Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Mustäfas des II,
zwey und zwanzigsten Kaisers der Türken.


Des vierten Buches viertes Hauptstück.
1.

Eben die Sache, die Kjüprili Mustäfa Pascha nach demSultan Mu-
stäfa, des Sul-
tan Muhäm-
meds Sohn, wird
zum Kaiser er-
wählet.

Tode des Sultan Sülejmans unternahm, nämlich Mu-
stäfa, Muhämmeds des IIII Sohn, von dem Throne
auszuschließen, wurde auch nach Aehmeds Absterben von
dem Weßire Scham Tirabolos Ali Pascha versuchet;
obgleich nicht mit so glücklichem Erfolge. Um zu diesem Zwecke zu gelangen,
berief er eine Rathsversammlung von den vornehmsten Statsbedienten zusam-
men, und suchte sie zu bereden, den Sohn des verstorbenen Kaiser Aehmeds,
Ibrahim, einen Prinzen von dreyen Jahren, auf den Thron zu setzen: dabey
derselbe als einen Bewegungsgrund anführete; es sey ungerecht, den Sohn
eines Sultans, der in der kaiserlichen Würde gestorben sey, der ihm gebühren-
den Krone zu berauben, und sie seines Bruders Sohne aufzusetzen, der zwar
Sultan gewesen, aber hernach abgesetzet worden sey. Dieses war sein öffent-
licher Vorwand. In der That aber war seine einzige Ursache, warum er
Mustäfa um den Thron bringen wollte, diese: weil er besorgte, er möchte der
unumschränkten Gewalt, die er unter Aehmed über den Stat und das Heer
genossen hatte, verlustig werden, wenn ein Prinz von Lebhaftigkeit und Er-
fahrung in den Statsgeschäfften, wie Mustäfa war, zu der Krone gelangen
sollte; daher wollte er lieber ein Kind zum Sultane, und diesen als einen Un-
mündigen unter sich haben, in dessen Namen er thun könnte, was ihm beliebte,
als unter einem Kaiser von reifen Jahren in beständiger Gefahr leben. Ehe
er aber noch die Großen zu seiner Meinung bewegen konnte: so giebt Chäßine-

dar
4 N 3
Geſchichte
der Regierung Muſtaͤfas des II
zwey und zwanzigſten Kaiſers der Tuͤrken.


Des vierten Buches viertes Hauptſtuͤck.
1.

Eben die Sache, die Kjuͤprili Muſtaͤfa Paſcha nach demSultan Mu-
ſtaͤfa, des Sul-
tan Muhaͤm-
meds Sohn, wird
zum Kaiſer er-
waͤhlet.

Tode des Sultan Suͤlejmans unternahm, naͤmlich Mu-
ſtaͤfa, Muhaͤmmeds des IIII Sohn, von dem Throne
auszuſchließen, wurde auch nach Aehmeds Abſterben von
dem Weßire Scham Tirabolos Ali Paſcha verſuchet;
obgleich nicht mit ſo gluͤcklichem Erfolge. Um zu dieſem Zwecke zu gelangen,
berief er eine Rathsverſammlung von den vornehmſten Statsbedienten zuſam-
men, und ſuchte ſie zu bereden, den Sohn des verſtorbenen Kaiſer Aehmeds,
Ibrahim, einen Prinzen von dreyen Jahren, auf den Thron zu ſetzen: dabey
derſelbe als einen Bewegungsgrund anfuͤhrete; es ſey ungerecht, den Sohn
eines Sultans, der in der kaiſerlichen Wuͤrde geſtorben ſey, der ihm gebuͤhren-
den Krone zu berauben, und ſie ſeines Bruders Sohne aufzuſetzen, der zwar
Sultan geweſen, aber hernach abgeſetzet worden ſey. Dieſes war ſein oͤffent-
licher Vorwand. In der That aber war ſeine einzige Urſache, warum er
Muſtaͤfa um den Thron bringen wollte, dieſe: weil er beſorgte, er moͤchte der
unumſchraͤnkten Gewalt, die er unter Aehmed uͤber den Stat und das Heer
genoſſen hatte, verluſtig werden, wenn ein Prinz von Lebhaftigkeit und Er-
fahrung in den Statsgeſchaͤfften, wie Muſtaͤfa war, zu der Krone gelangen
ſollte; daher wollte er lieber ein Kind zum Sultane, und dieſen als einen Un-
muͤndigen unter ſich haben, in deſſen Namen er thun koͤnnte, was ihm beliebte,
als unter einem Kaiſer von reifen Jahren in beſtaͤndiger Gefahr leben. Ehe
er aber noch die Großen zu ſeiner Meinung bewegen konnte: ſo giebt Chaͤßine-

dar
4 N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0767" n="653"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Mu&#x017F;ta&#x0364;fas des <hi rendition="#aq">II</hi>&#x201A;<lb/>
zwey und zwanzig&#x017F;ten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des vierten Buches viertes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ben die Sache, die Kju&#x0364;prili Mu&#x017F;ta&#x0364;fa Pa&#x017F;cha nach dem<note place="right">Sultan Mu-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;fa, des Sul-<lb/>
tan Muha&#x0364;m-<lb/>
meds Sohn, wird<lb/>
zum Kai&#x017F;er er-<lb/>
wa&#x0364;hlet.</note><lb/>
Tode des Sultan Su&#x0364;lejmans unternahm, na&#x0364;mlich Mu-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;fa, Muha&#x0364;mmeds des <hi rendition="#aq">IIII</hi> Sohn, von dem Throne<lb/>
auszu&#x017F;chließen, wurde auch nach Aehmeds Ab&#x017F;terben von<lb/>
dem Weßire Scham Tirabolos Ali Pa&#x017F;cha ver&#x017F;uchet;<lb/>
obgleich nicht mit &#x017F;o glu&#x0364;cklichem Erfolge. Um zu die&#x017F;em Zwecke zu gelangen,<lb/>
berief er eine Rathsver&#x017F;ammlung von den vornehm&#x017F;ten Statsbedienten zu&#x017F;am-<lb/>
men, und &#x017F;uchte &#x017F;ie zu bereden, den Sohn des ver&#x017F;torbenen Kai&#x017F;er Aehmeds,<lb/>
Ibrahim, einen Prinzen von dreyen Jahren, auf den Thron zu &#x017F;etzen: dabey<lb/>
der&#x017F;elbe als einen Bewegungsgrund anfu&#x0364;hrete; es &#x017F;ey ungerecht, den Sohn<lb/>
eines Sultans, der in der kai&#x017F;erlichen Wu&#x0364;rde ge&#x017F;torben &#x017F;ey, der ihm gebu&#x0364;hren-<lb/>
den Krone zu berauben, und &#x017F;ie &#x017F;eines Bruders Sohne aufzu&#x017F;etzen, der zwar<lb/>
Sultan gewe&#x017F;en, aber hernach abge&#x017F;etzet worden &#x017F;ey. Die&#x017F;es war &#x017F;ein o&#x0364;ffent-<lb/>
licher Vorwand. In der That aber war &#x017F;eine einzige Ur&#x017F;ache, warum er<lb/>
Mu&#x017F;ta&#x0364;fa um den Thron bringen wollte, die&#x017F;e: weil er be&#x017F;orgte, er mo&#x0364;chte der<lb/>
unum&#x017F;chra&#x0364;nkten Gewalt, die er unter Aehmed u&#x0364;ber den Stat und das Heer<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en hatte, verlu&#x017F;tig werden, wenn ein Prinz von Lebhaftigkeit und Er-<lb/>
fahrung in den Statsge&#x017F;cha&#x0364;fften, wie Mu&#x017F;ta&#x0364;fa war, zu der Krone gelangen<lb/>
&#x017F;ollte; daher wollte er lieber ein Kind zum Sultane, und die&#x017F;en als einen Un-<lb/>
mu&#x0364;ndigen unter &#x017F;ich haben, in de&#x017F;&#x017F;en Namen er thun ko&#x0364;nnte, was ihm beliebte,<lb/>
als unter einem Kai&#x017F;er von reifen Jahren in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Gefahr leben. Ehe<lb/>
er aber noch die Großen zu &#x017F;einer Meinung bewegen konnte: &#x017F;o giebt Cha&#x0364;ßine-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4 N 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">dar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[653/0767] Geſchichte der Regierung Muſtaͤfas des II‚ zwey und zwanzigſten Kaiſers der Tuͤrken. Des vierten Buches viertes Hauptſtuͤck. 1. Eben die Sache, die Kjuͤprili Muſtaͤfa Paſcha nach dem Tode des Sultan Suͤlejmans unternahm, naͤmlich Mu- ſtaͤfa, Muhaͤmmeds des IIII Sohn, von dem Throne auszuſchließen, wurde auch nach Aehmeds Abſterben von dem Weßire Scham Tirabolos Ali Paſcha verſuchet; obgleich nicht mit ſo gluͤcklichem Erfolge. Um zu dieſem Zwecke zu gelangen, berief er eine Rathsverſammlung von den vornehmſten Statsbedienten zuſam- men, und ſuchte ſie zu bereden, den Sohn des verſtorbenen Kaiſer Aehmeds, Ibrahim, einen Prinzen von dreyen Jahren, auf den Thron zu ſetzen: dabey derſelbe als einen Bewegungsgrund anfuͤhrete; es ſey ungerecht, den Sohn eines Sultans, der in der kaiſerlichen Wuͤrde geſtorben ſey, der ihm gebuͤhren- den Krone zu berauben, und ſie ſeines Bruders Sohne aufzuſetzen, der zwar Sultan geweſen, aber hernach abgeſetzet worden ſey. Dieſes war ſein oͤffent- licher Vorwand. In der That aber war ſeine einzige Urſache, warum er Muſtaͤfa um den Thron bringen wollte, dieſe: weil er beſorgte, er moͤchte der unumſchraͤnkten Gewalt, die er unter Aehmed uͤber den Stat und das Heer genoſſen hatte, verluſtig werden, wenn ein Prinz von Lebhaftigkeit und Er- fahrung in den Statsgeſchaͤfften, wie Muſtaͤfa war, zu der Krone gelangen ſollte; daher wollte er lieber ein Kind zum Sultane, und dieſen als einen Un- muͤndigen unter ſich haben, in deſſen Namen er thun koͤnnte, was ihm beliebte, als unter einem Kaiſer von reifen Jahren in beſtaͤndiger Gefahr leben. Ehe er aber noch die Großen zu ſeiner Meinung bewegen konnte: ſo giebt Chaͤßine- dar Sultan Mu- ſtaͤfa, des Sul- tan Muhaͤm- meds Sohn, wird zum Kaiſer er- waͤhlet. 4 N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/767
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 653. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/767>, abgerufen am 06.02.2023.