muß es mit beſonderem Misvergnuͤgen empfinden, daß man ſo viele Ungewißheit und ſo viele Luͤcken in denſelben antrifft. Wen muß es nicht ver- drießen, wenn er an die Schwierigkeit bey den aſſyriſchen Monarchen, an die Verwirrung der aͤgyptiſchen und tſchineſiſchen Zeitrechnung, und an die Dunkelheit der Geſchichte der alten mitternaͤchtigen Voͤlker gedenket? Jedoch, die Unwiſſenheit und Einfalt der Alten, die an nichts weniger gedacht haben, als den Nachkommen eine zuſammenhangende Nachricht von ihren Begebenheiten zu uͤberliefern, wuͤrde dieſes noch entſchuldigen und ertraͤglich machen: wenn wir nur bey den neuern Reichen beſſer daran waͤren. Zwar ſind wir, in Anſehung eines guten Theils von Europa, mit einer ganzen Laſt neuer Kleinigkeiten beſchweret; hingegen leiden wir an den Begebenheiten der uͤbrigen Theile b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/17
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/17>, abgerufen am 24.06.2024.